Cover-Bild Das Buch des Totengräbers (Die Totengräber-Serie 1)
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 31.05.2021
  • ISBN: 9783844926439
Oliver Pötzsch

Das Buch des Totengräbers (Die Totengräber-Serie 1)

Ein Fall für Leopold von Herzfeldt
Hans Jürgen Stockerl (Sprecher)

Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann!
Ein spektakulärer Kriminalroman von Bestellerautor Oliver Pötzsch

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2021

Interessante Charaktere und spannende Mordfälle

0

Leopold von Herzfeldt hat gerade seine Stelle als Polizeiinspektor in Wien angenommen, da wartet auch schon ein spektakulärerer Fall auf ihm. Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet und es gibt Tote, die ...

Leopold von Herzfeldt hat gerade seine Stelle als Polizeiinspektor in Wien angenommen, da wartet auch schon ein spektakulärerer Fall auf ihm. Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet und es gibt Tote, die gar nicht tot waren.
Aber auch sein Chef macht es ihm nicht einfach, weshalb Leo mit der Telefonistin Julia Wolf und dem Totengräber Augustin Rothmayer zusammenarbeiten um seine Ermittlungsfähigkeiten unter Beweis zu stellen und diesen Fall zu lösen.

Meine Meinung:
Das Cover ist schön gestaltet und die Farben deuten das etwas düstere Thema bereits perfekt an. Zudem gefällt mir die unterlegte Karte von Wien.
Auch der Sprecher des Hörbuchs, Hans Jürgen Stockerl, konnte mich überzeugen. Er hat es geschafft den Charakteren Leben einzuhauchen und jeden auf eine besondere Art darzustellen. Die perfekten Dialekte haben ebenfalls dazu beigetragen und in mir den Wunsch geweckt, bald mal wieder nach Wien zu reisen.

Allerdings würde ich den Zentralfriedhof lieber nicht besuchen, auch wenn er in diesem Buch eine wichtige Rolle gespielt hat. Dort wohnt und arbeitet Augustin Rothmayer, der etwas seltsame Totengräber. Ich habe etwas länger gebraucht um mit ihm warm zu werden, aber auf seine ganz eigene Art zeigt er immer wieder, was wirklich wichtig ist.
Zudem unterstützt er Leo, der bei seinen Vorgesetzten einen etwas schwierigen Stand hat.
Leos Ermittlungsmethoden gefallen nicht allen und mit seinem ersten Erscheinen am Tatort hat er sich nicht sehr beliebt gemacht. Auch seine Herkunft wird ihm eher negativ ausgelegt.
Dabei hatte Leo gute Gründe Graz hinter sich zu lassen und in Wien neu anfangen zu wollen. Seine Vergangenheit wurde gut in die Gegenwart eingebunden und haben seiner Figur viel Tiefe gegeben.
Die Morde lenken ihn zumindest von seinen privaten Problemen ab, ganz im Gegensatz zu Julia, deren Freundin ermordet wurde und die sich im Zwiespalt befindet.
Ihre Arbeit auf der Polizeiwache und auch ihr Privatleben vermischen sich immer mehr, besonders da sie und Leo sich näher kommen. Allerdings geraten sie dadurch auch in große Gefahr.

Die gemeinsamen Szenen von Julia und Leo haben mir am besten gefallen. Die beiden geben ein tolles Team und auch Paar ab. Beide haben es nicht einfach, aber lassen sich nicht unterkriegen. Auch die Momente zwischen dem Mädchen Anna und Augustin haben mich gerührt. Die Kleine hat schon viel mitgemacht und in Augustin jemanden gefunden, der auf sie aufpasst. Wirklich schön!

An Spannung hat es ebenfalls nicht gefehlt. Die Morde aus Leos Ermittlersicht zu erleben war sehr interessant. Er hat die Tatorte sehr detailreich erfasst und so hatte ich eine gute Übersicht. Trotzdem war die Jagd nach dem Täter alles andere als einfach. auch die Zusammenhänge zwischen den Fällen hätte ich an einigen Stellen nicht erkannt.
Die Handlung ist gut aufgebaut und an keiner Stelle vorhersehbar. Auch wenn das Hörbuch 15 Stunden lang war, war es zu keiner Zeit langweilig, sondern immer interessant und spannend. Zudem hat mir die Zeit, in der die Handlung stattfindet gut gefallen und die Liebe des Autors zu Wien fand ich auch sehr schön.

Das Ende war perfekt ausgearbeitet und hat mich überrascht. Die Auflösung des Falls ist absolut gelungen, denn der Täter war alles andere als offensichtlich. Die Zusammenhänge wurden gut erklärt und mir hat der Epilog gut gefallen, indem es um die den weiteren Verbleib von Leo, Julia und Anna ging. Ein perfekter Abschluss!

Mein Fazit:
Ein absolut gelungenes Hörbuch, in dem es um Wiener Mordfälle um 1900 geht. Leo und Augustin sind interessante Charaktere, die der Handlung das besondere Etwas geben. Julia und Anna bringen frischen Wind und mehr Tiefe hinein und die die Mordfälle selbst sind so interessant und ungewöhnlich, dass die Spannung bis zum Schluss nicht nachlässt.
Ich hatte viel Spaß beim Hören und hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2021

Zwischen Kaffeehaus und Friedhof

0

Aufgrund meiner derzeitigen Leseflaute habe ich erneut zum Hörbuch gegriffen und mir dekadent vorlesen lassen. Hans Jürgen Stockerl hat dies so gut gemacht, dass 15 Stunden und 12 Minuten wie im Fluge ...

Aufgrund meiner derzeitigen Leseflaute habe ich erneut zum Hörbuch gegriffen und mir dekadent vorlesen lassen. Hans Jürgen Stockerl hat dies so gut gemacht, dass 15 Stunden und 12 Minuten wie im Fluge vergingen. Der Sprecher liest jedoch nicht nur "Das Buch des Totengräbers" er haucht den Figuren regelrecht Leben ein. Durch den Wiener Dialekt und die Schilderungen des Autors Oliver Pötzsch glaubt man fast, sich Mitten in Wien zu befinden. Es war mein erstes Buch von Oliver Pötzsch, aber definitiv nicht mein letztes. Eine kleine Warnung zum Hörbuch: plant ein, die letzte Stunde am Stück zu hören! Es wird ja so spannend!

Das Buch spielt 1893 in Wien. Der Totgräber Augustin Rothmayer und der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt werden durch eine Reihe an Vorkommnissen zusammengeführt. Beide werden von ihrem Umfeld belächelt. Augustin ist "nur" der Totengräber am Rande der Gesellschaft. Stets mit Erde verdreckt, kümmert er sich auf dem riesigen Zentralfriedhof um die Beisetzung der Verstorbenen. Dabei blickt auf jahrzehntelange Erfahrung zurück, so dass er dabei ist, einen Almanach zu schreiben. Sein Wissen deckt Ungereimtheiten auf, die den jungen Polizisten aufhorchen lassen.

Dieser ist selbst Verfechter neuer Ermittlungsweisen und erntet für Spurensicherung und neumodische Fotografie am Tatort Hohn und Spott seiner Kollegen. Da er auch noch jüdische Wurzeln hat und mit seinem hochdeutsch als Piefke abgestempelt wird, hat er es schwer, so dass seine Theorien über den Pfahlmörder kaum Gehör finden: Denn in Wien werden junge Frauen auf martialische Weise gepfählt und auch die ein oder andere Leiche verliert ihren Kopf. (Nichts für schwache oder zartbesaitete Leser/Zuhörer also.)

Schnell zeigt sich, Vorurteile der Gesellschaft trüben den Blick. Mutmaßungen und Verdächtigungen bringen in der neuen Wissenschaft, der Kriminalistik, niemanden weiter. Einzig Julia Wolf, die blasse Telefonistin der Polizei findet Gefallen an Leo und seinen neuen Ermittlungsmethoden.

Schein und Sein zwischen Kaffeehaus und Friedhof…. fast könnte man meinen, den Walzer zu hören....Wem können die Protagonisten trauen? Um nicht Zuviel zu verraten, möchte ich nicht noch mehr Nebenprotagonisten vorstellen aber seid auf der Hut, vieles ist anders, als es scheint.
Auf eine Fortsetzung (besonders als Hörbuch mit diesem Sprecher) würde ich mich mit neuen Leichen sehr freuen und vergebe volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Die Geheimnisse der Toten

0

Wien zum Ende des 19.Jahrhunderts - wer schändet die jungen Dienstmädchen nur auf so bestialische Weise?
Der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt tritt an seinem neuen Arbeitsplatz und noch vor eigentlichem ...

Wien zum Ende des 19.Jahrhunderts - wer schändet die jungen Dienstmädchen nur auf so bestialische Weise?
Der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt tritt an seinem neuen Arbeitsplatz und noch vor eigentlichem Dienstbeginn mit seinen modernen Arbeitsmethoden bereits in das erste Fettnäpfchen. Die eingesessenen Ermittler fühlen sich vor den Kopf gestoßen und rasch wird er deshalb mit stupiden Aufgaben ins Archiv verbannt. Doch der Fall lässt ihn nicht los und gemeinsam mit der jungen Telefonistin Julia ermittelt er auf eigene Faust. Unterstützen will ihn dabei auch der seltsame Totengräber Augustin Rothmeyer, der für Leo nur ein kauziger und wirrer alter Mann ist. Wie unrecht er ihm damit tut.
Das Buch fesselte mich durch die spannende Handlung als auch den flüssigen Schreibstil sehr.
Der Autor entführt den Leser in das strikt nach Gesellschaftsschichten geteilte Wien was die Ermittlungen zusätzlich erschwert. Jedoch lässt er aber auch Platz für eigene Überlegungen. Wie ein roter Faden führt dabei der Almanach an dem der Totengräber arbeitet und sehr interessante Fakten vermittelt durch das Buch. Und auch die Auflösung des Falls birgt Überraschungen - eine scheinbar klare Lösung, die jedoch ganz anders ist, als es sich darstellt. Ich liebe solche kombinierten komplexen Fälle.
Ich habe "Das Buch des Totengräbers" als Buch mit Lesen begonnen, bin jedoch dann auf das Hörexemplar umgestiegen - eine sehr gute Entscheidung, denn der Sprecher bringt mit seinem Wiener Schmäh noch zusätzlich stimmige Atmosphäre - einfach ein Hörgenuss!
Mich hat das (Hör)Buch absolut überzeugt und immer noch begeistert von der Handlung empfehle ich es gern weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Spannend und düster

0

Der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt hat es im Wien Ende des 19. Jahrhunderts nicht leicht: Neu in der Stadt versucht er Fuß zu Fassen, doch die Kollegen stehen ihm und seiner modernen Tatortanalyse ...

Der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt hat es im Wien Ende des 19. Jahrhunderts nicht leicht: Neu in der Stadt versucht er Fuß zu Fassen, doch die Kollegen stehen ihm und seiner modernen Tatortanalyse sehr skeptisch und bisweilen sogar feindselig gegenüber. Doch Leo lässt sich nicht unterkriegen und ermittelt heimlich zusammen mit dem Totengräber Augustin Rothmayer im Fall des Pfahlmörders weiter, der junge Frauen brutal pfählt.

Das Cover mit dem abgebildeten Kreuz passt gut zur Geschichte und die Zeichnung des damaligen Wiens ist ebenfalls gelungen.

Der Erzählstil ist lebendig und fesselnd. Die Charaktere sind vielschichtig, Leo und Augustin sind beide ein wenig eigen, aber sympathisch. Der Fall gestaltet sich ebenfalls als komplex, vielen falschen Fährten wird gefolgt, bis endlich Licht ins Dunkel kommt.

Den Sprecher finde ich auch super, er wechselt bei Dialogen bei fast allen Charakteren in den Wiener Dialekt, was der Geschichte noch mehr Leben einhaucht.

Ich bin schon gespannt auf die nächsten Fälle dieses Teams und gebe 5 Sterne.

Veröffentlicht am 02.07.2021

Wiener Flair

0

Ich liebe diese Bild- in -Bild Cover, es zieht meinen Blick direkt ins Hörbuch hinein.
Der Hörbuch-Sprecher Hans Jürgen Stockerl ist vom Hörbuch-Verlag Hamburg gut gewählt. Ich kann ihm gut zuhören und ...

Ich liebe diese Bild- in -Bild Cover, es zieht meinen Blick direkt ins Hörbuch hinein.
Der Hörbuch-Sprecher Hans Jürgen Stockerl ist vom Hörbuch-Verlag Hamburg gut gewählt. Ich kann ihm gut zuhören und er entführt mich nach Österreich , genauer gesagt zum Zentralfriedhof nach Wien.
Ein neuer Reihenauftakt von Oliver Pötzsch mit einem neuen Protagonisten Leopold von Herzfeldt , Polizeiagent aus Graz ,wird 1892 ins lebhafte Wien versetzt.
Es ist die Zeit des Umbruchs,neue Erfindungen brechen sich Bahn,
der Fortschritt ist nicht mehr aufzuhalten und wird nur langsam von der Bevölkerung akzeptiert.
Leopold,von seinen Freunden kurz Leo genannt,hat es mit seinen Kollegen vor Ort nicht leicht.
Nicht nur seine Sprache,auch seine Abstammung wird misstrauisch beäugt. Offener Hass schlägt ihm entgegen.Als entsetzliche Morde Wien erschüttern,begibt sich Leo auf Spurensuche.
Er hat unter Hans Gross Jura studiert und bringt so beste Vorraussetzungen als Kriminalist mit.
Es kommen moderne Ermittlungsmethoden zum Einsatz.
Eine Goldmann - Kamera leistet ihm wertvolle Dienste.
Die Bekanntschaft mit Augustin ,einem Totengräber,der schon Jahre auf dem Wiener Zentralfriedhof seinen Dienst verrichtet,ist ihm bei seinen Ermittlungen sehr von Nutzen.Augustin geht seinem Hobby,der Entomologie (Insektenkunde)akribisch nach.
Er schreibt an seinem Almanach,wie er es selber nennt,seine Beobachtungen nieder.
Diese beiden können gegensätzlicher nicht sein,während Leo gehetzt wirkt,hat Augustin alle Zeit der Welt.Nichts bringt ihn aus der Ruhe und er legt Gelassenheit an den Tag.
Der Autor verwebt Fiktion und Wirklichkeit geschickt in diesem Kriminalroman.Er lässt das Wien kurz vor der Jahrhundertwende mit seinem Flair lebendig werden.Er spielt mit den Urängsten und Aberglauben der Menschen .
Durch die flüssige und angenehme Erzählweise tauche ich tief in diesen gut recherchierten Roman ein.
Ein interessanter Reihenauftakt,gerne mehr von diesem Autor und auch von diesem Hörbuch-Sprecher.

Fazit: Ein gut recherchierter Kriminalroman mit fiktiven Anteilen.Für Zartbesaitete nicht geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere