Profilbild von vronika22

vronika22

Lesejury Star
offline

vronika22 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit vronika22 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2021

winterlicher Wohlfühlroman

Friesenwinterzauber
0

Zum Inhalt:
Eigentlich wollte Isabel mit ihrem Freund in der Vorweihnachtszeit nach Hawai fliegen. Aus heiterem Himmel und völlig unerwartet beendet er die Beziehung. So kommt es, dass Isabel die Vorweihnachtszeit ...

Zum Inhalt:
Eigentlich wollte Isabel mit ihrem Freund in der Vorweihnachtszeit nach Hawai fliegen. Aus heiterem Himmel und völlig unerwartet beendet er die Beziehung. So kommt es, dass Isabel die Vorweihnachtszeit nicht in Hawai, sondern an der Nordsee verbringt. Ganz kurzfristig begleitet sie ihre Nachbarin nach Sankt Peter Ording. Lest selbst wie es weitergeht!

Meine Meinung:
Das Cover sieht wieder ganz wunderbar aus und fällt einem mit seinem Glitzer schon richtig ins Auge. Es ist ein echter Blickfang!
Beim Lesen kommt durch die bildhaften Beschreibungen auch sehr schnell etwas Winter- und Ostseefeeling auf. Im späteren Teil kommt dann noch weihnachtliche Stimmung dazu. Es handelt sich also um ein richtiges Winterwohlfühlbuch.

Die Handlung ist total nett und richtig herzerwärmend. Allerdings möchte ich auch bemängeln, dass es mir stellenweise zu viele Zufälle waren, die nicht immer so authentisch bei mir ankamen. Deswegen ging mir einfach einiges viel zu glatt und zu reibungslos.
Was mich auch ein wenig gestört hat war, dass auf die Handlung des Prologs erst sehr spät im Buch wieder eingegangen wurde. Das hätte man meiner Meinung nach etwas mehr ausbauen können.
Die Protagonisten waren sehr sympathisch dargestellt und ich habe sie ins Herz geschlossen, allen vorweg die Hündin Mari.

Auch wenn das Buch schön zu lesen ist, so hat mich Tanja Janz diesmal nicht ganz so verzaubern können wie mit ihren vorherigen Weihnachtsromanen. Trotzdem hat sie mir natürlich schöne Lesestunden mit etwas Winterfeeling bereitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2021

Guter Debütthriller!

Böse
0

Inhalt:
Katharina, eine alleinerziehende Mutter zieht mit ihrer pubertierenden Tochter nach Hussfeld, ein beschaulicher kleiner Ort. Doch bald verschwindet ihre Tochter Fenja und es stellt sich heraus, ...

Inhalt:
Katharina, eine alleinerziehende Mutter zieht mit ihrer pubertierenden Tochter nach Hussfeld, ein beschaulicher kleiner Ort. Doch bald verschwindet ihre Tochter Fenja und es stellt sich heraus, dass Hussfeld bei weitem nicht so idyllisch und beschaulich ist, wie allgemein behauptet wird...es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und ein Alptraum, den nicht nur jede Mutter nachfühlen kann.

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Jonas Wagner ist eher einfach gehalten und sehr gut lesbar. Sehr schön fand ich auch, dass zwischendurch immer wieder die Sichtweise der Protagonisten gewechselt hat.
Von der Handlung her, würde ich sagen, dass das Buch ein wenig langatmig startet. Im weiteren Verlauf nimmt es dann aber immer mehr an Fahrt auf und es entwickelt sich mit richtig viel Nervenkitzel zu einem Pageturner zum Mitzittern und Mitfiebern. Es tun sich regelrecht menschliche Abgründe auf und allzu zart besaitet sollte man nicht sein. So wusste mich das Buch dann doch noch richtig zu fesseln. Am Ende gab es noch eine Überraschung oder Wendung auf die ich aber dann doch fast gewartet hatte. Manches erschien mir auch etwas zu unrealistisch oder unglaubwürdig.
Aber im Großen und Ganzen würde ich das Buch als einen gelungenen Debütthriller bezeichnen, der Lust auf mehr von Jonas Wagner erweckt hat. Ein klein wenig Luft ist aber auch noch nach oben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

unterhaltsam und berührend geschrieben

Barbara stirbt nicht
0

Dieser Roman handelt von einem Rentnerehepaar. Als die Ehefrau (Barbara) erkrankt, muss ihr Mann (Herr Schmidt) sich plötzlich um den Haushalt kümmern und er merkt erst dann, was seine Frau ihm alles abgenommen ...

Dieser Roman handelt von einem Rentnerehepaar. Als die Ehefrau (Barbara) erkrankt, muss ihr Mann (Herr Schmidt) sich plötzlich um den Haushalt kümmern und er merkt erst dann, was seine Frau ihm alles abgenommen hat. So tun sich ihm etliche Probleme auf.

Das Buch ist leicht und locker zu lesen. Der Schreibstil ist so gehalten, dass man die Situation jeweils aus der Sicht von Herrn Schmidt dargestellt bekommt. Von Barbara, die ja im Titel des Buches vorkommt, erfährt man eher wenig.

Das Buch ist humorvoll geschrieben und es ist immer auch eine Prise Ironie enthalten. Einiges wurde natürlich auch etwas überzeichnet dargestellt. Auch wenn das Buch unterhaltsam zu lesen ist, so wird doch einiges an Tiefgang auch angerissen. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin diese Themen mehr ausgebaut hätte.

Alina Bronsky hat mich gut unterhalten und zum Schmunzeln gebracht. Stellenweise hat sie mich auch ein wenig berührt. Allerdings hat mir das abrupte Ende überhaupt nicht gefallen. Es lässt einfach zu viele Fragen offen und auf mich hat das Buch dadurch unvollständig gewirkt. Das fand ich sehr schade!

Veröffentlicht am 10.09.2021

unterhaltsamer Roman um Familie und Familienprobleme

Endlich wieder Meer
0

Das schöne Cover und der Titel haben mich einen Wohlfühlroman zum Entspannen erwarten lassen. Ganz so war dann der Inhalt zwar nicht, aber trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.
Hauptprotagonistin Katharina ...

Das schöne Cover und der Titel haben mich einen Wohlfühlroman zum Entspannen erwarten lassen. Ganz so war dann der Inhalt zwar nicht, aber trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.
Hauptprotagonistin Katharina befindet sich in der Mitte des Lebens. Nach dem Studium hat sie ihre Heimat, ihre Familie und ihren Freund an der Nordsee zurückgelassen, um in der Steiermark neu zu beginnen. Sie hat sich nämlich vor über 20 Jahren in Hannes verliebt, der in Österreich ein Weingut bewirtschaftet. Die ganzen Jahre über hatte sie keinen Kontakt in die Heimat, da sie sich mit ihrem Vater wegen ihrer Pläne und wegen ihres Mannes damals zerstritten hatte. Nun ereilt sie die Nachricht, dass ihr Vater im Koma liegt und nicht mehr lange zu leben hat. Überstürzt reist Katharina in die Heimat, um ihren Vater nochmals zu sehen. Die beiden pubertierenden Kinder überlässt sie ihrem Mann. Sie haben den Großvater eh nie kennengelernt. Vor Ort angekommen, kommt alles ganz anders als erwartet….
Christiane Franke hat einen schönen Schreibstil, der sich sehr gut, sehr lebendig und unterhaltsam lesen lässt. Die Protagonisten wurden sehr gut dargestellt, so dass sie bei mir sehr authentisch ankamen und aus dem wahren Leben gegriffen sein könnten. Die Handlung war allerdings extrem problembeladen und alles ist sehr gehäuft auf Katharina eingestürzt. Das war mir manchmal fast ein wenig zu viel Dramatik. Aber trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, weil auch wirklich Tiefgang enthalten ist. Das Buch regt zum Nachdenken an und das Familienleben nimmt großen Raum ein.
Das Ende war sehr offen und hinterlässt noch einige Fragen, so dass ich auf einen eventuellen Folgeband sehr gespannt bin. Normalerweise mag ich dieses offene Ende nicht so sehr, aber hier hat es wirklich gepasst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

ein gefühlvoller und warmherziger Roman zum Thema Familie

Weil wir Schwestern sind
0

„Weil wir Schwestern sind“ von Lucy Astner handelt von vier Schwestern, die sich schon in der Lebensmitte befinden. Sie sind alle sehr unterschiedlich und jede hat andere Probleme. Auch haben sie untereinander ...

„Weil wir Schwestern sind“ von Lucy Astner handelt von vier Schwestern, die sich schon in der Lebensmitte befinden. Sie sind alle sehr unterschiedlich und jede hat andere Probleme. Auch haben sie untereinander nur wenig Kontakt. Vor 30 Jahren wurden als sie Kinder von ihrer Mutter verlassen. Sie hatten seitdem keinerlei Kontakt zu ihr gehabt. Inzwischen ist ihr Vater, der die Mädels alleine großgezogen hat, auch verstorben. Nun kommt eine Nachricht, dass die Mutter, die einen Unfall hatte, von Nepal nach Deutschland gebracht werden soll, um hier behandelt zu werden. Die Schwestern nehmen dies sehr unterschiedlich auf….
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Zwischen den einzelnen Kapiteln wechselt immer wieder die Sichtweise der Protagonisten, so dass man sich in alle vier ein wenig einfühlen kann. Auch hat es mir sehr gut gefallen, dass das Buch mit viel Gefühl geschrieben ist, und trotzdem auch immer wieder ein wenig Humor beigemischt wurde. So liest sich der Roman sehr lebendig und unterhaltsam, und es kommen keine Längen auf.
Allerdings habe ich mir von der Handlung ein wenig mehr erhofft. Es ist zwischendurch manchmal relativ wenig passiert. Vor allem hätte ich mir gewünscht, dass die Mutter auch eine etwas größere Rolle spielt und zwischendurch zu Wort kommt.
Fazit: Alles in allem ein gefühlvoller und warmherziger Frauenroman, der zeigt, dass Familie zwar sehr wichtig ist, aber dass nicht in allen Familien der nötige Zusammenhalt herrscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere