Cover-Bild Backstage - Ein Song für Aimee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 08.04.2019
  • ISBN: 9783570311882
Ophelia London

Backstage - Ein Song für Aimee

Michaela Link (Übersetzer)

Bühne frei für die heißeste Boyband aller Zeiten!

Sie sind die heißeste Boyband seit One Direction: Die fünf Jungs von Seconds to Juliet sind der Traum eines jeden Fangirls. Und unerreichbar. Doch dann treffen Miles, Ryder, Trevin, Will und Nathan auf fünf Mädchen, die ihre Welt für immer verändern …

Miles Carlisle ist der Traum jeden Mädchens. Er sieht super aus, hat einen süßen, britischen Akzent und seine Boyband Seconds to Juliet ist megaberühmt. Aimee Bingham schwärmt für den besten Freund ihres großen Bruders, seit sie denken kann. Doch Miles hat sie nie wahrgenommen. Bis sie im Sommer drei Wochen mit der Band auf Tour geht. Auf einmal ist Aimee auf Miles' Radar. Haben Miles und Aimee eine Chance, die große Liebe zu entdecken?



Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 8 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2019

Süß, locker, realitätsnah <3

1

Cover
Die Farben des Covers harmonieren sehr mit einander und die Idee mit Aimees Silhouette mag ich auch sehr. Der Titel ist zudem gut gewählt, sodass ich dazu keinen Aussetzer habe, es ist aber auch ...

Cover
Die Farben des Covers harmonieren sehr mit einander und die Idee mit Aimees Silhouette mag ich auch sehr. Der Titel ist zudem gut gewählt, sodass ich dazu keinen Aussetzer habe, es ist aber auch nichts Besonderes.
Charaktere

Mit Aimee konnte ich mich sofort identifizieren, einer der Gründe ist sicher, dass sie halt noch nicht volljährig ist, aber das ist nur einer von Vielen, denn ich konnte so gut wie alle Entscheidungen, nachvollziehen und sie ist einfach total mein Typ gewesen.

Miles ist einfach so ein süßer Junge und ich mochte ihn auch von Anfang an, in einer Szene gegen Ende ist er zwar ein kleiner Vollidiot, aber das machen seine vorigen und folgenden Einstellungen und Handlungen wieder zu nichte.

Trotzdem muss man sagen, dass beide Personen noch nicht reif genug sind, wodurch einige Szenen dann eben "jugendlich" waren, was im Allgemeinen dann aber auch schnell zur Gewohnheit wird.
Zudem sind die meisten Nebencharaktere nicht näher beschrieben worden, jedoch wurden die Beziehungen zu den Protagonisten gut deutlich.

Story
Erst einmal muss ich sagen das ich Rockstargeschichten im Allgemeinen total mag, dass die Autorin dann auch noch einen guten Schreibstil hat und Szenen nach dem Geschmack vermutlich aller Leser löst habe ich total gemocht. Im gesamten Buch mochte ich die Ehrlichkeit der Protagonisten, und die Vertrautheit sehr. Beide Protagonisten haben, bis auf in einer Szene miteinander gesprochen und nichts vor dem anderen verheimlicht, was ich unfassbar schätze.
Die Autorin hat klassische Szenen, welche ich normal in jedem Buch nicht so mag, und in welchen mich die Protagonisten nerven, so gut gelöst, dass sie nur ein Funke des Ganzen sind.
Am Plottwist wurden die Gefühle sehr gut beschrieben, als die Situation dann geklärt wurde fand ich Miles, aber auch Aimee einfach super, da sie aufeinander zugegangen sind. Genau wie sie sich untereinander verhielten hat es die Autorin es auch geschafft Szenen realitätsnah darzustellen.
Leider hat dem Buch die Spannung gefehlt, aber man flog nur so durch die Seiten, da es locker und unterhaltsam war.

Fazit
Im Allgemeinen kann man das Buch jetzt zwar nicht mit beispielsweise mit Idol vergleichen, da sie einfach in einem anderen Abschnitt des Lebens abspielen, aber das Buch war auf eine andere Weise schön& ich hab es schon nach den ersten Seiten geliebt.

★★★★,5|★★★★★

Veröffentlicht am 16.07.2019

Schönes Jugendbuch

0

Inhalt
Aimee muss ihren großen Bruder begleiten, welcher als Praktikant die beliebte Band Seconds to Juliet begleitet. Doch ausgerechnet der Leadsänger Miles war es, der Aimee vor vielen Jahren das Herz ...

Inhalt
Aimee muss ihren großen Bruder begleiten, welcher als Praktikant die beliebte Band Seconds to Juliet begleitet. Doch ausgerechnet der Leadsänger Miles war es, der Aimee vor vielen Jahren das Herz gebrochen hat. Auf Tour mit der Band trifft sie nun auch ihn wieder und merkt, dass sie die Sache doch noch nicht so ganz abgehakt hat…

Danke an das Bloggerportal für das Stellen eines Rezensionsexemplars!

Cover
Das Cover ist einfach wunderschön! Die Rot- und Pinktöne passen super zusammen und ergeben ein lebendiges Bild. Alles sieht passend zur Bühne bunt und leuchtend aus. Besonders gut gefallen mir auch die Lichtpunkte. Aber auch die Silhouette im Vordergrund finde ich sehr cool, da ich es immer schön finde, wenn kein Bild des Charakters vorgegeben wird, sondern man sich ein eigenes machen kann. Das Cover erinnert sogar ein wenig an das Foto, das Miles von Aimee gemacht hat und hochgeladen hat.

Schreibstil
Den Schreibstil fand ich schön. Zunächst dachte ich, dass es doch eher ein Buch mit jüngerer Zielgruppe ist, da es oft nicht ganz ins Detail geht und einfach generell nicht so tief geht, aber ab der Mitte etwa wurde es dann doch detaillierter und auch spannender. Zu Beginn war ich etwas enttäuscht, da einfach wenig passiert ist, aber das hat sich dann geändert. Und es lief auch nicht mehr alles perfekt und wurde realistischer. Insgesamt habe ich den Schreibstil aber als sehr schön empfunden, da man wirklich schnell durch die Zeilen fliegt.

Bewertung
Wie bereits gesagt, fand ich den Anfang fast etwas langweilig, aber das verging schnell. Es war erst schwierig in die Story reinzukommen, weil man das Wissen aus der Vergangenheit gar nicht hatte und ich da oft das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben, da mir oft Infos gefehlt haben. Aber das Ganze hat sich dann geklärt, da die Vergangenheit später nochmal aufgearbeitet wird, also hat das schon Sinn gemacht, das dann nicht zweimal durchzukauen. Manchmal habe ich mich gefragt, ob das nicht alles etwas unrealistisch ist und ich habe mich an Kindheitsträume erinnert gefühlt, wo man abends vor dem Einschlafen von Sachen träumte, die es nie gab. Aber ich meine, heutzutage gibt es sicher einen Bus mit getönten Scheiben, in dem ein Raum ist, aus dem man herausschauen kann, aber nicht hinein. Und da kann man natürlich während des Fahrens perfekt die Sterne sehen und das Sofa lässt sich natürlich auch drehen, damit man gut aus dem Fenster schauen kann, etc. Naja, also solche Stellen fand ich dann manchmal irgendwie etwas weit hergeholt, auch wenn das heute sicher alles möglich ist… Aber ab und zu war das Alles dann doch etwas zu perfekt. Abgesehen davon hat es mir echt gut gefallen. Miles und Aimee waren echt sympathisch und es gab viele abwechslungsreiche Momente zwischen den beiden. Und in den letzten 100 Seiten ist ja auch noch ein Streit entstanden, bei dem dann nochmal Spannung aufkam. Ich habe alle intimen Momente zwischen Aimee und Miles geliebt, da die einfach authentisch rüber kamen und Harmonie herrschte. Super schön war auch das Songschreiben und die Songtexte, die ins Buch verarbeitet waren. Auch die Nebencharaktere waren schön ausgearbeitet, besonders Aimees Bruder ist ein herzensguter Mensch, der auf seine Schwester aufpasst und einfach total herzlich rüber kommt. Insgesamt gab es viele schöne Ideen. Auch der Umgang der Band untereinander war sehr spannend. Und witzig fand ich auch den Moment, als plötzlich die Jungs etwas zu früh in „The One“ aufgetaucht sind. Das Ende hat mir gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Ich frage mich, was da noch kommt, aber bis ich das weiß, verweile ich einfach noch ein wenig neugierig. ?

Insgesamt ein tolles Jugendbuch mit einer super süßen Liebesgeschichte, das aber vielleicht manchmal etwas zu perfekt und daher unrealistisch verläuft, was aber nicht weiter stört, wenn man einfach eine schnelle Liebeslektüre lesen möchte. ?

Veröffentlicht am 23.05.2019

sweet and sexy, gut geschrieben

0

Band 1 von 3 (bis jetzt nur Band 1 auf Deutsch erschiehnen), aber unabhängig lesbar.

Inhalt vom Buch:

"Sie sind die heißeste Boyband seit One Direction: Die fünf Jungs von Seconds to Juliet sind der ...

Band 1 von 3 (bis jetzt nur Band 1 auf Deutsch erschiehnen), aber unabhängig lesbar.

Inhalt vom Buch:

"Sie sind die heißeste Boyband seit One Direction: Die fünf Jungs von Seconds to Juliet sind der Traum eines jeden Fangirls. Und unerreichbar. Doch dann treffen Miles, Ryder, Trevin, Will und Nathan auf fünf Mädchen, die ihre Welt für immer verändern …

Miles Carlisle ist der Traum jeden Mädchens. Er sieht super aus, hat einen süßen, britischen Akzent und seine Boyband Seconds to Juliet ist megaberühmt. Aimee Bingham schwärmt für den besten Freund ihres großen Bruders, seit sie denken kann. Doch Miles hat sie nie wahrgenommen. Bis sie im Sommer drei Wochen mit der Band auf Tour geht. Auf einmal ist Aimee auf Miles' Radar. Haben Miles und Aimee eine Chance, die große Liebe zu entdecken?"


Richtig cool gemacht ist es, dass man aus der Sicht von Aimee und Miles liest und somit von jeden die Gedanken und Gefühle erlebt.

Man erlebt die Auftritte der Band, das Bandleben, etwas die Reise und das zwischendurch auch immer wieder die interaktionen zwischen Miles und Aimee die knistern.

Leider bekommt man nicht so viele Informationen zu den anderen Bandmitglieder, aber ich denke dies ist so weil diese ja dann in den anderen Bändern thematisiert werden.

Zu Aimee und Miles bekommt man dafür einige Hintergrundinformationen auch aus der Vergangenheit (, die aber teilweise eher oberflächig genannt werden).

Fande es süß das Miles etwas so schüchternes hatte.

Das Buch bringt Knistern, Liebe, Verrat, Freude, Trauer, Wut, und Enttäuschung.

Das Ende ist sehr gut und bringt alles zu einem gutem Ende, bzw. Anfang, auch wenn es teilweise noch offene Fragen gibt.





Achtung SPOILER:







Aimee hat Angst vor Fernbeziehungen, belogen werden, usw. und Miles davor dass sein privat Leben veröffentlicht wird, denn beide haben dies erlebt.
Deswegen war es richtig cool gemacht, dass vor dem Ende dass der jeweilige die Angst vom anderem bestätigt sah.

Das mit Aimees früheres Schwärmen wo ihr Bruder zerstört hat war eine gute Idee. Auch der damilige fan-Blog war gut ausgedacht.

War witzig wie Miles am Anfang mit Aimee flirtet ohne sie erkannt zu haben.
Das Lieder schreiben mit Aimee als Muse hat noch mehr knistern aufgebracht.
War witzig wie sie sich immer gegenseitig in Gedanken als so sexy gesehen haben.

Richtig geil war es als es dann zum küssen und rummachen kam und das Miles Aimee in den Tourbus geschmugelt hat und sie dann verstecken musste.

Am Ende hat Miles sein Fehlverhalten erkannt und sich öffentlich entschuldigt und seine Liebe gestanden, richtig romantisch.

Am Ende sind sie leider durch die Entfernung getrennt, aber Miles kommt zum Überraschungsbesuch.
Man weis aber leider nicht wie oft sie sich jetzt sehen werden und wie sie es langfristig planen, außer das es tägliche Gespräche gibt.

Veröffentlicht am 18.05.2019

Backstage - Ein Song für Aimee

0

Inhalt:

Bühne frei für die heißeste Boyband aller Zeiten!

Sie sind die heißeste Boyband seit One Direction: Die fünf Jungs von Seconds to Juliet sind der Traum eines jeden Fangirls. Und unerreichbar. ...

Inhalt:

Bühne frei für die heißeste Boyband aller Zeiten!

Sie sind die heißeste Boyband seit One Direction: Die fünf Jungs von Seconds to Juliet sind der Traum eines jeden Fangirls. Und unerreichbar. Doch dann treffen Miles, Ryder, Trevin, Will und Nathan auf fünf Mädchen, die ihre Welt für immer verändern …

Miles Carlisle ist der Traum jeden Mädchens. Er sieht super aus, hat einen süßen, britischen Akzent und seine Boyband Seconds to Juliet ist megaberühmt. Aimee Bingham schwärmt für den besten Freund ihres großen Bruders, seit sie denken kann. Doch Miles hat sie nie wahrgenommen. Bis sie im Sommer drei Wochen mit der Band auf Tour geht. Auf einmal ist Aimee auf Miles' Radar. Haben Miles und Aimee eine Chance, die große Liebe zu entdecken?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist modern und jugendlich frisch, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Er ist der Zielgruppe angepasst, man fliegt nur so durch die Seiten.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Aimee und von Miles erzählt, so dass man sich sehr gut in beide hineinversetzen und ihr Handeln verstehen kann.

Die Handlung ist unterhaltsam und schön, auch wenn sie viele Klischees bedient, hat sie mir gut gefallen. Eine lockere, leichte Geschichte ohne viel Tiefgang, aber zum Genießen. Gerne hätte ich mehr über die Bandmitglieder erfahren, sie bleiben doch sehr im Hintergrund.

Eine unterhaltsame und niedliche Geschichte, die mir eine schöne Lesezeit beschert hat.


Fazit:

Eine süße und niedliche Geschichte für Zwischendurch zum Abschalten und Genießen. Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 21.04.2019

süß und niedlich, nett für zwischendurch

0

„Sie ist die Art von Mädchen, über die Gedichte geschrieben und für die Kriege geführt werden.“ (Trevin zu Miles in Backstage 1)


Worum geht’s?

Als ihre beste Freundin krank wird, gerät Aimees Ferienplanung ...

„Sie ist die Art von Mädchen, über die Gedichte geschrieben und für die Kriege geführt werden.“ (Trevin zu Miles in Backstage 1)


Worum geht’s?

Als ihre beste Freundin krank wird, gerät Aimees Ferienplanung komplett aus dem Ruder. Statt bei ihr zu bleiben, soll sie nun einige Wochen mit ihrem Bruder Nick verbringen. Doch Nick ist nicht irgendwo, sondern mit der beliebtesten Boyband Seconds to Juliet auf Tour. Aimee müsste sich freuen, so nah an den fünf Jungs zu sein und das Tourleben hautnah mitzuerleben. Doch Miles, Star der Band und bester Freund ihres Bruders, ist auch dabei. Ausgerechnet der Miles, in den Aimee vor Jahren hoffnungslos verliebt war und der ihr das Herz gebrochen hat. Und jetzt plötzlich zeigt er Interesse an Aimee…

Backstage – Ein Song für Aimee ist der erste Band einer mehrteiligen Reihe um die fiktive Band Seconds to Juliet. Jeder Band handelt von einem anderen Mitglied der Band und ist in sich abgeschlossen, die Charaktere aus Vor- und Nachfolgebänden werden aber vorkommen.

Schreibstil / Gestaltung

Das in rot und rosa gehaltene Cover mit der Silhouette eines Mädchens passt sehr gut zum Buch und der Thematik rund um das Tourleben, denn es erinnert an Scheinwerfer und ein Mädchen, welches im Hintergrund der Show bleibt. Das Cover wirkt sehr feminin und süß.

Das Buch startet mit einem kurzen Steckbrief zu Miles und wird sodann linear erzählt. Die Erzählweise erfolgt in der dritten Person durch einen Erzähler, der aber abwechselnd die Perspektive von Aimee und von Miles einnimmt. Hierbei wechselt teilweise im Kapitel selbst mittendrin durch einen Absatz die Perspektive. Man erkennt dies aber – obwohl es nicht gekennzeichnet ist – sehr gut. Der Schreibstil ist sehr locker und leicht gehalten. Es passt zu einem Jugendbuch, nutzt vereinzelt Umgangssprache und bewegt sich auch ansonsten in einem soliden Feld der Verständlichkeit. Man merkt an einigen wenigen Stellen, dass das Buch übersetzt wurde, da gelegentlich kleine Stolpersteine vorkommen.

Mein Fazit

Bereits seit ich das erste Mal auf das Buch aufmerksam geworden bin, reizte es mich doch stark. Die grundlegende Geschichte klang interessant und gelegentlich mag ich es einfach, auch ein Jugendbuch in meine Leseliste zu integrieren. Ich hatte tatsächlich eher geringe Erwartungen an das Buch und war daher ziemlich positiv überrascht.

Der Einstieg in das Buch gelingt ziemlich gut. Aimee erfährt ziemlich am Anfang direkt die Hiobsbotschaft, dass sie mit Nick und der Band auf Tour gehen soll. Wieso sie das so sehr stört, enthüllt sich stückchenweise. Relativ fix trifft sich dann bei der Tour ein und begegnet natürlich Miles. Fortan steht ihre (Nicht-)Freundschaft und deren Entwicklung im Fokus der Geschichte, es werden aber auch viele Randthemen rund um das Bandleben und die Tour behandelt. Insgesamt empfand ich die Mischung als sehr ansprechend, da man nicht das Gefühl hatte, hier geht es nur um eine mögliche Beziehung, zugleich die persönliche Ebene aber vor dem Hintergrund der Tour nicht vernachlässigt wurde. Fairerweise muss man sagen: Natürlich ist Backstage 1 keine Neuerfindung des Genres und glänzt nicht gerade mit Innovation und Überraschungen. Das Buch ist durchweg vorhersehbar. Doch dies hat mich gar nicht wirklich gestört, da die Autorin hier eine wirklich niedliche Geschichte mit sympathischen Charakteren präsentiert hat. Mit einem kurzen Epilog wird Band 1 auch so geschlossen, dass man ein rundes Gefühl hat und sich von Aimee und Miles „verabschieden“ kann.

Niedlich und süß. Andere Worte fallen mir für das Buch eigentlich kaum ein. Aimee und Miles wirken zusammen sehr süß, Aime und Miles tun für einander sehr süße Sachen und dann ist da noch der Untertitel des Buches – ein Song für Aimee. Dieser Untertitel existiert nicht grundlos. Auch hier hatte man durchweg dieses gewisse „Aw süß“-Gefühl. Das Buch ist einfach niedlich, es ist süß, teilweise zuckersüß. Der Werbeslogan des Klappentextes „Sexy, sinnlich, romantisch“ ist daher für mich nur bedingt nachvollziehbar. Romantisch ist das Buch sicher, sexy wird’s allenfalls bei den oberkörperfreien Jungs – das war’s aber auch schon. Das Buch ist komplett sexfrei, es gibt wenige Fummelszenen, die aber sehr dezent thematisiert werden und die einzige körperliche Annährung ist daher das Küssen. Wo hier Sinnlichkeit und Sexy vorkommen sollen, ich habe keine Ahnung. Ob ein derartiger Slogan für eine Jugendbuchreihe notwendig ist, sei auch mal dahingestellt. Denn insgesamt finde ich es etwas inkonsequent, es einerseits als sexy und sinnlich zu bewerben, inhaltlich aber mit einer reinen Disneystory aufzuwarten. Auch inhaltlich wirkte es teilweise, als sei die Autorin unsicher, ob sie für ein jugendliches Publikum schreiben möchte oder doch eher für junge Erwachsene, denn an einigen Stellen wird es thematisch sicher unjugendlich, nur um dann die Notbremse zu treten und phasenweise fast etwas kindisch zu werden. Überraschen konnte mich das Buch aber vor allem durch das wohldosierte Drama. Das Buch wurde nie langweilig, zugleich hatte man aber auch nie das Gefühl, dass hier jetzt zu viel (künstliches) Drama reingeflochten werden muss. Gegen Ende gibt es natürlich einen (erwartbaren?) großen Knall, aber selbst der bleibt auf einem eher geringem Dramalevel.

Aimee ist von der ersten Seite an sympathisch und einfach das liebe Mädchen von Nebenan. Man leidet ein wenig mit ihr mit, freut sich ein wenig für sie, ich konnte aber nicht die große Verbindung zu ihr aufbauen. Gleiches gilt für Miles. Er wirkt anfangs etwas abgehoben, zeigt aber natürlich schnell seine weiche Seite. Er hat einige Geheimnisse, die thematisiert werden, aber auch relativ fix wieder vom Tisch sind. Dazu kommen eine Hand voll Randcharaktere wie die übrigen Bandmitglieder, der Manager, die beste Freundin und der Bruder. Sie alle bleiben aber doch sehr zurückhaltend und haben wenige Auftritte. Die weiteren Bandmitglieder wurden wahrscheinlich hauptsächlich für die Folgebände eingeführt, damit man sie schon einmal gehört hat. Kurz vor Ende von Band 1 wird auch – wenig subtil – bereits das Thema für Band 2 aufgebaut: Bandmitglied Ryder, der sich komisch benimmt, wahrscheinlich wegen eines Mädchens. Dennoch muss ich alles in allem feststellen, dass alle Charaktere doch ziemlich eindimensional und plastisch geblieben sind. Das lag auch daran, dass teilweise aufgeworfene Storylines im Sande verliefen oder schlichtweg gar nicht mehr thematisiert wurden. Ich empfand es doch als sehr schade, dass einiges Potenzial nicht genutzt wurde, da es dem Buch mehr Tiefe gegeben hätte.

Interessant finde ich, dass Backstage eine Buchreihe über die fünf Bandmitglieder werden soll, aber jedes Buch der Reihe von einer anderen Autorin geschrieben wird. Dies passt einerseits sehr gut, da auch jedes Buch von einem anderen Bandmitglied und seiner Geschichte handelt, zugleich bin ich aber auch gespannt, ob sie alle durchweg auf einem Niveau liegen.

Abschließend lässt sich feststellen, dass Backstage 1 für mich das Niveau eines niedergeschriebenen Disney-Films á la High School Musical oder Starstruck hat. Es ist eine von der erste bis zur letzten Seiten seichte, aber süße Geschichte, die sich stets angenehm lesen lassen hat. Ein perfektes Buch für ein kurzweiliges Lesevergnügen ohne viel Tiefe und mit wenig Drama – nicht nur für Jugendliche geeignet. Ich freue mich jedenfalls auf Band 2.

[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]