Platzhalter für Profilbild

veronique

aktives Lesejury-Mitglied
offline

veronique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit veronique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Gelungen

Fair Play
0

Inhalt:

Die vier Schüler Kera, Elodie, Max und Leonard nehmen im schulischen Rahmen an einem Wettbewerb des Berliner Senats zum Thema Klimawandel und –krise teil. Zusammen entwickeln sie die App “Fair ...

Inhalt:

Die vier Schüler Kera, Elodie, Max und Leonard nehmen im schulischen Rahmen an einem Wettbewerb des Berliner Senats zum Thema Klimawandel und –krise teil. Zusammen entwickeln sie die App “Fair Play”, die den ökologischen Fußabdruck jedes einzelnen in Form einer grünen/roten Graphik anzeigen soll. Viele Schüler sind von der Idee angetan, doch die “Foul Player” wollen sich ihr Leben nicht von einer App vorschreiben lassen. Es gibt engagierte Teilnehmer und welche, die schummeln...



Meine Meinung:

Kerstin Gulden spricht in ihrem Roman ein sehr wichtiges Thema an: den Klimawandel. Aktuell heiß diskutiert bestimmt der Klimawandel auch das Leben der Schüler. Die Botschaft, dass jeder Einzelne seinen Anteil zur Klimaveränderung beiträgt, ist stets präsent. Doch letztlich kommt es darauf an, dass die Gesellschaft an einem Strang zieht und die Gesamtbilanz sich ins Positive verändert.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der vier Protagonisten Kera, Elodie, Max und Leonard erzählt. Die Schüler sind allesamt sehr verschieden und teilen verschiedene Hobbys, welche auch Einfluss auf den ökologischen Fußabdruck haben. Die vier interagieren miteinander und durch die verschiedenen Sichten erhält der Leser einen tiefergehenden Eindruck. Im Leben der vier ist nicht alles so wie es scheint...

Die Entwicklung der Geschichte konnte mich fesseln und auch das Ende stellte einen weiteren Höhepunkt dar. Einzig mit dem abgehackten Schreibstil, was an den sehr kurzen, parataktischen Sätzen liegen muss, wurde ich nicht ganz warm.



Fazit:

Ein Roman, der ein wichtiges und aktuelles Thema behandelt. Nicht nur für Jugendliche, auch Erwachsene werden ihre Freude damit haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Mäßig

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
0

Inhalt:

Elle Castillo begeistert zahlreiche Hörer mit ihrem True- Crime Podcast. Derzeit beschäftigt sie der Countdown- Killer, der in den 90-er Jahren junge Frauen entführt und nach einem bestimmten ...

Inhalt:

Elle Castillo begeistert zahlreiche Hörer mit ihrem True- Crime Podcast. Derzeit beschäftigt sie der Countdown- Killer, der in den 90-er Jahren junge Frauen entführt und nach einem bestimmten Schema ermordet hat. Auch Zahlen spielen eine Rolle. Jahrelang kehrt Ruhe ein, bis wieder ein Mädchen verschwindet...



Meine Meinung:

Amy Suiter Clarkes Grundidee, die Geschichte auf einem Podcast aufbauen zu lassen, finde ich genial. An der Umsetzung hapert es hier und da. Der Einstieg verspricht nicht viel Spannung, dafür wird der Leser erstmal mit Informationen über den Countdown- Killer gefüttert. Die Vergangenheit steht solange im Fokus, bis sie die Gegenwart eingeholt hat. Bei etwa der Hälfte des Buches ist ein Spannungsbogen erkennbar.

Die Protagonistin Elle war mir auf Anhieb sympathisch, was sie vermutlich durch ihre emphatische und zielstrebige Art erreichte. Sie ist in dem “CK”- Fall sehr ambitioniert und opfert dafür sogar ihr Privatleben. Unterstützung erhält sie dabei auch von ihrem Ehemann Martin, sowie den offiziellen Ermittlern Ayaan und Hyde, mit denen sie einige Diskrepanzen hat.

Leider kam mir die Geschichte zu spät in Schwung. Lediglich ein Plottwist konnte mich begeistern. Dafür war jedoch auch das Ende schwach. Die Identität des Täters war zu offensichtlich, da bedeutende Hinweise schon früh gestreut wurden. Schade!



Fazit:

Die Autorin hat definitiv Potenzial zu schreiben, nur konnte sie dieses in ihrem Debüt nicht voll ausschöpfen. Für mich ein Thriller, der nett für zwischendurch ist, die Spannung aber länger auf sich warten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Wie eine lange Einleitung

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler
0

Inhalt:

“Touch of Ink” ist der erste Band der Wandler- Diolgie. Quinn zieht für ihr Studium nach Vancouver Island, wo verschiedene Tierwandler- Tribes leben. Immer häufiger leidet sie unter Visionen ...

Inhalt:

“Touch of Ink” ist der erste Band der Wandler- Diolgie. Quinn zieht für ihr Studium nach Vancouver Island, wo verschiedene Tierwandler- Tribes leben. Immer häufiger leidet sie unter Visionen und ihr Tattoo, welches sie schon seit der Kindheit besitzt, lässt vermuten, dass auch sie eine Verbindung zu den Wandlern aufweist.



Meine Meinung:

Stefanie Lasthaus schreibt locker leicht, sodass der Leser durch die Seiten fliegt. Sie schreibt sehr verständlich und erklärt ihre Welt ausführlich. Rund um die verschiedenen Tribes gibt es im gesamten Buch kleine Abschnitte, die lediglich gefiltert der Erklärung dienen und nochmal das Wesentliche des jeweiligen Tribes ins Gedächtnis rufen.

Das ist auch schon das einzig Positive, was ich nennen kann. An sich ist die Geschichte sehr handlungsarm – und das über 500 Seiten! Relativ zu Anfang wird erzählt, dass einige Mitglieder aus den Tribes verschwunden sind, doch eine richtige Suche dazu gab es nie. Dieser Handlungsstrang hätte wesentlich mehr Potenzial gehabt, als lediglich alle paar Seiten zu erwähnen, dass die Mitglieder noch immer unauffindbar sind.

Wer nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, kann sich viele Auflösungen schon vorher erschließen. Da bleiben der Überraschungseffekt und die Spannung natürlich aus.

Auf den letzten 50 Seiten nahm die Geschichte dann Gestalt an. Ein roter Faden wurde erkennbar, die Geschichte nahm an Fahrt auf. Und zurück bleibt der Leser mit einem Cliffhanger.



Fazit:

Eine vorhersehbare, handlungsarme Geschichte, die scheinbar “nur” eine lange Einleitung zu Band 2 ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere