Profilbild von wunderweltenbuecher

wunderweltenbuecher

Lesejury Profi
offline

wunderweltenbuecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wunderweltenbuecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2020

Rezension

Ein Himmel aus Gold
0

Das Cover des Buches finde ich persönlich mega schön. Es hat etwas Älteres an sich, was zum einen durch die Farbe Braun und zum andern durch die Kleidung des Mädchens widergespiegelt wird. Trotzdem wirkt ...

Das Cover des Buches finde ich persönlich mega schön. Es hat etwas Älteres an sich, was zum einen durch die Farbe Braun und zum andern durch die Kleidung des Mädchens widergespiegelt wird. Trotzdem wirkt es durch das Gold und die sonst eher schlichte Gestaltung sehr edel.
Die Idee fand ich auch sehr spannend, da ich die GoldenZwangiger schon im Unterricht in der Schule sehr spannend fand. Es werden außerdem so viele Themen angesprochen, wodurch der Roman gleich viel vielfältiger erscheint. Es geht um das Erwachsenwerden, die Freundschaft, aber auch die Liebe. Alles sind aktuelle Themen für junge Menschen, die hier in einer anderen Zeit ganz anders wahrgenommen werden. Das finde ich sehr spannend.
Lou, ein 17-jähriges Mädchen, ist die Protagonistin und steht somit im Mittelpunkt. Ich mochte sie von der ersten Seite an. Sie ist sehr lieb und klug. Außerdem liebt sie es, wie auch ich, Geschichten zu schreiben und zu lesen, was sie mir noch sympathischer gemacht hat. Sie wirkt auf mich sehr authentisch, denn trotz ihrer großen Familie, die sie sehr liebt, braucht sie auch Zeit für sich, wie jeder Mensch. Vor allem zu ihrer Schwester Alice hat sie ein gutes Verhältnis, was die Geschichte nur noch realer hat wirken lassen. Es gab so viele Kleinigkeiten, die alles so wirklich erscheinen lassen. Respekt dabei an die Autorin, die wirklich detailliert gearbeitet haben muss.
Lou erlebt während des gesamten Buches eine großartige Entwicklung. Sie wird selbstbewusster und auch erwachsener.
Das Setting ist ebenfalls sehr gut ausgewählt. Man bekommt einen guten Eindruck über die Zeit nach dem ersten Weltkrieg. Es hat wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen.
Auch der Schreibstil, welcher sehr angenehm zu lesen war, hat dazu beigetragen, dass ich mich sehr wohl gefühlt habe.
Ein kleiner Minuspunkt meinerseits gibt es allerdings dafür, dass die Liebesgeschichte für mich viel zu kurz kam und auch nur angeschnitten wurde. Ich hätte mir auch dafür noch etwas mehr Details gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Rezension

Gut gegen Nordwind
0

Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich von ringsherum nur gutes gehört hatte. Leider wurde ich aber ein wenig enttäuscht.
Das Cover finde ich ganz okay. Es ist das Buch zum Film, ...

Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich von ringsherum nur gutes gehört hatte. Leider wurde ich aber ein wenig enttäuscht.
Das Cover finde ich ganz okay. Es ist das Buch zum Film, also sind auch die beiden Schauspieler abgebildet. An sich ist es auch sehr schlicht gehalten und ineinander sehr stimmig, aber trotzdem gibt es keinen Wow Effekt wieder, bei dem man sofort hätte zugegriffen.
Ich bin auch erst durch den Film auf das Buch aufmerksam geworden. Und da ich den groben Inhalt durch den Trailer schon kannte, hat mich auch der Klappentext sehr angesprochen. Ich wollte sehr gerne darüber lesen, wie Emmi und Leo sich näher kommen...
Die Idee der Handlung empfand ich als sehr spannend. Umgesetzt wurde sie auch ziemlich gut, nur leider wurde ich mit Emmi nie richtig warm. Anfangs fand ich sie noch ganz okay, aber ab der Mitte wurde sie sehr zickig und teilweise auch etwas arrogant, was ich keinen falls nachvollziehen konnte. Auch ihre Ansichten und Handlungen haben mich teilweise sehr verwirrt, weshalb sie mir einfach nicht wirklich sympathisch erschien. Manchmal hat sie ihn dazu verleitet ihr seine Gefühle zu offenbaren und im nächsten Moment hat sie in eifersüchtig angeschwiegen. Sie ist mir als Protagonisten viel zu sprunghaft. Leo hingegen mochte ich schon. Er war mir von Anfang an sympathisch.
Das Ende war für mich die einzige und richtige Möglichkeit, das Buch enden zu lassen. Alles andere hätte in meinen Augen keinen Sinn ergeben.
Der Schreibstil des Autors war locker und fließend, wodurch man bei dem dünnen Buch wirklich sehr schnell voran kam. Auch die Idee mit den vielen kleinen E-Mails fand ich sehr cool, auch wenn sie mich zwischenzeitlich gestört haben, was aber auch wirklich daran liegen kann, dass mir Emmi nicht sehr sympathisch war und ich mir eine richtige Erzählung aus Leos Sicht gewünscht hätte. Nichtsdestotrotz habe ich das Buch beendet und möchte mir bald noch den Film ansehen, um zu gucken, wie dieser mir gefällt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Rezension

Die 12 Häuser der Magie
0

Das Cover ist mega schön. Es ist sooo magisch. Alles harmoniert sehr gut miteinander und wirkt sehr geheimnisvoll, weshalb schon damit viel Spannung aufkommt. Zudem passt auch das Zeichen in der Mitte ...

Das Cover ist mega schön. Es ist sooo magisch. Alles harmoniert sehr gut miteinander und wirkt sehr geheimnisvoll, weshalb schon damit viel Spannung aufkommt. Zudem passt auch das Zeichen in der Mitte sehr gut dazu. Mir gefällt es echt gut, es drückt Spannung aus und macht Lust das Buch zu lesen.
Auch der Klappentext war wirklich sehr spannend. Ich war schon sooo gespannt, wie es sein wird. Zur zeit liebe ich es Fantasy Bücher zu lesen, weil jedes Buch besonders ist und etwas einzigartiges an sich hat. Deshalb war ich auch wirklich sehr gespannt, wie es sein würde.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es war wirklich spannend. Es hat sich alles vor allem um das Schicksal, die Freundschaft und die Magie gedreht hat.
Die Charaktere sind sehr individuell und interessant gestaltet. Jeder hat etwas besonderes an sich und ist damit einzigartig. Sie waren alle so gut herausgearbeitet. Besonders Nic hat mir gut gefallen. Er ist ein junger Magier, der gerade seine Ausbildung absolviert. Er ist ein besonders humorvoller Charakter und äußert offen seine Meinung. Deshalb wirkt er manchmal auch etwas frech, was meiner Meinung nach das Buch immer wieder etwas aufgelockert hat. Ebenfalls kontert er gerne in den unmöglichsten Situationen, was mir immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert hat. Ich habe ihn wirklich sehr lieb gewonnen und freue mich schon darauf mehr von ihm zu lesen. Aber Jane hat sich in mein Herz geschlichen. Sie macht ebenfalls gerade ihre Ausbildung. Nebenbei behält sie unter all den Jungs einen klaren Kopf und kann sich sehr gut durchsetzen, was zeigt, dass sie eine starke Persönlichkeit hat. Aber auch Matt habe ich sehr lieb gewonnen, der der beste Freund von Nic ist.
Auch der Schreibstil des Autors hat es mir angetan. Wodurch die Lesestunden noch angenehmer waren und es nie langweilig wurde. Man war mitten im Geschehen und nicht nur ein stiller Beobachter.
Alles in allem ist es also ein sehr gelungener Auftakt einer Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Rezension

Meine Liebe ist jetzt
0

Danke an der Verlag und Netgalley, die mir dieses Ebook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Das Cover ist schon sehr geheimnisvoll und stimmt gut auf die Geschichte ein. Das Mädchen, ...

Danke an der Verlag und Netgalley, die mir dieses Ebook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Das Cover ist schon sehr geheimnisvoll und stimmt gut auf die Geschichte ein. Das Mädchen, welches man ihr Vordergrund sieht und den etwas blasseren Jungen, deuten schon sehr auf die Handlung hin und ich weiß nicht, ob dafür schon zu viel verraten wird.
Der Klappentext war sehr spannend. Ausnahmsweise hatte mich mal ein Klappentext überzeugt. Ich habe schonmal etwas in die Richtung gelesen, was mich wirklich neugierig auf dieses buch gemacht hat, da ich wissen wollte, wie sie sich schlussendlich entscheidet.
Die Geschichte ist ganz anders, als die meisten anderen. Es ist keine typische Liebesgeschichte. Hier stehen vor allem auch Trauer und Mobbing im Mittelpunkt. Dafür schonmal Respekt an die Autorin, diese drei Dinge miteinander so gut miteinander zu verbinden.
Die Protagonistin Erin hat es nicht leicht in ihrem Leben, vor allem auf ihrer alten Schule. Deshalb zieht die Familie um, um für Erin einen Neuanfang zu ermöglichen. Sie ist eine sehr schüchterne Person, jedoch auch sehr kreativ, da sie eigene Gedichte verfasst. Ihre Familie steht immer hinter ihr und unterstützt sie. Vor allem habe ich auch ihre kleine Schwester Phoebe in mein Herz geschlossen, die so süß und zugleich schon sehr erwachsen ist für ihr Alter. Sie hat keine Probleme neuen Anschluss am neuen Wohnort zu finden.
Bereits zu Beginn erfährt man, dass Joe ein Geist ist. Mich hat dabei besonders interessiert, was vorgefallen war. Stück für Stück hat man immer mehr über ihn erfahren. Er war Erin ziemlich ähnlich zu seinen Lebzeiten. Auch verfasste Gedichte und war ein Außenseiter.
Als die beiden dann schließlich aufeinandertreffen, wird es episch und es ist auch kein Wunder, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen, da sie sich sehr ähnlich sind. Es war faszinierend zu beobachten, wie sie sich näher kamen und sich in manchen Momenten sogar berühren können
Wenig später lernt man dann auch Olly richtig kennen, der der ältere Bruder von Joe ist. Er ging früher in die Richtung eines Bad Boys, mochte also Partys, etc. Jedoch hat ihn der Tod seines Bruders sehr mitgenommen. Olly war mit von Anfang an sympathisch, ebenso wie auch Erin und Joe. Er strahlt so viel Leichtigkeit und Humor aus, obwohl es in seinem Inneren ganz anders aussieht. Durch Olly bekommt Erin Zugang zu anderen Menschen, unter anderem wird sie auch Mitglied einer Mädchenclique.
Insgesamt war es wirklich interessant dieses Buch zu lesen. Zum einen war es mega traurig, zum anderen aber auch sehr romantisch. Es werden wirklich ernste Themen angesprochen, was ich wirklich gut fand. Auch die Autorin hat all ihre Worte unglaublich gut gewählt, denn es wurden so viele Gefühle in mir geweckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Rezension

Dieser eine Augenblick
0

Das Cover finde ich unglaublich schön. Und als Leid eines Coverkäufers, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Umso glücklicher war ich, als ich erfahren habe, dass ich es als Rezensionsexemplar bekomme. ...

Das Cover finde ich unglaublich schön. Und als Leid eines Coverkäufers, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Umso glücklicher war ich, als ich erfahren habe, dass ich es als Rezensionsexemplar bekomme. Alles harmoniert perfekt miteinander. Die Schrift, die so einfach ist und doch sehr gut dazu passt. Auch der Hintergrund hat mich zum Träumen bewegt. Die Farben passen so gut zusammen.
Auch den Klappentext empfand ich als sehr interessant, weshalb ich neugierig begann zu lesen. Allerdings tat ich mich nach nur wenigen Seiten schon ziemlich schwer schnell voran zu kommen. Es passierten plötzlich und unerwartet einige Dinge, die meiner Meinung nach nicht unbedingt in die Geschichte gepasst haben. Ich war sehr verwirrt davon. Dadurch hatte ich bereits schnell keine große Lust mehr weiterzulesen, obwohl ich es sehr gerne getan hätte. Deshalb habe ich das Buch auch zwischenzeitlich pausieren müssen, da ich nicht mehr voran kam. Danach ging es wieder etwas besser, als ich weitergelesen habe. Aber trotzdem sagte mir die Handlung, ebenso wie auch die Protagonisten nicht richtig zu. Sie waren sehr sprunghaft, oberflächlich und kindlich. Teilweise kam es mir so vor, als würde ich ein Buch mit Teenagern lesen und nicht mit jungen Erwachsenen.
An sich ist dies nichts schlimmes, doch sie haben sich so unglaubhaft weiterentwickelt.
Des Weiteren haben sie auch nicht so viel Tiefe gehabt, wie ich es mir gewünscht hätte. Was wirklich schade ist, da ich dadurch das Buch eher etwas enttäuschend fand.
Alles in allem fand ich auch, dass viele Szenen sehr gekünzelt gewirkt haben, weshalb man diese auch nicht richtig ernst nehmen konnte. Allgemein war der Schreibstil trotzdem sehr angenehm zu lesen und wenn die Handlung ein bisschen besser ausgereift gewesen wäre, ebenso wie die Charaktere, hätte ich bestimmt mehr Spaß beim Lesen gehabt.

BEWERTUNG

Alles in allem fand ich es doch sehr enttäuschend. Es gab zwar den ein oder anderen lustigen Dialog, aber trotzdem gab es noch zu große Baustellen.

3/5 ✩

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere