Profilbild von teddybaer66

teddybaer66

Lesejury Profi
offline

teddybaer66 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit teddybaer66 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2019

Zu langatmig

Tattoo
0

Inhalt:

Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf ...

Inhalt:

Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn …

Meine Meinung:

Das Cover hat mich gleich in den Bann gezogen! Es ist toll gestaltet und fällt in einem Buchladen durch das silberfarbene Cover mit den blutroten Buchstaben sofort ins Auge!
Leider ist das das einzige, was ich an dem Buch loben kann.
Es ist das Gesamtwerk der englischen Thrillerautorin Margaret Murphy und der Forensikexpertin Helen Pepper. Überrascht war ich davon, dass hinter dem Pseudonym Ashley Dyer zwei Personen stecken!
Die gesamte Handlung ist so in die Länge gezogen, dass die winzigen Spannungselemente in den Hintergrund treten! Am Anfang stecken die ersten winzigen Spannungselemente, die sich aber leider fortsetzen. Der gesamte Mittelteil ist so langatmig und unspannend gestaltet, dass ich mehrmals überlegte, das Buch abzubrechen! Ich quälte mich durch Hintergrundinfos, die so gar nicht gebraucht wurden. Die zwei Hauptfiguren Carver und Lake wurden mir zwar mehr und mehr symphatisch, aber das half auch nicht, das Ganze mit Genuss zu lesen! Am Ende wurde es nochmals etwas spannender, aber auch das Ende konnte mich dann nicht überzeugen.
Dieser Thriller ist in Wahrheit gar keiner, bestenfalls kann man ihn als Krimi bezeichnen! Somit hätte ich eine große Erwartungshaltung, die nich erfüllt wurde.
Schade, durch den Klappentext wurde hier mehr versprochen, als in Wirklichkeit gehalten wurde.
Leider bekommt dieses Buch von mir nur einen Stern von fünf!

Veröffentlicht am 12.11.2018

Leider vorhersehbar!

Er will dein Herz
0

Inhalt:

Gemma Adderley hat Angst. Sie will mit ihrer siebenjährigen Tochter vor ihrem gewalttätigen Ehemann ins Frauenhaus flüchten. Doch die beiden kommen nie dort an.
Wenig später wird DI Phil Brennan ...

Inhalt:

Gemma Adderley hat Angst. Sie will mit ihrer siebenjährigen Tochter vor ihrem gewalttätigen Ehemann ins Frauenhaus flüchten. Doch die beiden kommen nie dort an.
Wenig später wird DI Phil Brennan zu einem Tatort gerufen. Gemmas Leiche wurde gefunden, ihre Tochter hat überlebt. Besonders grausam: Gemma wurde das Herz herausgetrennt. Phils Frau, Polizei-Profilerin Marina Esposito, übernimmt die Befragung des schwer traumatisierten Mädchens. Seit ihrem letzten Fall gehen sie und Phil eigentlich getrennte Wege. Doch als eine zweite Frauenleiche auftaucht, bei der das Herz fehlt, müssen die beiden eng zusammenarbeiten. Nur mit Marinas Täterprofil haben sie eine Chance, den Serienmörder zu finden.

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir ganz gut. Es ist so gestaltet, dass es Aufmerksamkeit erregt!
Der 7. Teil der Phil Brennan/Marina Esposito-Reihe hat mich diesmal nicht überzeugen können.
Der Schreibstil war wie immer hervorragend und ließ sich flüssig lesen. Die kurzen Kapitel trugen dazu bei, dass man zügig voran kam. Die Perspektivwechsel haben mir auch gut gefallen und trugen zum raschen Lesen bei.
Die anfängliche Spannung hielt leider nicht bis zum Ende, ab der Mitte bis zum Schluß gab es teils langweilige Abschnitte. Der Schluß und somit auch der Täter waren vorhersehbar; da bin ich doch anderes gewöhnt von Tania Carver. Bisher fand ich die privaten Episoden des Ermittlerteams sehr unterhaltsam, doch in diesem Teil war es einfach viel zu viel! Dadurch wurde das Ganze auch langatmig und nahm dem Buch die Spannung. Schade....Tania Carver kann es eigentlich besser.
Leider muss ich in der Bewertung Sterne abziehen und komme dann auf drei von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 24.10.2018

Enttäuschend

Das falsche Kind
0

Inhalt:

Das erste Kind von Sasha und Mark ist ein echtes Wunschkind. Aber dann erleidet Sasha eine Frühgeburt, bei der ihr Sohn nur durch einen Notkaiserschnitt gerettet werden kann. Als sie wieder zu ...

Inhalt:

Das erste Kind von Sasha und Mark ist ein echtes Wunschkind. Aber dann erleidet Sasha eine Frühgeburt, bei der ihr Sohn nur durch einen Notkaiserschnitt gerettet werden kann. Als sie wieder zu sich kommt und man ihr den kleinen Jungen in die Arme legt, weiß Sasha sofort: Das ist nicht mein Kind! Aber niemand glaubt ihr, weder die Ärzte oder Schwestern, noch nicht einmal Mark. Sasha jedoch ist überzeugt, dass ihr Sohn mit einem anderen Kind vertauscht wurde. Alleine und gegen alle Widerstände setzt Sasha alles daran, um ihren Sohn zu retten.

Meine Meinung:

Ich durfte das Buch in einer Leserunde lesen und nur deshalb habe ich es nicht abgebrochen! Gefesselt hatte mich der Klappentext und die Leseprobe, die viel Spannung versprach.
Das Cover ist schön gestaltet, hat aber keinerlei Bezug zum Buch. Der Schreibstil war erstaunlich flüssig und locker, trotz der Perspektivwechsel.
Am Anfang lies sich das Buch gut lesen und es war ein wenig Spannung zu spüren. Man fühlt mit der Protagonistin mit und rätselt über die Einzelheiten der Geburt ihres Babys und den Zuständen in der Klinik. Was mich aber schon von Anfang an gestört hatte, war das fehlende Fingerspitzengefühl der Krankenschwester und ihre Ausdrucksweise der Patientin gegenüber. Die Protagonistin hat nach ihrer plötzlichen Kaiserschnittgeburt Probleme, ihr Baby anzunehmen und vermutet sogar eine Verwechslung. Es ist zu früh geholt worden und muss auf die Intensivstation. Ihr Ehemann kann dies nicht nachvollziehen und zweifelt an ihren Verstand. Dank der Krankenschwester und des Ehemanns wird sie sogar auf die Station für psychisch Kranke untergebracht. Absolut unvorstellbar.... Da wird sie sehr schnell wieder entlassen, das auch unrealistisch erscheint. Zum Ende kommt es dann noch zu einem tragischen Schicksalsschlag!
Die Geschehnisse schaukelten sich dermaßen hoch, das es schon unrealistisch wirkte.
Die Spannung hielt leider nicht und die Geschichte tröpfelte so dahin. Ich wollte zwar immer wissen, wie es weitergeht, aber von Thrill und Spannung keine Spur. (Punktabzug)
Das Ende war dann dermaßen unrealistisch (Punktabzug), das man am Verstand fast aller Mitwirkenden zweifelte. Alles ein sehr unbefriedigendes Ende. Und besonders falsch, da es ein Happyend war....Thriller enden nie so!
Meiner Meinung nach war es ein Familiendrama und deshalb ist das Genre falsch gewählt! (Punktabzug)
Ich vermisste bei diesem Buch den Gänsehautthrill, der vorhanden sein muss bei einem guten Thriller. Leider kann ich nur zwei von fünf Sternen vergeben, eine Leseempfehlung verkneife ich mir!



  • Cover
  • Handlung
  • Psychologie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2018

Sehr blutig

Blutrausch - Er muss töten
0

Inhalt:

Killer mit Künstlerseele. Das Los Angeles Police Department ist aufgeschreckt. Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Garcia. Die härtesten Profiler der Welt!
„Seit 37 Jahren bei ...

Inhalt:

Killer mit Künstlerseele. Das Los Angeles Police Department ist aufgeschreckt. Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Garcia. Die härtesten Profiler der Welt!
„Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen.

Meine Meinung:

Zu Anfang besticht dieses Buch mit der gewohnten ChrisCarter-Spannung, die aber leider nicht das ganze Buch hindurch anhält! In der Mitte schwächelt die Story und erst zum Schluss ist wieder die gewohnte Spannung fühlbar. Die Story, sehr brutal, grausam und blutig ist eindeutig nichts für schwache Nerven.
Ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch durch vorablesen bekommen habe. Die Erwartungshaltung war bei mir sehr hoch, da ich Carters Bücher alle gelesen habe. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, überzeugen konnte es mich diesmal nicht. Der Schreibstil war gewohnt flüssig, aber irgendwie ist dem Autor in der Mitte die Spannung abhanden gekommen. Das fand ich sehr schade.
Trotzdem habe ich mich nicht gelangweilt und nach wie vor bin ich Fan von Hunter und Garcia. Die beiden bekommen in diesem Buch "Unterstützung " vom FBI. Diese Ermittler waren, meines Erachtens nach, schon extrem nervig. Besonders Agentin Fisher fand ich besonders speziell. Die Streitereien zwischen ihr und Garcia waren wiederum amüsant. Das Ende kam irgendwie ungewöhnlich schnell daher und ließ mich mit einem Cliffhanger zurück. Da bin ich aber anderes gewohnt von Chris Carter. Das war für mich etwas zu direkt.
Alles in allem vergebe ich 4 von 5 Sternen, aufgrund der fehlenden Spannung mittendrin.

Veröffentlicht am 28.04.2018

Unterhaltsamer "Psychothriller"

Das Böse in deinen Augen
0

Inhalt:

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?
Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das ...

Inhalt:

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?
Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust - und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen -

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr sehr gut, hat aber meiner Meinung nach nichts mit dem Buch gemeinsam!
Der Schreibstil hat mich sehr angesprochen, halt typisch Jenny Blackhurst! Der Wechsel der Erzählenden (Imogen in der Ich-Perspektive und Ellie in der 3. Person) trägt zum flüssigen Lesen bei.
Von Anfang an ist nicht klar, ob Ellie die wirklich Böse ist oder ob ihr nur übel mitgespielt wird. Der Leser ist hin und hergerissen, was und wem er glauben kann. Während dem Lesens, dass ich in einer Leserunde tat, gab es unheimlich viel Diskussionsbedarf! Am Schluss überrascht die Autorin mit einem offenen Ende, dass mir nicht wirklich zugesagt hat! Ich hatte gehofft, dass da noch mehr aufgeklärt wird.
Die einzelnen Personen sind gut beschrieben. Ich bemitleidete Ellie sehr, da jeder in ihr was Böses sah und sie in der Schule bis aufs Äusserste gemobbt wurde. Für Imogen hatte ich nicht viel Sympathien; ihr Verhalten war mir oft suspekt! Auch mit Sarah, Ellies Pflegemutter, konnte ich nicht sympathisieren...teilweise war ich sehr wütend auf sie.
Mich hat dieser Psychothriller gut unterhalten, aber ich hätte mir mehr Thriller gewünscht. Außerdem tendierte das Buch zeitweise zu einem Mysterythriller, was mich auch störte! Auch blieben viele Fragen offen...
Ich möchte keine Leseempfehlung geben, da mich das Buch nicht überzeugte! Wegen des tollen Schreibstils, der guten Idee und dem guten Unterhaltungswert vergebe ich alles in allem drei von fünf Sternen.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Geschichte