Profilbild von theRayne

theRayne

Lesejury-Mitglied
offline

theRayne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit theRayne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2018

Magisch bis zum Schluss!

Verborgene Magie
0

Wem die Stadt der Finsternis Reihe schon gefällt wird hierbei sicherlich auch auf seine Kosten kommen.
Das Autorenduo „Ilona Andrews“ hat es geschafft eine mitreißende Anthologie zusammenzustellen, die ...

Wem die Stadt der Finsternis Reihe schon gefällt wird hierbei sicherlich auch auf seine Kosten kommen.
Das Autorenduo „Ilona Andrews“ hat es geschafft eine mitreißende Anthologie zusammenzustellen, die mich definitiv überzeugen konnte.

Bei diesem Band handelte es sich um Geschichten aus dem Universum der Stadt der Finsternis Reihe, die euch definitiv nicht enttäuschen werden.

Wir treffen auf alte Freunde, aber auch vollkommen neue Gesichter.
Unter anderem erfahren wir, wie sich Kate und der geheimnisvolle Saiman kennengelernt haben, aber auch wie Kate raffiniert dafür sorgt, dass Julie dem Gedanken eine Schule zu besuchen nicht gänzlich abgeneigt gegenübersteht.
Die Kurzgeschichte "von Schweinen und von Rosen" liefert eine humorvolle und zugleich süße Liebesgeschichte, während die kurze Geschichte über Adams und Sirouns Auftrag mich ganz in Beschlag genommen. Über die beiden würde ich gerne mehr lesen.

Anzumerken ist vielleicht auch, dass die Geschichten sich auch gut ohne Vorwissen lesen lassen. Ich würde sogar behaupten, sie motivieren den Leser sogar sich mit der ganzen Reihe zu beschäftigen.

Wie gewöhnlich gab es an dem Schreibstil des Autorenpaars nichts auszusetzen. Flüssig, klar - keine unnötigen Floskeln oder gar aufgebläht. Und doch haben sie es wieder einmal geschafft Spannung und allerhand Emotionen in ihre Zeilen fließen zu lassen.

Das Cover ist gewohnt schlicht, dennoch ansprechend. Es passt auch gut zu den anderen Büchern aus der Reihe und würde mich definitiv auch ansprechen.

Alles in allem bekommt "Verborgene Magie" 5 von 5 Sternen und eine begeisterte Empfehlung an jeden Interessenten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 12.11.2019

Leidenschaftliche Kämpferin

Die Zeit des Lichts
0

Die Fotografin Lee Miller ist ein Vorbild, eine Inspiration und eine Kämpferin. Sie ist eine Frau, die unbeugsam eine bedeutende Rolle im Feminismus einnahm, obwohl dieser Ausdruck nicht zur Grundthematik ...

Die Fotografin Lee Miller ist ein Vorbild, eine Inspiration und eine Kämpferin. Sie ist eine Frau, die unbeugsam eine bedeutende Rolle im Feminismus einnahm, obwohl dieser Ausdruck nicht zur Grundthematik des Buches gehört.

Diese (zum Teil) fiktionale Biografie beschreibt den Werdegang einer Frau, die voller Entschlossenheit und Mut, in einer sehr düsteren Zeit unserer Geschichte, den Weg einer freischaffenden Künstlerin einschlug und damit Erstaunliches zustande brachte.

Zum ersten Mal treffen wir auf Lee Miller im Jahre 1966, die bereits verheiratet ist und ein Dinner für eine Abendgesellschaft vorbereitet - man merkt direkt zu Beginn, dass sie sehr unter den Nachkriegsfolgen leidet und Angstzustände nun zu ihrem alltäglichen Dasein gehören. Bei dieser Abendgesellschaft treffen wir auch auf Audrey Whiters, Chefredakteurin der Vogue, die Lee darum bittet einen Artikel aus ihrer Zeit mit ihrem damaligen Geliebten Man Ray zu verfassen - was Lee jedoch nicht mundet. Doch wie es das Schicksal so will, entschließt sie sich dennoch diesen Artikel zu schreiben und damit beginnt die Schleife ihrer Erinnerungen an die 30er Jahre. Pariser Boheme, Deutschland, Hass und Angst, der Zweite Weltkrieg, Feminismus, der Umgang zwischen Mann und Frau, die Unterdrückung - das Buch liefert alles.

Ich muss sagen, dass es der Autorin Whitney Sharer wunderbar gelungen ist die vielschichtigen Facetten von Lee Miller festzuhalten und ihren Werdegang zu beschreiben, auf eine sehr fesselnde und zugleich informative Art und Weise. Der Leser verfolgt den langsamen Wandel eines Models in eine starke, unbändige Fotografin, die geprägt wurde durch Krieg und Grausamkeit. Anzumerken ist auch, dass in dem Buch ausschweifend über ihre Romanzen berichtet wurde.

Allerdings finde ich es wirklich schade, dass der ganze geschichtliche Aspekt nicht mit Fotos von Man Ray oder Lee Miller angereichert wurde - zwar kann man die Bilder in Google finden, allerdings hätte es sehr gut gepasst die Arbeiten der beiden in die Geschichte einfließen zu lassen, damit es irgendwie anschaulicher und greifbarer wird.

Das Cover passt sehr gut zu der damaligen Zeit und der Titel ist auch wirklich hervorragend gewählt.

Fazit:
Dieser Roman ist eine fiktive und zugleich realistische angehauchte Zeitgeschichte und ein fesselnder Roman, den ich nur wärmstens empfehlen kann!

Veröffentlicht am 06.05.2019

Babuschka Margo weiß eben alles besser!

Der Zopf meiner Großmutter
0

Die Welt lauert voller Gefahren. Krankheiten, Entführer und so viel mehr… ginge es nach der lieben Großmutter Margo, so hat ihr liebes „Mäxchen“ sicherlich jede Krankheit dieser Welt. Er ist hässlich, ...

Die Welt lauert voller Gefahren. Krankheiten, Entführer und so viel mehr… ginge es nach der lieben Großmutter Margo, so hat ihr liebes „Mäxchen“ sicherlich jede Krankheit dieser Welt. Er ist hässlich, dumm, zurückgeblieben und vollkommen von ihr abhängig. Ihr junges Enkelkind wäre doch vollkommen aufgeschmissen ohne die Hilfe seiner liebenden Großmutter – doch ist es wirklich so oder überschneidet sich die Realität mit der Vorstellungskraft der Großmutter?

Da in Deutschland alles besser sein soll – vor allem die medizinische Versorgung – emigrieren die Großeltern und Maxim aus Russland nach Deutschland. Recht schnell stellt die Großmutter fest, dass ihre Erwartungen nicht erfüllt werden.

Das Buch beschreibt in einer recht amüsanten Art und Weise verschiedene Szenarien, in denen Babuschka Margo doch nur „das Beste“ für ihren Enkel will und dabei eine recht eigensinnige Vorstellung davon hat, was denn nun „das Beste“ für ihn sei. Großvater Tschingis wirkt wie der Ruhepol der Familie und doch hat auch er durch seine Affäre mit der hübschen Nachbarin die ganze Familie durcheinandergebracht.
Die Autorin hat es geschafft eine recht traurige Geschichte mit humorvollen Situationen und dem nötigen Witz zu beleben. Ständig muss man sich fragen, ob die Großmutter jemals zur Vernunft kommt. Am liebsten würde man ihr die Meinung geigen und doch würde es recht wenig bringen, da sie immer recht hat!

Das Cover ist minimalistisch gehalten und zugleich sehr passend. Es rundet die Geschichte nochmal ab und am Ende versteht man genauer, was es mit dem Zopf der Großmutter auf sich hat.

Durch den einfachen Schreibstil lässt sich dieses Buch sehr angenehm lesen und man kann es an einem ruhigen Abend durchlesen.

Von mir bekommt dieses Buch 4 / 5 Sternen, da ich mir doch etwas mehr von der Story erhofft habe. Nichts destotrotz ist es eine gute Unterhaltungslektüre, die einem sicherlich auch mal etwas anderes ist, als das, was man vielleicht sonst so in die Finger bekommt.