Profilbild von zigontke

zigontke

Lesejury Profi
offline

zigontke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zigontke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2021

großartige Geschichte

Harlem Shuffle
0

In "Harlem Shuffle" geht es um den den Protagonisten Ray Carney im New York der 60er Jahre. Ray betreibt als Farbiger ein Möbelgeschäft das mehr schlecht als recht zu laufen scheint. Um im Leben voran ...

In "Harlem Shuffle" geht es um den den Protagonisten Ray Carney im New York der 60er Jahre. Ray betreibt als Farbiger ein Möbelgeschäft das mehr schlecht als recht zu laufen scheint. Um im Leben voran zu kommen und es sich, seiner Frau und deren Middle Upper Class Eltern zu beweisen, fungiert Ray ab und zu als Mittelsmann von Hehlerware. Diese bekommt er von seinem Cousin Freddie geliefert. Eines Tages lässt Freddie sich mit den ganz bösen Jungs ein und Ray ist plötzlich auf Ihrem Radar.

Colson Whitehead schafft es hervorragend die Atmosphäre der 60er in New York einzufangen. Der Rassenkonflikt ist mehr als deutlich und der Autor schafft es aktuelle Konflikte in diesem Roman mit zu verarbeiten.

Der Roman wird in drei zeitliche Abschnitte unterteilt und die Abstände betragen immer ein paar Jahre. Zu Beginn erfahren wir wie es Ray ergangen ist, was sich beruflich und privat so bei Ihm getan hat.

Als Farbiger wird Ray das Leben schwer gemacht und der Möbelladen läuft eher schleppend an. Der Autor versteht es die Probleme des Rassenkonfliktes, aber auch der Kriminalität und Korruption hervorragend in die Geschichte einzubringen.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir etwas schwer. Der Schreibstil ist etwas verschachtelt und hat viele Nebensätze. Dadurch entwickelte sich zu Beginn kein richtiger Lesefluss. Das legte sich aber nach ein paar Seiten und ich war drin in der Geschichte.

Die Figuren wirken allesamt authentisch. Ray als Hauptprotagonist war ein toller Charakter, der alles für seine Familie tun würde. Es gibt zahlreiche Nebencharaktere die man erstmal sortiert bekommen muss, die aber immer wieder auftauchen.

Eine klare Leseempfehlung. Das Flair der 60er wird hervorragend eingefangen. Die Charaktere sind alle super dargestellt und man fiebert beim Lesen regelrecht mit.

Veröffentlicht am 22.03.2021

tolle Geschichte

Die Mitternachtsbibliothek
0

Aufmerksam geworden bin ich bei einigen Vorstellungen im Internet zu dem Buch und der Klappentext hat mich wahnsinnig fasziniert. Jeder spielt doch mal mit dem Gedanken was gewesen wäre wenn man sich im ...

Aufmerksam geworden bin ich bei einigen Vorstellungen im Internet zu dem Buch und der Klappentext hat mich wahnsinnig fasziniert. Jeder spielt doch mal mit dem Gedanken was gewesen wäre wenn man sich im Leben anders entschieden hätte.

Es geht um Nora, die schon lange mit Ihrem Leben hadert. Als sie an einem schicksalshaften Tag Ihren Job und Kater verliert und Ihr Bruder und Ihre beste Freundin scheinbar nichts mehr mit Ihr zu tun haben möchte, beschließt Nora sich das Leben zu nehmen.

Und plötzlich findet Sie sich in der Mitternachtsbibliothek wieder. Einer Zwischenstation zwischen Leben und Tod. Nora kann aus verschiedenen Leben wählen für die sie sich damals nicht entschieden hat und was sie im Nachhinein bereut. So erleben wir mit Nora die unterschiedlichsten Leben und lernen das nicht alles so perfekt ist wie man sich das vielleicht ausgemalt hat.

Den Gedanken hinter dieser Bibliothek finde ich wundervoll. Haben wir uns nicht alle schon einmal gefragt was passiert wäre wenn wir uns an einem Punkt im Leben anders entschieden hätten? Und wir lernen mit Nora das es das perfekte Leben nicht gibt. Das es immer Dinge gibt die nicht so laufen wie man sich das wünscht. Aber das wichtigste ist das man weiterlebt und immer wieder aufsteht und versucht das Beste aus allem zu machen.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Der Schreibstil ist wundervoll und es gibt so viele tolle Momente in diesem Buch die mich kurz innegehalten haben. Ich hätte mir evtl. etwas mehr Seiten gewünscht um Noras Krankheit vielleicht noch etwas mehr zu beleuchten.


Veröffentlicht am 16.03.2021

Wohlfühlroman

Die kleine Bücherei in der Church Lane
0


Die kleine Bücherei in der Church Lane ist ein netter und kurzweiliger Roman über die junge Lehrerin Lucy. Nach einem Zusammenbruch beschließt Sie sich für ein halbes Jahr eine Auszeit zu gönnen.
Im Internet ...


Die kleine Bücherei in der Church Lane ist ein netter und kurzweiliger Roman über die junge Lehrerin Lucy. Nach einem Zusammenbruch beschließt Sie sich für ein halbes Jahr eine Auszeit zu gönnen.
Im Internet findet Sie ein günstiges Cottage in Little Maudley. Einzige Bedienung ist das sie ein Auge auf Ihre 96 Jahre alte Nachbarin Bunty hat. Doch diese ist gar nicht erpicht drauf das sich jemand um Sie kümmert.
Aber nach und nach freundet Lucy sich mit ihr an und Sie wird auch gleich munter ins Dorfleben intigriert.

Der Titel des Buches ist etwas irreführend, da die Telefonzelle, die zu einer Art Leibibliothek umgebaut werden soll, nur eine Nebenrolle spielt. Vorrangig geht es um Lucy, ihren Zusammenbruch und wie sie danach Ihr Leben umstellt.
Und es geht auch viel um den zweiten Weltkrieg. Das hat mich zu Anfang doch sehr überrascht, da dieser Aspekt nirgendwo im Klappentext auftaucht. In der Nähe von dem Dorf gibt es den sog. Bletchley Park, in dem im zweiten Weltkrieg einige Aktivitäten durchgeführt wurden.

Insgesamt hat mir das Lesen dieses Buches aber sehr viel Spaß gemacht. Es war eine nette Unterhaltung für Zwischendurch. Die Charaktere sind alle auf Ihre Art sympathisch und haben Ihre Ecken und Kanten. Es gibt keinen wirklichen „Bösewicht“ oder irgendwelche nichtigen Zwistigkeiten.
Man merkt das den Bewohnern Ihr Dorf wichtig ist und sich alle Bemühen um dieses am Laufen zu halten. Die Liebesgeschichte ist nicht zu dominant und spielt sich eher im Hintergrund ab. Die Autorin spricht in diesem Buch auch den Missstand der Schulen an. Das viele Lehrer einfach überfordert sind mit der Bürokratie. Auch wenn der Roman in England spielt, kann man die Probleme doch auch ganz gut auf Deutschland übertragen.

Insgesamt ein toller Roman, der einen immer ein gutes Gefühl mein Lesen vermittelt, einen Abschalten und ins Dorfleben eintauchen lässt.

Veröffentlicht am 12.03.2021

schnell und einfach

Hensslers schnelle Nummer
0

Hensslers schnelle Nummer war mir schon durch Social Media ein Begriff und da ich immer auf der Suche nach neuen Rezepten bin, war ich sehr froh dieses Buch in den Händen halten zu dürfen. Gerade im Berufsalltag ...

Hensslers schnelle Nummer war mir schon durch Social Media ein Begriff und da ich immer auf der Suche nach neuen Rezepten bin, war ich sehr froh dieses Buch in den Händen halten zu dürfen. Gerade im Berufsalltag fehlt mir abends oftmals die Lust noch groß zu kochen. Und da kommen mir schnelle Rezepte einfach ganz recht.

Das Format ist super. Ein großes, sehr stabiles Buch. Zu Beginn ist gleich ein Inhaltsverzeichnis, welches einen einen guten Überblick über die Rezepte gibt.
Es ist unterteilt nach Kategorien und in diesen kann man sich schnell und einfach die Rezepte raussuchen. Auch die Fotos zu den jeweiligen Rezepten sind klasse und man bekommt direkt Hunger.

Ich habe mir einige Rezepte rausgesucht und habe diese nachgekocht. U.a. war dies das griechische Bauernomlett. Die Zutatenliste ist übersichtlich und man sieht direkt was man alles braucht. Auch die Anleitung ist einfach und kompakt geschrieben sodass das nachkochen einfach geht. Ich muss sagen, ich habe etwas länger gebraucht als die Zeitangabe es angegeben hat. Ich denke da hat der Koch mit seinem Fachwissen einfach etwas zu großzügig gerechnet. Aber das ist nicht weiter schlimm denn trotzdem war ich schnell durch.

Ich denke ich werde immer mal wieder in diesem Kochbuch blättern und mir die ein oder andere Inspiration heraussuchen. Etwas schade finde ich das man für einiges schon spezielle Sachen braucht. Ich bin ja eher der einfache Typ und freu mich immer über Rezepte mit Zutaten die man im Haus hat. Aber mit etwas Vorbereitung ist das auch nicht weiter schlimm.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.12.2020

toller Abschluss

Die Farben der Schönheit – Sophias Triumph
0

„Die Farben der Schönheit - Sophias Triumph“ ist der dritte und abschließende Band einer Reihe rund um Sophia Krohn die von Berlin über Paris nach New York reist um dort Ihr Glück zu finden. Sie erlebt ...

„Die Farben der Schönheit - Sophias Triumph“ ist der dritte und abschließende Band einer Reihe rund um Sophia Krohn die von Berlin über Paris nach New York reist um dort Ihr Glück zu finden. Sie erlebt hautnah den Puderkrieg zwischen Helena Rubinstein und Elizabeth Arden mit, der sich auch bis in Ihr Privatleben zieht.

Da es sich um den dritten Teil handelt, kann ich leider nicht viel vom Inhalt preisgeben. Es ist nur so viel verraten das Sophia auf alte Bekannte trifft, schicksalsträchtige Entscheidungen trifft und durch eine besonders schwere Zeit durch muss.

Kein Geheimnis ist das in diesem Teil der Geschichte der dritte Weltkrieg ausbricht. Der Krieg wird aber nicht zum Hauptthema, sondern fügt sich gut in die Geschichte rund um Sophia ein. Wir bekommen zwar einige Einblicke was das Kriegsgeschehen und die Auswirkungen angeht. Aber es wird nicht zu sehr ins Detail gegangen, was mir gut gefallen hat.

Sophia ist eine starke Frau die Ihre Weg geht. Sie lässt sich auch nicht entmutigen und verfolgt immer noch Ihre Träume. Neben Rubinstein und Arden wird noch eine dritte Größe in der Kosmetik eingeführt und das war für mich toll zu lesen.

Es geht auch wieder viel um Kosmetik und um deren Anfänge und die Ideen. Das Thema hat mir in der gesamten Reihe einfach nur sehr gut gefallen.

Auch die anderen Charaktere die in diesem Buch eine Rolle spielen fand ich wie immer toll. Es war schön von deren Werdegang zu lesen und deren Leben mitzuverfolgen.

Eine ganz tolle Reihe, die einen wirklich toll unterhalten hat.