Platzhalter für Profilbild

veronique

aktives Lesejury-Mitglied
offline

veronique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit veronique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2021

1905

Die Senfblütensaga - Zeit für Träume
0

Metz 1905. Emma Bergmann ist eine talentierte und kluge Frau, die den sehnlichen Wunsch nach einem Studium hat. Ihr Vater will ihr diesen ungewöhnlichen Wunsch für eine Frau austreiben und sie stattdessen ...

Metz 1905. Emma Bergmann ist eine talentierte und kluge Frau, die den sehnlichen Wunsch nach einem Studium hat. Ihr Vater will ihr diesen ungewöhnlichen Wunsch für eine Frau austreiben und sie stattdessen verheiraten. Tatsächlich findet Emma Interesse an den besten Freunden Antoine und Carl, doch ob diese Männer den Vorstellungen ihrer Eltern entsprechen?

Meine Meinung:

Der Einstieg in die Welt im 20. Jahrhundert gelingt der Autorin durch einen lockeren Schreibstil. Auch ihre Figuren Antoine, Carl und Louise schafft sie individuell und realistisch. Schade dabei ist, dass gerade die Protagonistin Emma nichts mehr von der Authentizität abbekommen hat. Teilweise ist sie viel zu forsch, wie es sich für eine Frau in dieser Zeit ziemte, andererseits verfügte sie in jungen Jahren schon über großes, spezielles Wissen.

Auch wenn die Einführung gelungen ist, zog sich die erste Hälfte des Buches. Leider wurde mehr geredet, als dass großartig etwas passiert wäre. Erst nach 250 Seiten kam der wirkliche Lesespaß. Auch geht es dann endlich um die bevorstehende Verlobung, auf die Emmas Eltern drängen. Auf den letzten 100 Seiten überschlagen sich die Ereignisse schließlich, aber das im positiven Sinne. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Das Ende lässt einige Fragen offen, die in dem zweiten Teil beantwortet werden wollen.



Fazit: 3,5 Sterne

Ein Buch, was in der ersten Buchhälfte etwas handlungsarm ist, es sich aber dann legt. Die Autorin schafft ganz verschiedene Figuren mit Unterhaltungspotenzial.

Veröffentlicht am 18.04.2021

Möwensommer

Möwensommer
0

Inhalt:

Lina ist Floristin auf der Urlaubsinsel Norderney und übt damit ihren Traumjob aus. Seit ihr Ex- Freund vor 2 Jahren zurück aufs Festland gezogen ist und auch ihre Jugendliebe und Sandkastenfreud ...

Inhalt:

Lina ist Floristin auf der Urlaubsinsel Norderney und übt damit ihren Traumjob aus. Seit ihr Ex- Freund vor 2 Jahren zurück aufs Festland gezogen ist und auch ihre Jugendliebe und Sandkastenfreud Mattis ihre Schwärmerei nicht zu erwidern scheint. Mit Bent, dem attraktiven Standesbeamten, gerät ihr Herz wieder ins Flattern...



Meine Meinung:

Wir begleiten in diesem Buch die Protagonistin Lina in ihrem Alltag als Floristin. Der Blumenladen nimmt eine große Rolle in der Geschichte ein und von ihm aus entwickeln sich auch die verschiedenen Handlungsmotivationen, so wie sie auch den süßen Bent kennenlernt.

Lina war mir durch ihre bodenständige, fröhliche Art auf Anhieb sympathisch. Mit Mattis und Bent hat die Autorin zwei Figuren mit Ecken und Kanten geschaffen, die allemal lesenswert sind. Schnell kristallisiert sich heraus, dass die Geschichte eine erwachsenere “Dreiecksbeziehung” ist – aber nicht die typische. Die Autorin formt aus gängigen Mitteln in Büchern etwas Eigenes, Neues, auch wenn das Ende etwas vorhersehbar war.



Fazit: Eine ruhige, atmosphärische Sommerlektüre, wie der Titel schon verrät. 4 Sterne.

Veröffentlicht am 12.04.2021

Adoption

Eines Tages für immer
0

Inhalt:

Luke hat bereits seine eigene Familie gegründet, als er seine leibliche Mutter kennenlernt. Anfangs scheinen die beiden zu harmonieren, doch Alice trägt eine große Last mit sich herum. Wie konnte ...

Inhalt:

Luke hat bereits seine eigene Familie gegründet, als er seine leibliche Mutter kennenlernt. Anfangs scheinen die beiden zu harmonieren, doch Alice trägt eine große Last mit sich herum. Wie konnte sie ihren eigenen Sohn zur Adoption freigeben? Und hat sie ihren Enkel lieber als Luke?



Meine Meinung:

Clare Empson erzählt in diesem Buch eine sehr bewegende Geschichte über das Thema Adoption und die damit verbundenen Zweifel und Gefühle. Sie greift die Geschichte um Luke und Alice in zwei Zeitschienen auf. Im Jahre 2000 lernen sich Mutter und Sohn kennen. 1972 schlug Alice ihre Künstlerkarriere ein. Die beiden Zeiten wechseln sich ab, sodass die Vergangenheit die Gegenwart super ergänzt, beziehungsweise erklärt.

Luke als Protagonist war mir sehr sympathisch. Er ist nicht perfekt und kann auch nicht immer der starke Ehemann in seiner kleinen Familie sein. Stattdessen muss auch er sich Fehler und Schwäche eingestehen.

Alice ist dagegen zunächst ein undurchdringbares Gewässer. Was da unter der Oberfläche brodelt, erfährt man schrittweise im Buch.

Die Geschichte ist kreativ angehaucht, womit die Kunst und die Musik einen eigenen Platz in der Geschichte einnehmen. Dabei war interessant zu lesen, wie hart das Business an mancher Stelle sein kann.

Hier sollte man definitiv auch zwischen den Zeilen lesen, denn es ist ein sehr ruhiges Buch mit viel Tiefgang. Das einzige Manko war für mich, dass Teile des Buches leider zu vorhersehbar waren.



Fazit:

Ein lesenswertes, authentisches Buch zum Thema Adoption.

Veröffentlicht am 05.04.2021

Berührend

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
0

Inhalt:
Die 21-jährige Zelda kam mit einer fetalen Alkoholspektrumsstörung zur Welt, weshalb sie lernen muss, auch mit ihren kognitiven Einschränkungen in der Welt zurechtzukommen. Durch die Vorliebe ...

Inhalt:
Die 21-jährige Zelda kam mit einer fetalen Alkoholspektrumsstörung zur Welt, weshalb sie lernen muss, auch mit ihren kognitiven Einschränkungen in der Welt zurechtzukommen. Durch die Vorliebe für Wikinger schöpft Zelda immer neuen Mut fürs Leben. Sie wohnt zusammen mit ihrem Bruder Gert und als dieser in Schwierigkeiten gerät, versucht Zelda ihm zu helfen...



Meine Meinung:
Die Protagonistin Zelda wird mit ihrer kognitiven Störung sehr authentisch dargestellt. Es macht Spaß, ihre Gedankengänge zu verfolgen. Auch die Sprache wurde an ihre Schwäche angepasst und ist sehr einfach gehalten.
Die Geschichte dreht sich häufig darum, wie Zelda mit Mitmenschen agiert. Passend zur aktuellen Debatte der Diversität, werden nicht nur positive Seiten, sondern auch Schattenseiten gezeigt. Nicht immer gelingt Zelda alles auf Anhieb und nicht immer haben Menschen in ihrem Umfeld Verständnis dafür, sowie sie ist. Durch Zelda sehe ich elementare Dinge jetzt mit ganz anderen Augen! Es sensibilisiert die Leser regelrecht.
Und genau das macht “Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz” so berührend. McDonald erzählt mit viel Tiefgang und das Geschwisterband zwischen Zelda und Gert wird auf die Probe gestellt. Es ist so emotional ergreifend, wie Zelda an ihren Aufgaben wächst, dass es gar nicht stört, dass die Story in der ersten Hälfte des Buches etwas ruhiger zugeht.



Fazit:
Eine berührende Geschichte mit viel Tiefgang. Dem Leser wird ein ganz anderer Blick auf das Leben eröffnet.

Veröffentlicht am 03.04.2021

Das-Gute-Laune-Buch

Darf ich dich jetzt behalten?
0

Inhalt:

Mit Anfang 30 muss Lil sich noch einmal Single nennen, da ihr Ex- Freund sie für eine Jüngere sitzen ließ. Ihr beste Freundin fixt sie an, wieder einen Mann zu daten. Max hat sie in einer App ...

Inhalt:

Mit Anfang 30 muss Lil sich noch einmal Single nennen, da ihr Ex- Freund sie für eine Jüngere sitzen ließ. Ihr beste Freundin fixt sie an, wieder einen Mann zu daten. Max hat sie in einer App kennengelernt und nach nur einer Nacht ist sie schwanger von ihm. Blöd nur, dass er seitdem verschwunden ist...



Meine Meinung:

Sophie Money- Coutts erzählt Lils Geschichte aus der Ich- Perspektive, weshalb der Leser einen tollen Einblick in Lils Innenleben erhält. Da schaut nicht alles so rosig aus. Stattdessen lernt man ihre witzigen Gedanken kennen und mit Lil hat man den Lacher auf seiner Seite! Sie ist eine charmante, verpeilte Protagonistin, die keineswegs auf den Kopf gefallen ist.

Doch mit der Schwangerschaft steht sie vor einer neuen Herausforderung. Auf den 507 Seiten des Buches ist eine positive Entwicklung bei ihr zu verzeichnen.

Hauptsächlich kann das Buch mit seinem Humor überzeugen, wobei es sicherlich nicht für jedermann etwas ist. Fast auf jeder Seite musste ich schmunzeln und aufgesetzt wirken diese Szenen nie.

Aus inhaltlicher Sicht gibt es kleinen Abzug, da erst nach etwa der Hälfte des Buches die Geschichte in puncto Max und das Verhältnis zu Lil wieder aufgegriffen wird.



Fazit:

Ein Buch, dass viele Lacher und gute Laune bringt. Super, um vom Alltag abzuschalten.