Cover-Bild Zu nah
(29)
  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 27.04.2018
  • ISBN: 9783961080571
Olivia Kiernan

Zu nah

Sabina Godec (Sprecher)

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat. Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2018

Naja

0

Ich mag keine Bücher in der ich vorm so das man von sich in der dritten Person redet und leider ist dieses Buch so geschrieben. Wiedermal ist die Ermittlerin eine verkaote Säuferin so oft wie es da in ...

Ich mag keine Bücher in der ich vorm so das man von sich in der dritten Person redet und leider ist dieses Buch so geschrieben. Wiedermal ist die Ermittlerin eine verkaote Säuferin so oft wie es da in den Pub geht und volltrunken nachhause. Das Buch hat sehr spannend angefangen und wurde von Zeit zu Zeit langweilliger. Ich würde es nicht als Thriller bezeichnen sondern eher als Krimi. Es tut mir leid das ich diese Bewertung geben muss und hoffe, dass das nächste Buch besser wird.

Veröffentlicht am 04.07.2018

Für mich kein Thriller

0

Olivia Kiernan`s angekündigter Thriller "Zu Nah" kann bei mir leider überhaupt nicht punkten. Da ich ein absoluter Thriller-Fan bin war ich sehr enttäuscht.
Ich habe mich bis zur Mitte des Buches gequält, ...

Olivia Kiernan`s angekündigter Thriller "Zu Nah" kann bei mir leider überhaupt nicht punkten. Da ich ein absoluter Thriller-Fan bin war ich sehr enttäuscht.
Ich habe mich bis zur Mitte des Buches gequält, dann habe ich aufgegeben. Der abgehackte Schreibstil hat mich immer wieder dazu bewegt das Buch aus den Händen zu legen.
Die Storie ansich ist nicht schlecht.
Eleanore Costello, eine angesehene Wissenschaftlerin wird in ihrem Schlafzimmer erhängt aufgefunden. Detective Frankie Sheehan glaubt nicht an Selbstmord. Bald darauf wird eine zweite Frauenleiche gefunden, zu Tode gefolter.
Frankie Sheehan wird immer wieder von ihrer Vergangenheit eingeholt, bei der sie schwer verletzt wurde, das mich aber etwas verwirrt hat, da dies immer geheimnisvoll geschilder wurde.
Für mich alles nicht stimmig, daher leider nur 2 Sterne.

Veröffentlicht am 30.05.2018

kaum spannend, nicht fesselnd, recht langweilig

1

Das 6 CD´s umfassende Hörbuch ist die Originalfassung mit einer Dauer von 445 Minuten (101 Tracks). Gelesen wird das Buch von Sabina Godec.

Da es sich um einen irischen Thriller handelt, bin ich mit offensichtlich ...

Das 6 CD´s umfassende Hörbuch ist die Originalfassung mit einer Dauer von 445 Minuten (101 Tracks). Gelesen wird das Buch von Sabina Godec.

Da es sich um einen irischen Thriller handelt, bin ich mit offensichtlich zu hohen Erwartungen ans Hören gegangen. Ich kenne irische Krimis und fand diese bisher immer höchst spannend und unterhaltend und die typisch irische Lebensart wurden in den Krimis immer gut mit in Szene gesetzt. Nicht so hier. Vor mir lagen also 445 unfesselnde, unspannende und un-unterhaltende Minuten.

Doch von vorne:
Frankie Sheehan ist Detective (weiblich) im Dubliner Police Department und durch ihren vorhergehenden Fall traumatisiert. Sie wird zu einem angenommenen Selbstmord gerufen, glaubt aber nicht daran sondern vermutet Mord. Bald darauf wird eine zweite Leiche gefunden: Amy, zu Tode gefoltert und noch dazu eine Bewohnerin aus Frankies Heimatort.

Die Suche nach dem Mörder beginnt. Frankie ermittelt gemeinsam mit ihrem Kollegen Baz. Dabei stoßen sie auf viele Charaktere, einige erscheinen sofort verdächtig, andere nicht. Die Ermittlung der beiden wird immer mal unterbrochen von Frankies "Flashbacks" des vorherigen Falls.

Bei dem ganzen kommt einfach keine Spannung auf. Die beiden ermitteln so plätschernd vor sich hin, Frankie kämpft immer wieder mit ihren Flashbacks, die einen aus der aktuellen Geschichte dann auch wirklich herausreißen und man wieder mühsam zurück finden muss und alles in allem ist es einfach eine echt lahme Geschichte. Keine Frage: die Idee ist gut und da hätte wirklich was richtig Spannendes bei rauskommen können... ist es aber nicht.

Es wird überhaupt kein Bezug auf Irland genommen, das kommt hier völlig zu kurz. Die Verdächtigen wirken gekünstelt, so als hätte man gern einen Spannungsbogen mit ihnen aufgebaut, es aber nicht hingekriegt. Frankie selbst, also ihr Charakter, geht mir persönlich furchtbar auf die Nerven. Sie ist eine unsympathische Person und ich mag sie einfach nicht. Wäre sie unsympathisch, aber genial, oder böse oder was weiß ich was... dann könnte ich damit gut leben. Aber so ist sie einfach nur unsympathisch - für mich zumindest.

Ich hatte streckenweise wirklich Mühe, am Ball zu bleiben, weil ich mich habe ganz leicht ablenken lassen, was mir sonst bei einem Hörbuch-Thriller nicht passiert. Ich musste mehrfach in den CD´s wieder ein Stück zurück springen, weil ich festgestellt habe: "ups... ich habe ja gar nicht mehr zugehört". Das ist für mich ein untrügliches Zeichen, dass ein Hörbuch mich langweilt. Und so war es hier. Leider.

Ich dachte am Anfang, dass mich die Story und der Aufbau an Cody McFadyens Smoky Barrett-Bücher erinnert. Aber nein, dieser Eindruck verfliegt schnell, da Smoky Barrett irre spannend und fesselnd ist, also das genau Gegenteil von Frankie Sheehan.

Ich gebe nur 2 Sterne: 0,5 für die Idee der Story an und für sich und 1,5 für die Sprecherin Sabina Godec, die ihre Stimme wirklich toll und passend eingesetzt hat.

  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 24.05.2018

Naja; Nichts Neues

3

Zuerst habe ich mich sehr gefreut, als dieses Hörbuch in einer Leserunde angeboten wurde und ich auch noch teilnehmen durfte.
Ich habe einen spannenden Thriller, der von Mord im Herzen Irlands erzählt, ...

Zuerst habe ich mich sehr gefreut, als dieses Hörbuch in einer Leserunde angeboten wurde und ich auch noch teilnehmen durfte.
Ich habe einen spannenden Thriller, der von Mord im Herzen Irlands erzählt, erwartet.
Was ich dann bekam war ein Hörbuch, das sich am besten mit “Naja, OK” beschreiben lässt.

Zur Story: Die Ermittlerin Frankie hat in ihrem letzten Fall etwas Schlimmes erlebt, das sie immernoch verfolgt. Auch in ihrem derzeitigen Fall, der im Hörbuch beschrieben wird, hat sie mit Flashbacks zu kämpfen, während sie versucht, den Mörder von Eleanor Castello zufinden. Im Laufe der Ermittlungen kommen mehr Ungereimtheiten auf, aber das Weitere sollte man selbst hören(/lesen).
Oder eben nicht.

Desing und Aufmachung des Hörbuches sind schlicht, schön und übersichtlich.

Die Sprecherin hat eine angenehme Stimme, die mich auch nach 445 Minuten nicht genervt hat. Sie drückt die Emotionen der Charaktere gut aus und versucht allen eine eigene Stimmlage zu geben. Dies scheiterte manchmal und ich konnte nicht immer sagen wer spricht, oder ob Frankie gerade redet oder denkt.

Schön ist auch, dass es in mehrere kleine Tracks (um die 15 pro CD) aufgeteilt ist, und man somit einzelne Stellen leichter finden kann.

Mir gefällt nicht, dass die Charaktere zum Teil äußerst stereotyp sind, wie z.B. die traumatisierte Ermittlerin, die Alleingänge bevorzugt, ihr “Vertrauter” aka bester Freund, der ihr ermöglicht, ihre Gefühle auf möglichst nüchterne Weise zu betrachten und eine “Vaterfigur” als Vorgesetzter, der sich Sorgen macht, aber sie auch dringend im Team braucht.
Des weiteren sind alle nicht sehr sympathisch, so dass der Zugang zu ihnen erschwert bleibt.

Teilweise wird (versucht) Ironie oder Humor in Konversationen und Gedankengänge einzubauen, was leider nicht immer glückt, aber wenn es das tat, sofort die Stimmung auflockerte.

Die Hintergrundrecherche ist an manchen Stellen wirklich deutliche erkennbar. So werden Krankheiten o.ä. gut beschrieben.
Was mich persönlich sehr gestört hat, sind manche Begründungen, warum es ein Täter nicht gewesen sein kann und der fast nicht vorhandene Bezug zur Stadt, in dem das Hörbuch spielt (hier vielleicht ein Resultat der Kürzung im Rahmen des Hörbuch-Erstellens).

Die Sprache an sich ist graphisch, wenn es zu Krankheit oder Ermordung kommt.
Ein Pluspunkt ist, dass Kiernan Tabu-themen anspricht (teilweise Vorurteile bekämpft) und diese clever in den Kontext einbaut.

Nicht so clever integriert wurde die Hintergrundgeschichte der Protagonistin, die an Flashbacks leidet. Hier kam mir dieser Aspekt eher als Seitenfüller vor, oder ein Teil, der unbedingt eingebaut werden wollte, auf Kosten der Lesbarkeit//Hörbarkeit des Hörbuches. Die Rückblenden wurden mit der Zeit nerviger, auch wenn sie dann wenigstens etwas mehr Sinn ergaben als ganz am Anfang.
Die Hauptgeschichte war zuerst interessant, die Auflösung jedoch etwas zu überraschend. Generell gab es zum Teil Sprünge in der Logik, die ich nicht immer nachvollziehen konnte oder wollte.

Fazit: Alles in Allem ein Hörbuch, das sich zwar größtenteils angenehm hören lässt, aber nichts Neues ist. Die Charaktere haben mich genervt, die Spannung nahm zum Ende hin irgendwie ab und das “große Finale” gab es nie.

  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre