Profilbild von waldzell

waldzell

Lesejury Profi
offline

waldzell ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit waldzell über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2020

Wo ist Gloria?

Die Wälder
0

Zuerst muß ich beide Sprecherinnen loben. Beide sprechen deutlich und gut akzentuiert, was für mich als Hörgeschädigte immer wichtig ist. Die spannende Atmosphäre ,das geheimnisvolle Erleben in den Wäldern, ...

Zuerst muß ich beide Sprecherinnen loben. Beide sprechen deutlich und gut akzentuiert, was für mich als Hörgeschädigte immer wichtig ist. Die spannende Atmosphäre ,das geheimnisvolle Erleben in den Wäldern, das Leben der Kinder in der Vergangenheit wird sehr greifbar durch ihre lebendige Erzählung.

Schon der Prolog ist mystisch, spannend. Wer mag das Mädchen sein?

Weiter geht es in zwei Strängen, in der Gegenwart wird Nina schwer erschüttert durch den Tod ihres Freundes Tim. Der hat ihr noch eine Aufgabe gegeben, sie muß seine Schwester Gloria finden. Kurz vor der Entdeckung, ob sie noch lebt oder doch tot ist, starb er leider. Sie muß zurück in ihr Heimatdorf, in dem auch Tim aufgewachsen ist, in das sie nie mehr wollte, auch nicht in die Wälder, die das Dorf umgeben. Sie stellt fest, daß nicht nur sie einen Brief von Tim erhalten hat.

Der Vergangenheitsstrang bringt uns die Kindheit von Nina, Tim, Gloria und ihren Freunden nah und auch den Wolf"! Hier begreift man solangsam die Zusammenhänge.

Wer ist Wolf?Schafft es Nina vom vermeintlichen Täter ein Geständnis zu bekommen? Wer hat noch einen Brief von Tim bekommen?

Diese und noch andere Fragen wollen gelöst werden!

Hören/lesen sie die Geschichte!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2020

Charlotte sucht ihren Weg

Die englische Gärtnerin - Blaue Astern
0

Schon das Cover hat mich nicht mehr losgelassen, diese junge Frau und die prächtige Anlage im Hintergrund wollte ich unbedingt näher kennenlernen.Vom Schreib- und Erzählstil bin ich begeistert.
Der Auftakt ...

Schon das Cover hat mich nicht mehr losgelassen, diese junge Frau und die prächtige Anlage im Hintergrund wollte ich unbedingt näher kennenlernen.Vom Schreib- und Erzählstil bin ich begeistert.
Der Auftakt zu der Gärtnerinnen-Saga ist toll gelungen! Kew Garden muß eine einmalig schöne Anlage sein, man kann die Blumen, Gewächse, die ganze Atmosphäre riechen, spüren, vor sich sehen, man ist wirklich mittendrin.
Auch die Charaktere sind sehr intensiv und liebevoll gezeichnet.
Charlotte, eine junge Frau im England von 1920, hat Glück, sie darf ihrem Wunschberuf nachgehen. Sie hat sich eine Anstellung in Kew Gardens erkämpft. Dort arbeitet sie als Botanikerin, auch ihr Freund arbeitet da. Aufgrund ihrer Vorbildung mehrere Expeditionen mit ihrem Großvater, der in Kew Gardens wohl bekannt ist und ihrer guten Arbeit bekommt sie die Gelegenheit an einer Expedition zusammen mit ihrem Freund teilzunehmen.Ihr Wunschtraum, vielleicht eine unbekannte Pflanze zu finden und ihr ihren Namen zu geben, ginge in Erfüllung!
Da zerstört ein Unfall nahezu alles. Ihre Familie steht fast mittellos da. Hilfe verspricht der Deutsche Viktor. Charlotte müßte auf ihre Teilnahme verzichten.Wer ist Viktor, wird Charlotte verzichten, welche Hilfe bietet Viktor an, wie wird es mit ihrer Familie weitergehen.?Wie wird sich Charlotte entscheiden?
Es lohnt sich die Geschichte weiterzulesen!
Ich freue mich sehr auf die Fortsetzungen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2019

ElCid und Aenlin

Das Lied der Pferde
0

Spanien im 11. Jahrhundert, Pferde und starke Charaktere, daß konnte nur spannend werden.
Ausgehend vom Titel, war ich von den ersten Seiten enttäuscht, es ging erstmal nicht um Pferde.
Der Schreibstil ...

Spanien im 11. Jahrhundert, Pferde und starke Charaktere, daß konnte nur spannend werden.
Ausgehend vom Titel, war ich von den ersten Seiten enttäuscht, es ging erstmal nicht um Pferde.
Der Schreibstil hat mich schnell gefesselt und in die Geschichte gezogen. Begeistert hab ich dann weitergelesen, ich sollte ja noch ElCid kennenlernen und wollte unbedingt wissen, ob der Titel dann doch stimmt.
Ein starkes junges Mädchen, Aenlin, und ihr Bruder Endres, leben als Kinder eines Kaufmanns in Cöln. Zwei total verschiedene Charaktere! Endres, der als Nachfolger seines Vaters gesetzt ist, hat sogar keine Lust an Abenteuer, die lange Handelsreisen so mit sich bringen. Er liest lieber und fühlt sich zur Kirche hingezogen.Aenlin kann lesen und schreiben, rechnen sowieso, sie würde gerne die Nachfolgerin ihres Vaters werden.Da sie sich wie ein Ei dem anderen gleichen, übernimmt die forsche Aenlin liebend gern seinen Part bei der Kampfausbildung. Als eines Tages ein "goldenes " Pferd ankommt als Geschenk für ihren Bruder ändert sich alles für Aenlin. Sie reitet an Endres Stelle mit Meletay im Handelszug mit .In Spanien werden sie überfallen. Ein Ritter Don Rodrigo rettet sie vor der drohenden Vergewaltigung, verkauft sie aber später auf dem Sklavenmarkt. Jetzt beginnt ein aufregendes Leben, sie wird als Haremssklavin ausgebildet. Von ihrem Besitzer wird sie verschenkt an Don Rodrigo, kann das gutgehen?
Wie das Ganze ausgeht? Selber lesen! Es gibt soviele Fragen! Wer ist Sancho, wer Danaris? Wer ist Babieca? Darf sie ihre Liebe frei leben? Wird sie ihren Bruder noch einmal treffen? Wie wird das Ganze ausgehen, nachem ein Todesfall das Reich überschattet?
Ich verspreche, ihr Kopfkino wird laufen. Alleine schon die Haremsschilderungen, man ist mitten drin und kann all die verschiedenen Gerüche wahrnehmenMan schwelgt im Haremsleben, mit allen seinen Vorzügen. Wenn es um die Pferde ging, merkt man schnell den großen Pferdefan. Obwohl ich noch nie geritten bin, ich kann es mir jetzt durchaus vorstellen.Eines will ich noch verraten, auch Don Alvaro findet sein Glück.
Der Titel des Buches hat durchaus seine Berechtigung, das Lied ist eine Gabe. Wer sie besitzt, können sie bestimmt erraten.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Thema
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2019

Ewa und Luki auf großer Fahrt

Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski
0

Ich habe eine warmherzige, gefühlvolle, interessante und informative Geschichte gelesen, die mich berührt hat
Ewa, 67 Jahre jung, gebürtige Polin, kriegt eines Tages die Diagnose Krebs.
Sie wird aber nicht ...

Ich habe eine warmherzige, gefühlvolle, interessante und informative Geschichte gelesen, die mich berührt hat
Ewa, 67 Jahre jung, gebürtige Polin, kriegt eines Tages die Diagnose Krebs.
Sie wird aber nicht umgeworfen von der Diagnose, sie plant ihre letzte Reise.
Es soll quer durch Europa gehen, mit einem Wohnmobil. Praktisch wie sie ist, organisiert sie sich gleich einen Fahrer, denn sie kann nicht fahren. Nach dem Verkauf der Wohnung bleibt ein großer Batzen Geld, der für ein gemütliches Reisemobil und genügend Reisegeld sorgt. Ewa hat eine genaue Vorstellung der Route. zu fast jedem Ort, den es zu besuchen gilt, hat sie eine Verbindung
Meistens handelt es sich um gutes Essen. Sie möchte bis nach Dingle in Irland kommen, der Ort, an dem der Film "Ryans Tochter" gedreht wurde.
Auf der Reise wachsen Luki und Ewa immer mehr zusammen. Ja man kann sagen, es entwickeln sich Mutter-Sohn Gefühle. Ewa erzählt immer wenn es ihr gut geht ihre Lebensgeschichte von Klein auf, vom geliebten Opi und von Jakub ihrem Mann und ihrer Tochter Lena. Der Leser kriegt ein Gefühl dafür, warum Ewa genauso wurde und nicht anders. Zwischendurch versucht sie Einfluss auf Luki zu nehmen und ihn zu einem anständigen Leben zu überreden. Tatsächlich landen sie in Dingle!
Ein Leben geht zu Ende und ein anderes Leben verändert sich. Was genau passiert, soll der geneigte Leser selber lesen. Es lohnt sich!
Ich war gerne mit den beiden auf Reisen, bin mit ihnen gebummelt und hab mit ihnen gegessen, ja selbst im Wohnmobil war ich dabei.
Ein liebenswertes, berührendes Buch!

Veröffentlicht am 31.08.2019

Die Liebe setzt sich durch

Die Ärztin: Die Wege der Liebe
0


Ich bin begeistert. Die Autoren haben es wieder geschafft, die Spannungvom Anfang bis Ende zu halten, ja noch zu steigern, denn in den letzten paar Seiten muß man nochmal mit Ricarda mitfiebern.
Eine ...


Ich bin begeistert. Die Autoren haben es wieder geschafft, die Spannungvom Anfang bis Ende zu halten, ja noch zu steigern, denn in den letzten paar Seiten muß man nochmal mit Ricarda mitfiebern.
Eine fulminante Geschichte, Strudel von Ereignissen, dazu mittendrin in einem furchtbaren Krieg, der den Menschen alles abfordert.
Zum Glück für Ricarda und ihre Familie gibt es ja noch den "Rückzugsort" Freystetten.
Gleich zu Anfang der Geschichte wird der Cliffhanger des Vorgängers aufgelöst und verlangt in Folge von Ricarda etwas, was sie nicht leisten kann. Niemals kann sie einer vermeintlichen Geschwisterehe zustimmen. leider sieht ihre Tochter das etwas anders und zieht nach America. Georg,den Sohn, hat sie an den Krieg verloren. Als er endlich heimkehrt, ist er selber Vater und es ist etwas mit ihm passiert. Ricarda geht für eine Woche mit ihm auf die Hütte seines Vaters und versucht Erinnerungen zu wecken. Antonia, das Nesthäkchen wird flügge, erlebt die erste Liebe und eine Ahnung, wohin ihr beruflicher Weg führen könnte. Sie heuert ihm Zoo als Hilfe an und betreut ein mutterloses Schimpansenkind. Erneut stellt Georg ihre Mutterqualitäten auf die Probe, er bringt einen Freund mit. Zwischendrin wird immer wieder von den schrecklichen Hungersnöten erzählt, Antonia bringt ihren Eltern Zebrafleisch aus dem Zoo mit. So langsam bricht Ricardas hartes Verhältnis zu Henny, der Tochter in America auf, sie erkennt, daß sie falsch gehandelt hat. eine unwahrscheinliche Sehnsucht entwickelt sich.
Ricards wird als Leiterin der Gynäkologie geschaßt, da sie eine Abtreibung vorgenommen hat, die der neue Emporkömmling, ein Arzt, der mehr Ahnung vom Krieg hat, als von Gynäkologie, selber machen wollte. Was Antonia damit zu tun hat, müssen sie unbedingt selber lesen und auch warum es zum Schluß nochmal spannend wird und alle Kinder zusammenhelfen, selbst Antonia jetzt in die Humanmedizin will.
Spannung versprochen! Nebenbei erfahren sie natürlich viel von den Nebencharakteren, Florentine, die Komteß, Rosel und von den Nebenschauplätzen.
Ein Wahnsinnsbuch, daß man lesen muß!!