Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

Lesejury Profi
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2022

Gemischte Gefühle

40 verrückte Wahrheiten über Frauen und Männer
0

Da ich mich sehr für Psychologie und vor allem auch das Thema Beziehungen interessiere, hat mich das Buch direkt angesprochen. Wovor ich bei diesem Titel ein bisschen Bedenken hatte, war, dass der Autor ...

Da ich mich sehr für Psychologie und vor allem auch das Thema Beziehungen interessiere, hat mich das Buch direkt angesprochen. Wovor ich bei diesem Titel ein bisschen Bedenken hatte, war, dass der Autor in sehr stereotypen Rollen für Mann und Frau denken könnte. Leider war das in gewisser Weise auch der Fall. Nicht auf eine so starke Weise, dass seiner Meinung nach die Frau in die Küche gehöre oder Ähnliches, aber es wurden schon Aussagen getroffen, wie dass Frauen ihre Männer bewundern müssten und wenn das nicht so wäre, dass es ja dann auch nicht verwunderlich sei, wenn sich der Mann eine Frau suchen würde, die das stattdessen täte und bei der er sich auch wie ein 'richtiger Mann' fühlen könne. Solche Äußerungen finde ich persönlich doch sehr problematisch und vor allem, wenn es auch noch generalisiert wird. Kann ja gut sein das der ein oder andere Mann bzw. die ein oder andere Frau so denkt, aber das gilt nicht direkt für die gesamte Bevölkerung. In solchen Ansichten begründet sich für mich, dass ich nur drei Sterne vergeben möchte. Außerdem hätte ich mir auch ein bisschen mehr Materie gewünscht. Der Autor verwendet in dem Buch leider keine Statistiken oder sonstigen Quellen. Er erzählt eigentlich nur von eigene Erfahrungen und gibt keinen Hinweis darauf, ob diese Aussagen auf irgendwelche Studien fußen. Ansonsten fand ich das Buch aber ganz in Ordnung. Wenn es eher um Beziehungen im Allgemeinen ging, dann waren da schon einige gute Hinweise und Denkanstöße vorhanden. Ich würde aber auch hier nicht sagen, dass das Rad komplett neu erfunden wurde, zumindest nicht, wenn man sich mit der Thematik bereits im Vorfeld beschäftigt hat. Wenn man hingegen ein Buch möchte als ersten leichten Einstieg in diese Richtung, dann wäre das möglicherweise eine ganz gute Wahl, abgesehen von meiner vorherigen Kritik natürlich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.07.2022

Wenn man Kurzgeschichten mag, dann definitiv eine Empfehlung!

The Mix-up - Tausche Koffer gegen Liebe
0

"The Mix-up" war eine süße Kurzgeschichte für zwischendurch. Die Charaktere waren sympathisch, konnten mich aber bedauerlicherweise auch nicht vollkommen für sich gewinnen. Und auch bei der Atmosphäre, ...

"The Mix-up" war eine süße Kurzgeschichte für zwischendurch. Die Charaktere waren sympathisch, konnten mich aber bedauerlicherweise auch nicht vollkommen für sich gewinnen. Und auch bei der Atmosphäre, Handlung und dem Schreibstil ging es mir ähnlich. Man muss aber natürlich auch bedenken, dass es nur 96 gab, dementsprechend konnte man diese Dinge auch gar nicht so stark ausfeilen. Ich habe drei der Sehnsuchts-Romane aus dem Knaur Verlag gelesen und habe wieder für mich festgestellt, dass ich nicht die Person für Kurzromane bin. Sie waren alle sehr süß, mir hat aber einfach die Tiefe gefehlt, die man logischerweise in 100 Seiten auch nicht wirklich aufbauen kann. Wenn man allerdings Kurzgeschichten mag, dann kann ich die Reihe sehr empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2022

Konnte mich nicht ganz überzeugen, Band 2 umso mehr!

It was always you
0

Nach dem Tod ihrer Mutter war Ivy auf sich alleine gestellt und das, obwohl sie einen Stiefvater und zwei Stiefbrüder hat. Kurz nach der Beerdigung wurde Ivy in ein Internat gesteckt und hat kaum noch ...

Nach dem Tod ihrer Mutter war Ivy auf sich alleine gestellt und das, obwohl sie einen Stiefvater und zwei Stiefbrüder hat. Kurz nach der Beerdigung wurde Ivy in ein Internat gesteckt und hat kaum noch etwas von ihrer Familie gehört. Mittlerweile sind vier Jahre vergangen und plötzlich möchte ihr Stiefvater, dass sie nach Hause kommt. Ivy weiß nicht, was sie davon halten soll, dass er sie nach all den Jahren wieder in seinem Leben haben möchte. Als sie schließlich auf der Privatinsel der Familie Blakely ankommt, hat sie mehr Fragen denn je zuvor. Ihr Stiefvater verhält sich, als wäre nie etwas gewesen, Noah nimmt sie unerwartet freundlich auf und Asher löst in ihr etwas aus, was sie nicht benennen kann ...

Character (6/10):
Die Charaktere haben mir gut gefallen, haben mich aber persönlich auch nicht aus den Socken gehauen. Ivy hat mir sehr leidgetan, da sie sowieso schon mit einem großen Verlust zu kämpfen hatte und dann auch noch von den Menschen, die ihr zur Seite hätten stehen sollen, abgeschoben wurde. Ich fand aber schön, dass zumindest Noah sie nicht allzu feindselig wieder aufgenommen hat, im Gegensatz zu Asher.

Atmosphere (5/10):
Was die allgemeine Atmosphäre angeht, konnte mich das Buch nicht vollkommen überzeugen. Ich hab diese als neutral empfunden. Sie war nicht schlecht, aber auch nicht einprägsam. Was aber auch nicht schlimm ist. Nicht jedes Buch muss in einer malerischen Berglandschaft spielen.

Writing Style (5/10):
Für mich war der Schreibstil in dem Buch etwas holprig und noch nicht ganz ausgereift. Ich kann hier aber schon einmal vorwegnehmen, dass ich von der Autorin in der Zwischenzeit bereits ihre anderen drei (Stand: 15.07.22) Bücher gelesen habe und dass der sich definitiv weiterentwickelt hat. Also nehmt das auch auf jeden Fall nicht als allzu große Kritik.

Plot (7/10):
Die Handlung hat mir gut gefallen, konnte aber auch nicht ganz mit meinen Erwartungen mithalten. Ist ja aber leider öfter so, wenn ein Buch sehr gehyped und gelobt wurde.

Intrigue (8/10):
Für mich war es dennoch eine Geschichte, die man sehr gut weglesen konnte. Obwohl es mit fast 450 Seiten schon recht dick für ein Romance Buch ist, habe ich es in gerade mal zwei Tagen gelesen, was für sich sprechen dürfte.

Logic (7/10):
Auch von der Logik her kann ich mich bei der Geschichte nicht beklagen. Sicher erfüllt sie auch ab und an das klassische "warum redet ihr nicht einfach miteinander" - Klischee des Genres, aber solange es nicht zu sehr ausartet kann ich damit leben.

Enjoyment (6/10):
Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass ich mit "It was always you" auf jeden Fall ein paar schöne Lesestunden hatte.

Fazit (6,3/10):
Mit 6,3 von 10 Punkten hat es das Buch bei mir persönlich leider nicht ganz auf vier Sterne geschafft. Meiner Meinung nach ist das aber auch vollkommen in Ordnung. Nicht jedes Buch kann von jedem Lesenden fünf Sterne erhalten und die Autorin hatte vorher auch noch nicht so viele Bücher herausgebracht. Wie bereits erwähnt, kenne ich ihre Folgewerke und kann sagen, dass sie mit jedem Buch besser geworden ist. Teil zwei der Blakely Brüder Reihe hat mir deutlich besser als der Erste gefallen und die Paper Love Reihe liebe ich nochmal mehr. Von mir gibt es dementsprechend eine Empfehlung, auch, wenn ich ihrem ersten Buch im KYSS-Verlag 'nur' drei Sterne gegeben habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Muss man der/die richtige Leser:in für sein

Und die Liebe hört niemals auf
0

Passend zu diesem kleinen, kurzen Büchlein wird auch meine Rezension nicht besonders lang. Mich persönlich konnte das Buch leider nicht ganz abholen, aber das liegt wahrscheinlich einfach daran, dass ich ...

Passend zu diesem kleinen, kurzen Büchlein wird auch meine Rezension nicht besonders lang. Mich persönlich konnte das Buch leider nicht ganz abholen, aber das liegt wahrscheinlich einfach daran, dass ich nicht besonders religiös oder spirituell bin. Wenn das etwas ist, was man gerne mag, dann ist es sicherlich eine nette Lektüre für zwischendurch. Bei "Der Alchemist" ging es mir übrigens ähnlich, allerdings hatte mir das besser gefallen, da es eine Geschichte erzählt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 17.04.2022

Für mich hat das Kontra überwogen ...

The Story of a Love Song
0

Vor vielen Jahren waren Luca und Griffin Brieffreunde, doch durch ein schreckliches Erlebnis in Lucas Leben hat sie den Kontakt abbrechen lassen. Als sie nach Jahren einen erneuten Brief von Griffin erhält, ...

Vor vielen Jahren waren Luca und Griffin Brieffreunde, doch durch ein schreckliches Erlebnis in Lucas Leben hat sie den Kontakt abbrechen lassen. Als sie nach Jahren einen erneuten Brief von Griffin erhält, der ganz und gar nicht nett ist, entscheidet sie sich ihm zu antworten und ihr Verschwinden zu erklären. Darauf blüht ihre Freundschaft aufs Neue auf ... allerdings bleibt es nicht lange dabei. Schon in ihrer Jugend hatten die beiden mehr als freundschaftliche Gefühle füreinander, die nun stärker sind denn je. Trotz ihrer Ängste ist Luca gewillt ihre Beziehung auf eine neue Stufe zu heben, doch Griffin hält sie auf Abstand ...

Character (4/10):
Puh Leute, was soll ich sagen? Ich bin für solche Bücher nicht gemacht. Ihr wisst gar nicht, was ich für einen Hass hatte als Griffin angefangen hat über Frauen zu sprechen. Ich finde es einfach jedes Mal wieder erschreckend, was in Büchern/Medien für Frauenbilder vermittelt werden. Es kann doch nicht sein, dass sich der Protagonist darüber auslässt, wie minderwertig und leicht zuhaben Frauen sind, wenn sie zwanglosem Sex zustimmen, während es über ihn nichts aussagt, obwohl er genauso mit ihnen geschlafen hat? Muss die Protagonistin als "gute Frau" dargestellt werden, indem andere Frauen in ein schlechtes Licht gerückt werden? Meiner Meinung nicht. Ich würde mir wirklich wünschen, dass sowas endlich mal aus Büchern etc. verschwindet. Vor allem verstehe ich nicht wie sowas immer Frauen über andere Frauen schreiben können. Naja, ich höre besser mal mit meiner Tirade dazu auf. Ansonsten hatte Griffin auch ganz cute Seiten und mir hat gut gefallen, dass Luca mit etwas zu kämpfen hat, was ich so noch in keinem Buch gelesen habe. Mir hilft das immer solche Dinge ein bisschen besser zu verstehen. Ganz wird das von außen sicher nie möglich sein. Ach, und ich mochte Lucas Therapeuten sehr gerne!

Atmosphere (5/10):
Die Geschichte war für mich jetzt nicht besonders atmosphärisch. Ich denke, das war aber auch nicht das Ziel.

Writing Style (6/10):
Der Schreibstil war auch in Ordnung. Am Anfang fand ich es sogar ganz unterhaltsam, bis dann nach und nach mehr von Griffins Ansichten durchkamen.

Plot (5/10):
Wie bereits gesagt fand ich gut, dass man mal in eine andere Problematik einen Einblick bekommen hat. Allerdings war das auch so das Einzige, was ich an der Handlung mochte. Ansonsten war es ein ständiges hin und her zwischen den beiden.

Intrigue (4/10):
Zu Beginn fand ich es noch ganz unterhaltsam und dadurch auch fesselnd, aber wie bereits erwähnt ist das leider dann auch schnell abgeflacht.

Logic (5/10):
Die Geschichte hatte keine plot holes oder Ähnliches, allerdings fand ich es ein bisschen zu viel Unnötiges hin und her zwischen den beiden und das Frauenbild, was darin multipliziert wurde, mochte ich auch gar nicht.

Enjoyment (4/10):
Es gab einige sehr süße Stellen zwischen den beider, bedauerlicherweise gab es aber auch einiges, was mich sehr gestört hat, weswegen ich alles in allem traurigerweise nicht so viel Freude an dem Buch hatte, wie ich mir gewünscht hätte.

Fazit (4,7/10):
Persönlich nicht mein cup of tea. Wenn man weiß, dass man meine Ansichten zu solchen Themen teilt, dann würde ich eher ein anderes Buch empfehlen. Wenn man da ein anderes Empfinden hat und auf Rock-Star-Geschichten steht, dann kann man es sich sicher mal anschauen. Die Grundidee des Buchs war auf jeden Fall süß und es gab wie bereits erwähnt auch einige lesenswerte, schöne Szenen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere