Profilbild von worlds_in_pages

worlds_in_pages

Lesejury-Mitglied
offline

worlds_in_pages ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit worlds_in_pages über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2019

Eine magische Geschichte mit tollem russischen Flair

Der Kuss der Krähe 1: Zarenthron
0

Isabel Clivia hat mit Der Kuss der Krähe - Zarenthron einen tollen Auftakt für die Dilogie geschaffen, sodass man den zweiten Band direkt hinterher lesen möchte.
Die Geschichte handelt von Zarentochter ...

Isabel Clivia hat mit Der Kuss der Krähe - Zarenthron einen tollen Auftakt für die Dilogie geschaffen, sodass man den zweiten Band direkt hinterher lesen möchte.
Die Geschichte handelt von Zarentochter Vasilisa, welche von ihrer angeblichen Schwester ihrer Identität durch schwarze Magie beraubt wird und ins Gefängnis geworfen wird. Dort wartet sie auf ihre Hinrichtung, doch dazu kommt es nicht, da der meist gesuchte Attentäter des, Juran, sie durch ein Bündnis zwischen den beiden befreit. Allerdings muss sie sich dafür auf die schwarze Magie einlassen, die sie so sehr verabscheut.

Das Cover ist nicht nur wunderschön und passend zum Titel, sondern auch zum Inhalt des Buches. Die Krähe spielt eine essenzielle Rolle in der Geschichte von Vasilisa und verändert ihr Leben nachhaltig. Auch der Titel könnte nicht passender gewählt sein und erklärt sich relativ am Anfang.

Der Schreibstil von Isabel Clivia ist einfach, aber auch sehr detailliert, weshalb man sich die Welt unglaublich gut vorstellen und im russischen Flair versinken kann. Besonders die typisch russischen Namen der Charaktere und Städte tragen dabei eine große Rolle. Des Weiteren gibt es viele Perspektivwechsel, welche gut in die Geschichte eingebaut sind und so dafür sorgen, dass man immer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist um alles wichtig mitzubekommen.

Die Charaktere sind sehr vielseitig und erst nach und nach erkennt man alle Charakterzüge und deren Auswirkungen auf die Gesamtpersönlichkeit. Dies steigert zusätzlich die Spannung, da man nicht immer sagen kann wie eine Person in einer bestimmten Situation reagiert. Das beste Beispiel dafür ist Juran, der seine Persönlichkeit im Laufe des Buches seine Persönlichkeit immer weiter entwickelt und Charakterzüge zeigt, die man am Anfang nie an ihm vermutet hätte. Die Charaktere haben zusätzlich zu ihrer Vielseitigkeit alle auch eine gute Hintergrundgeschichte, die zwar noch nicht immer ganz offenbart ist, aber viele Handlungen sehr gut erklärt und einen den Charakter auf eine ganz andere Weise verstehen lässt.

Das Buch ist von Anfang bis zum Ende spannend, vor allem da man nicht immer durchschauen kann was als nächstes passiert. Besonders das Ende des Buches lädt zum direkten weiterlesen des zweiten Bandes ein, auch wenn es nicht direkt mit einem Cliffhanger endet.

Ein besonders wichtiger Aspekt der Geschichte ist die Magie und ich persönlich habe noch nie von einer in dieser Form gelesen und fand sie wirklich begeisternd. Es ist etwas neues, verbindendes und vor allem persönliches. Eine Magie, die man nicht leichtfertig verwenden sollte.

Mein Fazit: Das Buch hat ein stimmiges Gesamtkonzept, tolle Charaktere und eine faszinierende Form der Magie. Mir gefällt es unglaublich gut und ich freue ich schon darauf den zweiten Band zu lesen, nicht nur um zu erfahren wie es endet, sondern auch um die letzten Puzzlestücke mancher Charaktere zusammenzufügen und zu sehen wer sie wirklich sind.

Veröffentlicht am 11.06.2019

Eine unglaublich berührende Geschichte

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Die Geschichte von Jasmine und Elliott lässt sich kaum in Worte fassend, so ergreifend und berührend ist sie.
Die beiden lernen sich in der Schule kennen, nachdem Jasmine ihre Mutter dazu überredet hat ...

Die Geschichte von Jasmine und Elliott lässt sich kaum in Worte fassend, so ergreifend und berührend ist sie.
Die beiden lernen sich in der Schule kennen, nachdem Jasmine ihre Mutter dazu überredet hat sie auf eine öffentliche Schule gehen zulassen. Für sie ist die Schule der glücklichste Ort der Welt, während Elliott dort gemobbt wird und sich nichts sehnlicher wünscht, als nicht mehr dorthin zu müssen. Die beiden sind total unterschiedlich, doch ihre Liebe zur Musik verbindet sie.
Die Autorin schreibt sehr ausführlich, weshalb man sofort eine Nähe zu den Protagonisten aufbaut und gar nicht anders kann, als mit ihnen mitzufühlen. Sie schaffte es einen ganz einzunehmen, so dass es fasst unmöglich ist die Geschichte nicht in einem zu beenden.
Das Buch ist von vielen positiven, als auch negativen Wendungen geprägt, weshalb man immer gespannt auf die nächste Wendung wartet.
Auch nach Beenden des Buches lässt es einen nicht los. Es regt zum Nachdenken an und lässt einen Sachen aus einer neuen Perspektive sehen.
Dieses Buch hat volle fünf Sterne absolut verdient, da es nicht nur einzigartig ist, sondern auch einen guten Einfluss auf den Leser/Hörer hat!

Veröffentlicht am 11.06.2019

Fesselnd von Anfang bis Ende!

Scherbenmädchen
0

Scherbenmädchen ist ein Buch was einen nicht mehr los lässt!
Das Buch handelt von Angela, welche mit 13 Jahren entführt wurde und nun drei Jahre später ohne Erinnerungen wieder auftaucht. Es stellt sich ...

Scherbenmädchen ist ein Buch was einen nicht mehr los lässt!
Das Buch handelt von Angela, welche mit 13 Jahren entführt wurde und nun drei Jahre später ohne Erinnerungen wieder auftaucht. Es stellt sich herraus, dass Angie an der Dissoziativen Persönlichkeitsstörung leidet, was bedeutet, dass sie mehrere unterschiedliche Persönlichkeiten hat, die sie nur mehr oder weniger kontrollieren kann.
Das Buch ist einfach, aber dennoch fesselnd, geschrieben und lässt einen ganz in Angies Kopf und Gefühle eintauchen.
Man fällt mehr oder weniger einfach in die Geschichte rein und erfährt nach und nach durch die einzelnen Persönlichkeiten was in den letzten drei Jahren passiert ist.
Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch, so dass man es gar nicht weglegen, sondern in einem durchlesen möchte.
Besonders gut hat mir die Anmerkung der Autorin am Ende des Buches gefallen, denn dort geht sie nochmal näher auf die Störung und die Umsetzung dieser in ihrem Buch ein. Dies halte ich für sehr wichtig, da nicht alles in diesem Buch real ist, sondern einzelne Formen der Therapie (noch) Fiktion sind.
Das Buch bekommt von mir "nur" vier Sterne, da ich mir manche Szenen ausführlicher und dafür andere etwas kürzer gewünscht hätte.
Im allgemeinen ist es ein sehr gut gelungener Thriller, der einer nicht so bekannten psychischen Störung Aufmerksamkeit schenkt und tatsächlich auch etwas darüber aufklärt!