Platzhalter für Profilbild

timothy1971

Lesejury-Mitglied
offline

timothy1971 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit timothy1971 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2022

Wichtige Botschaft, aber leider nur mittelmäßig umgesetzt

Die Welt kippt
0

Mit den in mehr oder weniger nahen Zukunft drohenden Folgen des Klimawandels und was die Menschheit dagegen tun kann, falls es nicht überhaupt schon zu spät ist um einen Kollaps unseres Planeten zu vermeiden, ...

Mit den in mehr oder weniger nahen Zukunft drohenden Folgen des Klimawandels und was die Menschheit dagegen tun kann, falls es nicht überhaupt schon zu spät ist um einen Kollaps unseres Planeten zu vermeiden, greift Heiko von Tschischwitz ein (über)lebenswichtiges Thema für uns alle in seinem Debutroman auf. Die wissenschaftlichen Darstellungen wirken fundiert und glaubhaft – hier kann der Autor durch seine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet punkten. Dadurch kommt auch die Kernbotschaft beim Leser an und man kommt nicht drum herum sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen. Mir hat es dabei den einen oder anderen Schauder über den Rücken gejagt angesichts der geschilderten Optionen, die durchaus realistisch wirken und die - indem die Handlung in den Jahren 2026 bis 208 angesiedelt ist - auch bedrohlich nah scheinen.
So gut jedoch die Fachkenntnisse und Ideen des Autors sein mögen, merkt man doch sehr schnell, dass es ihm an schriftstellerischer Erfahrung fehlt. Die Erzählweise in kurzen teilweise nur zwei- oder dreiseitigen Kapiteln passt zwar noch ganz gut, um zeitgleiche Handlungsstränge an verschiedenen Orten abwechselnd zu schildern. Allerdings wirken die Protagonisten und ihre Dialoge sehr klischeehaft und hölzern. Mir ist es deswegen leider nicht gelungen, zu einem der Charaktere eine Beziehung aufzubauen. Teile der Handlung habe ich ebenfalls als sehr konstruiert und vorhersehbar empfunden. Dazu kommen dann ein paar Sexszenen, die zwar ausführlich geschildert werden, aber eher unglaubwürdig wirken und keinerlei Mehrwert für die Handlung haben und somit so wirken, als hätte der Autor sie nur wegen des alten Vorurteils „Sex sells“ mit hinein gepackt.
Unter dem Strich bleibt für mich ein Buch mit einer Botschaft, die sehr viele Leser verdient hätte, aber einer bestenfalls durchschnittlich umgesetzten Handlung, die den Roman sicherlich nicht zum Bestseller werden lässt und somit das große Potential verschenkt. Hier wäre mehr möglich gewesen. Vielleicht hätte sich Heiko von Tschischwitz einen erfahrenen Co-Autor ins Boot holen sollen, der die Thematik in eine ansprechendere Story verpackt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere