Profilbild von thenerdybookbird

thenerdybookbird

Lesejury Profi
offline

thenerdybookbird ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit thenerdybookbird über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2020

Über das Erwachsenwerden in einer postapokalyptischen Welt

Das Dorf (Finsterzeit 1)
0

Die Welt ist gespalten. Der wahnhafte Wunsch, die Welt zu retten, führt dazu, dass im Zuge einer Energiewende alle Kraftwerke abgeschaltet werden. Allerdings wurde nicht bedacht, dass nicht genügend alternative ...

Die Welt ist gespalten. Der wahnhafte Wunsch, die Welt zu retten, führt dazu, dass im Zuge einer Energiewende alle Kraftwerke abgeschaltet werden. Allerdings wurde nicht bedacht, dass nicht genügend alternative Stromquellen verfügbar sind, um den benötigen Strombedarf zu decken. Der Strom wurde in der Folge rationiert und nach der „Dringlichkeit“ an die Haushalte abgegeben, d.h. die Reichen hatten weiterhin ungehinderten Zugang zu Strom und die Armen mussten nur mit 2 Stunden Strom am Tag auskommen. In diesem Pulverfass aus aufgestauten Aggressionen entschließt sich eine kleine Gruppe innerhalb der Greens, die wirklich die Natur retten wollten, das Stromnetz mit einem einzigen Anschlag dauerhaft zu zerstören. Die sogenannte Finsterzeit bricht an und die Welt versinkt in Chaos. Lara, Thomas und Katze versuchen nach dem Zusammenbruch der zivilisierten Welt zu überleben und finden schon bald Schutz in einer Dorfgemeinschaft, aber selbst dort, dürfen sich die beiden nicht zu sicher fühlen.

Besonders gut gefallen hat mir der Kontrast zwischen der liebevollen Beziehung von Lara und Thomas zu der restlichen, chaotischen Welt. Es wirkt, wie ein kleiner Bereich der Hoffnung, der noch verblieben ist. Am Anfang noch zaghaft wachsen die beiden immer enger zusammen. Doch nicht nur ihre Beziehung wächst nach und nach, sondern auch sie selbst, wachsen im Laufe des Buches über sich hinaus und man bemerkt eine deutliche Veränderung der beiden am Ende des Buches. Man wird Zeuge davon, wie die beiden in dieser chaotischen Welt erwachsen werden.

Auf ihrem Weg durch diese finstere Welt, finden sie nach einer Weile auch eine Siedlung, in der sie sich ausruhen und neue Kraft schöpfen können. Die Dynamik der Dorfgemeinschaft und wie sie auf Lara und Thomas reagieren, ist eine große Stärke des Buches. Die beiden können so Teil von etwas werden und die unterschiedlichen Charaktere der Dorfgemeinschaft wachsen einem im Laufe des Buches ans Herz. Da wäre z.B. Viktor zu nennen, der zusammen mit seiner Frau versucht die Dorfgemeinschaft zusammenzuhalten, obwohl er mit seiner eigenen Trauer zu kämpfen hat.

Neben den Kapiteln über Lara, Thomas und die restlichen Dorfbewohner, gibt es auch einige beunruhigende Kapitel über die Bewohner der Festung. Diese treiben die Spannung konstant nach oben und man fragt sich unweigerlich, wann die Dorfgemeinschaft endlich auf die Bewohner der Festung treffen werden. Generell ist die Handlung packend und die Ereignisse schreiten schnell voran, sodass man in einen regelrechten Sog der Erzählung gezogen wird.

Allerdings kommt auch der Humor in der Finsterzeit nicht zu kurz und man kann nur schmunzeln, wenn man von einem Hund liest, der ganz selbstverständlich Katze genannt wird.

Demnach kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der eine packende, postapokalyptische Geschichte sucht, die auch manchmal sanfte Töne anschlägt und trotz der Ereignisse Hoffnung spendet. Ich erwarte mit Ungeduld den zweiten Band!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2022

In seinem Haus in R'lyeh wartet träumend der tote Cthulhu.

Arkham Horror: Das letzte Ritual
0

Der Maler Alden Oakes berichtet einem Reporter ein ungeheuerliches Ereignis, das in seiner Vergangenheit stattgefunden hat. Während einer Galanacht, die von dem berühmten spanischen Surrealisten Juan Hugo ...

Der Maler Alden Oakes berichtet einem Reporter ein ungeheuerliches Ereignis, das in seiner Vergangenheit stattgefunden hat. Während einer Galanacht, die von dem berühmten spanischen Surrealisten Juan Hugo Balthazarr ausgerichtet wurde, bricht ein Feuer aus, das viele Menschen das Leben kostet. Alden überlebt nur knapp, aber nach dem Brand kann sich niemand mehr daran erinnern, dass es dieses Feuer gegeben hat. War alles nur Einbildung?

Bei diesem Buch handelt es sich um das erste Buch einer Buch-Reihe, die in der Welt des kooperativen Brettspiels „Arkham Horror“ angesiedelt ist. Zwar hat dieses Buch somit einen direkten Bezug zu diesem Spiel, allerdings kann man dieses Buch auch sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen. Denn auch ich wusste vorher nichts über diese Welt oder dieses Spiel, sodass ich dieses Buch unvoreingenommen gelesen habe.

Die Atmosphäre des Buches ist schon von Beginn an ziemlich schaurig. Das Buch beginnt mit dem Ende und wir erleben einen Alden, der von seinen Erfahrungen geprägt, seine Geschichte einem Reporter erzählt. Dabei merkt man schon in diesem Kapitel, das etwas ganz und gar nicht mit Alden stimmt. Er erzählt von einer geheimnisvollen Kunstkommune, einem verrückten Surrealisten und einem Toten, der plötzlich nicht mehr tot war. Immer wieder verschwimmen seine Gedanken und Wahrnehmungen mit der Realität, wobei man nie wirklich sicher sein kann, was nun wirklich passiert ist und was Alden nur so wahrgenommen hat. Dies wirkt zunächst ziemlich verwirrend und auch ich habe über weite Teile meine Probleme gehabt zu verstehen, was denn nun eigentlich Alden passiert ist. Allerdings hat es mir sehr geholfen, mir die Geschichte als eine Art surreales Gemälde vorzustellen.

Aufgrund dieser ständigen Verwirrung hat sich aber bei mir kein wirklicher Grusel eingestellt. Es wird eher ein subtiler Horror verwendet, der sich erst nach und nach anschleicht und sich eher durch ein durchgängiges „Beklemmungsgefühl“ ausdrückt. Denn man kann sich nie sicher sein, was Alden davon wirklich erlebt. So dachte ich z.B. auch, dass seine Freundin Nina einfach ein Produkt seiner Einbildung ist, denn wenn er jemanden auf sie anspricht, kann sich auch niemand an sie erinnern. Allerdings wird dieses Rätsel zumindest am Ende aufgelöst.

Ich fand es zumindest eine interessante Erfahrung, da ich von der Welt „Arkham Horror“ noch nie etwas gehört habe und werde mir auf jeden Fall auch das zweite Buch dieser Reihe anschauen. Alles in allem kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der seine Freude mit subtilem Horror hat und sich nicht davon verunsichert lässt, wenn man mal nicht genau weiß, was eigentlich gerade in dem Buch passiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

Piloten des Zorns
0

Nach einigen verheerenden Naturkatastrophen, die 99,99% der Menschheit ausgelöscht haben, versuchen die restlichen Überlebenden einen Ausweg aus dieser Situation zu finden. Auch die beiden Replikanten-Piloten ...

Nach einigen verheerenden Naturkatastrophen, die 99,99% der Menschheit ausgelöscht haben, versuchen die restlichen Überlebenden einen Ausweg aus dieser Situation zu finden. Auch die beiden Replikanten-Piloten Nikolaj und Filip suchen nach einer Lösung und begeben sich auf weitentfernte Planeten. Dort hoffen sie weitere Holy-Quellen zu finden, um den Wiederaufbau der Menschheit voranzutreiben. Als sie jedoch ein Volk finden, dass gänzlich aus diesem Material besteht, stellt sich die Frage, ob es in so einer Situation noch eine Moral geben kann.

Für mich gibt es eigentlich nur ein Wort, das dieses Buch beschreiben kann: ungewöhnlich. Mag ich ungewöhnliche Bücher? Ja sogar sehr, denn sie heben sich aus der Masse ab und bringen mir als Leser noch einmal eine andere Art des Lesevergnügens, denn ich lese auch mal wieder etwas vollkommen Neues. Allerdings seien damit auch alle gewarnt, die damit nichts anfangen können. Auf dieses Buch muss man sich einfach einlassen können, erst dann entfaltet es sein volles Potenzial und man wird seinen Spaß damit haben.

Denn es tauchen während der Handlung einige moralische Konflikte auf, die man erst durch genaues Lesen vollkommen erfassen kann: Wie geht man mit einem Volk um, das aus einem dringend benötigten Material besteht? Sollte man als letzten Ausweg einen Pakt mit dem Teufel schließen? Und wie geht man mit dem Unfruchtbarkeitsproblem der Menschheit um? Diese und weitere Konflikte fand ich gut in die Geschichte integriert und regen auch zum Nachdenken an. Wenn die Charaktere auch manchmal nicht so agieren, wie man annehmen würde.

Während Filip ein besonnener Mensch, der den Problemen der Menschheit auf den Grund gehen möchte und eher eine friedliche Lösung anstrebt, ist Nikolaj das komplette Gegenteil. Ihn geht es eher um sein eigenes persönlichen Glück und andere Lebewesen sind ihm vollkommen egal. Aus diesem Grund geht er auch einen Pakt mit dem Teufel Volant ein, da er meint, dass ihm mehr Dinge im Leben zustehen würden, als er bis jetzt erreicht hat. Für diesen Pakt geht er auch über Leichen im wahrsten Sinne des Wortes. Aus diesem Grund war mir Filip ein kleines bisschen sympathischer als Nikolaj und ich habe mit Filip mitgefiebert, dass er sich gegen Nikolaj behaupten kann.

Darüber hinaus war der Teufel Volant mein persönliches Highlight des Buches. Als die Worte fielen „ich bin der Geist, der stets verneint“, war es um mich geschehen, denn ich bin ein sehr großer Fan von Goethes Faust. Von daher habe ich sehr gerne das Kapitel mit Volant und dem Pakt verfolgt und hätte gerne noch viel mehr von Volant gelesen, wobei das Ende dahingehend sehr gut gewählt wurde.

Aus diesem Grund kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der eine ungewöhnliche Science-Fiction Geschichte lesen möchte über zwei Replikanten-Piloten, die versuchen, die Menschheit zu retten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2021

Gute Freunde sind wie Drachen. Wertvoll, selten und einzigartig.

Highfire - König der Lüfte
0

Der 15-jährige Everett Moreau, der von allen nur Squib genannt wird, wegen einer tragischen Spielerei mit einer Stange Dynamit, lebt mit seiner Mutter Elodie im Bayou von Louisiana. Sie leben ein einfaches ...

Der 15-jährige Everett Moreau, der von allen nur Squib genannt wird, wegen einer tragischen Spielerei mit einer Stange Dynamit, lebt mit seiner Mutter Elodie im Bayou von Louisiana. Sie leben ein einfaches Leben, aber trotz allem reicht es nicht, sich über Wasser zu halten, obwohl Squib drei Jobs hat und seine Mutter in der Petit-Bateau-Klinik und dem Slidell-Memorial-Krankenhaus Extraschichten fährt. Ihm gefällt die Sache zwar nicht, aber er sieht sich gezwungen, eine Ausbildung als Sumpfschmuggler zu beginnen, um seine Mutter aus den Fängen des korrupten Polizisten Regence Hooke zu befreien. Denn Hooke hat es sich Hals über Kopf in seine Mutter verliebt und schreckt auch nicht davor zurück Squib mundtot zu machen, um bei Elodie zu landen. Als Hooke gerade mit einer Granate das Problem Squib aus der Welt schaffen will, hätte er wahrscheinlich nie für möglich gehalten, damit die Rache des Honey-Island-Sumpf-Monsters auf sich zu ziehen.

Als ich den Klappentext vor einer Weile gelesen habe, dachte ich mir schon „was für ein verrücktes Buch“. Der letzte Drache, Lord Highfire vom Drachenhorst derer von Highfire, auch Vern genannt, trifft auf den Halbwaisen Squib. Beide sind auf ihre eigene Art Außenseiter: Vern, weil er der letzte seiner Art ist und Squib, weil er trotz aller Umstände nicht vom rechten Weg abkommen will, obwohl der Bayou ansonsten ein Sündenpfuhl von Schmugglern und Mafia-Mitgliedern ist. Natürlich sind beide am Anfang nicht wirklich voneinander angetan, muss Vern doch ständig mit der Angst leben, entdeckt zu werden. Deswegen ist Verns erste Reaktion, den Jungen so schnell wie möglich zu beseitigen. Wäre da nicht sein guter Freund Waxmann, der ihn davon überzeugt, den Jungen erst mal als Hausgeist anzustellen. Die Entwicklung dieser ungleichen Freundschaft mitzuverfolgen, fand ich wirklich schön, weil sie beide irgendwann merken, dass sie sich brauchen und bei einem Zusammenschluss mehr Chancen haben gegen den gemeinsamen Feind: Regence Hook.

Regence Hook ist wirklich ein Charakter, der mich an mancher Stelle etwas aus der Fassung gebracht hat. Ich habe selten einen so unreflektierten und überheblichen Charakter erlebt, der sich am Leid anderer dermaßen aufgegeilt hat, dass ich fast sprachlos war. Umso mehr habe ich Vern und Squib die Daumen gedrückt, diesem Kerl endlich das Handwerk zu legen. Allerdings passt dieser Charakter auch einfach sehr gut zum Rest der Geschichte, denn die Geschichte ist ziemlich überdreht und überzeichnet. An mancher Stelle konnte ich nur noch herzlich lachen, weil die Szene so absurd war. Jedoch muss man auf solch einen Humor stehen. Es geht sehr oft unter die Gürtellinie und die Witze sind eher der flachen Natur. Aus diesem Grund waren mir auch manche Witze zu daneben, aber der große Rest empfand ich als sehr unterhaltsam. Bei diesem Buch konnte ich gut abschalten, wenn ich auch am Anfang etwas gebraucht habe, um mich an den Erzählstil zu gewöhnen. Denn die Kapitel sind sehr lang und jeder Charakter bekommt einen Absatz aus seiner Perspektive geschildert.

Mein Lieblingscharakter war aber Waxmann. Denn er hat sein Herz am rechten Fleck, und obwohl er ein Auftragsmörder ist, versucht er Vern davon abzuhalten, Squib zu töten. Zudem ist er auch eine interessante Mischung aus einem Menschen und einem Drachen, deren Zeugung alles andere als einfach vonstattengeht. Allein seine Existenz ist schon besonders. Deswegen hat mich eine Entwicklung besonders traurig gemacht, aber ganz ohne Tragik geht es in diesem Buch eben auch nicht.

Dennoch kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der eine witzige und abgedrehte Geschichte über die Freundschaft zwischen einem Drachen und einem 15-jähringen Jungen lesen will. Und das Beste ist, bald wird es auch eine Serie dazu geben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Du solltest immer mehr Träume haben, als die Realität zerstören kann

Miss Bensons Reise
0

Margery Benson hat nicht viele Erinnerungen an ihren Vater, allerdings erscheint ihr eine Erinnerung besonders hell. Der Tag, an dem ihr Vater ihr ein Buch mit einem besonderen Käfer gezeigt hat: dem goldenen ...

Margery Benson hat nicht viele Erinnerungen an ihren Vater, allerdings erscheint ihr eine Erinnerung besonders hell. Der Tag, an dem ihr Vater ihr ein Buch mit einem besonderen Käfer gezeigt hat: dem goldenen Käfer von Neukaledonien. Seit diesem Tag wurde der Wunsch in ihr geweckt, diesen Käfer eines Tages zu finden. Mehr als 40 Jahre später erscheint dieser Traum nur noch wie eine ferne Erinnerung an glückliche Kindheitstage. Als ein Vorfall in der Schule, in der Margery als Hauswirtschaftslehrerin arbeitet, sie bis ins Mark erschüttert, trifft sie einen Entschluss: Sie wird endlich diesen Käfer finden!

Ich habe zunächst meine Zeit gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Der Humor wirkte auf mich doch sehr eigenwillig. Als ich allerdings ein paar Kapitel gelesen hatte, konnte ich mich doch auf die Geschichte einlassen. Dies hat zum einen damit zu tun, dass einem die schrulligen Charaktere mit der Zeit ans Herz wachsen. Allen voran Margery, die zu Beginn ihre tragische, aber auch unfreiwillig komische Kindheitsgeschichte zum Besten gibt oder auch Mr Mundic, der mehr Probleme zu haben scheint, als er zugeben will.

Zentraler Angelpunkt der Geschichte stellt aber die chaotische Freundschaft zwischen Margery und ihrer Expeditions-Assistentin Enid Pretty dar. Am Anfang sind beide noch wenig angetan voneinander, entwickeln aber im Laufe der Zeit eine starke Bindung zueinander. Denn beide verfolgen einen Traum. Margerys größter Traum ist es, den goldenen Käfer von Neukaledonien zu finden und Enid möchte nichts lieber als endlich Mutter zu werden. Dieses Streben nach ihren Träumen eint sie und sie geben sich so auch gegenseitig Halt, nicht den Mut zu verlieren. Ich fand diese Freundschaft sehr schön, da sie mal wieder zeigt, dass eine Freundschaft alle Barrieren und Vorurteile überwinden kann. Zudem fand ich, dass das Interview mit den beiden am Ende des Buches ein schöner Bonus zur Geschichte darstellt.

Die Expeditionsreise an sich wirkt allerdings wie ein regelrechter Höllentrip. Dauernd werden Margery und Enid Steine in den Weg gelegt, aber sie finden trotz allem immer eine Lösung und wachsen an ihren Aufgaben. Zudem gibt es in der Mitte des Buches eine spannende Enthüllung, die ich so habe, nicht kommen sehen. Dadurch hat das Buch für mich an Spannung zugenommen und ich habe es gerne bis zum Ende gelesen.

Allerdings bin ich mir immer noch etwas unsicher, wie ich nun am Ende des Buches den Humor gefunden habe. Sätze wie „Sie war die letzte Dose aus der Benson-Fabrik, das Ende der Produktion“ fand ich sehr witzig, aber so manche Dialoge zwischen Enid und Margery fand ich dagegen weniger witzig. Ich denke, am Ende muss jeder selbst entscheiden, wie er den Humor empfindet, denn Humor ist ja sehr individuell. Für mich ist die Rechnung nicht ganz aufgegangen, allerdings tut das der Geschichte dieser besonderen Freundschaft keinen Abbruch. Es ist trotz allem noch ein gutes Buch mit einem wundervollen Ende.

Aus diesem Grund kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der eine Geschichte über zwei ungleiche Freundinnen lesen möchte, die beide ihre größten Träume am Ende der Welt verwirklichen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere