Profilbild von zeilenzauberwelt

zeilenzauberwelt

Lesejury-Mitglied
offline

zeilenzauberwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilenzauberwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

The Billionaire Prince

The Billionaire Prince
0

Handlung:
Chelsea Houston hat die Schnauze voll. Schon wieder hat sich ihr Chef und CEO der Firma Aiden Kelley mit einer anderen Frau in ihrem Büro vergnügt. Für Chelsea Grund genug um nun endgültig einen ...

Handlung:
Chelsea Houston hat die Schnauze voll. Schon wieder hat sich ihr Chef und CEO der Firma Aiden Kelley mit einer anderen Frau in ihrem Büro vergnügt. Für Chelsea Grund genug um nun endgültig einen Schlussstrich zu ziehen und zu kündigen.

Plötzlich steht Aidens Ex-Freundin mit einem 10-jährigen Mädchen in Chelseas Tür und sie behauptet, dass das Kind Aidens Tochter ist. Für Aiden ist klar, er möchte für seine Tochter da sein. Er kennt sich allerdings nicht mit Kindererziehung und allem, was dazugehört aus, also muss Hilfe her.

Die einzige Frau, die Aiden in dieser Situation helfen könnte hat gerade erst gekündigt. Unter der Bedingung, nach einem gemeinsamen Roadtrip sofort die Firma verlassen zu können, stimmt Chelsea dem Deal letztendlich zu.  

Während des gemeinsamen Roadtrips entdecken Aiden und Chelsea Gefühle füreinander, die so nicht geplant waren. Doch haben die beiden eine Zukunft zusammen?

Charaktere:
Chelsea ist eine starke Persönlichkeit, die sich nichts sagen lässt. Sie ist eine aufrichtige, taffe Frau, die für ihren Chef Aiden unverzichtbar ist. Chelsea ist ein wahres Organisationstalent und ist sich nicht zu schade, die Dinge selber zu regeln und notfalls mal selber mit anzupacken. 

Aiden dagegen ist ein Kontrollfreak und muss über alles den Überblick haben. Er braucht klare Strukturen und die müssen in seinem Unternehmen eingehalten werden. Als Aiden erfährt, dass er eine kleine Tochter hat, war für ihn klar, dass er zu seiner Tochter steht und für sie da sein will. Er will für seine Tochter ein richtiger Vater sein und versucht das Richtige zu machen. 

Ich fand es toll, wie Aiden versucht für seine Tochter ein guter Vater zu sein und es zu keiner Zeit eine Frage war, die Verantwortung zu übernehmen. 

Chelsea regelt seit Jahren alles um Aiden herum und ist die perfekte Assistentin. Und auch dann, als Aiden versucht für seine Tochter da zu sein, ist sie an seiner Seite. Auch wenn sie nicht von Anfang an eingewilligt hat. 

Die beiden Charaktere sind mir sehr sympathisch und ich mochte sie von Anfang an. 

Du bist wertvoll. Du verdienst Liebe. Er ist nicht besser als du, er ist bloß reicher als du. - Position 482

Meinung:
Insgesamt ist es ein leichter Liebesroman, der sich in einem Rutsch gut durchlesen lässt.  

Ich fand es allerdings schade, dass alles ziemlich oberflächlich geblieben ist. Ich hätte gerne etwas mehr über Aidens Vergangenheit gelesen und wie es z.B. zu seiner Kontrollsucht kam. 

Alles in einem war das Buch humorvoll und angenehm zu lesen. Es ist aber leider kein Roman, welcher einem länger im Gedächtnis bleibt. Dazu war die ganze Story einfach zu kurz und zu oberflächlich.

Veröffentlicht am 22.12.2018

The Penthouse Prince

The Penthouse Prince
0

Handlung:
Jeanie wollte eigentlich nur ihen Job retten, als sie sich mit dem Fahrstuhl in die Chefetage schlich und wollte dort mit dem CEO, Camden, über ihren Abteilungsleiter reden. Doch es kam alles ...

Handlung:
Jeanie wollte eigentlich nur ihen Job retten, als sie sich mit dem Fahrstuhl in die Chefetage schlich und wollte dort mit dem CEO, Camden, über ihren Abteilungsleiter reden. Doch es kam alles ganz anders.

Als Camden Jeanie das erste Mal sieht, kam ihm ein Geistesblick und schlägt ihr ein unglaubliches Arrangment vor: neue Klamotten, neues Auto, sie lebt in seinem Penthouse und bekommt zusätzlich ein dickes Gehalt. Was sie allerdings dafür tun muss? Sie muss seine Verlobte spielen, damit Camden die Firmenanteile seines Vaters an der Firma erhält.

Doch einfacher gesagt als getan. Sein Vater verlangt nicht nur eine Verlobung, sondern das große Ganze: Hochzeit und sie leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Doch sind Jeanie und Camden bereit diesen Schritt zu gehen? Und wo kommen auf einmal die Gefühle her, die alles so real anfühlen lassen?

Charaktere:
Jeanie ist eine taffe junge Frau, die nicht auf den Mund gefallen ist. Sie sagt ihre Meinung geradeheraus und dabei ist es ihr egal, wer gerade vor ihr steht. Dadurch gab es den ein oder anderen amüsanten Wortwechsel zwischen Camden und Jeanie. Sie ist vorsichtig in ihren Entscheidungen und denkt über alles gründlich nach.

Camden wirkt wie der typsche Weiberheld, doch umso besser man ihn kennenlernt merkt man, dass er absolut nicht so ist. Bevor er Jeanie angeheuert hat, hatte er eine Verlobte, die fremdgegangen ist und ihn verlassen hat. Das ging nicht ganz spurlos an ihm vorbei. Camden ist dennoch arrogant und gutaussehend und bekommt immer das, was er will, da er die Meinung hat, für Geld machen die Menschen alles.

Die Wandlung der Charaktere im Laufe der Geschichte war schön zu beobachten und hat sich positiv auf die Geschichte ausgewirkt. Ich finde die Charaktere (Haupt- und Nebencharaktere) sind alle gelungen. Erfrischend fand ich Jeanie mit ihrem „vorlautem“ Mundwerk und die nicht davor scheut, Camden in die Schranken zu weisen.

Schreibstil:
Es war mein erstes Buch von Virginia Nelson und ihr Schreibstil ist angenehm, locker und leicht zu lesen. Ich kam schnell in die Geschichte rein und habe die Seiten regelrecht verschlungen. Geschrieben ist die Geschichte in der Gegenwart und aus der Sicht von Jeanie und Camden.

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Die Mischung zwischen Humor und Gefühlen war genau richtig.

Meinung und Fazit:
Die Geschichte von Jeanie und Camden hat mir gut gefallen. Es war ein schöner Auftakt der Reihe. An der einen oder anderen Stelle findet man einige Klischees wieder, was mich allerdings nicht gestört hat.

Was ich eigentlich nicht erwähnen muss, ist, dass die Geschichte vorhersehbar ist und wir alle wissen wie es endet. Genauso wie, dass die Story nichts neues ist. Dennoch finde ich, dass es ein unterhaltsames und schönes Buch ist.

Wie ich bereits erwähnt habe, konnte ich das Buch nicht aus den Händen legen, da mich die Geschichte gefesselt hat und ich immer mehr lesen wollte. Ich freue mich auf den zweiten Teil und bin gespannt, wie es weiter geht.

Ich kann das Buch allen Empfehlen, die Lust auf eine humorvolle Geschichte haben. Wenn man jedoch nach etwas mit großen Gefühlen sucht, hat man bei der Geschichte kein Glück. Für mich ist es denoch eine Lese- und Kaufempfehlung!

4/5 ?

An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal herzlich beim Bastei Lübbe Verlag, die mir dieses Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht am 01.11.2018

Gefühlvolle Geschichte

All In - Tausend Augenblicke
0

Kacey Dawson ist die Gitarristin der Rockband ‚Rapid Confession‘. Sie zelebriert ihr Leben als Rockstar mit jeder Menge Partys und Alkohol im Überfluss. Nach einer durchzechten Partynacht wacht sie ohne ...

Kacey Dawson ist die Gitarristin der Rockband ‚Rapid Confession‘. Sie zelebriert ihr Leben als Rockstar mit jeder Menge Partys und Alkohol im Überfluss. Nach einer durchzechten Partynacht wacht sie ohne Erinnerung an die letzte Nacht auf der Couch ihres Chauffeurs Jonah Fletcher auf.

Jonah merkt, dass Kacey kurz davor ist innerlich zu zerbrechen und bietet ihr eine kleine Auszeit von ihrem Leben als Rockstar an. Jonah gibt ihr den Halt, den sie immer gesucht hat: Liebe, Anerkennung, Geborgenheit und ein Leben außerhalb des Rockstarlebens.

Doch Jonah trägt ein Geheimnis mit sich, dass so groß und herzzerreißend ist, dass es Kaceys Welt für immer auf den Kopf stellen wird..

„Wir haben vielleicht keine Monate oder Jahre, aber wir haben Augenblicke. Tausende und Abertausende davon. Lass uns jeden Moment leben, ihn utzen und bis zum Letzten auskosten.“ – S. 268

Figuren:
Zu Beginn der Geschichte lernt man Kacey als Rockstar kennen. Sie hat zu ihren Eltern kein gutes Verhältnis und sie versucht die innere Leere mit Alkohol und Drogen zu füllen. Kacey flüchtet sich in dieses Leben, doch eigentlich macht es sie nicht glücklich.

„Ich sah vielleicht nach Rock’n’Roll aus, aber ich fühlte mich wie zerbrochenes Glas,
das überall verstreut war.“ – S. 16.

Als Kacey auf Jonah trifft, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie hält sich vom Alkohol und auch von den Drogen fern und denkt über ihr Leben nach und über das, was sie sich von ihrem Leben vorstellt. Kacey ist für mich ein sehr sympathischer Charakter, der im Laufe des Buches eine große Wandlung durchmacht. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die viel durchmachen muss und in der Vergangenheit musste.

Zu Beginn des Buches bekommt der Leser bereits vermittelt, dass Jonah schwer krank ist. Jonah hat sich für sein Leben eine gewisse ‚Routine‘ entwickelt. Er war für mich von Anfang an eine liebenswürdige Person, die man einfach gerne haben musste. Aufgrund seiner Krankheit hatte er ein geregeltes Leben und diese ‚Routine‘.

Jonah ist ein sehr begabter Künstler und hat nur ein Ziel: Er will seine Ausstellung fertig kriegen und mit seiner Arbeit etwas für die Nachwelt hinterlassen.

Kacey und Jonah sind zwei komplett unterschiedliche Charaktere und doch haben sie sich gefunden. Kacey ist der gefeierte Rockstar, Jonah ein einfacher Chauffeur und Glasbläser. Beide gaben sich gegenseitig den Halt, den der andere brauchte. Ich mochte beide Charaktere einfach nur unglaublich gerne.

Auch die Nebencharaktere waren wirklich gelungen. Jonahs Freunde sind alle liebenswürdig und hilfsbereit. Und selbst Jonahs Bruder mochte ich. Ich kann mich nicht ansatzweise in seine Lage versetzen, aber ich kann sein Verhalten irgendwie verstehen.

Schreibstil:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kacey und Jonah erzählt, was mir gut gefallen hat. Ich mag es, wenn man die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt bekommt, da man so die verschiedenen Gedanken näher gebracht bekommt.

Der Schreibstil von Emma Scott hat mir sehr gut gefallen. Er ist angenehm flüssig und gefühlsvoll.

Meinung und Fazit:
All In – Tausend Augenblicke von Emma Scott hat mich einfach nur umgehauen. Es war für mich eine Achterbahn der Gefühle und ich musste nicht nur einmal zum Taschentuch greifen. Für mich war es definitiv ein Jahreshighlight.

Insgesamt ist es ein schönes, aber auch sehr emotionales Buch, dass mich von der ersten Seite an gepackt hat. Ich bin wirklich froh, dass ich bei dieser Leserunde mitmachen durfte.

Für mich ist das Buch definitiv eine absolute Lese- und Kaufempfehlung.

„Ich sah, wie das Ufer sich unter einem Himmel voller Sterne entfernte.
Millionen und Abermillionen Sterne. Millionen und Abermillionen Augenblicke.
Und alle trugen ihren Namen.“
S. 414

5/5 ?

An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal herzlich bei der Lesejury und dem LYX Verlag, die mir dieses Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.09.2018

Over the Moon - Liebe wie im Film

Over the Moon
0

Handlung:
Veronica ist eine Schauspielerin der besonderen Art und liebt den Luxus, den ihr der Job ermöglicht. Für eine ordentliche Summe Geld schlüpft sie für ihre Kunden in jede Rolle.
Baxter möchte ...

Handlung:
Veronica ist eine Schauspielerin der besonderen Art und liebt den Luxus, den ihr der Job ermöglicht. Für eine ordentliche Summe Geld schlüpft sie für ihre Kunden in jede Rolle.
Baxter möchte mit seiner Idee, eine Decke für die Obdachlosen, die sie im Winter warm hält, anderen Menschen helfen und ein eigenes Unternehmen aufbauen. Die beiden können unterschiedlicher nicht sein und doch treffen sie eines Tages aufeinander.

Baxter ist mit der Gründung seines Unternehmens nicht sehr erfolgreich. Als ein „ein-Mann-Unternehmen“, ohne Struktur und einer angemessenen Kleidung ist kein Investor bereit, ihm ein Startkapital zur Verfügung zu stellen, damit die Decken produziert werden können. Kurzerhand entschließt er, Veronica zu engagieren. Doch ihr erstes Aufeinandertreffen verlief alles andere als nach Plan. Während Baxter der Meinung ist, das es ein Fehler war sie aufzusuchen, ist Veronica fest davon entschlossen, Baxter davon zu überzeugen dass sie die Richtige für diesen Job ist.

Somit beginnt das kleine Abenteuer und die Liebesgeschichte der Beiden. Doch wird Bax Investoren für seine Decken finden?

Figuren:
Ich muss leider sagen, dass ich Veronica überhaupt nicht mochte und ich mich mit ihr absolut nicht identifizieren konnte. Während sie bereits zu Beginn des Buches sehr auf ihr Äußeres geachtet hat und nur in noblen Etablissement verkehrt, ist Baxter das absolute Gegenteil. Bax ist eine liebevolle und hilfsbereite Person, der andere Menschen nicht nach seiner Herkunft oder nach dem Äußeren beurteilt. Er kämpft für das, wofür er steht und ist sozial engagiert. Bax muss man, im Gegensatz zu Victoria einfach lieben.

Bereits zu Anfang wurde deutlich, dass Victoria andere nur nach ihrem äußeren beurteilt und daher mit den meisten Menschen nichts zu tun haben will. Ich habe selten ein Buch über so eine arrogante und selbstverliebte Protagonistin gelesen. Ich war leider bereits nach den ersten Seiten von ihr genervt und habe gehofft, dass sie sich im laufe der Geschichte ändert. Dies ist ein Glück und dank Bax auch passiert. Victoria hat im Laufe der Geschichte eine enorme Wandlung durchgemacht. Sehr zum positiven für die Leser.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Samantha Joyce ist schlicht und angenehm flüssig zu lesen. Ich kam direkt zu Beginn gut in die Geschichte rein. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Veronica und Baxter.

Meinung:
Insgesamt hat mich der Roman Over the Moon von Samntha Joyce gut unterhalten. Es war mal etwas Neues, dass Veronica die reiche, verwöhnte Frau, die bekommt was sie will, war und nicht der Mann.

Ich muss zugeben, ich habe mich nur für das Buch entschieden, weil das Cover so wunderschön ist. Aber die Geschichte war auch okay. Im Großen und Ganzen eine schöne Liebesgeschichte zweier Menschen aus zwei komplett unterschiedlichen Welten.
Das Ende ist sehr vorhersehbar und zum Teil ein bisschen zu viel Drama. Innerhalb weniger Seiten passiert so viel auf einmal, da hätte man ein wenig auf das ein oder andere Drama verzichten können.

Mein Fazit: Over the Moon ist eine nette Geschichte, die mich gut unterhalten hat.

Für alle, die ein wenig Unterhaltung für zwischendurch wollen, eine Lese- und Kaufempfehlung. Für alle, die eine Geschichte mit großen Gefühlen und Tiefgang wollen, allerdings nicht.

Veröffentlicht am 03.09.2018

Gefühlvoller Roman, den ich nicht mehr aus den Händen legen konnte

Emmas Herz
0

Handlung:
Emma ist glücklich mit ihrer Jugendliebe Jesse verheiratet. Beide liebten das Reisen und wollen gemeinsam noch viele Orte bereisen. Jesse arbeitete als Produktionsassistent für Naturdokumentationen ...

Handlung:
Emma ist glücklich mit ihrer Jugendliebe Jesse verheiratet. Beide liebten das Reisen und wollen gemeinsam noch viele Orte bereisen. Jesse arbeitete als Produktionsassistent für Naturdokumentationen und Emma war Reisejournalistin.

Spontan nahm Jesse einen Job für einen Kurztrip auf den Aleuten an. Ein Tag vor dem Hochzeitstag ging der Kurztrip los. Jesse versprach, sich an ihrem Hochzeitstag zu melden. Doch statt einen Anruf von Jesse erhielt Emma den Anruf, dass der Hubschrauber in dem Jesse saß, über dem Pazifik abgestürzt ist. Einige Zeit später wird Jesse für tot erklärt. Für Emma bricht eine Welt zusammen, sie weiß nicht, wie sie ohne Jesse weiterleben soll.

Zwei Monate nach dem Absturz zieht Emma wieder bei ihren Eltern in Neuengland ein, da sie es alleine ohne Jesse in Kalifornieren nicht aushält. Emma braucht zwei Jahre um wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen.

Zufällig trifft sie in einem Musikladen ihren alten Schulfreund Sam, der früher schon in Emma verliebt gewesen war. Emma und Sam nähern sich langsam an und verlieben sich ineinander. Nach einem Jahr Beziehung verloben sich die beiden. Emma ist fest entschlossen dass sie Sam liebt und dass sie ihn heiraten will. Wenige Wochen vor der Hochzeit mit Sam erreicht Emma dann der Anruf, dass Jesse am leben ist. Doch für wen schlägt Emmas Herz am Ende?

Charaktere:
Alle Charaktere wurden toll geschrieben und waren mir, der eine mehr, der andere weniger, sympathisch. Ich habe Emma von Anfang an ins Herz geschlossen.

Emma träumt als Teenager davon die Welt zu bereisen und in Los Angeles zu studieren. Auch Jesse träumt davon seine Heimat zu verlassen und in Los Angeles zu studieren. Gemeinsam setzten sie ihre Pläne um und erleben wunderschöne Jahre miteinander.

Das Verschwinden von Jesse hat Emma nur noch stärker gemacht. Ich denke, man kann nicht ansatzweise nachvollziehen, welchen Schmerz Emma erleidet. Emmas Schmerz wurde so „echt“ rübergebracht, dass man mit ihr Mitleid hatte und sie in die Arme schließen wollte.

Jesse und Sam sind liebe, aber sehr unterschiedliche Charakere. Ich muss gestehen, dass ich Jesse zum Ende hin etwas nervig fand, da er Emma bedrängt und die Realität nicht wahrhaben will. Allerdings muss man bedenken, dass er ein grausames Erlebnis durchmachen musste, was man keinem wünscht. Sam ist sehr verständnis- und liebevoll Emma gegenüber. Auch Sam habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen.

Schreibstil:
Taylor Jenkins Reid hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil. Geschrieben ist der Roman aus der Ich-Form von Emma. In Emmas schwersten Zeit ist die Schreibweise aus einer anderen Sicht. Taylor Jenkins Reid ist es hervorragend gelungen den Schmerz und die Emotionen rüberzubringen.

Das Buch ist in vier Abschnitte unterteilt. Auch erlebt man Emma in verschiedenen Lebensabschnitten. Man wird direkt zu Beginn der Geschichte in den Moment geworfen, der alles in Emmas Leben verändert.

Meinung:
Taylor Jenkins Reid hat mit ihrem Roman Emmas Herz eine Geschichte mit viel Emotionen geschrieben. Ich habe das Buch verschlungen.
Es ist eine besondere Liebesgeschichte mit vielen Höhen und Tiefen und doch wurde es zu keiner Zeit kitschig und langweilig.

Mein Fazit: Das Buch ist wirklich sehr gelungen und hat mir sehr gut gefallen. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde oder es vielleicht zu „übertrieben“ ist. Schnell war klar, dass ich das Buch einfach nur toll fand und es zu keiner Zeit so war. Ich werde definitiv noch weitere Romane von Taylor Jenkins Reid lesen. Es ist eine gefühlvolle Geschichte und für mich ganz klar eine Lese- und Kaufempfehlung.