Cover-Bild Ein Freund wie kein anderer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 14.02.2020
  • ISBN: 9783522185288
Oliver Scherz

Ein Freund wie kein anderer

Im Tal der Wölfe
Barbara Scholz (Illustrator)

Fortsetzung der außergewöhnlichen Freundschaftsgeschichte zwischen einem Erdhörnchen und einem Wolf. Von Bestseller-Autor Oliver Scherz

Übermütig jagen Habbi und Yaruk durch die weite Ebene. Einen ganzen Winter haben sie sich nicht gesehen! Als die Sonne untergeht, muss Habbi zurück zu seiner Erdhörnchenfamilie. Doch der Fluss, der sich am Morgen problemlos überqueren ließ, hat sich in einen reißenden Strom verwandelt. Habbi bleibt nichts anderes übrig, als bei Yaruks Rudel Unterschlupf zu suchen. Mit mulmigem Gefühl folgt er seinem Freund ins Wolfstal ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2020

im Tal der Wölfe

0

Das Erdhörnchen Habbi möchte zurück zu seiner Familie, doch der Fluss, welches es hierzu überqueren müsste, ist zu reißend. Daher bleibt Habbi nichts anderes übrig als sich gemeinsam mit seinem Freund ...

Das Erdhörnchen Habbi möchte zurück zu seiner Familie, doch der Fluss, welches es hierzu überqueren müsste, ist zu reißend. Daher bleibt Habbi nichts anderes übrig als sich gemeinsam mit seinem Freund dem Wolf Yaruk zu dessen Rudel zu begeben.

„Im Tal der Wölfe“ ist der zweite Band rund um die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem Erdhörnchen und dem Wolf. Da immer wieder auf den ersten Teil Bezug genommen wird, empfehle ich diesen vorher gelesen zu haben um die Entwicklung zwischen der ergreifenden Freundschaft der unterschiedlichen Tiere folgen zu können. Wir kennen den ersten Teil und fühlten uns daher sofort in die Handlung versetzt und mit Habbi und Yaruk verbunden. Der Einstieg in die Geschichte gelang uns kinderleicht und das (Vor-) Lesen hat uns ab der ersten Seite große Freude bereitet. Wie auch schon im ersten Band werden die Themen Freundschaft, Zusammenhalt, Hilfe und Mut behandelt. Diesmal allerdings etwas ernster und ergreifender als im ersten Teil. Die Geschichte ist durchwegs spannend, aber oftmals auch etwas berührend und emotional. Zudem ist das gesamte Bcuh sehr kindgerecht, was nicht zuletzt an den liebevollen großflächigen Illustrationen liegt.

FAZIT:
„Im Tal der Wölfe“ ist erneut ein lesenswertes, spannendes und ergreifendes Kinderbuch rund um die Themen Freundschaft, Zusammenhalt und Mut, welches mit tollen Illustrationen versehen ist. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ban und vergeben daher 5 Sterne!

Veröffentlicht am 31.03.2020

Hochdramatisch und bewegend

0

Ein Wiedersehen mit Habbi und Yaruk - die Fortsetzung der Geschichte 'Ein Freund wie kein Anderer' hat uns sogar noch ein wenig besser gefallen als der erste Teil. Nach langem Winterschlaf kann Erdhörnchen ...

Ein Wiedersehen mit Habbi und Yaruk - die Fortsetzung der Geschichte 'Ein Freund wie kein Anderer' hat uns sogar noch ein wenig besser gefallen als der erste Teil. Nach langem Winterschlaf kann Erdhörnchen Habbi es kaum erwarten, endlich seinen Freund, den Wolf Yaruk, wiederzusehen. Die Freude der beiden ist groß, doch als die Schneeschmelze den Fluss ansteigen lässt, ist der Weg zurück in den Wald für Habbi versperrt. Yaruk nimmt Habbi mit zu seiner Familie, dem Wolfsrudel. Doch die Wölfe halten nichts von einer Freundschaft mit 'Futter'. Yaruk, der mittlerweile Anführer des Rudels ist, muss sich entscheiden, wo seine Loyalität liegt, und Habbi beweist, dass auch kleine Tiere großes vollbringen können. Aber kann diese Freundschaft zwischen zwei so unterschiedlichen Tieren auf Dauer bestehen? Es kommt zu einem herzzerreißenden Finale...

Liebevoll gezeichnete Bilder und eine ausdrucksstarke Geschichte machen dieses Buch zu einem weiteren Meisterwerk des Autors, das uns erneut in seinen Bann gezogen hat. Insgesamt fand ich diesen Band ein wenig ernster als den Vorgänger - an einigen Stellen wurde es richtig spannend, an anderen sehr traurig. Auch das Thema, das der Titel 'Ein Freund wie kein Anderer' so treffend beschreibt, rückt hier noch stärker in den Fokus und die unvereinbar scheinenden Unterschiede zwischen den Tieren werden noch drastischer dargestellt. Aber natürlich kann man bei einem Buch für diese Altersklasse trotzdem immer noch davon ausgehen, dass es ein gutes Ende nehmen wird, auch wenn der Weg dahin diesmal besonders dramatisch war. Daumen hoch und wieder eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Die Wölfe sind wieder los!

0

Vorneweg, „Im Tal der Wölfe“ ist bereits der zweite Teil, der mit dem erfolgreichen Band „Ein Freund wie kein anderer“ seinen Anfang genommen hat. Ich betone es so stark gleich zu Beginn falls der noch ...

Vorneweg, „Im Tal der Wölfe“ ist bereits der zweite Teil, der mit dem erfolgreichen Band „Ein Freund wie kein anderer“ seinen Anfang genommen hat. Ich betone es so stark gleich zu Beginn falls der noch unbekannt sein sollte, denn dies ist wirklich mal eine Reihe bei der es nur Sinn macht den ersten Band auch erst zu lesen, damit man die dramatische Lebensrettungsgeschichte kennt die Wolf und Eichhörnchen verbindet und auf die des Öfteren Bezug genommen wird.
Nun, wer den ersten Band kennt und im Nu die spannende Geschichte vorgelesen hat von Yaruk und Habbi kann sich auf ein Wiedersehen der Beiden freuen. Oliver Scherz schafft es, wie immer, mit seiner spannenden und schönen Prosa uns Leser wieder mitzureißen. Diesmal traut sich Habbi ins Tal der Wölfe und die Freundschaft wird erneut auf die Probe gestellt. Aber wer Oliver Scherzs Bücher kennt, weiß wie toll er das Thema Freundschaft, Zusammenhalt und Mut miteinander verknüpft und zu einer spannenden Geschichte verwebt.
Und natürlich hat Barbara Scholz es auch wieder sehr schön illustriert. Wunderbar sind die großflächigen bunten Bilder, oft großflächig auf den Doppelseiten.
Wir haben es geliebt und freuen uns schon jetzt auf das nächste Buch aus der Feder von Oliver Scherz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Eine wunderschöne Fortsetzung!

0

Was war meine Freude groß als ich hörte, dass es eine Fortsetzung von „Ein Freund wie kein anderer“ geben wird. Vom ersten Band war ich ganz hin und weg – das Buch ist so süß und wundervoll. Auf das Wiedersehen ...

Was war meine Freude groß als ich hörte, dass es eine Fortsetzung von „Ein Freund wie kein anderer“ geben wird. Vom ersten Band war ich ganz hin und weg – das Buch ist so süß und wundervoll. Auf das Wiedersehen mit dem kleinen Erdhörnchen Habbi und dem Wolf Yaruk habe ich mich daher riesig gefreut!



Habbi hat im Bau seiner Familie den ganzen Winter über Winterschlaf gehalten. Seinen besten Freund Yaruk, den Wolf, hat das kleine Erdhörnchen also nun eine ziemlich lange Zeit nicht mehr gesehen. Kaum ist Habbi aus seinem langen Winterschlaf erwacht, macht er sich auf zu seinem besten Freund. Die Wiedersehensfreude ist riesengroß! Übermütig tollen die beiden herum und verbringen den ganzen Tag miteinander. Als die Sonne schließlich untergeht und Habbi zurück nach Hause muss, stellen die beiden erschrocken fest, dass sich der Fluss durch die Schneeschmelze in einen gefährlichen reißenden Strom verwandelt hat. Eine Überquerung ist unmöglich. Habbi bleibt nichts anderes übrig, als einige Tage bei Yaruk und seinem Rudel im Wolfstal zu verbringen. Etwas mulmig ist dem kleinen Erdhörnchen dabei ja schon, schließlich sind Wölfe Raubtiere. Sehr ausgehungerte Raubtiere. Die Nahrungssuche war in der letzten Zeit nicht sehr erfolgreich gewesen – die Bäuche der Wölfe sind daher leer und knurren wie wild. Eine schwierige Zeit kommt auf Habbi und Yaruk zu, die ihre innige Freundschaft auf eine harte Probe stellen wird.



Oliver Scherz ist es zusammen mit der famosen Zeichenkunst von Barbara Scholz erneut ganz hervorragend gelungen, ein großartiges Kinderbuch aufs Papier zu zaubern. Meiner Ansicht nach ist der zweite Band von „Ein Freund wie kein anderer“ genauso fabelhaft wie der erste. Ich bin total verliebt in die unfassbar berührende Geschichte und in die vielen wunderhübschen Illustrationen.



Obwohl es bei mir nun schon wieder relativ genau zwei Jahre her ist, dass ich den Reihenauftakt gelesen habe, habe ich völlig mühelos in die Welt von Habbi und Yaruk zurückgefunden. Da das Buch aber auf den Vorgänger aufbaut, rate ich sehr, zuerst den ersten Band zu lesen und dann erst in die Fortsetzung abzutauchen. Vermutlich mag es auch ohne Vorwissen gehen, allerdings ist das Lesevergnügen definitiv deutlich höher, wenn man Habbi und Yaruk in ihrem ersten Abenteuer kennenlernt.



Mein Lesespaß war jedenfalls rundum perfekt. So ein einfühlsames und emotionales Kinderbuch habe ich schon seit längerem nicht mehr gelesen. Ich persönlich finde diesen Band sogar noch etwas gefühlvoller und tiefsinniger als den vorherigen Teil. Die Geschichte ist insgesamt schon sehr traurig, zugleich ist sie aber auch unglaublich schön und zutiefst bewegend. Sie handelt erneut von einer ganz außergewöhnlichen und wunderbaren Freundschaft – einer Freundschaft, die eigentlich gar nicht möglich sein kann. Ein Erdhörnchen und ein Wolf – so etwas gab es wohl noch nie. Habbi und Yaruk aber haben uns bereits im ersten Band gezeigt: Auch wenn man total verschieden ist, kann man die allerbesten Freunde sein. In ihrem zweiten Abenteuer führen sie uns nun erneut vor Augen, was wahre Freundschaft wirklich ausmacht.



Ich habe auch diesen Band für mich alleine gelesen und es in einem Rutsch durchgeschmökert. Da mich die aufregende Handlung von den ersten Seiten an komplett mitgerissen und nicht mehr losgelassen hat, konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es liest sich so bezaubernd - ich liebe den Schreibstil von Oliver Scherz und seine feinfühlige Art zu erzählen. Auf eine kindgerechte Weise veranschaulicht der Autor, dass man manchmal Dinge tun muss, die wehtun und einem schwerfallen, die aber notwendig sind, damit das Leben glücklich weitergehen kann. Es ist nicht immer alles aussichtslos. Schwere Zeiten, die uns mitnehmen, an denen wir aber auch wachsen, gehören zum Leben einfach dazu. All das verdeutlicht die Geschichte, die uns hier erwartet, und wie dies getan wird, ist einfach nur hinreißend.



Habbi und Yaruk werden in diesem Band wieder zueinander finden, allerdings hat sich seit ihrem Abschied so einiges verändert. Den beiden kommen sogar zunehmend Zweifel, ob ihre Freundschaft überhaupt noch weiter bestehen kann. Yaruk ist mittlerweile Rudelführer und trägt somit eine große Verantwortung. Da er zudem ein Wolf ist, gehört das Tiere jagen und fressen zu seinem Leben einfach dazu. Wie schon im vorherigen Band, so erzählt uns der Autor auch hier absolut kindgemäß, dass Raubtiere, wie es der Wolf nun einmal ist, Tiere töten müssen um zu überleben. Durch Habbi wird Yaruk aber schließlich noch damit beginnen, seine Beute aus der Sicht seines kleinen Kameraden zu sehen. Was ihm zu denken gibt...Freundschaft kann wahrlich eine Menge bewirken und vieles verändern. Also ich bin wirklich total begeistert davon, was für tolle Themen, Werte und Botschaften in diesem Buch enthalten sind! Ganz große Klasse!



Von der genauen Handlung möchte ich dann gar nicht mehr viel verraten, ich möchte ja schließlich niemanden die Spannung nehmen. So viel aber noch: Die Handlung ist stellenweise sehr schwermütig und rührt einen zu Tränen. In meinen Augen bleiben die Geschehnisse aber stets vollkommen altersgerecht. Empfohlen wird auch dieser Band für Mädchen und Jungen ab 6 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Zuhörer ab diesem Alter sollten die bedrückenden und ernsthaften Momente absolut verkraften und der Handlung sehr gut folgen können.

Zum Selberlesen bietet sich das Buch ebenfalls prima an. Da die Schrift sehr groß ist, die Kapitel angenehm kurz sind und es auf vielen Seiten durch die zahlreichen Illustrationen oft nur wenig Text gibt, würde ich „Ein Freund wie kein anderer – Im Tal der Wölfe“ zum Selberlesen für Kinder ab 8 Jahren empfehlen.



Wovon ich euch wieder endlos etwas vorschwärmen könnte, sind die unbeschreiblich schönen und wahnsinnig niedlichen Illustrationen von Barbara Scholz. Ihre farbigen (aber nicht zu bunten) Bilder sind einfach nur mal wieder ein Traum. An den vielen ausdrucksstarken Zeichnungen, die die Geschichte begleiten, konnte ich mich gar nicht sattsehen. Die Illustrationen hamonieren erstklassig zum Geschehen im Text und schaffen eine ganz besondere, warmherzige Atmosphäre.



Fazit: Berührend, herzerwärmend, traurig und wunderschön zugleich – ein zauberhaftes Kinderbuch für Jung und Alt! Mir hat „Ein Freund wie kein anderer – Im Tal der Wölfe“ ein herrliches Leseerlebnis beschert. In meinen Augen ist das zweite Abenteuer von Habbi und Yaruk genauso fantastisch wie ihr erstes. Die Geschichte geht so richtig ans Herz und rührt einen zu Tränen. Auf eine kindgerechte und zum Nachdenken anregende Weise werden viele wichtige Themen und Werte behandelt wie Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, Familie, Herzschmerz und Verantwortung. Neben der wunderbaren Freundschaftsgeschichte sind auch die Illustrationen von Barbara Scholz einfach nur mal wieder zum Träumen schön. Ob zum Vor- oder zum Selberlesen – ich kann das Buch jedem nur ans Herz legen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Ein ungleiches Paar

0

„Dafür hatte er in Habbi einen echten Freund. Einen Freund, der wie kein anderer war und dem er selbst von nun an immer zur Seite stand.“

Das Erdhörnchen Habbi hat Winterschlaf im Bau seiner großen Familie ...

„Dafür hatte er in Habbi einen echten Freund. Einen Freund, der wie kein anderer war und dem er selbst von nun an immer zur Seite stand.“

Das Erdhörnchen Habbi hat Winterschlaf im Bau seiner großen Familie gemacht. Doch kaum wittert er die erste Frühlingsluft, ist er hellwach und macht sich sogleich auf den Weg, um seinen Freund Yaruk endlich wiederzusehen. Doch Yaruk ist kein anderes Erdhörnchen, sondern ein Wolf, dem Habbi im letzten Jahr das Leben gerettet hat.

Viele Leser kennen vermutlich den ersten Band dieser zauberhaften Geschichte. Wir leider nicht. Das hat dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan. Oliver Scherz hat so eine wunderbare Sprache in seinen Kinderbüchern, fast ein wenig geschwollen und pathetisch. Aber gerade noch unter der Kitschgrenze.

Die Geschichte um Habbi und Yaruk hat mir sehr gut gefallen, war meinem Sohn aber fast ein wenig zu langweilig. Er fand „Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika“ deutlich spannender. (In diesem Buch machen sich zwei Kinder mit einem Elefanten auf eine abenteuerliche Gedankenreise nach Afrika).

In „Ein Freund wie kein anderer“ geht es verstärkt um Loyalität, Freundschaft und Familie. Spannungen gibt es eher aufgrund der Verschiedenheit der beiden Freunde, die natürlich auch sehr unterschiedliche Bedürfnisse haben. Es werden auch die Themen Tod der Eltern, Krankheit und Alleinsein thematisiert. Damit ist es vielleicht nicht unbedingt die richtige Lektüre für ganz junge Kinder.

Auch die wunderschönen, zarten Illustrationen von Barbara Scholz möchte ich nicht unerwähnt lassen. Sie hat ihren ganz eigenen Stil, den man auf den ersten Blick wieder erkennt. Ich mag ihre realitätsnahen, aber auch ausdrucksstarken Bilder sehr. Die gezeichneten Tiere sagen sehr viel über Mimik und Gestik aus. Kinder, die selbst noch nicht lesen können, profitieren davon besonders.

Alles in allem ein sehr gelungenes Kinderbuch, das nur nicht zu Hundertprozent den Geschmack meines Kindes getroffen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere