Profilbild von witchblade

witchblade

Lesejury Star
offline

witchblade ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit witchblade über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2016

Die Rache der Hurenkönigin

Die Rache der Hurenkönigin
0

===Inhalt und meine Meinung zum Buch=== Ehrlich gesagt möchte ich mich beim Inhalt diesmal sehr kurz fassen, um nicht zu vieles vorab zu verraten. Diesmal befürchte ich nämlich, dass ein Wort zu viel schon ...

===Inhalt und meine Meinung zum Buch=== Ehrlich gesagt möchte ich mich beim Inhalt diesmal sehr kurz fassen, um nicht zu vieles vorab zu verraten. Diesmal befürchte ich nämlich, dass ein Wort zu viel schon die Auflösung impliziert, und so werde ich mich auf das allernötigste beschränken.

Wir befinden uns in Frankfurt, im Jahr 1522. Während des Herbstmarktes nimmt eine Mordserie ihren Lauf: nacheinander werden mehrere junge Frauen gefunden, die mit sieben Stichen ermordet und in der Position der "Mater dolorosa" hinterlassen wurden. Unter den Opfern befindet sich auch eine Angehörige von Ursels Liebhaber Bernhard, weshalb sie sich bald in die Ermittlungen einmischt. Doch die Jagd nach dem offensichtlich fanatischen Marienverehrer bringt auch jede Menge Gefahren mit sich und die Hurenkönigin muss bald entscheiden, wer Freund oder Feind ist.

Diese wenigen Worte sollen zum Inhalt genügen, auch wenn sie nicht mehr verraten als der Klappentext. Was mir bei dem Buch gleich gefiel, war wieder einmal der Schreibstil der Autorin, der einen dank viel einfliessendem Hintergrundwissen zur Kultur und Sprache des Mittelalters gleich in diese Zeit versetzt. Auch wenn es einige Zeit her ist, dass ich den vorhergehenden Band gelesen habe, so ist man schnell wieder mit den handelnden Personen vertraut. Da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, kann man das Buch auch dann lesen, wenn man die anderen drei Bände nicht kennt, allerdings wird man womöglich die eine oder andere Anspielung im Buch nicht einzuordnen wissen.

Das Buch schafft eine ganz tolle, wenn auch eher düstere Atmosphäre. Ich konnte mich beim Lesen sehr gut in das Buch hineindenken, und gerade das ist mir wichtig beim Lesen. Allerdings kommt nun auch der Wermutstropfen: während ich den Vorgängerroman noch sehr spannend fand, konnte dieses Buch beim Punkt Spannung einfach nicht mithalten. Die Autorin versucht zwar, den Leser auf falsche Fährten zu locken, aber ich hatte den Täter schon gleich zu Beginn für mich klar enttarnt. Das mein Verdacht am Ende bestätigt wurde war für mich auch selbstverständlich. Diese Tatsache hat mich persönlich allerdings sehr enttäuscht, weil ich gern bis zum Schluss rätsle, wer es nun wohl gewesen sein mag.

Leider trübt die Offensichtlichkeit des Täters das Lesevergnügen ganz schön, auch wenn das Buch ansonsten wirklich toll geschrieben ist und den Leser in eine völlig andere Welt zu entführen vermag. Wie gesagt, der Stil entspricht genau meinem Geschmack.

===Fazit=== Ich denke, jedem dürfte klar geworden sein, warum ich diesmal nicht mehr verraten könnte - ich hätte mich wohl verplappert. Insgesamt bekommt das Buch von mir drei Sterne und eine unentschlossene Kaufempfehlung. Wer Mittelalterromane mag, wird diesen bestimmt gern lesen, wer aber viel Wert auf Spannung legt, wird enttäuscht werden. Jeder sollte das für sich abwägen, welcher Aspekt ihm wichtiger ist.

Veröffentlicht am 05.11.2016

Eltern, die auf Schaukeln starren

Eltern, die auf Schaukeln starren
0

===Hallo liebe Leserinnen und Leser,=== heute stelle ich wieder mal einn Buch vor, welches ich vorab lesen durfte. Es handelt sich hierbei um das Taschenbuch "Eltern, die auf Schaukeln starren" von Felix ...

===Hallo liebe Leserinnen und Leser,=== heute stelle ich wieder mal einn Buch vor, welches ich vorab lesen durfte. Es handelt sich hierbei um das Taschenbuch "Eltern, die auf Schaukeln starren" von Felix und Silke Denk.

Als ich den Titel las, war meine erste Assoziation der Film "Männer, die auf Ziegen starren". Da der Film meiner Meinung nach sehr "speziell" war, was den Humor angeht, war ich gespannt, wie das Buch wohl so aufgemacht sein dürfte.

===Kurzbeschreibung / Klappentext=== "Spielplätze sind längst nicht mehr nur Orte für die lieben Kleinen – nein, sie sind eine sandige Bühne, auf der Väter und Mütter ihre neue Rolle als Eltern öffentlich erproben.

Da ist die Schnösel-Mutter im Kaschmirponcho, die ihren Heinrich zum Durchsetzen anfeuert – schließlich soll er mal eine Führungspersönlichkeit werden. Auf der Rutsche hampelt der Action-Daddy wilder als seine beiden Söhne, misstrauisch beäugt vom Business-Papa, der lieber über iPhones als über Kinderköpfe streichelt, während die Öko-Mama ihre fünfjährige Zoé mit einem kräftigen Schluck Muttermilch tröstet, wenn sie nicht gleich an der Wippe drankommt. Zwischen Schaufel und Schaukel liefern Silke und Felix Denk ein amüsantes Bild der heutigen Elterngeneration."

===Inhalt / Meine Meinung zum Buch=== Im Buch erlebt der geneigte Leser in Kurzfassung eine ganze Woche auf einem Kinderspielplatz. Im Mittelpunkt stehen dabei aber nicht die Kinder, sondern die Eltern - verschiedenste Typen von Müttern und Vätern werden hier teils gewaltig durch den Kakao gezogen.

Nun muss ich sagen, dass mein Sohn schon lange aus dem Spielplatzalter raus ist (glücklicherweise g) und wir auch sonst früher nicht ganz so oft auf Spielplätzen waren (zu dreckig, zu ungepflegt etc. - wer Kinder hat, wird das kennen). Allerdings haben wir dort, wo wir jetzt wohnen, einen Spielplatz genau vor der Haustür, was besonders interessant ist, wenn man gerade dieses Buch liest.

Beim Lesen dieses Buches ertappt man sich unweigerlich immer wieder bei der Frage: "Oh mein Gott, bin ich etwa auch so schlimm?", da einem die eine oder andere Handlungsweise doch bekannt vorkommt. Aber auch viele der Mütter, die ich noch aus dem Kindergarten und aus der Schule meines Sohnes kenne, habe ich im Buch wiedergefunden. Allen voran natürlich die "Helikoptermutter", die mit ihrer Übervorsichtigkeit ihre Kinder wahrscheinlich bis ins Erwachsenenalter beglucken und überbehüten wird. So eine kenne ich - die wartet noch immer vor dem Schulhof, bis die Kinder in die Klasse gehen (weiterführende Schule!) und bewacht ihr Kind auch beim Training im Sportverein, damit nur bloß nichts passiert.

Aber es bleibt ja nicht bei diesem einen Typus von Eltern, sondern auch der "Business-Dad" und weitere Besonderheiten werden in dem Buch vorgestellt. Keine Sorge, auch Großeltern bekommen ihr Fett weg ;)

Was mir an dem Buch so gefällt, ist dass man seine alltäglichen Beobachtungen hier wirklich Seite für Seite wiedererkennt. Ich musste schon ganz schön schmunzeln, als ich das Buch gelesen habe.

Weniger gefallen hat mir allerdings, dass das Buch zum Ende hin irgendwie etwas zäh wird. So lustig am Anfang noch alles war, ein ganzes Buch war dann doch zuviel. Es mogeln sich dann doch immer wieder Längen hinein, und so war es bei mir dann doch so, dass ich froh war, dass das Buch nicht noch länger war. Wären einige Stellen noch etwas pointierter gewesen, hätte man mit Sicherheit etwas an der Länge sparen können. Vielleicht kommt mir das aber auch nur so vor, weil das Buch keine wirkliche Handlung hat, sondern nur die Beschreibung des alltäglichen Spielplatz-Wahnsinns enthält?

Ob Nicht-Eltern ihren Spaß mit dem Buch hätten, wage ich zu bezweifeln. Wer aber weiß, was auf Spielplätzen so los ist, wird sich mit Sicherheit über den Inhalt des Buches gut amüsieren können.

===Fazit=== Das Buch war ganz lustig, allerdings wurde es mir mit der Dauer zu zäh. Die Zielgruppe für dieses Buches beschränkt sich wohl hauptsächlich auf Eltern (oder solche, die es werden wollen). Insgesamt vergebe ich 3 Sterne und eine eingeschränkte Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 05.11.2016

Bittersweet

Bittersweet
0

===Hallo liebe Leserinnen und Leser,=== heute stelle ich wieder einmal ein Buch vor, welches ich vorablesen durfte. Es handelt sich um den Roman "Bittersweet" von Miranda Beverly-Whittemore.

Das Cover, ...

===Hallo liebe Leserinnen und Leser,=== heute stelle ich wieder einmal ein Buch vor, welches ich vorablesen durfte. Es handelt sich um den Roman "Bittersweet" von Miranda Beverly-Whittemore.

Das Cover, zusammen mit dem Titel, weckt bei mir schon eine leicht düster angehauchte Stimmung, was auch zum folgenden Inhalt des Buches sehr gut passt. Diesmal passt das Cover auch zur Story, was ja nicht bei jedem Buch der Fall ist.

===Inhalt und meine Meinung=== Mabel, die aus eher einfachen Verhältnissen kommt, wird von ihrer Mitbewohnerin aus dem Studentenwohnheim, der sehr wohlhabenden Genevra Winslow, genannt Ev, über den Sommer mit in deren Familienresidenz Winloch eingeladen.

Die eigentlich so unterschiedlichen jungen Frauen freunden sich auf ihre Art miteinander an, während nach und nach der Rest von Evs Großfamilie in Winloch eintrifft - die Familie ist nämlich so groß und so reich, dass ihr eine gesamte Siedlung am See gehört, und jeder ein eigenes Haus dort besitzt.

Nach kurzer Zeit trifft Mabel auf Evs Tante Indo, die ich zu verstehen gibt, dass die Winslows ziemlich düstere Geheimnisse hat - sie überredet sie, auf dem Dachboden des Haupthauses nach Beweisen zu suchen, mit denen die Familie überführt werden kann. Dabei erhält sie nach kurzer Zeit Unterstützung von Evs Bruder Galway...

Nach und nach bemerkt Mabel, dass einige Dinge im Argen zu liegen scheinen, denn sie wird immer wieder gewarnt, dass sie lieber ihre Finger aus Angelegenheiten lassen sollte, die sie nichts angehen.

Mehr möchte ich zum Inhalt auch nicht verraten, um nicht zu viel vorwegzunehmen. Kurz zusammengefasst könnte man sagen: armes Mädchen trifft reiches Mädchen. Aber das wär bei diesem Buch zu simpel, denn die Beziehung der beiden zueinander wird immer wieder sehr gut beleuchtet - es ist nicht nur so, dass Ev Mabel nur zugern die Dinge aufträgt, die ihr zu lästig sind, auf der anderen Seite hat Mabel auch so ihre Geheimnisse vor Ev. Man könnte es am ehesten als eine Art Hass-Liebe bezeichnen, die während des Buches immer wieder zu Konflikten, auch mit dem Rest der Familie, führt.

Insgesamt hat die Autorin eine leicht düster und mystisch wirkende Atmosphäre in diesem Buch geschaffen, was mir sehr gut gefällt. Zu Beginn steckt auch noch einiges an Spannung in der Geschichte, weil man doch sehr neugierig auf die Leichen im Keller der Winslows ist.

Leider verliert sich das Buch dann immer mehr in Abstrusitäten. Vieles erscheint so sehr aus der Luft gegriffen und übertrieben dargestellt, dass man den Bezug, den man zu Beginn noch zum Buch hatte, leider nach und nach verliert. Ab etwa der Hälfte des Buches hatte ich schon gewisse Ahnungen, was sich hinter den Geheimnissen verbergen mochte, und auch, wie die Geschichte weitergeht. Das Ende war dann leider auch viel zu offensichtlich, was mir so gar nicht gefallen hat. Die Autorin hat zwar versucht, die Situation zum Ende hin noch etwas zuzuspitzen, aber da mir schon vorher alles klar war, war dies leider vergebliche Liebesmüh, hier konnte zumindest für mich keine Spannung mehr aufgebaut werden.

Der Schreibstil der Autorin hat mir aber an sich sehr gut gefallen, das Buch war gut und flüssig zu lesen und der beschreibende Stil sorgte von Anfang an dafür, dass man sich gut in die Personen und Situationen hineindenken konnte. Schade, dass das Buch nicht bis zum Ende halten konnte, was es versprochen hat.

===Fazit=== Eine düster angehauchte Story voller Geheimnisse - das habe ich anfangs erwartet und auch bekommen. Leider kann das Buch das nicht bis zum Ende durchhalten und verliert sich in Abstrusitäten. Das Ende der Geschichte war leider wenig überraschend. Ansonsten war das Buch angenehm zu lesen und ein ganz netter Zeitvertreib.

Veröffentlicht am 05.11.2016

Eine Anleitung zum Irischsein?

How To Be Irish
0

===Hallo liebe Leserinnen und Leser,=== wieder einmal habe ich ein Buch vorablesen dürfen, welches ich euch nun vorstellen möchte: "How to be Irish" von David Slattery. Auf der einen Seite wieder einmal ...

===Hallo liebe Leserinnen und Leser,=== wieder einmal habe ich ein Buch vorablesen dürfen, welches ich euch nun vorstellen möchte: "How to be Irish" von David Slattery. Auf der einen Seite wieder einmal ein passendes Produkt für meine Kurz & knackig-Berichte; auf der anderen Seite, wie manche vielleicht bemerken werden, ein weiteres Buch, welches ein bestimmtes Völkchen näher betrachtet (über "Make me German" von Adam Fletcher berichtete ich bereits). Offenbar scheint diese Art von Buch gerade "in" zu sein - hoffen wir, dass der Lesespass dabei nicht flöten geht.

===Inhalt und meine Meinung=== Den Inhalt kann man hier getrost kurz fassen: Slattery beschreibt auf etwa 300 Seiten typisch irische Eigenschaften und die irische Lebensart. Für die Recherchen für dieses Buch stürzte sich der Autor mutig ins Leben: er besuchte eine Beerdigung, eine Hochzeit, unterstützte den Wahlkampf etc. Daneben werden aber auch Themen wie Gesundheit, Weihnachten und Einwanderer im Buch abgehandelt.

Am besten in Erinnerung blieb mir das Kapitel über die Beerdigung, welches auch das erste Kapitel im Buch ist. Ehrlich gesagt habe ich noch nie eine derart amüsante Schilderung einer Beerdigung gelesen. Das Kapitel ist als Auftakt des Buches sehr gut gewählt und ließ Gutes für die weiteren Kapitel hoffen.

Insgesamt hat Slattery das Buch mit viel Charme geschrieben, teils humorvoll, teils süffisant. Das Buch nimmt sich nicht zu ernst, sondern ist leichte Kost, die gern auch mal ein Schmunzeln hervorruft, wenn hier wieder eine Eigenart auf die Schippe genommen wird. Die ersten Kapitel fand ich wirklich amüsant, doch nach etwa der Hälfte des Buches fand ich es dann doch etwas zäh. Es ergaben sich einige Längen, denen einfach der Witz fehlte, so dass ich stellenweise die Seiten nur noch überflogen habe.

Ansonsten gefiel mir Slatterys Schreibstil aber ganz gut, da es locker und leicht ist und man dem Text sehr gut folgen kann. Irgendwann war es mir dann aber genug bzw. zuviel. Wer aber Irland-Fan ist oder auch generell volkskundlich interessiert, der mag mit diesem Buch seine Freude haben. Für mich blieb die Erkenntnis, dass mir wohl ein Buch dieser Art gereicht hat.

===Fazit=== Leichte Kost über das irische Völkchen, anfangs wirklich amüsant zu lesen, mir mit der Zeit aber zu langatmig. Der Schreibstil des Autors sagte mir zu, allerdings hätte das Buch vielleicht etwas mehr "Pep" gebraucht, um sich von anderen dieser Art abzusetzen.

Veröffentlicht am 23.07.2018

Nicht wirklich spannende Urlaubslektüre...

Das kleine französische Landhaus
0

Ein Landhaus in Frankreich, eine Liebesgeschichte, ein einladendes Cover - und schon war für mich klar, dass ich das Buch lesen muss.

Emmy und Nathan reisen nach Frankreich, um endlich mal zu entspannen. ...

Ein Landhaus in Frankreich, eine Liebesgeschichte, ein einladendes Cover - und schon war für mich klar, dass ich das Buch lesen muss.

Emmy und Nathan reisen nach Frankreich, um endlich mal zu entspannen. Doch schon nach kürzester Zeit passiert das Unfassbare: Nathan geht fremd mit Gloria, der Frau des Inhabers der Ferienanlage. Dieser erleidet zeitgleich einen Herzanfall. Während Emmy nun zwischen Wut und Trauer und Hilfosigkeit schwankt, beschliesst sie, ihren Urlaub zu verlängern, um Rupert mit den Ferienwohnungen zu helfen, da Nathan und Gloria durchgebrannt sind. Während ihres verlängerten Aufenthaltes putzt sie die Häuschen, lässt sich von Rupert herumkommandieren und trifft auf zwei Männer, die sich sehr für sie interessieren. Und über allem schwebt die Frage, ob sie überhaupt wieder zurück möchte in ihr altes Leben nach England...

Soweit zum Inhalt. Der Schreibstil hat mir soweit ganz gut gefallen, da man schnell in die Geschichte hineinkam und das Buch sich sehr flüssig lesen ließ. Die Charaktere und die Handlung an sich aber waren mir dann mit der Zeit doch zu flach. Es gab kaum Entwicklungen bei den verschiedenen Personen und die Handlung war zu vorhersehbar ohne wirkliche Überraschungen, so dass das Buch nach dem ersten Drittel nur noch so daherplätscherte. Um abends in den Schlaf zu kommen war es eine gute Lektüre, aber um wirklich unterhalten zu werden fehlte doch einiges an Spannung, Überraschungen und Tiefgang.

Ich persönlich war am Ende dann doch enttäuscht, da ich mir zu Beginn viel mehr von dem Buch versprochen hatte. Die Fortsetzung werde ich wohl eher nicht lesen....

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil