Cover-Bild Das Buch des Totengräbers
(15)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 31.05.2021
  • ISBN: 9783957132291
Oliver Pötzsch

Das Buch des Totengräbers

Ein Fall für Leopold von Herzfeldt: 2 CDs
Hans Jürgen Stockerl (Sprecher)

Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann!
Ein spektakulärer Kriminalroman von Bestellerautor Oliver Pötzsch

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2021

Totentanz

0

Die Handlung spielt im Wien gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Leo von Herzfeldt wechselt als junger Polizeibeamter von Graz nach Wien, mit ihm die Aufgabe, moderne Polizeimethoden in das verknöcherte Polizeisystem ...

Die Handlung spielt im Wien gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Leo von Herzfeldt wechselt als junger Polizeibeamter von Graz nach Wien, mit ihm die Aufgabe, moderne Polizeimethoden in das verknöcherte Polizeisystem einzuführen. Direkt schon beim ersten Fall verscherzt er es sich mit seinen Kollegen und Vorgesetzten. Sie behindern und provozieren ihn mit allen Mitteln.
Man kann sich die Atmosphäre des alten Wiens sehr gut vorstellen. Vorurteile über Juden und Frauen sind fest in den Köpfen verankert. Ich denke, da hat der Autor gut recherchiert. Der Gegensatz zwischen der feinen Gesellschaft und der arbeitenden Bevölkerung ist gut dargestellt.
Herzfeldt entstammt einer reichen Bankiersfamilie. Die andere Hauptperson ist der Totengräber vom Zentralfriedhof. Dieser Augustin Rothmayer trägt maßgeblich zur Aufklärung der Morde bei, und zwischen Herzfeldt und ihm entwickelt sich nach anfänglicher Ablehnung doch eine gute Zusammenarbeit.
Die dritte wichtige Person dieses Romans ist eine Telefonistin, die ein geheimes Doppelleben führt, und an die Herzfeldt sein Herz verliert.
Alle drei zusammen bilden ein perfektes Team, um die schrecklichen Frauenmorde und auch das geheimnisvolle Treiben auf dem Zentralfriedhof aufzuklären.
Oliver Pötzsch hat einen wunderbar spannenden historischen Kriminalroman verfasst, der gleichzeitig ein Abbild der Kaiserstadt Wien zeigt, das sozialkritisch durch alle Gesellschaftsschichten geht. Man kann sich gut vorstellen, dass ein halbes Jahrhundert später Hitlers Demagogie hier einen guten Nährboden fand.
Der Sprecher Hans Jürgen Stockerl ist eine hervorragende Besetzung. Er spricht perfekt Wienerisch in der direkten Rede, und auch ansonsten verkörpert er die unterschiedlichsten Personen perfekt. Er konnte mich förmlich mitreißen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2021

Ein guter Einstieg in die neue Serie

0



Von dem Schriftsteller Oliver Pötzsch kenne ich schon einige Romane.
Den Roman „Das Buch des Totengräbers“Ein Fall für Leopold von Herzfeldt habe ich als Hörbuch gelesen. Der Sprecher Hans Jürgen Stockerl ...



Von dem Schriftsteller Oliver Pötzsch kenne ich schon einige Romane.
Den Roman „Das Buch des Totengräbers“Ein Fall für Leopold von Herzfeldt habe ich als Hörbuch gelesen. Der Sprecher Hans Jürgen Stockerl versteht es wunderbar den Hörer durch das Buch zu leiten. Seine guten Betonungen, mit verschiedenen Dialekten sind ihm gut gelungen.
Dieser historische Kriminalroman führt uns 1893 nach Wien und ist der erste Teil von Die Totengräber – Serie.
Der Totengräber August Rothmayer ist ein Unikum. Er stammt aus einer Merowingerdynastie. Sein Buch, in denen er seine Beobachtungen über Tote niederschreibt geht durch den ganzen Roman.
Von Graz kommt der Inspektor Leopold von Herzfeld, mit neuen Erkenntnissen nach Wien. Gleich bei seiner Ankunft stolpert er in eine Mordentwicklung und von seinen modernen Vorschlägen, wie Tatrotfotografie usw., kommt er bei den älteren Vorgesetzten nicht gut an.
Typisch, wie Junge Experten, versteht er nicht, das diplomatisch anzufangen.
Dann gibt es noch die Telefonistin Julia Wolf. Bei ihr sieht man, das Frauen im Beruf nicht anerkennt werden.

Zwar waren mir einige Schilderungen zu detailliert, aber das ist typisch Pötzsch.
Trotzdem ist der Roman wieder brillant erzählt und sehr zu empfehlen.

Veröffentlicht am 27.08.2021

Gelungener Serienauftakt

0

Nach der Henkerstochter-Reihe war ich gespannt auf diese neue Reihe, die im Wien des Jahres 1893 angesiedelt ist. Die Hauptprotagonisten Leopold von Herzfeldt, junger, ambitionierter Inspektor bei der ...

Nach der Henkerstochter-Reihe war ich gespannt auf diese neue Reihe, die im Wien des Jahres 1893 angesiedelt ist. Die Hauptprotagonisten Leopold von Herzfeldt, junger, ambitionierter Inspektor bei der Wiener Polizei, und Augustin Rothmayer, Totengräber auf dem Wiener Zentralfriedhof, bilden hier das unfreiwillige Ermittler-Gespann. Denn der Totengräber besitzt viel nützliches berufliches Wissen, welches Leopold bei seinen Ermittlungen von Nutze ist, muss er doch die Morde an mehreren Dienstmädchen klären. Wie ich mir erhofft hatte, sind auch hier die einzelnen Figuren, egal ob Haupt- oder Nebencharakter, wieder liebevoll dargestellt. Auch die fiktive Story in das historische Wien einzufügen, ist dem Autor gut gelungen. Selbst den typischen Dialekt und die damalige Sprechweise flossen mit ein und runden so die Geschichte gut ab. Dass man bei aufmerksamem Lesen trotz eingefügter falscher Fährten auf den Täter schließen kann, ist aus meiner Sicht nicht wirklich ein Manko, weiß man ja noch nicht wie alles zusammenhängt.
Fazit: Mir hat es Spaß gemacht Leopold und Augustin bei ihren Kenntnissen und Ermittlungen „über die Schulter“ zu schauen. Der noch etwas ungestüm agierende Leopold aber auch die sich entwickelnden Ermittlungsmethoden bieten auf jeden Fall viel Potenzial für weitere Folgen. Für den ersten Fall hier vergebe ich eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.08.2021

Spannender Fall mit einzigartigen Charakteren

0

„Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen Reihe von Oliver Pötzsch, erschienen bei Ullstein, vertont von Hörbuch Hamburg und gelesen von Hans Jürgen Stockerl. Grundlage für meine Rezension ...

„Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen Reihe von Oliver Pötzsch, erschienen bei Ullstein, vertont von Hörbuch Hamburg und gelesen von Hans Jürgen Stockerl. Grundlage für meine Rezension ist das Hörbuch.

Neu in Wien wird Inspektor Leopold von Herzfeldt direkt mit dem Fall eines Serienmords konfrontiert: mehrere Frauen wurden getötet und gepfählt – eine alte Methode, um die Auferstehung von Untoten zu verhindern. Auf der Suche nach dem abergläubigen Mörder stößt von Herzfeldt auf weitere düstere Machenschaften in der Metropole.

Oliver Pötzsch hat hier eine spannende Kriminalgeschichte entwickelt. Manche Wendungen waren für mich vorhersehbar, aber andere haben mich überrascht, sodass ich beim Hören kurz innehalten musste, um zu verarbeiten, was gerade offenbart wurde. Dies betrifft natürlich vor allem das Ende, wo alle Fäden zusammenlaufen und die Fälle mit einem großen Finale aufgelöst werden. Der Weg dahin war allerdings auch jederzeit unterhaltsam. Es gab keine Längen, immer ist etwas passiert und die Geschichte hat sich vorwärtsbewegt.

Auch die erdachten Charaktere haben mir gut gefallen. Der sympathische Ermittler mit einem Fleck in der Vergangenheit, die engagierte Telefonistin, die neben der Polizeiarbeit noch ein anderes Leben führt oder der schrullige Totengräber, der mal über die Menschen und ihren Umgang mit dem Tod flucht, dann aber wieder ein weiches Herz zeigt – sie alle fügen der Geschichte ihre eigene Note bei und machen sie einzigartig. À propos Totengräber: besagter Charakter schreibt an dem titelgebenden Almanach über den Tod und die Verwesung, aus dem den Leser:innen (oder Hörer:innen) in regelmäßigen Abständen ein Auszug vorgelegt wird. Es ist interessant zu erfahren, wie die Wahrnehmung und das Wissen rund um Tod und Verwesung vor rund 130 Jahren waren und die Abschnitte sind nicht zu lang, als dass es ermüden würde oder man den Bezug zur Kriminalgeschichte verlöre.

Die Stimme von Hans Jürgen Stockerl passt hervorragend zu der Geschichte. Man spürt die Aufregung an den spannenden Stellen und die Wut in den Auseinandersetzungen. Ich habe ihm sehr gerne zugehört. Mein einziger Kritikpunkt hier ist (wobei der wohl auch auf die Printversion anzuwenden ist), dass für mein Empfinden ein sehr großer Anteil der wörtlichen Rede im Wiener Dialekt geschrieben/ gesprochen wird. Für manche mag dies die Geschichte authentisch und vor allem lebendig machen – mich hingegen hat das häufig im Fluss gestört. Keinesfalls möchte ich den Österreichischen oder Wiener Dialekt verunglimpfen. Im Gegenteil: für mich ist es eine freundliche und fröhliche Mundart mit (für hochdeutsche Ohren) teilweise amüsanten Floskeln. Mit einem Krimi beißt sich das für mich leider etwas – beim Hören vermutlich noch eher als beim Lesen.

Zusammenfassend komme ich so zu 4 von 5 Sternen. Ein spannender Krimi mit einzigartigen Charakteren, von denen jeder die Geschichte besonders macht. Die Masse an Dialekt hat für mich leider häufig die Ernsthaftigkeit aus der Geschichte genommen. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, der Reihe treu zu bleiben, nachdem ich die Charaktere jetzt einmal ins Herz geschlossen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2021

Toller Reihenauftakt eines historischen Kriminalromans

0

Für mich war „Das Buch des Totengräbers“ das erste Buch von Oliver Pötzsch, obwohl mir in der Buchhandlung immer wieder seine anderen Werke ins Auge gestochen sind. Die Mischung aus Kriminalroman und historischer ...

Für mich war „Das Buch des Totengräbers“ das erste Buch von Oliver Pötzsch, obwohl mir in der Buchhandlung immer wieder seine anderen Werke ins Auge gestochen sind. Die Mischung aus Kriminalroman und historischer Erzählung gefällt mir ohnehin sehr gut, weshalb es mich sehr freute, das Hörbuch zu erhalten.

Leopold „Leo“ von Herzfeldt als Hauptcharakter gefiel mir sehr gut. Auch wenn er immer wieder seinen eigenen Kopf durchsetze, fand ich seine teils rationale, teils emotionale Art und Weise sehr erfrischend und abwechslungsreich.
Auch die anderen handelnden Nebencharaktere waren toll ausgearbeitet und wirkten sehr dreidimensional. Jeder einzelne Charakter unterschied sich in Charakterzügen, Auftreten und Umgang mit anderen Personen. Wirklich toll gemacht!
Die Fülle an Informationen, die der Leser über das Buch hinweg zu einzelnen Charakteren erhielt, bilden eine gute Grundlage für den nächsten Band beziehungsweise die möglichen nächsten Bände.

Die Plottwists fand ich leider etwas zu vorhersehbar, viele Überraschungen gab es für mich leider nicht, dafür waren die Hinleitungen ein wenig zu offensichtlich. Dennoch hatte ich viel Freude beim Verfolgen der Handlung.
Eingebunden in die Handlung waren immer wieder Ausschnitte aus dem „Almanach für Totengräber“ – dem Namensgeber des Buches -, welche mir sehr gut gefallen haben. Einzelne Dinge, so makaber sie auch waren, habe ich tatsächlich nachgeschlagen und somit auch etwas Neues aus dieser Lektüre mitnehmen können. Zugegeben, mein so neu erworbenes Wissen ist vielleicht nicht ganz salonfähig und mein Google-Algorithmus etwas durcheinandergeraten, aber ich schätze es immer sehr, wenn ich beim Lesen von Belletristik noch etwas an Wissen, Daten oder Fakten mitgeliefert bekomme.

Sehr gut gefallen hat mir die atmosphärische Gestaltung Wiens des 19. Jahrhunderts. Ich war selber noch nie in Wien doch die detailreichen Schilderungen der Stadt riefen fast bilderbuchhaft die Stadt vor meinem inneren Auge hervor. Wobei die Beschreibungen nicht romantisiert waren, sondern relativ klar ein getreues Bild der damaligen Zeit zeichneten.
Auch das Einflechten „neumoderner“ Technik in die Geschichte fand ich toll, ob nun Telefonapparate oder Taschenbuchkameras, die Meilensteine der Industrie wurden gekonnt mit in die Geschichte aufgenommen.
Doch mit Authentizität gehen nicht nur die unterhaltsamen und spannenden Dinge einher, sondern auch die wirklich unschönen Seiten der Vergangenheit. Antisemitismus, Sexismus und die gesellschaftliche Trennung von Arm und Reich spielen auch eine Rolle in der Geschichte, vor allem bei ersterem musste ich bei einzelnen Passagen immer wieder ganz schön schlucken.

Hans Jürgen Stockerl hat das Hörbuch wirklich toll vertont und der Wiener Dialekt trug noch mehr zur authentischen Atmosphäre bei.

Ich freue mich nun auf den zweiten Band der Reihe und kann eine Empfehlung aussprechen für Fans von historischen Kriminalromanen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere