Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

Lesejury Profi
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2022

Leider hat die Handlung für mich teilweise keinen Sinn ergeben

Game of Gold
0

Lou ist eine Hexe und damit eine von Reids größten Feindinnen. Als Hexenjäger hat er sich der Kirche verpflichtet und zur Mission gemacht, die Welt von Hexen zu befreien. Durch eine Aneinanderreihung von ...

Lou ist eine Hexe und damit eine von Reids größten Feindinnen. Als Hexenjäger hat er sich der Kirche verpflichtet und zur Mission gemacht, die Welt von Hexen zu befreien. Durch eine Aneinanderreihung von Ereignissen kommt es jedoch dazu, dass der Erzbischof darauf besteht, dass die beiden heiraten. Da Lous Leben davon abhängt, willigt sie in den Deal ein. Die beiden sind allerdings wie Katz und Maus, wodurch ihre unfreiwillige Verbindung nicht gerade unter dem besten Stern steht. Doch je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto stärker werden ihre Gefühle füreinander. Reid weiß jedoch noch nicht, auf wen er sich da eingelassen hat ...

Character (5/10):
Lou und Reid konnten mich beide nicht so richtig von sich überzeugen. Ich fand sie als Protagonist und Protagonistin schon in Ordnung, habe aber auch nicht das Gefühl, dass sie mir wirkliche ans Herz gewachsen sind.

Atmosphere (2/10):
Man muss dem Buch lassen, dass es einen gefühlt schon in eine mittelalterliche Welt zurückversetzt hat. Allerdings hatte ich persönlich nicht wirklich Freude daran. Ich fand die ganze Atmosphäre ziemlich erdrückend und unschön.

Writing Style (4/10):
Der Schreibstil war in Ordnung, aber jetzt auch nicht so gut, dass ich wirklich begeistert davon war. Spielt denke ich aber sicherlich auch mit der Atmosphäre zusammen.

Plot (6/10):
Bei der Handlung bin ich sehr hin- und hergerissen. Einerseits war sie teilweise schon spannend und es gab einen Plot Twist, den ich so nicht erwartet hatte. Andererseits fand ich die Handlung auch irgendwie unsinnig. Für mich hat gar keinen Sinn ergeben, dass der Erzbischof meinte, es sei die einzige Möglichkeit, dass die beiden heiraten und sie da auch noch mitgemacht haben. Mir wären da echt genug Gründe eingefallen, die dagegengesprochen hätten. Da das so ein elementarer Pfeiler der Handlung war, für mich aber super unlogisch, kann ich hier auch nur sechs Punkte vergeben.

Intrigue (5/10):
Für die Spannung gibt es von mir fünf Punkte, da es sich sehr abgewechselt hat. Mal war es sehr fesselnd, mal aber auch nicht.

Logik (4/10):
Zur Logik muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, denke ich. Wie bereits erwähnt hat die Handlung für mich nicht wirklich viel Sinn gemacht, weshalb ich hier auch nicht allzu viele Punkte vergeben kann und möchte.

Enjoyment (4/10):
In Summe hat mir das Buch leider nicht so viel Spaß gemacht zu lesen, wie ich gehofft hatte.

Fazit (4,3/10):
Es war sehr knapp, aber für mich hat es bedauerlicherweise nicht für drei Sterne gereicht. Es gab zwar wirklich gute und spannende Stellen, aber alles in allem hat für mich eher das negative überwogen. Sehr schade, da ich mich wirklich auf das Buch gefreut hatte. Aber ich stelle in letzter Zeit öfter fest, dass Fantasy mich immer seltener richtig begeistern kann. Scheinbar habe ich da höhere Ansprüche als die Allgemeinheit. Die Bücher, die ich da in letzter Zeit so gelesen habe, sind häufig eigentlich sehr beliebt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2022

An sich kein schlechtes Buch, nur nicht mein Fall gewesen!

Wildtriebe
0

Lisbeth, Marlies und Joanna - drei Frauen aus drei Generationen, die verschiedenen nicht sein könnten. Die Geschichte spielt auf einem Hof, welcher schon seit Jahren von Lisbeth geführt wird. Neben ihrer ...

Lisbeth, Marlies und Joanna - drei Frauen aus drei Generationen, die verschiedenen nicht sein könnten. Die Geschichte spielt auf einem Hof, welcher schon seit Jahren von Lisbeth geführt wird. Neben ihrer Familie ist der Hof das wichtigste für sie, weshalb sie nicht verstehen kann, warum ihre Schwiegertochter Marlies lieber in einem Kaufhaus, als auf dem Hof arbeiten möchte. Als diese außerdem einen Jagd- und Traktorführerschein macht, versteht Lisbeth die Welt nicht mehr. Früher wäre sowas für Frauen nicht infrage gekommen. Die beiden haben Schwierigkeiten auf einen Nenner zu kommen. Durch ihre Liebe zu Tochter und Enkelin Joanna müssen sie jedoch dennoch an einem Strang ziehen. Joanna hat allerdings nochmal eine ganz andere Vorstellung von ihrer Zukunft. Nach dem Abi geht diese erst einmal nach Namibia.

Character (5/10):
Die Charaktere in diesem Buch zu bewerten ist für mich gar nicht mal so leicht gewesen. Einerseits war es für mich sehr spannend einen Einblick in die Denkweisen von drei Frauen aus unterschiedlichen Generationen zu bekommen, andererseits war es aber auch seltsam, mit genau dieser konfrontiert zu werden, da sowohl Lisbeths als auch Marlies Lebensrealität sehr fern von meiner eigenen ist. Mir hat so ein bisschen gefehlt mich damit identifizieren zu können.

Atmosphere (4/10):
Bei der Atmosphäre war das tatsächlich ähnlich. Man hat sich irgendwie sehr gut in die Geschichte reinfühlen können, allerdings fand ich persönlich die Stimmung sehr bedrückend und unangenehm.

Writing Style (5/10):
Auch der Schreibstil war jetzt nicht so, dass man sich in der Geschichte richtig wohlgefühlt hat. Wobei ich auch nicht denke, dass das der Anspruch war. Es soll einfach eine Lebensrealität zeigen, die heutzutage vielleicht gar nicht mehr so gängig ist bzw. zumindest nicht für Menschen, die in einer größeren Stadt groß geworden sind.

Plot (3/10):
Die Handlung konnte mich leider nicht wirklich abholen. Einerseits schätze ich an dem Buch, dass sehr gut auf subtile Weise Feminismus eingebunden wurde. Es wurde sehr gut deutlich, wie sich mit jeder neuen Generation die Rolle der Frau verändert, was ich sehr schön finde. Andererseits war aber auch ein großer Fokus auf dem Alltag auf einem solchen Hof, was mich persönlich nicht so wirklich abholen konnte. Ich fand, dass sich die Autorin auch manchmal ein bisschen zu sehr in Details verloren hat, die der Geschichte nicht wirklich etwas beigetragen haben.

Intrigue (1/10):
Packend war für mich "Wildtriebe" bedauerlicherweise gar nicht. Ich fand es sehr langatmig, was sehr viel heißen will, wenn das Buch weniger als 300 Seiten hat.

Logic (4/10):
Hierzu habe ich gar nicht mal so viel zu sagen. Diesen Punkt mache ich meist von den restlichen Punkten abhängig, außer es passt gar nicht zu dem, was abgebildet wurde.

Enjoyment (2/10):
Traurigerweise hatte ich an dem Buch nicht so wirklich viel Spaß. Ich fand wie gesagt einiges daran auf jeden Fall auch gut und es hat mich teilweise auch zum Nachdenken angeregt, aber im Großen und Ganzen war es leider einfach nicht so mein Fall. Vielleicht bin ich da auch einfach die falsche Zielgruppe für. Wie bereits erwähnt konnte ich mich ja auch nur schwer mit den Protagonistinnen identifizieren.

Fazit (3,4/10):
Von diesem Buch würde ich euch per se nicht abraten, obwohl es von mir nicht die höchste Bewertung erhalten hat. Es kommt hier meiner Meinung nach wirklich sehr auf euren Geschmack an. Ich finde nicht, dass es ein schlechtes Buch ist, es ist einfach nur nicht meins gewesen. Und dennoch konnten mich einige Aspekte durchaus begeistern. Wenn ihr also gerne einen Einblick in eine wahrscheinlich andere Lebensrealität bekommt und auch mit einer eher angespannteren Stimmung klarkommt, dann könnte das Buch euch durchaus gefallen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2022

Ich fand die Geschichte leider zäh & die Charaktere unsympathisch

Und dann war es Liebe
0

Hannah und ihr Verlobter sind auf dem Weg nach Amsterdam, doch durch ein Missgeschick im Nachtzug landet Hannah alleine in Paris und kann erst am nächsten Tag ihrem Verlobten hinterher reisen. Am Ticketschalter ...

Hannah und ihr Verlobter sind auf dem Weg nach Amsterdam, doch durch ein Missgeschick im Nachtzug landet Hannah alleine in Paris und kann erst am nächsten Tag ihrem Verlobten hinterher reisen. Am Ticketschalter trifft sie dann auf Leo, welchem genau dasselbe passiert ist. Die beiden entscheiden, in der Zeit, die ihnen bis zur Abreise bleibt, gemeinsam die Stadt zu erkunden. Schnell stellen die beiden fest, dass sie sich sympathischer sind, als sie zu Beginn dachten ...

Character (2/10):
Puh Leute, ich sags nicht gerne, aber ich fand die Charaktere leider wahnsinnig unsympathisch. Ich hab die Protagonistin als ziemlich dumm empfunden, weshalb ich irgendwo verstanden habe, dass ihr Verlobter sie teilweise auch so behandelt hat. Andererseits hat das dann natürlich ihn aber auch wieder unsympathisch gemacht. Den einzigen den ich in Ordnung fand war Leo, aber auch er war jetzt mehr so mittelmäßig.

Atmosphere (7/10):
Die Atmosphäre hat mir hingegen sehr gut gefallen. Es hat wirklich Spaß gemacht, mit den beiden Paris zu erkunden.

Writing Style (5/10):
Der Schreibstil war dann ebenfalls so im mittleren Bereich. Am Anfang hatte ich noch Spaß mit dem Buch, weil es sich so locker-flockig hat weglesen lassen, aber irgendwann ist das gekippt und wurde doch eher zäh und langatmig.

Plot (3/10):
Die Handlung des Buchs konnte mich bedauerlicherweise auch nicht für sich gewinnen.

Intrigue (3/10):
Tatsächlich habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen, was normalerweise bedeutet, dass es mich gefesselt hat. Hier war wohl eher der Fall, dass ich es einfach abschließen wollte, um danach nach etwas anderem greifen zu können.

Logic (5/10):
Auch hier wieder eine neutrale Bewertung. Das Buch war jetzt weder sonderlich logisch, noch unlogisch.

Enjoyment (2/10):
Wie bereits gesagt, habe ich es sehr schnell durchgelesen, weil ich es einfach weg haben wollte. Theoretisch sollte ich mal lernen Bücher abzubrechen, aber weil ich euch besonders zu solchen Büchern eine Rezension schreiben möchte, damit ihr vielleicht nicht dazu greift, ziehe ich es dann doch durch, weil es mir sonst unfair vorkommt es zu bewerten.

Fazit (3,9/10):
Ich schreibe ja echt ungern negative Rezensionen, da mir natürlich bewusst ist, dass in jedem Buch eine Menge Arbeit und Liebe steckt, aber leider konnte mich das Buch wirklich gar nicht überzeugen. Ich fand die Geschichte fad und die Charaktere wirklich unsympathisch. Von mir gibt es dementsprechend hierfür keine Empfehlung, aber lest super gerne noch mehr Rezensionen, um einen umfangreicheren Blick darauf zu bekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2022

Leider nicht mein Fall gewesen :/

Gespenster
0

In "Gespenster" erzählt die Autorin Dolly Alderton die Geschichte der Anfang dreißigjährigen Nina, die mit den Problemen des Erwachsenseins konfrontiert wird. Während ihr Ex-Freund sich verlobt und ihre ...

In "Gespenster" erzählt die Autorin Dolly Alderton die Geschichte der Anfang dreißigjährigen Nina, die mit den Problemen des Erwachsenseins konfrontiert wird. Während ihr Ex-Freund sich verlobt und ihre beste Freundin bereits das zweite Kind erwartet, ist sie Single und auf Dating-Apps unterwegs. Nach vielen negativen Dating-Erfahrungen trifft sie auf Max, welcher der perfekte Mann zu sein scheint. Doch als dieser von heute auf morgen verschwindet, indem er Nina ghosted bricht für sie eine Welt zusammen. Leider kommt ein Schicksalsschlag selten alleine, sodass ihr Vater kurze Zeit später Demenz diagnostiziert bekommt.

Character (5/10):
Traurigerweise konnten mich die Charaktere in "Gespenster" nicht richtig von sich überzeugen. Nachdem ich vieles gutes über das Buch gehört und gelesen hatte, war ich wahnsinnig gehyped es endlich selbst zu lesen. Ich dachte, dass Nina genau die relatable Protagonistin ist, die man manchmal einfach braucht und einem hilft sein Leben bzw. seine eigenen Erfahrungen nochmal anders einordnen zu können. Bedauerlicherweise war das für mich persönlich nicht der Fall. Ich bin nicht so richtig mit ihr warm geworden.

Atmosphere (4/10):
Das Buch war außerdem auch nicht besonders atmosphärisch. Ich denke, dass das auch nicht der Anspruch der Autorin war, da sie ja genau das alltägliche einfangen wollte, was wir alle kennen, aber dementsprechend kann ich hier natürlich auch nicht allzu viele Punkte vergeben. Nehmt das aber gerne für euch nicht als Kritik am Buch auf.

Writing Style (5/10):
Für mich persönlich war auch der Schreibstil nur durchschnittlich. Also nehmt das auch bitte neutral auf, er ist mir weder gut noch schlecht in Erinnerung geblieben.

Plot (4/10):
Die Handlung konnte mich traurigerweise nicht für sich begeistern. Wie ich bei den Charakteren bereits meinte, hatte ich mich wirklich auf das Buch gefreut und dachte, dass es genau meins wird. Leider war es nicht der Fall, aber man kann ja nun mal auch nicht alles mögen. Vielleicht wäre meine Sicht auf die Dinge auch nochmal anders, wenn ich fünf Jahre älter wäre. Ist ja auch gut möglich, dass ich mich noch nicht genug in dieser Lebensrealität befinde.

Intrigue (4/10):
Ich habe für das Buch fast einen Monat gebraucht. Ich denke, dazu muss ich nicht viel mehr sagen. Dadurch, dass es mich einfach nicht richtig angesprochen hat, war es auch nicht so fesselnd.

Logic (4/10):
Hier gerne auch wieder ein Prise Salz für die Bewertung nehmen. Für mich war das Buch einfach nicht das Richtige. Es war nicht total unlogisch, es wäre nur einfach seltsam jetzt zehn Punkte zu vergeben.

Enjoyment (4/10):
Auch hier muss ich vermutlich nicht mehr viel zu sagen. Ich hätte es mir wirklich anders gewünscht, aber ich hatte leider an dem Buch nicht besonders viel Freude.

Fazit (4,3/10):
Mit 4,3 Punkten bekommt "Gespenster" von mir zwei Sterne. Für euch zur Einordnung, ab 4,6 beginnen drei Sterne. Es ist also ganz knapp daran vorbeigeschlittert, entspricht aber auf jeden Fall meinem Empfinden. Für mich war das Buch einfach nicht so richtig was. Ich fand es primär eigentlich nur langatmig. Die Geschichte ist so vor sich hingeplätschert, ohne dass ich irgendwelche Emotionen durchlaufen wäre. Persönlich kann ich es nicht empfehlen, aber lest unbedingt einfach noch ein paar mehr Rezensionen, vor allem, wenn ihr normalerweise sowieso einen anderen Geschmack habt als ich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Persönlich leider nicht mein Fall gewesen ...

Hoch wie der Himmel
0

Nach dem Tod ihres Mannes kann Annik einen Neuanfang mehr als gebrauchen. Und genau das sieht auch das Schicksal für sie vor. Annik lernt auf einer Konferenz eine Frau kennen, mit der sie sich auf Anhieb ...

Nach dem Tod ihres Mannes kann Annik einen Neuanfang mehr als gebrauchen. Und genau das sieht auch das Schicksal für sie vor. Annik lernt auf einer Konferenz eine Frau kennen, mit der sie sich auf Anhieb gut versteht. Zufälligerweise arbeitete diese Frau in einer Arztpraxis in Norwegen, in der noch eine weitere Person gesucht wird. Annik beschließt, das Angebot anzunehmen und mit ihrer Schwester und Sohn umzuziehen. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten leben sich die drei schnell im neuen Zuhause ein. Das einzige Problem, welches noch besteht, ist, dass Annik nicht weiß, wo sie bei ihrem Boss Krister steht. Im einen Moment denkt sie, dass sie sich näher kommen, im nächsten ignoriert er sie ...

Character (4/10):
Leider konnten mich Annik und Krister nicht so richtig von sich überzeugen. Ich hatte nicht das Gefühl, mit ihnen warm geworden zu sein. Mir hat gefehlt, dass ich mit ihnen mitfühlen konnte, irgendwie hat es sich für mich angefühlt, als bin ich nur an der Oberfläche geblieben.

Atmosphere (5/10):
Auch, wenn es viele Stellen gab, die wirklich schön beschrieben waren, konnte auch die Atmosphäre des Buchs mich nicht richtig abholen.

Writing Style (5/10):
Ihr seht, das Muster zieht sich bedauerlicherweise durch die Rezension durch, denn auch der Schreibstil war nicht so meins. Es war jetzt nicht so, als könne man das Buch nicht lesen oder so, es war aber auch nicht so geschrieben, dass ich in der 'Welt' versunken wäre.

Plot (3/10):
Die Handlung selbst konnte mich ebenfalls nicht überzeugen. Ich denke mal, dass das Buch und ich einfach im Allgemeinen kein fit waren. Wie bereits gesagt konnten mich die Charaktere und der Schreibstil nicht für sich gewinnen, das wirkt sich dann natürlich ebenfalls auf die Handlung und alles Weitere aus.

Intrigue (3/10):
Dass mich die Geschichte dann auch nicht wirklich packen konnte, könnt ihr euch wahrscheinlich bereits denken. Ich hätte es mir echt anders gewünscht, da ich solche Kleinstadt-Settings mit viel Natur normal total liebe und verschlinge.

Logic (4/10):
Logik bewerten ist immer ein bisschen schwierig, wenn man das Buch nicht so gerne mochte. Es wäre irgendwie komisch hier jetzt dann 10 Punkte zu geben, deswegen nehmt es mit einer Prise Salz. Die Geschichte war jetzt nicht total unlogisch oder so, es ist einfach so ein gefühlter Wert, der sich dem Rest fügt.

Enjoyment (3/10):
Last but not least muss ich leider auch beim Lesespaß sagen, dass er für mich traurigerweise nicht gegeben war.

Fazit (3,9/10):
Ich würde sagen "Northern Love" und ich waren enttäuschenderweise einfach kein Match, deswegen lest gerne noch einige andere Rezensionen, wenn ihr euch unsicher seid, ob ihr es kaufen sollt oder nicht. Meinen persönlichen Geschmack hat es nicht getroffen, wenn ihr also wisst, dass ihr Bücher ähnlich bewertet wie ich, dann nehmt lieber etwas anderes zur Hand. Solltet ihr oft eine andere Meinung zu Büchern haben und euch spricht der Klappentext an, dann macht euch einfach selbst ein Bild von der Geschichte. :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere