Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

Lesejury-Mitglied
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2020

Leider nicht ganz meine Welt.

Sonne und Beton
0

Die Handlung spielt in Berlin-Neukölln vor ungefähr 15 Jahren. Lukas und seine Freunde gehen in die 9. Klasse und wachsen in einem ziemlichen Brennpunkt auf. Als Deutsche sind Lukas und Julius eine Minderheit ...

Die Handlung spielt in Berlin-Neukölln vor ungefähr 15 Jahren. Lukas und seine Freunde gehen in die 9. Klasse und wachsen in einem ziemlichen Brennpunkt auf. Als Deutsche sind Lukas und Julius eine Minderheit in diesem Bezirk und bekommen dies auch deutlich zu spüren. Früh haben sie gelernt mit dem rauen Ton der Straße klarzukommen.

Als ihre Schule neue Computer erhalten soll, beschließen die Jungs einige davon zu klauen und zu verkaufen. Lukas hält nicht gerade viel von der Idee, lässt sich aber schließlich doch überreden. Mit einigen Schwierigkeiten, welche sie zu bewältigen haben, schaffen sie es die Computer aus der Schule zu schaffen. Das größere Problem ist allerdings der Verkauf…, niemand will ihnen das Diebesgut abnehmen. Dafür ist der Einbruch direkt aufgefallen, die Zeitungen berichten darüber, die Polizei ermittelt …, ob die Jungs damit durchkommen werden?

Charaktere:

Lukas ist der bedachteste der vier Jungs. Er weiß eigentlich, dass sie einen Fehler machen und, dass die ganze Geschichte eine ziemlich blöde Idee ist. Das Problem ist nur, dass er auch sehr leicht zu manipulieren ist. Die anderen schaffen es immer wieder ihn zu überreden, obwohl er es eigentlich nicht machen möchte.

Julius ist wie Lukas einer der wenigen deutschen Jungen in Neukölln, aber er ist das genaue Gegenteil von Lukas. Während Lukas versucht sich nicht in größere Schwierigkeiten zu bringen, ist Julius immer der, der eine große Klappe riskiert und möglichst viele provoziert. Von ihm stammt ebenfalls die Idee, die Computer aus Lukas Schule zu entwenden und zu verkaufen.

Gino spielt die meiste Zeit eine eher untergeordnete Rolle. Er ist mit Julius und Lukas schon lange befreundet, aber durch familiäre Schwierigkeiten, kann er nur bedingt mit den beiden etwas unternehmen. Gegen Ende des Buchs richtet sich der Fokus allerdings doch noch einmal kurzzeitig auf ihn und seine Familie.

Sanchez zieht erst im Laufe des Buchs nach Neukölln, ist aber dafür schnell in der Clique aufgenommen und ein sehr aktiver Teil der Handlung. Dadurch, dass er direkt gegenüber von Lukas einzieht, wird er schnell eine zentrale Rolle neben Lukas, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, und Julius.

Schreibstil/Spannung:

Ich habe „Sonne & Beton“ als Hörbuch enthalten. Dieses wurde vom Autor, Felix Lobrecht, selbst eingesprochen. Der 'Schreibstil' war sehr authentisch für die Umgebung, in der das Buch spielt. Felix Lobrecht hat es wirklich gut rübergebracht. Allerdings für mich persönlich war diese Art der Kommunikation sehr anstrengend und ein bisschen unangenehm. Ich fand es sehr interessant mal solche Dialoge verfolgen zu können … aber im Allgemeinen ist es nichts was mich persönlich richtig abholt. Die Spannung würde ich so als ‚mittel‘ bewerten. Es war nicht langweilige, aber hat mich auch nicht vollkommen mitgerissen. Dadurch, dass ich es als Hörbuch hatte, konnte ich es sehr angenehm in der U-Bahn hören, weshalb ich auch relativ schnell durch war.

Fazit:

Ich fand es sehr interessant mal in diese Welt einzutauchen. Ich bin in einem Dorf in Thüringen aufgewachsen, dementsprechend war diese Geschichte ein kompletter Kontrast zu meiner Jugend (glücklicherweise ehrlich gesagt). Vor allem für Felix Lobrecht/Gemischtes Hack Fans ist besonders das Hörbuch eine gute Wahl. Wer den beiden gerne zuhört, wird viel Freude an dem Hörbuch haben, da Felix es wirklich sehr authentisch und sympathisch rüberbringt. Mich persönlich konnte die Handlung per se nicht so richtig abholen. Auch das Ende war mir viel zu offen gehalten, ich hatte noch wahnsinnig viele offene Fragen am Ende des Buchs, was sehr schade war. Alles in allen fand ich trotzdem ganz cool mal über den berühmten Tellerrand hinauszuschauen, da „Sonne und Beton“ nicht unbedingt in meine typischen Lesevorlieben fällt. Aber ganz mein Fall war es dann leider nicht. Dennoch konnte es mich ganz gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Für mich leider sehr enttäuschend ...

King's Legacy - Nur mit dir
0

Logan hat einen Fehler gemacht. Er hat seine Verlobte betrogen … voller Reue berichtet er seiner besten Freundin Chloe von seinem Fehltritt. Doch Chloes Reaktion irritiert ihn … natürlich war es falsch ...

Logan hat einen Fehler gemacht. Er hat seine Verlobte betrogen … voller Reue berichtet er seiner besten Freundin Chloe von seinem Fehltritt. Doch Chloes Reaktion irritiert ihn … natürlich war es falsch was er getan hat, doch Chloe ist normalerweise die Letzte die ihn verurteilt. Dieses Mal hat sie allerdings so gar kein Verständnis für ihren besten Freund. Als er einige Tage später feststellt, dass er seine Verlobte schon länger nicht mehr liebt und erkennen muss, dass sie ein ganz anderer Mensch ist, als er immer dachte, ist es nicht Chloe der er diese Neuigkeit als Erstes mitteilt. Als diese dann später davon erfährt, ist sie traurig und enttäuscht. Warum erfährt sie als letzte davon?

Sie beschließt also Logan fürs Erste aus ihrem Leben zu verbannen. Glücklicherweise hat sie kurz zuvor einen Mann im Fitnessstudio, in dem sie arbeitet, kennengelernt. Kaden ist die perfekte Ablenkung von Logan und den Gefühlen die langsam an die Oberfläche treten.

Aber, ob dieser Plan wirklich von Erfolg gekrönt sein wird? Ob bedeutungsloser Sex ein ausreichender Ersatz für Liebe, Vertrautheit und Freundschaft ist?

Charaktere:
Tja … wo soll ich nur anfangen? Die Charaktere mochte ich leider nicht wirklich. Ich konnte Chloes Taten und Ansichten überhaupt nicht nachvollziehen. Sie hat die ganze Zeit mit Logan irgendwelche Streiterei begonnen, die mit einer einfachen Unterhaltung aus der Welt zu schaffen wären. Doch anstatt den Dialog zu suchen, entscheidet sie sich dafür ihn zu ignorieren, wegzulaufen oder sich mit Sex abzulenken. Für mich ist das definitiv nicht das Verhalten einer 35-jährigen. Man sollte meinen, dass sie zumindest so viel Reife besitzt mit ihren langjährigen besten Freund zu reden. Aber scheinbar nicht. Für mich erscheint es unlogisch, dass man den zweitwichtigsten Menschen in seinem Leben lieber vollkommen von sich stößt, anstatt mit ihm zu reden.

Aber auch Logans Verhalten war mir nicht allzu schlüssig … er scheint zwar reifer als Chloe, aber auch bei ihm frage ich mich wieso er nicht mehr auf einen Dialog bestanden hat. In dem Buch kommt es zu mehreren Konflikten zwischen den beiden und jedes Mal lässt sich Logan direkt von Chloe abblocken. Ich hatte das Gefühl, dass er sich gar nicht richtig bemüht hat zu ihr durchzudringen und die Sachen zu erklären. Er hat sich von Chloe einfach diktieren lassen, dass es zwischen ihnen aus sei. So stelle ich mir eine Freundschaft die seit 10 Jahren besteht wirklich nicht vor.

Was mich außerdem an Chloe sehr gestört hat, war ihr Verhalten gegenüber Kaden. Eigentlich scheint Chloe ein Charakter zu sein der stark, unabhängig, frech und ein bisschen aufmüpfig ist. Doch sobald es um Kaden geht, wird sie einfach nur gefügig. Sie lässt zu jeder Zeit alles mit sich machen, was Kaden gerade möchte … und selbst als sie zwischenzeitlich bemerkt was für ein Mistkerl er ist, lässt sie sich wenig später direkt wieder von ihm um den Finger wickeln (und das nicht, weil er plötzlich nett und charmant ist …).

Schreibstil/Spannung:
Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, weshalb ich auch beabsichtige den ersten Teil der Reihe noch zu lesen, obwohl mich „King's Legacy - Nur mit dir“ leider nicht überzeugen konnte. Ansonsten fand ich, kann man leider wenig von Spannung reden. Ich persönlich empfand das hin und her zwischen Logan und Chloe eher als nervig. Natürlich braucht ein Buch einen Konflikt und gegen einen Streit ist nichts einzuwenden. Aber so wie es in diesem Buch ablief, kam es mir sehr unrealistisch und gezwungen vor. Wie bei den Charakteren bereits angesprochen wären die Probleme durch einfache Kommunikation zu lösen … aber dies fand nicht statt und ich verstehe es einfach nicht. Es sind keine 18-jährigen … sie sind Mitte 30, da sollte man doch ansatzweise miteinander reden können?

Ich habe das Buch relativ schnell durchgelesen, weshalb ich mich auch für zwei statt einen Stern entschieden habe. Ich denke, dass es vor allem am Schreibstil liegt, dass ich es trotz meiner Kritikpunkte weiterlesen wollte. Ehrlichgesagt hatte ich auch gehofft, dass es besser werden würde … ich dachte jedes Mal, wenn sie sich doch zwischenzeitlich versöhnt hatten, dass nun der Fokus auf der Beziehung zwischen Chloe und Logan liegen würde … doch leider war das nicht der Fall, es kam immer wieder ein neuer Streit bis es sich schließlich, auf den letzten Seite doch noch auflöste. Aber auch das fühlte sich für mich leider relativ überstürzt, konstruiert und übertrieben an.

Fazit:
Mir tut es immer wahnsinnig Leid eine schlechte Bewertung zu geben, da mir bewusst ist wie viel Mühe, Arbeit und Liebe ein Autor in sein Buch steckt. Meine Rezension ist natürlich auch nur basierend auf meiner Meinung und jemand anders kann natürlich das Buch sehr mögen (laut Internet sind die Rezensionen ja doch eher positiv), ich bin ja nicht das Maß aller Dinge. Aber für mich persönlich war „King's Legacy - Nur mit dir“ leider ziemlich enttäuschend. Wie ich bereits sagte, möchte ich unbedingt Band 1 der Reihe lesen und wenn dieser mich überzeugt ebenfalls Band 3, welcher in ein paar Monaten erscheint. Ich denke Amy Baxters Schreibstil ist wirklich gut und das ihre Werke viel Potenzial haben, nur leider konnten mich Chloe und Logan so gar nicht überzeugen. Für mich bestand das Buch leider nur aus künstlichen hin und her, welches nicht realistisch und glaubwürdig für mich rüberkam.

Wenn es kein Teil einer Reihe wäre, würde ich eher davon abraten das Buch zu lesen, wenn ihr wisst, dass ihr Bücher ähnlich betrachtet wie ich. Aber da es ja ein zweiter Teil einer Trilogie ist, wird man wohl ungerne einen der Bände auslassen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Mein erster, aber ganz sicher nicht mein letzter Kinsella!

Dich schickt der Himmel
0

Nach dem Tod von Fixies Vater ist es an ihr, ihrer Mutter und ihren Geschwistern den Gemischtwarenladen weiterzuführen. Dabei legen Fixie und ihre Mutter viel Wert darauf alles beim Alten zu belassen … ...

Nach dem Tod von Fixies Vater ist es an ihr, ihrer Mutter und ihren Geschwistern den Gemischtwarenladen weiterzuführen. Dabei legen Fixie und ihre Mutter viel Wert darauf alles beim Alten zu belassen … doch Fixies Geschwister sehen das ganz anders. Als ihre Mutter endlich den ersten Urlaub seit Ewigkeiten macht, ist es an Fixie den Laden unter Kontrolle zu halten. Nur leider sehen ihre Geschwister das ganz anders. Kaum ist ihre Mutter nicht da, um Fixie zu unterstützen, wollen die beiden den ganzen Laden umkrempeln. Ihr Bruder verändert das Sortiment. Er schmeißt Topseller aus dem Angebot, während er Dinge einkauft, die, die Kundschaft nicht kaufen wird. Fixies Schwester biete plötzlich abends Yogakurse an, weshalb der ganze Laden umgeräumt werden muss … das Problem ist, Fixie weiß ganz genau, dass die beiden nicht im Sinne des Ladens handeln. Doch sie schafft es nicht sich gegen ihre Geschwister zu behaupten. Das hat sie noch nie geschafft. In ihrer Vorstellung steht sie den beiden in allem nach, weshalb sie von Jahr zu Jahr unsicherer wird. Doch eine schicksalhafte Begegnung soll dies bald ändern.

Als Fixie eines Tages in einem Café sitzt, um sich einen Moment Ruhe von ihren Geschwistern zu gönnen, trifft sie auf Sebastian. Als er zum Telefonieren nach draußen geht, bittet er Fixie auf seinen Laptop zu achten. Sie bemerkt Wassertropfen, die sich von der Decke lösen …, ohne darüber nachzudenken, springt sie auf Sebastians Tisch zu, um den Laptop mit ihrem Körper vor der herunterfallenden Decke zu schützen. Sebastian ist ihr so dankbar, dass er ihr eine Art Schuldschein ausstellt, den sie jederzeit einlösen kann. Eigentlich will sie diesen gar nicht annehmen … aber schließlich nimmt sie ihn mit. Ohne Absicht ihn je einzulösen. Doch als Ryan, der beste Freund ihres Bruders und ihr Jugendschwarm wieder auftaucht und verzweifelt einen Job sucht, beschließt Fixie doch die Schuld einzulösen, um Ryan in ihrem Leben behalten zu können … aber, ob das die richtige Entscheidung war? Findet es selbst heraus 😉

Charaktere:

Fixie ist leider ein relativ naiver und unsicherer Charakter. Obwohl sie genau weiß, dass die Entscheidungen ihrer Geschwister furchtbar sind, lässt sie sich trotzdem immer breitschlagen es doch umzusetzen. Sie schafft es einfach nicht sich gegen die beiden zu behaupten. Man könnte meinen, dass Fixie die ganze Gutherzigkeit für alle drei zusammen erhalten hat, denn ihre beiden Geschwister sind nicht auszustehen. Sie benehmen sich nicht nur Fixie gegenüber furchtbar, sondern beispielsweise auch den Kunden gegenüber. Vor allem ihr Bruder behandelt viele Menschen einfach von oben herab … Grund dafür könnte sein langjähriger Umgang mit dem reichen Ryan sein. Denn dieser hat scheinbar nie gelernt, wie man sich anderen Menschen gegenüber richtig verhält. Er nutzt jeden in seinem Umfeld aus und nun auch Fixie. Denn er lässt sie in dem Glauben, dass sie eine Beziehung haben könnten, sollte sie ihm einen Job bei Sebastian verschaffen. Und naiv und gutgläubig wie sie ist, macht sie dies natürlich auch…

Von allen Charakteren ist Sebastian der, den ich am sympathischsten fand. Wie auch Fixie ist er sehr liebenswürdig, positiv und freundlich. Doch im Gegensatz zu ihr ist er auch realistisch, weiß sich durchzusetzen und vor allem auch wann man „Nein“ sagen sollte. Im Lauf des Buches schafft er allerdings auch Fixie dies ‚beizubringen‘. Nach und nach lernt sie was Ryan tatsächlich für ein Mensch ist und auch gegen ihre Geschwister und ihren Onkel kann sie sich behaupten. Und auch auf ihre Geschwister hat sich ihr Character Development positiv ausgewirkt. Sie konnte endlich ein offenes Gespräch mit ihrer Schwester führen, ohne sich minderwertig zu fühlen und auch ihr Bruder kam schlussendlich von seinem hohen Ross herunter.

Ich denke mal, die Charaktere waren absichtlich so unsympathisch geschrieben, damit eben eine Charakterentwicklung erzeugt werden konnte, die vor allem mit Fixies ‚über-sich-hinauswachsen‘ verbunden war. Meiner Meinung nach gingen die Charaktere noch … aber es gab schon einige Stellen, an denen ich ein bisschen mit den Augen gerollt habe. Deshalb sollten sich potenzielle Leser vielleicht vor dem Kauf überlegen, ob sie mit so etwas klarkommen oder eher schnell genervt davon wären.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil gefiel mir wirklich gut. Es ist eine eher leichte Lektüre, es gibt zwar einige familiäre Konflikte, aber nichts was den Leser besonders ‚aus der Ruhe bringt‘. Es ist ein gutes Buch, wenn man einfach ein bisschen abschalten möchte, aber dennoch auf eine unterhaltsame Weise und mit einigen romantischen Szenarien. Von der Spannung her war es auch vollkommen in Ordnung. Wie gesagt, es ist jetzt kein nervenaufreibendes Buch, bei dem man bei jedem Wort mitgerissen wird, … aber das muss es auch gar nicht sein. Manchmal möchte man auch einfach etwas ganz entspannt lesen, um einfach dem Alltag zu entfliehen. Und das schafft „Dich schickt der Himmel“ sehr gut.

Fazit:

Ich kann es wirklich jedem empfehlen der Lust auf eine unterhaltsame, chaotische, aber auch romantische Lektüre für zwischendurch hat. Wie bereits angerissen, sollte man ein bisschen unangenehme und naive Charaktere ertragen können, sonst könnte das Buch eine nicht ganz so entspannende Wirkung auf den Leser haben. Aber alles in allen hat es mir wirklich gut gefallen und ich möchte sehr gerne noch mehr von Sophie Kinsella lesen. ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Nur ein Wort: Spannungsgeladen!

Das Licht in meiner Dämmerung
0

Lauf! Egal was du tust, hör bloß nicht auf zu laufen!

Eleonore hat nur eine Chance, rennen und darauf hoffen, dass ihre Verfolger sie nicht einholen. Doch sie sind nah … viel zu nah. Und was passieren ...

Lauf! Egal was du tust, hör bloß nicht auf zu laufen!

Eleonore hat nur eine Chance, rennen und darauf hoffen, dass ihre Verfolger sie nicht einholen. Doch sie sind nah … viel zu nah. Und was passieren wird, sollten sie Eleonore erwischen wäre zu grausam, um nur daran zu denken. Sie rennt also weiter, so schnell sie kann … durch Wälder, durch Flüsse. Wenn sie fällt, steht sie auf und rennt weiter. Bis sie zu einer Straße kommt und ein Auto neben ihr hält. Ethan, der Fahrer des Wagens, wirkt allerdings nicht gerade vertrauenswürdig … lange Haare, Bart … und wilde Augen. Nur welche Optionen hat sie? In den Wagen einsteigen und vielleicht bei einem zwielichtigen Typen landen … oder von den Männern eingeholt werden, die auf jeden Fall furchtbares mit ihr anstellen werden?

Sie steigt also ein und Ethan bringt sie zu einem alten Freund von ihm. Nachdem Eleonore in einer Decke gewickelt auf dem Sofa landet, schläft sie nahezu direkt ein und das für deutlich mehr als die üblichen 7-9 Stunden. Die letzten Tage haben zu viel von ihr verlangt. Als sie schließlich wieder aufwacht, bringt Ethan sie zum Sheriff. Eigentlich wollte Ethan sie dort lassen und niemals wiedersehen. Zu viele alte Erinnerungen weckt sie bei ihm. Doch Ethan und der Sheriff sind sich nicht allzu wohlgesonnen, sodass Ethan doch Eleonore mit zu sich nimmt. Das Zusammenleben der beiden gestaltet sich zunächst ziemlich unangenehm … vor allem, da Eleonore nicht aus dem Haus kann, da ihre Verfolger immer noch in der Nähe sein könnten. Somit verbringen sie viel mehr Zeit miteinander, als Ethan je dachte, es zu wollen … doch nach und nach beginnt er sich an ihre Gesellschaft zu gewöhnen und sich zu fragen, ob er überhaupt noch möchte, dass sie eines Tages wieder nach Hause zurückgeht.

Charaktere:
Elenore hat unvorstellbares durchlebt. Dementsprechend verhält sie sich auch am Anfang des Buchs. Sie ist in sich gekehrt und hat Schwierigkeiten Vertrauen zu fassen. Außerdem lebt sie immer noch in der dauerhaften Angst, dass ihre Verfolger zurückkommen könnten und beenden, was sie begonnen haben. Doch auch Ethan hat eine schreckliche Vergangenheit hinter sich, die ihn immer noch belastet und weshalb er normalerweise den Kontakt zu Menschen weitestgehend meidet. Und genau an diese Vergangenheit erinnert Elenore ihn jetzt … doch gleichzeitig entwickelt er auch Gefühle für sie, von denen er dachte, dass er sie nie haben könnte. Er will Elenore beschützen und das um jeden Preis, sodass er schließlich sein eigenes Leben auf Spiel setzt, um sie zu retten.

Vielleicht schaffen es zwei kaputte Menschen sich gegenseitig zu reparieren, denn keiner könnte den anderen so verstehen wie sie einander.

Schreibstil/Spannungsbogen:
„Das Licht in meiner Dämmerung“ war unwahrscheinlich spannend geschrieben. Bevor ich die letzten Kapitel gelesen habe, musste ich erstmal eine Pause einlegen, da ich wusste, dass etwas Schlimmes passieren wird und dafür musste ich mich erst einmal wappnen. Das Buch ist definitiv eins, das dem Leser Herzrasen und Gänsehaut beschert. Man sollte mit den Protagonisten mitfiebern und leiden wollen, wenn man sich dieses Buch zur Hand nimmt. Außerdem sollte man nicht all zu sensibel sein … es ist zwar sicherlich kein Vergleich zu Dark Romance, aber Richtung Thriller sollte schon in Ordnung für den Leser sein. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen. Ich möchte sehr gerne noch mehr von der Autorin lesen … allerdings gerne etwas weniger Düsteres.

Fazit:
Ich kann das Buch prinzipiell jedem empfehlen. Wie bereits erwähnt, wenn man es nicht mag, dass bestimmte Themen thematisiert werden z.B. Mord und Vergewaltigung, sollte man vielleicht lieber zu einem anderen Buch greifen. Deshalb bekommt das Buch von mir persönlich auch ‚nur‘ vier Sterne. Ich bin für so düstere Thematiken leider nicht ganz so geschaffen, weshalb ich teilweise ganz schön schockiert war. Aber dafür ist die Spannung wahnsinnig hoch. Was man ebenfalls anführen sollte, ist wie tief die Charaktere porträtiert worden und wie sich die Autorin in einen solchen Sachverhalt hineingedacht hat. Ich kann „Das Licht in meiner Dämmerung“ wirklich nur empfehlen! Man kann es eigentlich kaum aus der Hand legen vor lauter Spannung … naja, außer man legt es, wie ich, aus der Hand, weil es so viel Spannung hat :’D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Macht Lust auf mehr! ♥

Faded - Dieser eine Moment
0

Felicity ist auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit. In Nashville angekommen bettelt sie den Besitzer einer der bekanntesten Bars der Stadt an sie, als Kellnerin einzustellen. Sie stößt auf deutlichen ...

Felicity ist auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit. In Nashville angekommen bettelt sie den Besitzer einer der bekanntesten Bars der Stadt an sie, als Kellnerin einzustellen. Sie stößt auf deutlichen Widerstand, doch schlussendlich schafft sie es den Inhaber zu überzeugen und beginnt direkt zu arbeiten. Am selben Abend tritt Ryder Woods, ein berühmter Stadtmusiker, in eben dieser Bar auf. Zu Felicitys Regeln gehört nichts mit einem Musiker anzufangen … doch diese Regel stammt aus einer Zeit bevor sie Ryder kannte. Denn er stellt ihre Prinzipien mehr als einmal auf den Kopf. Selbst als sich herausstellt, dass er am nächsten Tag nach L.A. fliegen wird, um groß herauszukommen, entscheidet sie, dass sie wenigstens eine Nacht mit ihm verbringen möchte. Kaum ist Ryder in L.A. angekommen, wird Felicity von ihrer Vergangenheit eingeholt und es wird Zeit für sie Nashville hinter sich zu lassen. Doch gleichzeitig muss Ryder feststellen, dass sein großer Traum doch nicht das ist, was er immer dachte. Er springt ins nächste Flugzeug, denn er merkt, dass er keine Zukunft ohne Felicity möchte. Nur leider ist diese nicht mehr aufzufinden, als er in Nashville ankommt…

Charaktere:

Felicity und Ryder sind gegensätzlich wie Tag und Nacht. Während Ryders größter Traum ist Nashville zu verlassen und berühmt zu werden, hält sich Felicity gerne im Hintergrund. Außerdem verliebt sie sich schnell in die Stadt. Seit Jahren ist es der erste Ort, an dem sie sich einigermaßen sicher und angekommen fühlt. Doch was die beiden vereint, ist ihre Liebe zur Musik. Ihre Anziehung zueinander ist von Anfang an greifbar … doch als die beiden schließlich ein Duett singen ist es um sie geschehen. Beide haben noch nie mit jemanden so harmoniert wie miteinander.
Ich will an dieser Stelle nicht zu viel vorwegnehmen, da wirklich einiges zwischen den beiden noch passiert … aber schlussendlich werden ihre Gegensätze doch noch zu einem großen Problem. Und vor allem Felicitys Vergangenheit sorgt dafür, dass sie es nicht schafft Ryder vollkommen zu vertrauen …

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Faded ist mein erstes Buch aus dem Bereich Rockstar-Romance. Es hat mich allerdings so positiv überrascht, dass ich gerne noch mehr aus diesem Sub-Genre lesen möchte. Die Autorin hat viele verschiedene spannende Aspekte in das Buch gebracht, dazu gehören beispielsweise die Vergangenheit von Felicity, die problematische Beziehung der beiden zu ihren jeweiligen Eltern, Spannungen innerhalb der Band und noch einiges mehr. Gegen Ende des Buchs hat die Autorin nochmal einige schockierende Wendungen einfließen lassen, die den Leser auf jeden Fall dazu motivieren, den zweiten Band lesen zu wollen. Allerdings war es meiner Meinung nach auch ein bisschen zu viel Dramatik und ehrlich gesagt kam mir die Wendung am Ende auch etwas klischeehaft für dieses Genre vor.

Fazit:

Alles in allen finde ich das Buch gelungen. Es hat kleinere Schwächen, weshalb ich keine fünf Sterne vergeben kann, aber ich gebe sehr gerne wohlverdiente vier. Die Charaktere waren sehr angenehm, es wurde nicht langweilig beim Lesen und das Ende sorgt dafür, dass man nicht auf den zweiten Band verzichten möchte. Für Liebhaber von Rockstar-Romance also ein deutliches Must-Read. Aber auch für Frischlinge wie mich ist es ein guter Einstieg in dieses Sub-Genre und macht Lust auf mehr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere