Profilbild von tigerbea

tigerbea

Lesejury Star
offline

tigerbea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2021

Krönender Abschluß

Das Kaffeehaus - Geheime Wünsche
0

Nach dem Tod des Onkels übernimmt Sophie das Kaffeehaus. Das Café wird zum Treffpunkt vieler namhafter Persönlichkeiten. Doch ein Unbekannter sabotiert ihr Kaffeehaus und auch ihre Schwester bereitet ihr ...

Nach dem Tod des Onkels übernimmt Sophie das Kaffeehaus. Das Café wird zum Treffpunkt vieler namhafter Persönlichkeiten. Doch ein Unbekannter sabotiert ihr Kaffeehaus und auch ihre Schwester bereitet ihr Kummer. Doch es gibt auch Lichtblicke - ihre große Liebe Richard versucht verzweifelt ihr wieder nahe zu kommen.

Mit „Das Kaffeehaus – Geheime Wünsche“ schließt Marie Lacrosse diese wunderbare Trilogie ab. Schade, ich habe Sophie sehr gern auf ihrem Weg begleitet und ihre Entwicklung von Teil 1 bis 3 ist wirklich enorm. Sie übernimmt nun die Verantwortung für die Geschicke des Cafés, was zu dieser Zeit für eine Frau nicht einfach ist. Dies kommt hier sehr gut zur Geltung und wird von Marie Lacrosse perfekt vermittelt. Sie orientiert sich sehr gut an der damaligen Zeit, was sich in den Namen der berühmten Gäste des Kaffeehauses und den historischen Fakten widerspiegelt. Diese sind sehr geschickt mit der fiktiven Geschichte verwebt und werten die Handlung sehr auf. Es wirkt alles so, als hätte es sich genau so zugetragen. Auch wenn das Buch sehr umfangreich ist, liest es sich durch den leichten Stil der Autorin sehr flott. Hilfreich sind hier wieder die Karte Wiens aus dem Jahre 1889 und das Personenverzeichnis zu Beginn, sowie das Glossar der damals gebräuchlichen Wörter am Ende des Buches. Ein weiteres Highlight ist auch hier wieder ein Tortenrezept - diesmal ist es Orangentorte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Wirklich gut gelungen

Der Teepalast
0

Hogsterwaard in Ostfriesland, im Jahre 1834. Lene Vosskamp, Tochter einer Fischersfamilie, wächst in Armut auf, viel Leid prägt ihr Leben. Als sie einem Fremden das Leben rettet, erlangt sie in den Besitz ...

Hogsterwaard in Ostfriesland, im Jahre 1834. Lene Vosskamp, Tochter einer Fischersfamilie, wächst in Armut auf, viel Leid prägt ihr Leben. Als sie einem Fremden das Leben rettet, erlangt sie in den Besitz einer geheimnisvollen Münze, die sie berechtigt, in China mit Tee zu handeln. Von nun an will sie sich aus ihrem Leben befreien um einen Teepalast aufzubauen und als erste Frau ein Tee-Imperium zu gründen. Lenes Weg führt sie über die Meere der Welt, in fremde Länder und auf die Spur ihrer großen Liebe, die ihr prophezeit wurde..

Mit "Der Teepalast" hat Elisabeth Herrmann ihren Pfad der Krimis verlassen und sich an einen historischen Roman gewagt. Das Experiment ist ihr absolut gelungen! Dieser Roman fesselt und hat mich mehr als begeistert. Lene ist eine absolut sympathische Figur, deren Weg spannend zu verfolgen ist. Man mag sie einfach, leidet und fiebert mit ihr und kann nur staunen, wie sie es zu der damaligen Zeit geschafft hat, sich zu behaupten. Sie meistert ihr Leben und überwindet alle Hindernisse. Elisabeth Herrmann hat eine einzigartige Art, ihre Charaktere, das Geschehen und die Handlungsorte lebendig werden zu lassen. Egal wo man sich gerade befindet, es läuft wie ein Film vor Augen ab und man fühlt sich mittendrin. Geschickt läßt sie historische Fakten wie z. B. den Opiumkrieg oder Details zum Teehandel mit in ihre Handlung einfließen, was der Handlung zu Authentizität verhilft.
Dieser Roman ist einfach rundum gelungen und ich hoffe, daß Elisabeth Herrmann noch öfter einen Ausflug in das historische Genre macht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2021

Ein absoluter Wohlfühlroman

Hier wohnt das Glück
0

Sylvi benötigt nach dem Tod ihrer Mutter, die sie jahrelang gepflegt hat, dringend eine Auszeit. Sie erfährt von einer Haustauschbörse, tauscht dort ihre Wohnung in Berlin gegen einen Zirkuswagen in Angelsby ...

Sylvi benötigt nach dem Tod ihrer Mutter, die sie jahrelang gepflegt hat, dringend eine Auszeit. Sie erfährt von einer Haustauschbörse, tauscht dort ihre Wohnung in Berlin gegen einen Zirkuswagen in Angelsby an der Flensburger Förde, während Arne von Angelsby nach Berlin zieht. Doch so ruhig, wie Sylvi sich ihre Auszeit vorgestellt hat, wird es nicht. Beim Waldbaden wird sie fast von Wildschweinen umgerannt, Arnes Nichte Jördis lebt mit ihren Kindern, Hund, Katzen und Ziegen nur wenige Meter entfernt und Arno ruft ständig an, um ihr mitzuteilen, was er kaputt gemacht hat. Doch mit der Zeit wird Silvi heimisch und findet Angelsby und Arne gar nicht mehr so schlimm...

Der Titel "Hier wohnt das Glück" hätte von Dagmar Hansen gar nicht besser gewählt werden können. Denn nicht nur in Angelsby wohnt das Glück - nein, auch in diesem Buch. Es ist einfach wunderbar und lädt zum Wohlfühlen ein. Die Charaktere sind einfach zauberhaft. Silvi lädt zu so manchem Lacher ein. Zu lustig sind ihre ersten Eindrücke von Angelsby. Dabei ist sie, wie einfach jeder Charakter hier, einfach von Grund auf sympathisch. Arne und seine Art alles kaputt zu machen ist einfach herrlich. Im Dorf Angelsby hält jeder zu jedem - so, wie man sich eine Dorfgemeinschaft vorstellt. Probleme werden gemeinsam gelöst und Silvi wird mit hineingezogen und akzeptiert. Dagmar Hansen beschreibt die Region Flensburger Förde sehr realistisch. Hier erkennt man viel wieder, fühlt sich selbst an den Strand versetzt und streift durch die Flensburger Gassen, durch Glücksburg und viele besuchenswerte Ortschaften mehr. Diese sind einfach liebevoll beschrieben. Die Handlung ist zauberhaft. Es ist interessant zu erleben, wie Silvi nach und nach von ihrer strammen Planung für einen Glückstag loslässt und einfach zu Leben beginnt. Dabei lernt sie die Dinge mit anderen Augen zu sehen und nimmt ihr Leben neu in die Hand. "Hier wohnt das Glück" ist sehr schön locker geschrieben. Dagmar Hansen schreibt humorvoll, voller Charme und unterhält damit perfekt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Ein neues Meisterwerk aus der Bestsellerschmiede

Old Bones - Das Gift der Mumie
0

Als die FBI-Agentin Corrie Swanson in der Geisterstadt High Lonesome einen eher unspektakulären Fall aufklären soll, ändert sich die Situation, als sie dort zufällig eine mumifizierte Leiche entdeckt. ...

Als die FBI-Agentin Corrie Swanson in der Geisterstadt High Lonesome einen eher unspektakulären Fall aufklären soll, ändert sich die Situation, als sie dort zufällig eine mumifizierte Leiche entdeckt. Nachforschungen ergeben, daß der Mann bereits seit 1945 vermißt wird. Sie wendet sich an die Archäologin Nora Kelly, die ihr hilft, die Mumie zu bergen. Der Mann starb offensichtlich einen furchtbaren Tod. Bei der Leiche wird ein wertvolles Goldkreuz gefunden. Corrie und Nora stoßen auf Geschehnisse aus dem 17. Jahrhundert, die noch heute von Bedeutung sind.

Douglas Preston und Lincoln Child setzen mit "Das Gift der Mumie" die Serie "Old Bones" rund um Nora Kelly und Corrie Swanson fort. Zum Glück! Denn mir gefällt die Serie aus vielen Gründen extrem gut. Zum Einen gefällt mir der historische Hintergrund. Hier werden wahre Geschehnisse, die geheimnisvoll und nicht groß bekannt sind, geschickt mit der fiktiven Handlung verwoben. Die alten Geschehnisse spielen eine große Rolle und man wird sehr neugierig auf diese Fakten, so daß man selbst beginnt zu recherchieren. Eine wichtige Rolle spielen auch immer alter Aberglaube, Legenden oder, wie hier, der Glaube nativer Völker eine Rolle. Dies liebe ich ganz besonders, denn dieses Thema ist stets sehr interessant und man nimmt aus der Geschichte tatsächlich etwas mit. Die Charaktere Corrie und Nora entwickeln sich hier langsam zu einem Team. Zunächst wissen sie noch nicht genau, wie sie den jeweils anderen einschätzen sollen, doch das Vertrauen wächst stetig und diese Entwicklung hat viel Charme! Sheriff Watts und seine alten Revolver haben bei mir für einiges Lächeln gesorgt! Die Handlung ist, wie von den Autoren nicht anders zu erwarten, durchgängig sehr spannen. Hier gibt es niemals Stellen mit Schwächen, sondern stets den angenehmen Zwang, nicht mit dem Lesen aufhören zu können. Zum Schluß erscheint, wie bereits in Band 1, Agent Pendergast und präsentiert durch Logik einen großen Teil der Lösung. Ich mag den Auftritt dieses Charakters sehr und hoffe, daß dies Tradition wird.

Ich hoffe sehr, daß diese Serie noch eine lange Zukunft hat. Für mich ist sie einfach grandios, spannend und extrem lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Auch Band 5 überzeugt

Tödliche See
0

Mitten in der Nordsee, fast 80 km vor Sylt, wird auf der Versorgungsplattform eines Windparks die Leiche eines Tauchers gefunden. Liv Lammers und ihre Kollegen von der Mordkommission sind sich sicher, ...

Mitten in der Nordsee, fast 80 km vor Sylt, wird auf der Versorgungsplattform eines Windparks die Leiche eines Tauchers gefunden. Liv Lammers und ihre Kollegen von der Mordkommission sind sich sicher, daß es sich um Mord handelt. Bei ihren Ermittlungen auf der Plattform stoßen sie zunächst auf Arbeiter, die zusammenhalten, doch nach und nach bröckelt die Fassade. Auf Sylt wird die Firmeninhaberin bedroht, die Einheimischen kämpfen schon seit Jahren gegen die Offshore-Anlage - genug Verdächtige für Liv Lammers!

In "Tödliche See" läßt Sabine Weiss Liv Lammers zum fünften Mal ermitteln. Wer die Reihe bisher noch nicht kennt, kann diesen Band problemlos ohne Vorkenntnisse lesen. Sabine Weiss schafft es gekonnt Wissenswertes kurz zu vermitteln, so daß Neulinge einen guten Einstieg bekommen und Serienkenner nicht endlos alles noch einmal erzählt bekommen. Die Charaktere bekommen durch ihre Beschreibungen ein Gesicht, werden lebendig und man meint, sie schon immer zu kennen. Dabei sind alle unterschiedlich, was die Handlung abwechslungsreich gestaltet. Alle Sympathien liegen hier natürlich bei Liv. Sabine Weiss schafft es aber nicht nur ihre Charaktere klar zu zeichnen, auch die Handlungsorte werden klar beschrieben, so daß man einen Eindruck von einem Offshore-Windpark bekommt. Gerade hier waren die Beschreibungen sehr interessant und offensichtlich gut recherchiert. Aber auch Sylt erwacht hier zu Leben und das Inselflair springt während des Lesens direkt auf den Leser über. Dies alles erreicht die Autorin durch einen leichten und lockeren Schreibstil, bei dem es Spaß macht das Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere