Profilbild von xxxSunniyxxx

xxxSunniyxxx

Lesejury Star
offline

xxxSunniyxxx ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xxxSunniyxxx über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

spannend und mitreißend

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter
0

Dies ist mein erstes Buch der Autorin. Ich habe schon einiges von ihr gehört aber bislang nichts von ihr gelesen gehabt. Beim lesen merkt man schnell das dies ein Kinderbuch ab 10 Jahren ist. Die Autorin ...

Dies ist mein erstes Buch der Autorin. Ich habe schon einiges von ihr gehört aber bislang nichts von ihr gelesen gehabt. Beim lesen merkt man schnell das dies ein Kinderbuch ab 10 Jahren ist. Die Autorin ist es sehr gut gelungen mich als Leser für sich einzunehmen. Sie hat es geschafft das ich lange im dunkeln tappte und mich die ein oder andere Wendung der Geschichte komplett überraschte. Die Autorin hat einen sehr lockeren und flüssigen Schreibstil. Sie hat alles sehr bildlich und malerisch beschrieben, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Das i-Tüpfelchen war auch die Gestaltung des innen Lebens des Buches. I like it!

Man lernt Fee gerade am Anfang etwas unsicher kennen. Sie ist mit sich selbst un ihrer Umwelt alles andere als im reinen. Doch wie das so ist passiert dann etwas größeres und die Protagonistin entwickelt sich weiter und wächst sogar über sich hinaus. Sowas finde ich immer sehr schön, das man den Charakteren zusehen kann wie sie sich weiter entwickeln. Dadurch wachsen sie einen noch viel mehr ans Herz als sonst. Aber nicht nur Fee selbst konnte mich von sich überzeugen sondern auch ihre Freundin Nelly. Diese ist nicht auf den Kopf gefallen nimmt kein Blatt vor dem Mund. Es gab viele kleine Szenen die mich dadurch sehr zum Schmunzeln brachten. Nelly ist aber auch jemand der Fee zur Seite steht und ihr den nötigen Halt im Leben gibt. So sieht eine richtige Freundschaft aus und es war schon diese mitzuerleben. Und dann gibt es da ja noch die Schlüsselfigur der ganzen Geschichte. Fayra. Dies ist ein magisches Wesen, das vor allem sehr geheimnisvoll und undurchdringlich wirkt. Man könnte meinen es hat viele Gesichter. Zum einen Sanft und zum anderen der tobende Sturm. Ich mag solche mystischen und geheimnisvollen Wesen sehr gerne. Fayra umgibt eine Aura über die man gerne mehr erfahren möchte. Es gibt auch viele weitere Charaktere die man kennen lernt und versucht zu enträtseln. Viele haben eine große Bedeutung und immer mehr Rätsel tuen sich dadurch auf. Ich liebe ja solche Geschichten wo es nicht so offensichtlich ist die Geschichte endet.

Die Handlung selbst ist ziemlich komplex und wurde sehr gut aufgebaut. Für mich war alles zu jeder Zeit sehr gut geschildert und nachvollziehbar. Wie ich bereits erwähnte gibt es viele Rätsel die gelöst werden müssen um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Es ist ein tolles Abenteuer in dem nicht nur um Freundschaft geht sondern auch um einen selbst. Dinge zu wagen und über sich selbst hinaus zu wachsen und mehr zu sehen als man mit bloßen Auge erkennen könnte. Einfach toll gemacht! Man erfährt sehr viel über die Hintergründe von Fee und auch das Ende konnte mich gut von sich überzeugen. Das einzige was mich ab und an störte war, die ein oder andere Länge die den Lesefluss ein wenig störte.



“Fayra: Das Herz der Phönixtochter” ist ein sehr gelungenes und einnehmendes Kinderbuch. Die Geschichte war sehr komplex und konnte mich, trotz einiger längen, bis zur letzten Seite begeistern. Das Abenteuer um die Charaktere war spannend gemacht. Auch die liebevollen Charaktere und ihre Entwicklungen sorgten dafür das die Geschichte Spaß machte zu verfolgen. Die Autorin hat viele Rätsel eingebaut die es zu lösen gilt und die ein oder andere spannende Wendung eingebaut. Die Welt wurde sehr bildlich und malerisch beschrieben, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Ich kann euch diese Geschichte nur weiter Empfehlen!

Veröffentlicht am 22.10.2019

tolles Buch!

Broken Darkness. So verführerisch
0

Als dieses Buch letztes Jahr beim Kyss-Blogger treffen vorgestellt wurde war ich schon Feuer und Flamme. Es klang nicht nur sehr vielversprechend sondern viel gerade durch sein Cover auf. Und welche Frau ...

Als dieses Buch letztes Jahr beim Kyss-Blogger treffen vorgestellt wurde war ich schon Feuer und Flamme. Es klang nicht nur sehr vielversprechend sondern viel gerade durch sein Cover auf. Und welche Frau mag nicht ein wenig Glitzer auf einem Buchumschlag? Ein richtig schönes Eyecatcher also. Der Schreibstil der Autorin war wirklich sehr einnehmend und fesselnd. Ich hatte zu jeder Zeit das Gefühl den Charakteren nahe zu sein. Durch die beiden Sichtweisen konnte man sich gut in sie, ihr Leid und das große Gefühlschaos hineinversetzen. Dazu kommen noch die wirklich genialen Schlagabtäusche die sich die beiden zeitweise liefern.

Zu den Protagonisten, Annie McKay ist eine Protagonistin die man sofort mag. Sie ist vor ihrem Mann aus Oklahoma geflohen. Aus gutem Grund hat sie die Flucht angetreten, denn sie wurde geschlagen und unterdrückt. Sie ist schon etwas naiv aber auch unschuldig. Durch ihre Flucht hat sie neuen Mut geschöpft bleibt aber vorwiegend ihren alten Verhaltensmustern treu. Sie ist zwar auf der einen Seite verängstigt und misstrauisch aber auf der anderen Seite ist sie aber auch wagemutig und lässt sich auf das Abenteuer mit Dylan ein. Sie beschließt das sie sich von niemanden mehr unterdrücken lassen will und mehr aus sich raus gehen will. Ich finde das dies in der Geschichte sehr gut rüber gekommen ist. Sie arbeitet hart für ihre Unterkunft und ihren Lebensunterhalt und das ganz ohne Hilfe. Und dabei freundet sie sich mit vielen der merkwürdigen Bewohner des Trailerparks an.

Dylan Daniels hat mich vom ersten Anruf her neugierig gemacht. Auch er hat mit seiner Vergangenheit schwer zu kämpfen. Er ist ziemlich reich, lebt allein und zurückgezogen auf einem Berg. Er hat schon so einer dominante und herrische Art aber auf der anderen Seite ist er total liebevoll und aufmerksam gegenüber Annie. Ein Widerspruch in sich sozusagen. Man rätselt die ganze Zeit was sich hinter Dylans Geheimnis verbirgt. Nach und nach erfährt man durch kurze Einblicke mehr über Dylan. Und bis zum Ende hin konnte ich ihn sehr gut verstehen warum er ist wie er ist. Dabei bricht er seine eigenen aufgestellten Regeln in Bezug auf Annie.

Aber auch die vielen anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Besonders Ben hat mir gefallen. Ich wurde sehr neugierig auf ihn und seine Geschichte gemacht. Natürlich erfährt man so einiges über ihn aber er wirkt doch ganz anders als sein Ruf. Und dann gibt es da noch die Stripperin Joan, Kevin sowie die Mutter Tiffany die mit dem gleichen Schicksal wie Annie zu kämpfen hat. Generell bin ich gespannt in wieweit noch alles zusammenhängt und vor allem was es mit Max auf sich hat.

Die Geschichte hat hat mich bis zum Schluss gefesselt. Die Autorin hat es geschafft mich immer wieder aufs neue zu überraschen. Es gab viele unerwartete Wendungen mit denen ich so nicht gerechnet habe und die Geschichte in eine ganz andere Richtung lenkten als gedacht. Die Charaktere wirkten authentisch und tiefgründig. Besonders realistisch wurde Annie mit ihren Ängsten dargestellt. Ihre Gedanken und Gefühle und ihr Mut aus diesen Kreis auszubrechen haben mich begeistert. Die Spannung war zu jeder Zeit greifbar. Es gab nicht nur viele mutige Aktionen sondern auch eine sehr starke Anziehungskraft der man sich nicht entziehen konnte. Und dann kam das Ende! Dies wurde sehr spannend gemacht und endete mit einem richtig fiesen Cliffhanger.

“Broken Darkness- So verführerisch” ist wirklich etwas ganz besonderes. Mit vielen spannenden Momenten, der Hoffnung und einigen mutigen Herausforderungen begleitete ich Annie und sah ihr dabei zu wie sie über sich hinaus wuchs. Die Geschichte ist emotional, sie berauscht sodass man süchtig nach ihr ist und lässt einen erst los wenn das große Erwachen kommt. Es gab viele überraschende Wendungen die die Geschichte in eine Richtung lenkten die man nicht vor raus ahnen konnte. Ich kann euch diese Geschichte nur empfehlen und bin sehr auf den nächsten Teil gespannt!

Veröffentlicht am 22.10.2019

grundidee interessant aber leider potenzial nicht ausgeschöpft

Das Licht in meiner Dämmerung
0

Ich musste das Buch ein wenig sacken lassen als ich es vor ein paar Tagen beendet hatte. Wo fange ich nur an? Dies ist mein zweites Buch was ich von der Autorin gelesen habe. Durch das Cover und den Klappentext ...

Ich musste das Buch ein wenig sacken lassen als ich es vor ein paar Tagen beendet hatte. Wo fange ich nur an? Dies ist mein zweites Buch was ich von der Autorin gelesen habe. Durch das Cover und den Klappentext bin ich auf “Das Licht in meiner Dämmerung” aufmerksam geworden. Es klang sehr sehr vielversprechend. Der Anfang der Story war wirklich sehr vielversprechend und mir gefiel die Idee dahinter. Gerade weil diese Protagonisten doch sehr unterschiedlich sind von ihrem Leben und ihrer Art machte es einen neugierig wie sie wohl zusammen finden würden. Ich denke auch nicht das sie sich unter normalen Umständen jemals getroffen hätten. Gerade durch diese Ausnahmesituation nähern sich die beiden, Ethan und Eleonore, sehr langsam an. Zu Anfang war dies auch sehr langsam und mühsam doch dann ging es mir den großen Gefühlen einfach viel zu schnell.

Eleonore durchlebt den schlimmsten Albtraum dem nach mal sein ärgsten Feind wünschen würde. Sie wird mit ihren Bruder entführt und muss erleben wie dieser neben ihr erschossen wird. Ihr gelingt die Flucht durch ein Wald. Sie kämpft um ihr Leben und dann taucht Ethan auf und nimmt sie bei sich auf. Sie ist durch diese Erfahrung sehr traumatisiert aber sie sieht in Ethan ihren Retter in letzter Not. Ethan lebt sehr zurückgezogen in einem Baumhaus im Wald. Er hat in seiner Vergangenheit einiges durch gemacht und flieht auch heute noch davor. Er ist sehr mürrisch und lässt keinen Menschen an sich ran, weil er Angst hat diese geliebten Menschen zu verlieren. Da die Mörder immer noch auf freien Fuß sind zieht Eleonore vorübergehend zu ihm.

Wie soll ich das jetzt nur sagen? Eleonore hat etwas ganz schlimmes durch gemacht ist knapp entkommen. Sie sieht wie ihr geliebter Bruder stirbt und trauert nicht mal richtig? Für mich wirkte sie einfach sehr unglaubwürdig. Bei einer Entführung und den Schmerz des Verlustes müssten doch viel mehr Emotionen rüber kommen oder? Genau dieses Thema um das Trauma und die Trauer rückt in dieser Geschichte sehr weit in den Hintergrund. Klar gibt es hier Emotionen, diese werden auch rüber gebracht aber nicht wenn es genau um dieses Thema geht. Für mich war die Protagonistin sowie auch ihre Handlungen zu keinem Zeitpunkt greifbar. Auch die Liebesgeschichte zwischen Ethan und ihr ging mir einfach viel zu schnell. Gerade weil die beiden soviel durchgemacht haben in ihrem Leben und er sich wie der letzte Arsch auf Erde ihr gegenüber benimmt. ACHTUNG SPOILER! Er schläft mit ihr und schmeißt sie dann vor die Tür. Und wundert sich dann wenn sie wirklich geht. Aber wenig später kommt sie trotzdem zu ihn zurück. SPOILER ENDE!

Und dann wäre da noch eine fehlende logische Handlung der man folgen könnte. Besonders die Polizeiarbeit ist mir hier sehr sauer aufgestoßen. Denn hier passierte eher wenig, gerade wenn es um Mord und Entführung geht. Klar bekommt man hier und da mal was zu hören aber sonst nichts. Es gibt auch Dinge die die Protagonistin merkwürdig findet aber im nächsten Augenblick wieder vergisst als wäre nix. Es gab einfach vieles was mich an der Handlung nervte und ich als unlogisch empfand. Ich hatte das Gefühl die Autorin wollte hier ganz ganz viel und versuchte diese noch komplexer zu gestalten. Mir war das einfach zu viel. Mir fehlte hier einfach die Spannung in der Geschichte. Gefühlt ging es hier mehr um die Liebesgeschichte der beiden.

Es gab einiges was ich noch hinzufügen könnte. Beim Buch gab es vieles was mich kopfschüttelnd oder Augen rollend zurück ließ. Besonder der Moment als ihr kurz vor Schluss wieder die merkwürdigen Bauarbeiter einfielen. Ich hatte nicht das Gefühl das dies sie so stark, beim ersten antreffen, traumatisiert hätte. Sie hat es einfach abgetan und dann wird es zum Ende nochmal erwähnt? Deswegen fand ich vieles einfach sehr unlogisch. Und dann das ende? Das war mir auch viel zu schnell dahin geklascht. Es war so ein Ende wo man dachte Echt jetzt? Alles Friede, Freude Eierkuchen? So schnell? Das gefiel mir gar nicht.



“Das Licht in meiner Dämmerung” hat mich insgesamt sehr enttäuschend zurück gelassen. Wahrscheinlich werde ich einer der wenigen sein, den es nicht gefalle hat aber es kann einem ja auch nicht alles gefallen nicht wahr? Die Grundidee fand ich sehr interessant, der Einstieg und die ersten Kapitel gefielen mir aber dann ließ es deutlich nach. Ich hatte das Gefühl die Autorin wollte ganz viel und ist dabei leider vom Weg abgekommen. Es hätte so gut werden können. Mir fehlte allem vor ran eine logische Handlung die mich nicht kopfschüttelnd zurück lässt. Und das Happy-End war mir auch einfach auf alles ist toll und wir sind glücklich getrimmt. Da es einfach zu schnell ging. Diese Geschichte hatte viel potenzial was in meinen Augen liegen gelassen wurde.

Veröffentlicht am 22.10.2019

nettes Buch für zwischendurch

The Belles 1: Schönheit regiert
0

Das Cover dieses Buches ist echt ein Eyecatcher. Es erinnert mich schon ein wenig an die Hardcover Ausgaben von “Das Reich der sieben Höfe”, da diese ja auch in dieser Art sind. Der Schreibstil war sehr ...

Das Cover dieses Buches ist echt ein Eyecatcher. Es erinnert mich schon ein wenig an die Hardcover Ausgaben von “Das Reich der sieben Höfe”, da diese ja auch in dieser Art sind. Der Schreibstil war sehr ausführlich und detailreich. Durch diesen vielen Input an Details, fehlte es mir an Spannung und an Lockerheit. Ich habe mich sehr schwer getan dieses Buch zu beenden. Ich bin eigentlich jemand der Kategorie schnell Leser aber hier musste ich immer mal wieder das Buch zur Seite legen und pausieren. Das Tempo in diesem Buch empfand ich dazu leider etwas schleppend.

Das Thema des Buches fand ich sehr faszinierend. Eine Welt in der alle Menschen hässlich sind und nur eine kleine Anzahl von Menschen hat eine besondere Gabe von Natur aus schön zu sein oder Schönheit weiterzugeben. Ich hoffte auf ein vehementes Statement gegen den allgegenwärtigen Schönheitswahn der herrscht. Im laufe des Lesensist mir aufgefallen das die Geschichte ziemlich kurze Kapitel hat. Was eigentlich ganz schön war. Doch leider änderte das nichts daran das sich alles ein wenig in die Länge zog. Die Grundidee und der Weltenentwurf haben mir ganz gut gefallen aber es zog sich halt. Man hätte die ganze Geschichte auch gut in 300 Seiten abhandeln können damit mehr Spannung im Raum steht. Dadurch das viele Details beschrieben werden, kam halt keine Spannung auf und hatte eher das Gefühl man wird langsam aber sicher erstmal in die Welt der Belles eingeführt. Da dies erst der Auftakt der REihe ist geht es natürlich irgendwann weiter, ich bin sehr gespannt da gerade zum Ende hin es sehr neugierig macht welche Entwicklungen die Geschichte noch nehmen wird. Und ganz vielleicht werde ich ihn mir auch holen da es sich evtl auch lohnen könnte.

Was ich merkwürdig fand, gerade am Anfang, das die Geschichte nicht in Camilles Sichtweise war. Es wurde in der Erzählsicht beschrieben. Die Protagonistin Camelia war ganz okay. Sie hat mich leider nicht wirklich vom Hocker gehauen, das könnte einfach an der Erzählweise gelegen haben. Ich konnte mich leider so gar nicht mit ihr identifizieren. Sie hat schon ein gutes Herz und einige positive Eigenschaften aber blieb trotzdem irgendwie blass. Da gefiel mir tatsächlich die Prinzessin besser auch wenn diese eher negativ aufgefallen war. Diese liebt ist mit der Macht zu spielen und ist dabei mehr als nur grausam. Dagegen wirkten alle anderen sehr fad. Ich hätte es gerne gehabt wenn alle wichtigen Charaktere mehr Tiefgang gehabt hätten.

Aber auch die Handlung machte mir ein klein wenig zu schaffen. Die fehlte mir auch ein klein wenig. Gerade das Thema Schönheit wird hier lang und breit diskutiert und wie wichtig es ist gut auszusehen. Aber dieser Widerstand dagegen von dem war so gut wie nichts zu sehen. Gerade weil dieses Buch ja eine Kritik an den Schönheitswahn sein soll hätte da einfach mehr kommen müssen. Denn heutzutage ist es einfach wichtig! Das fand ich sehr schade, da hätte man doch mehr rausholen können.

“The Belles – Schönheit regiert” ist ein nettes Buch für zwischen durch. Leider konnte es mich nicht von sich überzeugen da vieles zu oberflächlich blieb. Gerade über das Thema Schönheitswahn hätte mehr kommen müssen, da es ja als Kritik gelten sollte. Die Charaktere blieben blass und von der Handlung war kaum was zu sehen. Hier hätte ich mir gerne mehr Tiefe gewünscht. Es war fiel Potenzial vorhanden wurde aber leider verschenkt.

Veröffentlicht am 22.10.2019

dramatisch und spannend

Killing Passion: Angus
0

Als ich dieses Buch in der Programmvorschau gesehen habe war ich ziemlich neugierig drauf. Da dies auch noch das Debüt der Autorin ist war ich gespannt was mich hier wohl erwarten würde. Das Cover und ...

Als ich dieses Buch in der Programmvorschau gesehen habe war ich ziemlich neugierig drauf. Da dies auch noch das Debüt der Autorin ist war ich gespannt was mich hier wohl erwarten würde. Das Cover und der Klappentext gefiel mir auf Anhieb gut. Und so war es dann auch. Das Buch hatte mich von der ersten Seite an. Besonders die Grundsätze und Hinweise spannten mich regelrecht auf die Folter. Der Schreibstil der Autorin empfand ich als richtig Klasse. Dieser war sehr locker und flüssig sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Ich konnte der Geschichte zu jeder Zeit ohne Probleme folgen. Die Geschichte selbst wird aus beiden Sichten erzählt sodass man sich gut in sie und ihre Gefühle hineinversetzen konnte.

Zur Geschichte, Teagan Forrester ist froh wieder in New Cloverton zu sein und liebt ihren Beruf als Pathologin. Eigentlich ist alles gut bis sie eines Abends von ihrem Chef Judd Andrews angerufen wird um ihn Papiere zu geben. Der Vorfall kommt ihr ziemlich merkwürdig vor und weckt ihre neugier. Dabei trifft sie auch auf den charmanten und unheimlich gutaussehenden Angus McKenna. Dem sie das letzte Stück seines Lieblingskuchen einfach vor der Nase weg schnappt. Der älteste Sohn der McKenna Familie liebt nicht nur schöne Frauen sondern ist zudem auch ziemlich gefährlich. Ihm und der Familie ist die Stellung der in der Stadt sehr wichtig und so kommt es das er den ein oder anderen Auftrag dafür erledigen muss. Nur hätte Angus nicht gedacht das die selbstbewusste Teagan sein Leben ordentlich durcheinander bringt.

Ich liebe es wenn sich Protagonisten gegenseitig verbale Schlagabtäusche liefern. Und dies tun diese beiden hier nicht zu wenig. Es ist ein wirklich hohes Niveau was diese beiden hier an den Tag legen, gerne hätte ich den ein oder anderen gern geschüttelt aber so muss es in guten Büchern einfach sein oder? Und diese Szenen die sich um den Pecan Pie drehen, einfach göttlich! Angus McKenna hat eine große Vorliebe für diesen Kuchen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Dieser Protagonist hat es mir wirklich angetan. Auf der einen Seite kann ein ziemlicher Mistkerl sein der nur an sich denkt aber auf der anderen Seite sucht dieser leidenschaftliche Mann nach Beständigkeit und Liebe. Und meist bekommt er ja auch das was er will, denn er ist ja schließlich ein McKenna.

Teagan Forrester mochte ich gleich auf Anhieb. Sie ist jemand der das Herz am rechten Fleck trägt. Aber zeitgleich ist sie jemand der sich und ihre Gefühle vor anderen verschließt. Sie hat so ne selbstbewusste und quirlige Art ist ziemlich erfrischend sodass man sie nur einfach mögen kann. Teagan hat schon einiges in ihrem Leben erlebt. Auch an Männern hat sie aktuell nicht wirklich Interesse bis sie auf den herrischen Angus trifft. Nicht nur sie bringt ihn durcheinander auch anders rum ist es genauso. Er weckt in ihr Gefühle die sie ziemlich gut verschlossen hatte. Allerdings wehrt sie sich ziemlich gegen diese aufkeimenden Gefühle. Zwischen diesen beiden Protagonisten knistert und funkt es gewaltig. Ein Strohfeuer ist nichts dagegen. Diese Anziehung war zu jeder Zeit mit den Händen greifbar. Als es dann soweit war das sich Angus und Teagan näher kommen entlud sich alles wie ein gewaltiges Gewitter! Es war einfach Atemberaubend!

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch unzählige Nebencharaktere die sehr gut in diese Geschichte hineingepasst haben. Besonders auf die anderen Brüder von Angus bin ich neugierig geworden und ich hoffe doch sehr das da noch die ein oder andere Geschichte in der Richtung folgen wird.
Die Handlung konnte mich von der ersten Seite an packen. Alleine das erste Kapitel ist der Hammer. Dies musste ich auch gleich meinen beiden Freundinnen berichten damit sie sich das Buch holen um es selbst zu lesen. Es ist endlich mal eine Geschichte die ganz anders ist als andere. In dieser Geschichte gibt es Geheimnisse, Spannung und eine menge Drama. Aber es geht hier aber auch sehr heiß und prickelnd zu. Dies sorgt natürlich für eine große Portion Gefühle. Und genau diese Mischung macht schon vieles aus!



“Killing Passion: Angus” hat mich von der ersten Seite umgehauen. Mich haben die Charaktere mit ihrer Art und Weise sowie die Handlung extrem gefesselt. Ersteres waren sehr gut ausgearbeitet und es machte Spaß ihnen durch diese spannende und dramatische Handlung zu folgen. Hier wurden viele verschiedene Gefühle hervorgerufen das man eine Achterbahn der Gefühle durchmacht. Dazu kommt noch die Anziehung zwischen den Angus und Teagan die sich wie ein gewaltiges Gewitter im Buch entlädt. Das Buch hat mich begeistert, Sehnsüchte geweckt und aufregende Stunden beschert. Ganz große Klasse! Ich hoffe sehr das noch weitere Bände folgen.