Profilbild von tines_bookworld

tines_bookworld

Lesejury Profi
offline

tines_bookworld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tines_bookworld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2020

Hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt.

The Music of What Happens
4

Ich hatte vermutlich zu hohe Erwartungen an das Buch, weil ich sonst großer Fan von LGBTQ+ Büchern/Filmen bin, aber dieses hier hat mich leider enttäuscht. Ich bedaure das wirklich, weil ich die Story ...

Ich hatte vermutlich zu hohe Erwartungen an das Buch, weil ich sonst großer Fan von LGBTQ+ Büchern/Filmen bin, aber dieses hier hat mich leider enttäuscht. Ich bedaure das wirklich, weil ich die Story so gerne mögen wollte :(

Es ist mir sehr schwergefallen, in die Geschichte einzusteigen. Die Handlung ging nur langsam voran und war recht zäh. Der Schreibstil jedoch war wirklich einzigartig, wenn auch gewöhnungsbedürftig. Diese Jugendsprache mit „Amigo“ und „Bro“ ist nicht mehr ganz mein Spezialgebiet :D Dadurch war die Sprache aber irgendwie so real, nicht verschönert wie in den anderen Liebesromanen, sondern wirklich auf den Punkt gebracht. 2 Jungs, die ihren Platz im Leben noch nicht gefunden haben.

Mit Jordan jedoch bin ich bis zum Ende nicht warm geworden. Er war mir zu aufgesetzt, zu egozentrisch, zu selbstkritisch. Seine Freundinnen waren noch schlimmer, die ein Nein nicht akzeptieren konnten und Witze über Jordans Sexualität gerissen haben. Absolut unsympathisch. Max hingegen war das komplette Gegenteil von ihm. Manchmal habe ich das Buch nur seinetwegen weitergelesen. Wie er jedoch mit dem schlimmsten Erlebnis seines bisherigen Lebens umgegangen ist, konnte ich absolut nicht nachvollziehen. Das gibt Opfern von solchen Traumata nämlich das völlig falsche Signal. Klar, jeder geht damit anders um, aber diese Art hatte eher was mit Verdrängung statt mit Lösung zu tun.

Der Mittelteil war dann deutlicher stärker als der Anfang. Max und Jordan kamen sich immer näher und vertrauten einander die „softeren“ Seiten ihrer Persönlichkeit an. Ich liebte es, dass Max mit dieser künstlerischen Seite dargestellt wurde, wo er doch sonst eher dieser "Bro"/"Jock"-Typ war. Vielschichtigkeit ist das A und O! So behandelt das Buch auch einige sensible Themen, die auch wirklich wichtig sind, meiner Meinung nach aber nicht gut genug ausgearbeitet wurden. Weniger wäre in diesem Fall mehr gewesen.

Die Beziehung zwischen Max und Jordan ist keine Liebe auf den ersten Blick, das muss es auch gar nicht sein, es ist vielmehr ein aneinander-gewöhnen, ein sich-einspielen, eine Entwicklung. Wie Max Jordan immer beschrieb, da kam ich ganz ins Schwärmen! Aber letztendlich ist der Funke für mich nicht ganz übergesprungen. Ich hatte das Gefühl, dass der Autor an der Annäherung noch viel gearbeitet hat, es ihm dann aber zu lange gedauert hat und plötzlich waren die beiden zusammen. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber die Mitte hat mir da gefehlt, ich habe nicht ganz verstanden, was die beiden nun aneinander fanden. Das Aussehen war wohl ein Pluspunkt, aber eine Erklärung anhand von Charakterzügen habe ich nicht wirklich gefunden.

Ein weiterer Punkt ist das Setting vom Food Truck. Dort die Handlung spielen zu lassen hat mir so gut gefallen, weil das wirklich etwas Einmaliges war, die Atmosphäre kam so gut rüber, und dann? Dann wurde der Food Truck ungefähr bei der Hälfte des Buches aus dem Verkehr gezogen und wurde nie wieder gesehen. Was war das denn? Die Story war dann einfach nicht mehr rund…

Die Charakterentwicklung von Jordan und Max fand ich hingegen super. Beide sind mehr aus sich rausgekommen, sind für sich eingestanden und haben auch mal gesagt, wenn sie was blöd fanden. Beide haben sich zu neuen Möglichkeiten und zum jeweils besseren Selbst gepusht und Max konnte seinen Supermax ablegen, weil er den nämlich nicht braucht. Es ist okay, auch mal Schwäche zu zeigen. Das hat mich wirklich berührt.

Als Fazit bin ich wirklich zwiegespalten… Die Story hat einiges an Potenzial verschenkt und ist mir deshalb auch kaum im Gedächtnis geblieben. Die Jugendsprache hat es mir schwer gemacht, das Buch flüssig lesen zu können. Es ist trotzdem nicht langweilig geworden und einige Szenen habe ich wirklich geliebt. Außerdem ist das Cover wirklich ein Traum! Ich vergebe 3/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 19.11.2020

Spannende Krimiromanze mit einigen Mankos, die leider durch ihre deutsche Übersetzung und Aufmachung leidet.

Mörderische Sühne
0

Es tut mir fast leid, dass ich diejenige sein muss, die mal eine nicht ganz so gute Bewertung verfassen muss.

Zuerst sollte gesagt werden, dass es sich bei "Fatal Affair - Nur mit dir" um eine Neuauflage ...

Es tut mir fast leid, dass ich diejenige sein muss, die mal eine nicht ganz so gute Bewertung verfassen muss.

Zuerst sollte gesagt werden, dass es sich bei "Fatal Affair - Nur mit dir" um eine Neuauflage handelt, die vorher unter "Mörderische Sühne" und "D.C. Affairs: Fatales Geheimnis" veröffentlicht wurde. Alle drei Titel führen die gleiche Geschichte. "Fatal Affair - Nur mit dir" enthält zusätzlich die Kurzgeschichte "One Night With You - Wie alles begann", die vorher unter dem Titel "In jenem Augenblick" lief. Also nicht verwirren lassen ^^

Dieses Buch lässt vom Cover her auf einen Erotikroman schließen, was wirklich nicht der Fall ist. Eine Krimiromanze trifft es eher. Der Fall um den ermordeten Senator John O'Connor steht viel mehr im Mittelpunkt als die romantische Beziehung zwischen Detective Sam Holland und dem besten Freund des Toten, Nick Cappuano. Deswegen bin ich auch kein großer Freund des Covers, das wirklich ziemlich in die Irre führt. Was ich an der deutschen Neuauflage ebenfalls zu kritisieren habe, ist die Übersetzung. Ich weiß nicht, ob es bei den vorher erschienenen Auflagen unter den anderen Titeln auch der Fall war, aber "Fatal Affair - Nur mit dir" hat einige grobe Probleme mit fehlenden Wörtern, zu vielen Wörtern, der Formatierung und dem Satzbau. Ein paar Rechtschreibfehler sind ja nicht schlimm, aber wenn dadurch das Verständnis des Satzes beeinträchtigt wird und ich fast auf der Hut sein muss, den Satz nicht falsch zu verstehen, weil ein Wort fehlt, stört das den Lesefluss erheblich.

Die Geschichte an sich ist nämlich trotzdem sehr spannend geschrieben! Der Fall geht in viele verschiedene Richtung, es gibt mehrere Tatverdächtige und bis zum Ende ist nicht ganz eindeutig, wer denn nun der Mörder war. Und genau darum geht es ja in einem Krimi. Auch die Beziehung zwischen Sam und Nick war sehr schön zu lesen, Kompromisse und Verständnis kommen super zur Geltung. Selbst die erotischen Szenen zwischen den beiden waren nicht unangenehm zu lesen, wie es teilweise der Fall ist, sondern wurden ganz natürlich dargestellt - detailliert, aber nicht übertrieben. Der Schreibstil von Autorin Marie Force liest sich (wenn man von den Übersetzungsfehlern mal absieht) sehr flüssig und die Spannung wird konstant aufrechterhalten. Den finalen Showdown fand ich dann jedoch etwas sehr schnell abgehandelt, da sehe ich noch Potenzial nach oben. Auch einige polizeiliche Methoden fand ich etwas merkwürdig, wenn bspw. Nick als normaler Zivilist und Zeuge bei jeder Durchsuchung, jedem Tatort und jeder Vernehmung dabei sein konnte. Ich bezweifle, dass das in der Realität so möglich ist.

Als Fazit kann ich sagen, dass die Geschichte wirklich spannend ist, ich potenziellen Lesern aber eher die amerikanische Originalausgabe empfehlen würde. Dort wird man wahrscheinlich nicht auf Übersetzungsfehler oder unpassende und einseitige Cover treffen (Vergleicht mal die Cover der amerikanischen und deutschen Ausgabe, da gibt es erhebliche Unterschiede - zu Ungunsten der deutschen Cover; alle in der gleichen Pose mit dem gleichen Farbschema).

"Fatal Affair - Nur mit dir" bekommt von mir 3,5 Sterne, dem Original würde ich 4 Sterne geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Ein wahres Meisterwerk!

Neon Birds
0

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wie ich diese Rezension schreiben soll, denn mir fehlen immer noch die Worte. Knappe 5 Stunden habe ich für dieses Meisterwerk gebraucht und habe die Seiten geradezu ...

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wie ich diese Rezension schreiben soll, denn mir fehlen immer noch die Worte. Knappe 5 Stunden habe ich für dieses Meisterwerk gebraucht und habe die Seiten geradezu inhaliert. WOW, was für ein Buch! Ich bin immer noch völlig überwältigt vom Schreibstil, von den Charakteren, von den Zeichnungen, der Story! Aber fangen wir mal vorne an ^^

Der Schreibstil der Autorin ist derart packend geschrieben, dass man das Buch nicht einfach zur Seite legen kann. Ich hatte einen konstanten Film vor meinen Augen, weil die Szenen einfach unglaublich detailliert beschrieben werden! Die Emotionen der Charaktere kommen so gut rüber, in den Kampfszenen hat sich mein Herzschlag allein beim Lesen erhöht!

Der gesamte Aufbau der Story ist so brillant durchdacht, dass ich keinerlei Probleme hatte, die Struktur der Zukunftswelt zu verstehen. Der Leser wird langsam eingeführt, nach und nach enthüllen sich Besonderheiten. Der Zusatz der Militärakten, die als Art Glossar gedient haben, und die Zeichnungen der Charaktere Okijen, Andra, Luke und Flover sind einmalig. Ich muss mich einfach wiederholen, die Zeichnungen sind so wunderschön, dass ich sie mir ungelogen bei nächster Gelegenheit drucken werde! Wer sich überzeugen muss, kann gerne mal hier https://marie-grasshoff.de/die-buecher/neon-birds/ schauen - nach unten scrollen ^^ Weiterhin hat mir sehr gut gefallen, dass die Story abwechselnd aus den Perspektiven der 4 Hauptcharaktere erzählt wurde.

Die Charaktere sind jeder einzelne für sich so vielschichtig, beeindruckend und faszinierend. Okijen als Supersoldat, der seine glorreichen Tage hinter sich hat. Luke als Träumer mit einem düsteren Geheimnis. Flover als Untergrundsoldat mit Todeswunsch. Und Andra als Jägerin mit Verbindung zu einer dunklen Macht. Alle 4 sind derart gut ausgearbeitet, dass ich mich nicht entscheiden könnte, welchen Erzählstrang ich am liebsten gelesen habe. Jeder Charakter hat das gewisse Etwas und es war mir eine wahre Freude, sie kennengelernt zu haben! Ich freue mich unglaublich auf Band 2!

Falls es also noch nicht klargeworden ist - Neon Birds erhält von mir 5 Sterne, eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Unglaublich starker und fesselnder Nachkriegsroman

Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück
0

Anna, ihre Tante Marie und ihr Onkel Matthias bedienen eine Bäckerei, die den dreien sehr am Herzen liegt. Doch mit dem Krieg kommt auch das Unglück. Matthias wird in den Krieg einberufen und die Bäckerei ...

Anna, ihre Tante Marie und ihr Onkel Matthias bedienen eine Bäckerei, die den dreien sehr am Herzen liegt. Doch mit dem Krieg kommt auch das Unglück. Matthias wird in den Krieg einberufen und die Bäckerei bei einem Luftangriff zerstört. Während des eiskalten Winters bangen Marie und Anna um ihr Leben, stets getrieben von dem Wunsch, die Bäckerei wieder aufzubauen und ihren geliebten Matthias wieder in die Arme zu schließen.

"Trümmermädchen" hat mich sämtliche Gefühle spüren lassen. Die Autorin weiß, den Hunger, die Angst und die Kälte so zu vermitteln, dass mir selber so war, als stünde ich mitten im Winter in Köln, ohne ein Zuhause, ständig auf der Suche nach Nahrung, nicht wissend, ob meine Liebsten diese Nachkriegsjahre überstehen.

Das Buch behandelt die Jahre 1941 bis 1948 und ist abwechselnd aus der Sicht von Anna (zu Beginn 11 Jahre) und ihrer Tante Marie geschrieben. Dadurch werden wunderbar die Kinder-/Jugend- und die Erwachsenenperspektive vermittelt und man erhält ein umfassendes Bild der Nachkriegszeit. Annas kindliche Sichtweise zu Beginn weicht schnell einem nüchternen, abgeklärten Ton, während sie zu schnell Erwachsen werden muss. Schwäche bedeutet Tod. Der Leser wird mit an die Front des Kampfes um Lebensmittel genommen, zittert vor Wut der Hoffnungslosigkeit, schaut in die ungewisse Zukunft und muss sich der Schikane der Mächtigen beugen. Doch es ist nicht alles sinnlos. Freundschaften, Hoffnungen und Trotz, das Leben so hinzunehmen, werden von den starken Protagonisten so reich an den Leser weitergegeben, dass es unmöglich ist, den Mut zu verlieren. Und Stein um Stein baut man mit ihnen die Bäckerei wieder auf.

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes. Es hat mich dermaßen gefesselt, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Emotionen, Schauplätze und Charaktere werden so bildlich vermittelt, dass man gar nicht umhin kommt, während des Lesens einen steten Kinofilm vor dem inneren Auge laufen zu haben. Vor allem das Ende hat mich noch einmal mitten ins Herz getroffen. "Trümmermädchen" ist eine klare Leseempfehlung und erhält von mir 5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Ein würdiger Abschluss der Ostsee-Trilogie

Der Horizont in deinen Augen
0

Mit diesem finalen dritten Teil geht die Ostsee-Reihe nun zuende. Ein letztes Mal wird der Leser nach Ahrenshoop an die Ostsee entführt und trifft dort auf die altbekannten Charaktere um Carly, Myra und ...

Mit diesem finalen dritten Teil geht die Ostsee-Reihe nun zuende. Ein letztes Mal wird der Leser nach Ahrenshoop an die Ostsee entführt und trifft dort auf die altbekannten Charaktere um Carly, Myra und Tyana. In diesem Band kommt nun auch Ylvi dazu, die noch immer nach der Melodie sucht, die sie seit jeder schicksalhaften Nacht des Mauerfalls nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Wird auch sie in Ahrenshoop ihren Platz finden?

In "Der Horizont in deinen Augen" kommen nun alle losen Fäden zusammen, alle drei Bernsteinschiffe segeln nach Hause. Der Titel ist, so wie auch in den vorherigen beiden Bänden, eine wunderbare Anspielung auf eine der beiden Personen, um die sich die Geschichte dieses Mal dreht - Myra Webelhuth. Das Buch schafft ein ganz besonderes Gefühl des Nach-Hause-Kommens, man verliert sich in den endlosen Weiten des Meeres und der friedlichen Atmosphäre in Ahrenshoop.

Einzig zu bemängeln habe ich die stellenweise doch sehr ausschweifenden Erzählungen, wenn die Geschichte über mehrere 100 Seiten nicht vorankommt. Der rote Faden und die Spannung gingen dadurch verloren. Über die Zufälle, wie alle Charaktere schlussendlich zusammenhängen, kann ich nur schmunzeln - es war ein schmaler Grat zwischen "Was, das gibt's ja nicht!" und "Na ob das so sein kann...", aber wir wollen mal nicht so sein ^^ Ich werde die Welt der Ostsee-Trilogie auf jeden Fall vermissen, ich habe mich dort absolut wohlgefühlt - mal kein Drama, keine negativen Vibes sondern nur pure Liebe und Entspannung.

Der letzte Teil der Reihe bekommt von mir 4 Sterne :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere