Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

Lesejury Profi
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2019

Spannender Jugendroman mit Dystopie Charakter :)

Left to Fate. Die Ausgesetzten
0

Left to Fate spielt in einer zukünftigen Version von New York. Es ist vollkommen verfallen und war auch lange Zeit verlassen, bis die Regierung des neuen totalitären Staats Concordia ein neues Projekt ...

Left to Fate spielt in einer zukünftigen Version von New York. Es ist vollkommen verfallen und war auch lange Zeit verlassen, bis die Regierung des neuen totalitären Staats Concordia ein neues Projekt ins Leben ruft. Durch neuste Technologien schaffen sie es in die Zukunft von Jugendlichen zu schauen, um vorauszusehen, ob sie sich in der Zukunft in irgendeiner Form strafbar machen oder auch nur ansatzweise negativ auffallen. Sollte das der Fall sein, werden die Jugendlichen betäubt und wachen in New York auf. So auch Samantha.

Im einen Moment ist sie noch bei einem Berufseignungsgespräch in Concordia, im gefühlt nächsten Moment wacht sie bei einer der beiden konkurrierenden New Yorker Gangs auf. Die Mitglieder begegnen ihr direkt mit Misstrauen. Vor allem ihr Anführer David unterstellt ihr, dass sie ihn belügen würde und macht ihr fortan an das Leben bei der Westside-Gang nicht unbedingt leichter. Und damit bleibt er nicht allein. Auch wenn Samantha einige Freunde findet, mindestens genauso viele stehen ihr negativ gegenüber. Bis schließlich auch die Eastside-Gang auf sie aufmerksam wird.

Nicht nur ein Großteil der Leute machen ihr das Leben schwer, Samantha hat außerdem immer häufiger seltsame Ohnmachtsanfälle und sieht jedes Mal währenddessen eine andere Version ihres Lebens. Eine Version ihres Lebens in Concordia, wenn sie nicht ausgesetzt worden wäre.
Was hat es mit alledem nur auf sich?

An den Charakteren merkt man meiner Meinung nach, dass es sich um einen Jugendroman handelt. Samantha tut sich oft schwer mit ihren Entscheidungen und den Dingen, die sie sagt. Sie ist mit 17 schließlich auch noch jung und recht ungefestigt, deswegen ergibt es auch vollkommen Sinn, dass sie manchmal Dinge sagt, bei denen sie sich selbst nicht so sicher ist, ob das wirklich eine gute Idee ist. Des Weiteren merkt man oft eine Diskrepanz, zwischen dem wie sie im Moment ist und wie sie mal sein möchte. Durch ihre Vergangenheit und den Verlust ihrer Eltern ist sie sehr verschlossen und bemüht sich auch weitestgehend niemanden an sich heranzulassen. Dabei gibt es viele Stellen, an denen sie durchaus sehr mutig ist, aber genauso oft ist sie vorlaut oder bringt sich selbst in Gefahr.

David erscheint mir um einiges gefestigter. Er agiert oft sehr wohlüberlegt und strategisch. David ist immer sehr bemüht seine Gang zu schützen, allerdings sind ihm an vielen Stellen die Hände gebunden und er kann sich nur bedingt gegen einige der anderen durchsetzen. Auch sein Verhältnis zu Samantha ist schwierig, man merkt, dass er sie mag und ihr immer zur Hilfe kommt, doch andererseits hält er sie auf Abstand und macht sich regelmäßig bei ihr unbeliebt. Irgendwie scheinen sich die beiden jedoch immer wieder ungewollt gegenseitig anzuziehen. Doch scheint es, als hat David irgendein Geheimnis zu wahren. Was hat es zum Beispiel mit seinen nächtlichen Ausflügen auf sich? Alles sehr mysteriös!

Auch die anderen Charaktere sind sehr vielschichtig gestaltet. Ihr könnt euch darauf freuen Henry, einen alten Freund von Samantha, kennenzulernen. Sowie ihre neue Freundin, welche auf der Krankenstation arbeitet und nicht nur einmal Samantha verarztet. Doch auch die unzähligen anderen Gangmitglieder machen Spaß kennenzulernen.

Der Schreibstil des Buchs ist meiner Meinung nach sehr angenehm. Dadurch, dass es ein Jugendroman ist, ist passenderweise der Schreibstil auch eher umgangssprachlich und einfach gehalten. Es liest sich sehr schön und flüssig. Der Spannungsbogen steigert sich ab einer gewissen Stelle immer weiter. Es dauert einige Kapitel, bis man in der Handlung angekommen ist, aber dann folgt ein Ereignis auf das Nächste. Ehrlich gesagt waren es mir sogar einige Ereignisse zu viel. Es wurden im Laufe des Buchs noch sehr, sehr viele Geheimnisse aufgelöst, was natürlich sehr viel Spannung mit sich bringt, doch gleichzeitig hätte ich mir eher gewünscht, dass man lieber mehr in die Tiefe geht und dafür entweder auf einiges verzichtet oder es auf zwei Teile verteilt. Meiner Meinung nach hat die Autorin manchmal leider nur an der Oberfläche gekratzt. Die Probleme und Geheimnisse haben sich recht schnell aufgelöst. Persönlich hätte ich gerne gehabt, dass sie länger an manchen Problematiken geknabbert hätten. Deswegen wäre für mich toll gewesen, wenn die Handlung auf zwei Bücher verteilt worden wäre, man hätte noch mehr in die Tiefe gehen können und die Ereignisse wären nicht so Schlag auf Schlag geschehen.

Nichtsdestotrotz war es ein gelungenes Buch voller spannender Ereignisse und einiger unerwarteter Wendungen. Man konnte mit den Charakteren lachen, Geheimnisse ergründen und auch mit ihnen leiden. Jeder Liebhaber von Jugendromanen kann ich dieses Buch nur guten Gewissens empfehlen. Man sollte allerdings wirklich bedenken, dass die Charaktere um die 17 bzw. 18 Jahre alt sind. Dementsprechend treffen sie nicht immer die nachvollziehbarsten Entscheidungen und sind auch selbst oft unsicher, was sie natürlich sehr authentisch machen, aber unter Umständen älteren Lesern weniger zusagen könnten. Auch der Dystopie Charakter des Buchs hat mir sehr gut gefallen, ich werde auf jeden Fall noch mehr aus diesem Genre in Zukunft lesen.

Left to Fate endet mit einem recht offenen, aber schönen Ende. Wirklich schade, dass es keine Fortsetzung geben wird, ich hätte unsere Protagonisten gerne noch länger verfolgt.
Ich hoffe sehr darauf, dass die Autorin zukünftig noch mehr Bücher herausbringen wird. Vor allem mit noch mehr Schreiberfahrung denke ich, dass sie noch viele weitere tolle Bücher schreiben könnte. ♥

Veröffentlicht am 30.04.2019

Sehr zu empfehlen für alle Fantasyliebhaber!

Die Federn des Windes
0

„Die Federn des Windes“ von Manuel Timm aus dem Jahr 2017 ist ein Fantasyroman, in welchem es um die Schwestern Ellie und Anna geht. Nach dem Tod ihrer Großmutter Elsa verbringen die Schwester ein Wochenende ...

„Die Federn des Windes“ von Manuel Timm aus dem Jahr 2017 ist ein Fantasyroman, in welchem es um die Schwestern Ellie und Anna geht. Nach dem Tod ihrer Großmutter Elsa verbringen die Schwester ein Wochenende im Haus der Verstorbenen, während ihre Eltern Verwandte besuchen. Ein unheimlicher, kleiner Mann namens Horace Finton klopft an der Tür, um ein Buch der Großmutter zu holen. Ellie, welche zur Tür ging, weiß nicht von welchem Buch der Mann spricht und empfindet den Fremden als eine sehr seltsame und eher unheimliche Persönlichkeit, sodass sie ihm prompt die Tür vor der Nase zuschlägt und keinen weiteren Gedanken an das besagte Buch verschwenden möchte. Diese Rechnung hat sie allerdings ohne ihre neugierige und abenteuerlustige Schwester Anna gemacht. Sie ist sofort Feuer und Flamme und möchte das Buch suchen, doch Ellie ist genervt und möchte ihre Ruhe, weshalb sie ihre Schwester sogleich ins Bett schickt. Doch auch dieser Anweisung folgt Anna nicht, wenig später schleicht sie sich aus ihrem Bett, um sich auf die Suche nach dem Buch zu machen. Es dauert nicht lange bis Anna es auf dem Dachboden findet. Sie ist sofort von dem mysteriösen Buch angetan, doch kaum hält sie es in den Händen beginnt es sich wie auf magische Art auf das Fenster zuzubewegen. Kurzerhand schnappt Anna danach und wird schließlich samt dem Fundstück aus dem Fenster befördert. Als Ellie den Lärm mitbekommt und nach draußen rennt sieht sie Anna mit Horace Finton um das Buch ringen. Bevor sie die beiden erreicht hat, um Anna zur Hilfe zu eilen, sind die beiden auch schon in einem mysteriösen blauen Licht verschwunden. Ohne darüber nachzudenken folgt Ellie ihrer Schwester in das Licht … was die beiden allerdings noch nicht wissen, ist das sie soeben eine magische Welt namens Iphosia betreten haben und ihr Abenteuer noch nicht einmal ansatzweise begonnen hat.

Für mich war „Die Federn des Windes“ größtenteils sehr spannend. Persönlich muss ich sagen, dass ich eher gewöhnt bin das ein Buch aus ein, maximal zwei Sichtweisen geschrieben wird. Hier war dies nicht der Fall, es wird zwischen sehr vielen verschiedenen Charakteren gewechselt. Für mich hat dies Vor- und Nachteile. Das positive an dieser Art der Erzählung ist das man einen wirklich sehr umfassenden Einblick in die Handlung bekommt, man lernt nicht nur die Protagonisten und deren Empfindungen kennen, sondern auch die von Personen die ich eher als Nebencharaktere sehe. Gut gefiel mir ebenfalls, dass es eine kleine Art Nebenhandlung gab, welche Schlussendlich mit dem Hauptstrang verwoben wurde. Ein Nachteil für mich ist allerdings, dies ist natürlich eine ganz persönliche Meinung, dass man auch ein Stück weit aus der Handlung geworfen wird, wenn man von den Hauptprotagonisten zu anderen Charakteren wechselt. Oft folgen mehrere Erzählungen aus der Sicht der Nebencharaktere hintereinander, sodass ich oft dann erst einmal eine Pause eingelegt habe, da ich persönlich immer sehr Protagonisten-affin bin und wissen möchte wie es bei ihnen weiter geht. Wie gesagt ist dies aber vollkommen subjektiv und macht für mich das Buch in keiner Weise schlechter, es war nur für meinen persönlichen Lesefluss an einigen Stellen etwas hinderlich.

Die Buchthematik hat mir sehr gut gefallen, ich mag sehr gerne Fantasybücher und ich finde der Autor hat eine wunderschöne, detailreiche Welt für den Leser geschaffen. Gut gefiel mir ebenfalls, dass darauf hingewiesen wurde, dass Technik viele Vorteile hat, der Mensch allerdings immer ein Gleichgewicht zur Natur behalten sollte und wir deswegen darauf achten müssen die Umwelt so gut wie möglich zu schützen. Schließlich haben wir nur den einen Planeten und sollten auf ihn achten und versuchen die Fehler der Vergangenheit so gut wie möglich auszubessern, bevor es zu spät ist. Beim lesen hatte ich auch allerlei Emotionen, es gab witzige, schockierende, traurige und auch grausame Stellen. Es gab eigentlich immer etwas zum mitfiebern, sodass es nie langweilig wurde und man auch immer wieder weiterlesen wollte (spätestens am nächsten Tag in meinem Fall).
Mein Lieblingscharakter war definitiv Kellan, es hat sehr viel Spaß gemacht seinen Gedanken und Handlungen zu folgen. Er war sehr oft hin und hergerissen, hat sich schließlich allerdings doch jedes Mal für das Richtige entschieden bzw. seine Fehler bestmöglich korrigiert. Als Romantikliebhaberin habe ich natürlich auch viel Freude daran gehabt wie sich Kellan und Ellie näherkamen. War dadurch allerdings im späteren Verlauf auch sehr über die neuen Erkenntnisse schockiert.

Für mich war die Handlung sehr schlüssig, es gab keine Momente, in denen ich dachte: „Moment mal, hier passt doch etwas nicht“. Ich hätte mir allerdings noch gewünscht, dass es sich an einigen Stellen nicht so leicht auflöst. Es gab viele Elemente, die wirklich spannend zu verfolgen waren und auch eine Weile gedauert haben, bevor sie aufgelöst wurden. Andererseits gab es auch das ein oder andere bei dem ich zunächst sehr geschockt über die Geschehnisse war, es sich allerdings dann recht schnell doch als nicht ganz so schlimm herausgestellt hatte. Das ist allerdings ein bisschen nörgeln auf hohem Niveau an dieser Stelle, da ich einfach persönlich immer ein bisschen mitleiden möchte. Das möchte sicherlich nicht jeder so intensiv, weshalb ich das auch wieder als sehr subjektiv empfinde.

Mein Fazit lautet also: Wenn ihr Fantasy Bücher mögt, dann ist: „Die Federn das Windes“ auf jeden Fall eine sehr gute Wahl, vor allem wenn ihr gerne sehr tief in die Geschichte einsteigen und der Handlung aus allen möglichen Blickwinkeln folgen möchtet. Des Weiteren ist das Buch für euch eine sehr passende Wahl, wenn ihr gerne ein bisschen Romantik mögt, es für euch allerdings nicht die Hauptrolle im Buch spielen sollte. In „Die Federn des Windes“ stehen vor allem die Schwestern Ellie und Anna im Mittelpunkt, welche in einer fremden Welt landen und zunächst einmal zueinander und im Endeffekt auch wieder nach Hause finden müssen. Wobei ihnen sehr viele Steine in den Weg gelegt werden.

Im Sommer erscheint der zweite Band (Episode 4-6) und ich werde ihn definitiv lesen! Wie das immer so ist bei Bänden endet das Buch mit einem offenen Ende, wodurch man fast nicht anders kann als den zweiten Teil direkt zu wollen. Ich möchte unbedingt wissen wie es für unsere Protagonisten am Ende ausgeht, schließlich sind noch sehr viele Fragen offen geblieben.

Veröffentlicht am 30.12.2022

Hat mir gut gefallen!

Maybe Not Tonight
0

Für Luke steht eine aufregende Zeit bevor: Er wird für einige Monate bei dem Bruder seines verstorbenen Vaters und dessen Familie einziehen. Doch sieht er der Zeit in Vancouver nicht nur mit Vorfreude ...

Für Luke steht eine aufregende Zeit bevor: Er wird für einige Monate bei dem Bruder seines verstorbenen Vaters und dessen Familie einziehen. Doch sieht er der Zeit in Vancouver nicht nur mit Vorfreude entgegen. Luke macht sich Sorgen, wie seine Familie und Freunde ohne ihn klarkommen sollen, denn für gewöhnlich ist er für seine jüngeren Geschwister zuständig. Schlussendlich beschließt er jedoch wenigstens einmal zuerst an sich zu denken und genau dies soll sich als die beste Entscheidung für ihrer aller Leben herausstellen.

Character (7/10):
Luke und Jackson haben mir als Charaktere gut gefallen, auch wenn ich mit Jackson erst einmal warm werden musste. Was mir aber tatsächlich am besten gefallen hat, war, dass wir so viele andere Figuren auch noch kennengelernt haben. Von Lukes Familie, über seine alten und neuen Freunde, bis hin zu den Leuten aus seinem Theaterkurs. Ich fand, das hat der Geschichte sehr viel Dimension gegeben.

Atmosphere (7/10):
Im Allgemeinen war es primär eine College-Geschichte, die in der Uni, bei einem der beiden Zuhause etc. gespielt hat, aber durch kleinere Ausflüge konnte man auch ein bisschen von Vancouver kennenlernen, was mir sehr gut gefallen hat.

Writing Style (8/10):
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich bin sehr leicht, locker und flüssig durch die Geschichte gekommen.

Plot (7/10):
Auch die Handlung konnte mich überzeugen. Ich bin mittlerweile gar nicht mal mehr so unbedingt für so junge Protagonist:innen und Uni-Geschichten zu haben, aber die hier fand ich trotzdem sehr angenehm. Das heißt, wenn ihr von dem Genre ein Fan seid, dann gefällt es euch sicherlich noch besser als mir.

Intrigue (6/10):
Die Geschichte konnte mich nicht immer vollkommen packen, aber im Großen und Ganzen hatte sie genug Spannung, sodass ich es in wenigen Tagen beendet hatte.

Logic (6/10):
Auch hier kann ich nicht wirklich meckern, es war so weit alles logisch. Für mich sind Teenager-Geschichten meist an manchen Stellen ein bisschen zu dramatisch, aber das gehört einfach zu dem Alter der Charaktere dazu. Also auch keine Kritik in dem Sinne, sondern einfach nur nicht mein persönlicher Geschmack.

Enjoyment (7/10):
Ich hatte mit dem (Hör-)Buch auf jeden Fall ein paar schöne Stunden und bereue es nicht, es gelesen/gehört zu haben.

Fazit (6,9/10):
Wenn man ein Buch im Bereich College-Geschichte oder LGBTQIA+ sucht, dann kann ich dieses hier auf jeden Fall empfehlen! Mit 6,9 Punkten ist es bei mir wirklich haarscharf an 4 Sternen vorbeigeschlittert. Das hat aber auch mehr damit zu tun, dass es nicht mehr so ganz meine Altersgruppe ist. Ich kann über das Buch wirklich nichts Schlechtes sagen, also schaut es euch unbedingt mal an!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2022

Nett, aber konnte mich leider nicht ganz überzeugen

Wild like a River
0

Haven hat ihr ganzes Leben lang in einem Nationalpark gelebt und könnte sich auch kaum etwas Schöneres vorstellen. Das Einzige, was ihr fehlt, ist der Anschluss zu Gleichaltrigen, denn bisher waren die ...

Haven hat ihr ganzes Leben lang in einem Nationalpark gelebt und könnte sich auch kaum etwas Schöneres vorstellen. Das Einzige, was ihr fehlt, ist der Anschluss zu Gleichaltrigen, denn bisher waren die einzigen Lebewesen, mit denen sie sich unterhalten konnte, ihr Vater und die Tiere des Parks. Als Jackson und ein Freund beschließen, in genau diesem Nationalpark campen zu gehen, wird Havens Traum wahr. Nach einem Zwischenfall, bei dem die beiden jungen Männer Haven und ihren Vater kennenlernen, entscheidet sich Jacksons Freund wieder nach Hause zu fahren. Dadurch beginnen Jackson und Haven viel Zeit miteinander zu verbringen. Die beiden kommen sich schnell näher, doch eine Frage bleibt bestehen: Was passiert, wenn Jacksons Urlaub endet?

Character (6/10):
Haven und Jackson haben mir so weit ganz gut gefallen. Sie sind mir beide aber nicht besonders in Erinnerung geblieben. Das einzige, was ich zu Haven noch sagen wollen würde, ist, dass sie mir etwas zu naiv war. Klar hatte sie nicht kaum gleichaltrige um sich, aber es gibt ja auch noch Medien wie Bücher und Serien über die man sich weiterentwickeln kann.

Atmosphere (7/10):
Die Atmosphäre hat mir gut gefallen! Ich fand den Park mit seiner Flora und Fauna eine sehr coole Kulisse und habe auch noch nichts Ähnliches gelesen.

Writing Style (6/10):
Auch der Schreibstil war in Ordnung. Er ist mir weder extrem positiv noch negativ in Erinnerung geblieben, im Allgemeinen mag ich den Stil der Autorin aber auf jeden Fall gerne.

Plot (5/10):
Die Handlung konnte mich persönlich leider nicht komplett abholen. Irgendwie war es mir ein bisschen zu unaufgeregt, was nicht heißt, dass ich unnötiges Drama gewollte hätte. Es hätte vielleicht einfach bei den Charakteren eine größere Verbindung spürbar sein müssen.

Intrigue (4/10):
Leider fand ich das Buch nicht so richtig packend. Ich habe es zwar dennoch innerhalb von zwei Tagen gelesen, was durch den lockeren Schreibstil auch gut möglich war, aber ich hatte nicht das Gefühl es unbedingt weiter lesen zu müssen, um zu erfahren, was als nächstes passiert.

Logic (5/10):
Das Buch war nicht unlogisch, bitte nicht die Bewertung falsch verstehen. Ich passe diese Kategorie nur ein wenig an das Gesamtbild an. Es würde keinen Sinn machen, zehn Punkte zu geben, wenn mich das Buch nicht richtig überzeugen konnte.

Enjoyment (5/10):
Bedauerlicherweise hatte ich nur mäßig viel Freude mit dem Buch. Es war nicht schlecht, konnte mich persönlich aber leider auch nicht begeistern.

Fazit (5,4/10):
Alles in allen bekommt "Wild like a River" drei Sterne von mir. Ich denke, wenn man die Autorin und ihre vorherigen Geschichten mag, dann wahrscheinlich auch dieses hier. Oder wenn man auf der Suche nach einer ruhigen Geschichte ist. Für mich ist bedauerlicherweise einfach nicht der Funken übergesprungen. Aber wer weiß, vielleicht habe ich es einfach zum falschen Zeitpunkt gelesen. Das hat ja auch immer ein bisschen Einfluss darauf, wie man ein Buch empfindet. Ich würde euch also weder zu dem Buch raten, noch davon abraten. Entscheidet am besten selbst, je nachdem, was ihr an Büchern mögt oder eben nicht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2022

Wenn man Jugendromane mag, dann bestimmt eine gute Wahl

In all seinen Farben
0

Unverhofft kommt oft - Unter diesem Motto steht aktuell Robins Leben. Eigentlich hatte er sich, wie alle seine Freunde für Colleges beworben. Doch während die anderen Zusagen bekommen, erreichen ihn nur ...

Unverhofft kommt oft - Unter diesem Motto steht aktuell Robins Leben. Eigentlich hatte er sich, wie alle seine Freunde für Colleges beworben. Doch während die anderen Zusagen bekommen, erreichen ihn nur Absagen. Schlussendlich auch die seines Traum-Colleges. Robin weiß zunächst nicht, was er nun mit seinem Leben anfangen soll. Bis seine Freunde ihn mit zu einer Dragqueen-Show nehmen und damit sein Leben nachhaltig verändern ...

Character (6/10):
Zunächst war ich richtig verliebt, da ich es als Hörbuch gehört habe und der Sprecher derselbe war, der Kurt (Glee) synchronisiert hat. Was einfach die perfekte Besetzung für mich war! Und auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Doch im Laufe des Buchs ist die Euphorie bei mir etwas abgeflacht. Es war dann doch sehr Teenie-Drama-lastig, womit ich mit Mitte 20 einfach nicht mehr viel anfangen kann. Was aber natürlich auch nicht für jede:n in diesem Alter gelten muss.

Atmosphere (6/10):
Die Atmosphäre habe ich neutral bewertet, schließlich hat ein solches Buch auch nicht den Anspruch atmosphärisch zu sein.

Writing Style (8/10):
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Man ist als Lesender (oder in meinem Fall Hörerin) sehr schnell und locker durch die Geschichte gekommen.

Plot (6/10):
Leider hat mich die Handlung nicht vollkommen abholen können. Ich fand den Ansatz sehr interessant und bin immer für LGBTQIA+ Lektüre zu haben, aber wie bereits gesagt waren mir die Charaktere persönlich einfach zu jung. Ich merke in letzter Zeit immer wieder, dass ich nicht mehr viel mit dieser Altersgruppe anfangen kann, deswegen nehmt das bitte als subjektive Anmerkung.

Intrigue (7/10):
Wie erwähnt, hat es sich sehr gut weghören lassen, sodass ich nach zwei Tagen durch war. Ich denke, das wird bei dem Buch auch nicht anders sein.

Logic (7/10):
Auch hier eine neutrale Bewertung meinerseits, denn ich stelle an die Logik von Romanen weniger hohe Ansprüche als bspw. an Fantasy, da dort einfach mehr Handlungsstränge logisch zusammengeführt werden müssen.

Enjoyment (6/10):
Alles in allem hatte ich ein paar nette (Hör-)Stunden mit diesem Buch.

Fazit (6,6/10):
Mit drei Sternen fällt meine persönliche Meinung zu dem Buch sehr neutral aus. Ich denke, dass ich einfach nicht mehr die richtige Zielgruppe dafür bin. Wenn ihr jedoch gerne Jugendromane lest, vor allem im Bereich LGBTQIA+, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass es euch gut gefallen dürfte! Und besonders würde ich hier auch das Hörbuch empfehlen wollen, denn ich mag den Sprecher echt gerne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere