Cover-Bild Das Buch des Totengräbers
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 31.05.2021
  • ISBN: 9783957132291
Oliver Pötzsch

Das Buch des Totengräbers

Ein Fall für Leopold von Herzfeldt: 2 CDs
Hans Jürgen Stockerl (Sprecher)

Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann!
Ein spektakulärer Kriminalroman von Bestellerautor Oliver Pötzsch

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2021

Spannend und originell

0

„Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann!“
Der kauzige Totengräber des berühmten Wiener Zentralfriedhofs, Augustin Rothmayer, kennt sich aus mit dem Tod und ...

„Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann!“
Der kauzige Totengräber des berühmten Wiener Zentralfriedhofs, Augustin Rothmayer, kennt sich aus mit dem Tod und den Leichen. Er mag schrullig sein, aber auch hoch gebildet und schreibt mit Hilfe eines angesehenen Rechtsmediziners seine Erfahrungen in einen Almanach für Totengräber nieder.
Als der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt einen Experten für die Ermittlung in einer Serien-Mordsache benötigt, lernen die Beiden sich kennen und schätzen.


Einen besser passenden Sprecher als Hans Jürgen Stockerl hätte man für dieses Buch nicht finden können. Die sonore Bariton Stimme ergänzt die wunderbare Beschreibung des Wiener Gesellschaftslebens um 1893. Beim Zuhören fühlt man sich in diese Zeit versetzt, riecht den zarten Kaffeeduft der Kaffeehäuser, die Pomade der jungen Herrn und glaubt das Getuschel der höheren Gesellschaft zu hören.
Das Hören des Hörbuchs war ein Genuss und ließ die Zeit einfach stillstehen.

Der historische Krimi hat mich schnell gepackt. Oliver Pötzsch schildert brillant die Hilflosigkeit des jungen Inspektors. Sein dringender Wunsch Neuerungen einzuführen, trifft auf seine Unbeholfenheit mit Menschen beziehungsweise mit Vorgesetzten umzugehen.
Die Blasiertheit der leitenden Inspektoren und ihre Ablehnung jeder Neuerung gegenüber hat er genauso kritisch beleuchtet wie die Hoffart der adeligen, alten Männer.

Die Serienmorde waren brutal und blutig. Die Verbrechen, die zum Vorschein kamen, waren verabscheuungswürdig, aber Oliver Pötzsch lässt den Krimi ein bisschen in den wienerischen Schmäh abgleiten und Hans Jürgen Stockerl erwischt immer die richtige Tonart dazu.

Das macht diesen historischen Krimi zum Hörgenuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Ein spannender und makaberer historischer Krimi mit dichter Atmosphäre!

0

"Das Buch des Totengräbers - Ein Fall für Leopold von Herzfeldt" von Oliver Pötzsch und dem Audio-Verlag Hörbuch Hamburg ist ein historischer Kriminalroman, der am 31.05.2021 als Hörbuch erschienen ist. ...

"Das Buch des Totengräbers - Ein Fall für Leopold von Herzfeldt" von Oliver Pötzsch und dem Audio-Verlag Hörbuch Hamburg ist ein historischer Kriminalroman, der am 31.05.2021 als Hörbuch erschienen ist. Gesprochen wird der Inhalt vom Sprecher Hans Jürgen Stockerl, dessen Stimme mich von Anfang an begeistert und in den Bann gezogen hat. Er lässt die Geschichte und dessen dichte Atmosphäre unheimlich lebendig erscheinen, besonders aber die Protagonisten. Er passt seine Stimme perfekt auf jeden einzelnen Protagonisten an, was mir unheimlich gut gefallen hat. Dies hat er, zusammen mit einem unheimlich spannenden, wendungsreichen und unvorhersehbaren Fall, klasse hinbekommen. Die lebendige Geschichte mit dem Handlungsort Wien aus dem Jahre 1893 konnte ich mir im Kopf hervorragend vorstellen, die Atmosphären passen sich den jeweiligen Handlungen super an.13 Stunden und 35 Minuten, die zum Hörerlebnis wurden.

Zum Inhalt: Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann.
1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hochgebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet, jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Totengräber Augustin Rothmayer und Inspektor Leopold von Herzfeldt sind sehr gut ausgearbeitete Charaktere, die mir unheimlich gut gefallen haben. Obwohl beide komplett verschieden sind, hat die Zusammenarbeit das gewisse Etwas gehabt, was den Inhalt noch lesenswerter macht. Besonders der Forensik-Profi des 19. Jahrhunderts Rothmayer hat es mir angetan. Sein skurriler Humor und seine direkte Art kommen sehr gut rüber. Der eigenwillige Totengräber vom Wiener Zentralfriedhof ist der Beste seiner Zunft, er kennt jede Todesart und Verwesungsstufe. Vor allem aber weiß er, dass es für fast jeden Aberglauben eine wissenschaftliche Erklärung gibt. Seine sachlichen Erkenntnisse und Erklärungen zwischendurch sorgen neben der Haupthandlung für ausreichend Abwechslung. Leopold von Herzfeldt, junger Inspektor und neu in der Stadt, soll bei den Ermittlungen helfen. Doch die Kollegen wollen von seiner modernen Tatortanalyse nichts wissen, er wird mit einem anderen Fall betraut. Leopold will nicht aufgeben und findet unerwartete Unterstützung bei Augustin Rothmayer. Denn im Prater wird eine tote Dienstmagd gefunden und brutal gepfählt. Es ist der Beginn einer ganzen Serie von Pfahl-Morden und es beginnen spannende und detaillierte Ermittlungen mit historischem Hintergrund. Der Sprecher hat auch den Wiener Dialekt einwandfrei wiedergeben, womit ich am Anfang leichte Schwierigkeiten hatte. Die zahlreichen Dialoge haben mir sehr gut gefallen.

Die Spannungskurve steigt kontinuierlich an, aus dem Almanach des Totengräbers gibt es zahlreiche und bildhafte Details zum Thema Tod, die ab und zu einen leichten Ekel bei mir hervorgerufen haben. Von witzig bis skurril ist alles dabei. Der Autor erzählt authentisch, akribisch und gut recherchiert vom damaligen Wien, wo die Kriminalistik und die Technologie noch ganz am Anfang standen. Diese Punkte fand ich gleichermaßen spannend und interessant. Durch verschiedene Erzählstränge konnte ich mich super in die Charaktere hineinversetzen. Mit diesem Buch hat mich Oliver Pötzsch auf jeden Fall in Wiens dunkelste Ecken entführt, kurz vor der Jahrhundertwende. Historisch, spannend, interessant, informativ und auf jeden Fall mitreißend, "Das Buch des Totengräbers" bekommt von mir auf jeden Fall eine klare Hör- bzw. Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Das Buch des Totengräbers

0

Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötsch ist ein historischer Krimi der etwas morbide und skurril ist sich aber wunderbar hören lässt. Dazu kommt eine tolle Kulisse und historische Fakten die einem ...

Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötsch ist ein historischer Krimi der etwas morbide und skurril ist sich aber wunderbar hören lässt. Dazu kommt eine tolle Kulisse und historische Fakten die einem helfen sich in die Zeit zu versetzten. Bisher habe ich noch nichts von dem Autor gelesen oder gehört doch dieses Buch hat Geschmack auf mehr gemacht.

Wien anno 1893 Leopold von Herzfeldt kommt von Graz nach Wien um dort eine Stelle als Polizeiinspektor anzutreten. Kaum ist er angekommen stolpert er über einen bestialischen Mord an einem Dienstmädchen. Bei seinen Untersuchungen kommt er mit dem skurrilen und etwas kauzigen Totengräber Augustin Rothmayer in Kontakt. Augustin schreibt einen Almanach und hat jede Form des Todes schon gesehen. Der Tod des Dienstmädchens deutet auf einen abergläubischen Mörder. Und es soll nicht bei dem einen Mord bleiben.

Hans Jürgen Stockerl macht einen tollen Job beim vortragen des Hörbuchs. Er bringt das Wienerisch perfekt rüber und hält dies über das gesamte Hörbuch aufrecht. Er hat eine tolle unaufgeregte Art und transportiert die etwas morbide Atmosphäre sehr gut. Dies kann allerdings nur geschehen wenn das Buch auch gut geschrieben ist. Und hier hat der Autor wirklich einen spannenden Krimi geschrieben der den Leser oder Hörer von der ersten Seite mitnimmt.

Der Autor verpackt die Morde eines Serientäters und andere mysteriöse Geschehnisse in eine Zeit des Umbruchs. Obwohl sehr viel passiert hat man nicht das Gefühl irgendwas zu verpassen oder das es zu überladen ist. Zudem schafft Oliver Pötsch es den Leser bis zum Schluss zu überraschen. Man erlebt die Ermittlungsarbeit hautnah mit und kommt trotzdem nicht gleich auf den Täter. Dies zeichnet für mich einen guten Krimi aus. Man kann miträtseln und wird überrascht wie sich alles auflöst.

Das Buch des Totengräbers ist ein absolut hörenswerter historischer Krimi. Mit Spannung und sympathischen aber auch etwas kauzigen Protagonisten.

 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2021

Der neue Pötzsch - Spannend, sympathisch, skurril und großartig gelesen!

0

"Das Buch des Totengräbers" wurde geschrieben von Oliver Pötzsch und ist als Hörbuch im Mai 2021 beim Verlag Hörbuch Hamburg erschienen.
Meine Rezension bezieht sich auf die gekürzte Version, die 13 Stunden ...

"Das Buch des Totengräbers" wurde geschrieben von Oliver Pötzsch und ist als Hörbuch im Mai 2021 beim Verlag Hörbuch Hamburg erschienen.
Meine Rezension bezieht sich auf die gekürzte Version, die 13 Stunden und 35 Minuten Hörvergnügen bietet und von Hans Jürgen Stockerl gelesen wird.

Wien, 1893: Inspektor Leopold von Herzfeldt , zuvor Untersuchungsrichter in Graz, arbeitet nun bei der Polizei in Wien und wird sofort mit einem brutalen Mord konfrontiert: Im Prater wird eine Dienstmagd tot aufgefunden, brutal ermordet und mit einem Holzpflock gepfählt.
Da die altgestandenen Wiener Kommissäre aber nichts von den modernen Ermittlungsmethoden des jungen von Herzfeldt halten, wird er aufs Abstellgleis geschoben und mit den Ermittlungen zu einem vermeintlich unspektakulären Selbstmord betraut.
Schnell gibt es aber weitere Opfer im Pfahlmörder-Fall, und so wendet sich Leo, dem das Ganze keine Ruhe lässt, an Augustin Rothmayer, seines Zeichens Totengräber auf dem Wiener Zentralfriedhof. Er bittet ihn sozusagen um Amtshilfe, da er sich mit sämtlichen Todesarten, Verwesungsstufen uvm. perfekt auskennt.

Schnell wird deutlich, dass es sich um einen spektakulären Fall handelt, dessen Spuren strudelartig und rasant unter die Oberfläche der schillernden Großstadt dringen und so einiges an die Oberfläche wirbeln, was für ordentlich Furore sorgt...

Oliver Pötzsch hat mit "Das Buch des Totengräbers" einen großartigen historischen Krimi vorgelegt, der nicht nur spannend und unterhaltsam ist, sondern zugleich auch skurril und ungewöhnlich.
Der Autor greift hier einige Gegensätze auf und verdeutlicht diese durch seinen detaillierten, bildhaften und packenden Schreibstil, beispielsweise Tradition und Moderne, Aberglauben und Aufgeschlossenheit, Vorurteilen und Akzeptanz, schillernde Oberfläche und düstere Unterwelt.

Mich hat das Hörbuch sofort mitgenommen ins altertümliche Wien, ich konnte die Kaffeehäuser und Fiaker deutlich vor meinem inneren Auge sehen, den bunten Prater, aber auch die allgegenwärtige Armut, die Dirnen und den Zentralfriedhof.
Die Handlung fand ich sehr vielfältig, es gab einige wirklich gewaltige Überraschungen und es ist malwieder entsetzlich, bis in welche Kreise und Gesellschaftsschichten Verwerflichkeiten und Abscheulichkeiten sich ziehen.

Die mitwirkenden Charaktere sind einzigartig und bisweilen sehr eigenwillig und speziell.
Protagonist Leopold von Herzfeldt zeichnet sich anfangs durch eine deutlich spürbare Überheblichkeit aus, mit der er wohl versucht, mangelnde Erfahrung wettzumachen. Allerdings stösst er damit, insbesondere bei den neuen Kollegen, auf wenig Gegenliebe. Nach und nach lernt Herzfeldt dazu, erkennt seine Fehler und entwickelt deutlich weiter.
Der Totengräber Augustin Rothmayer ist eine recht schräge Figur, er schreibt neben seiner Arbeit noch an einem Almanach für Totengräber, der hochinteressante Details liefert. Unter der verschrobenen Oberfläche schlummert aber ein herzensguter, kluger Mann.
Auch sämtliche Nebenfiguren sind sehr unterschiedlich und facettenreich gestaltet, eine jede liebevoll ausgearbeitet.

Zitate aus dem Almanach für Totengräber gibt es übringens immer am Anfang der Kapitel, was mir sehr gut gefallen hat.

Dazu kam die Stimme von Hans Jürgen Stockerl, der mit seinem perfekten Wiener Dialekt und seinen vielfältigen Stimmlagen jedem einzelnen Charakter noch mehr Leben einhauchte, so wurde jede Figur zu einem echten Unikat und das Buch zu einem großartigen Hörvergnügen!

Schade, dass es schon zu Ende ist, ich freue mich schon auf mehr...!

DasBuchdesTotengräbers

NetGalleyDE

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

volle Punktzahl

0

Leopold von Herzfeld, was für ein wohlklingender Name. Den kann man sich tatsächlich merken. Und der Mann ist ja auch sehr eigenständig. Auch wenn seine modernen Methoden nicht bei jedem Vorgesetzten auf ...

Leopold von Herzfeld, was für ein wohlklingender Name. Den kann man sich tatsächlich merken. Und der Mann ist ja auch sehr eigenständig. Auch wenn seine modernen Methoden nicht bei jedem Vorgesetzten auf Gegenliebe stoßen, so ist er doch starköpfig und erfindungsreich genug, um seine Ideen durchzusetzen.

Leopold wird nach Wien versetzt um die Polizei bei ihrer Ermittlungsarbeit zu unterstützen. Gleich am ersten Tag geschieht ein brutaler Mord an einer jungen Frau und er sichert schon mal Spuren, äußert kluge Vermutungen, eckt schnell an. Mit Hilde des verschrobenen Totengräbers Augustin ist er auf der richtigen Fährte und als weitere Morde geschehen kann sein Chef nicht anders, als ihn an der Fahndung zu beteiligen. Jetzt beweist er sein Können und seine Fähigkeiten erinnern sowohl an Sherlock Holmes als auch an Profiler der Gegenwart. Dabei spielt die ganze Krimihandlung 1893 und viele Techniken stecken noch in den Kinderschuhen.

Seit langem mal wieder ein richtig toller Pötzsch-Krimi, den ich ruckzuck verschlungen hatte. Volle Punktzahl