Cover-Bild Die Frauen von Paris

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Abenteuerroman: Krieg und Militär
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 08.12.2020
  • ISBN: 9783746636283
Pam Jenoff

Die Frauen von Paris

Roman
Gabriele Weber-Jarić (Übersetzer)

„Ein so grandioser wie rasanter Roman.“ Publishers Weekly.

Manhattan, 1946: Die junge Witwe Grace Healey gerät an einen Koffer mit einem Dutzend Fotografien junger Frauen, jede von ihnen auffallend attraktiv. Schon bald findet Grace heraus, dass alle zwölf Frauen während des Krieges von England ins besetzte Frankreich geschickt wurden, um die Landung der Alliierten vorzubereiten – und keine von ihnen ist zurückgekehrt. Beim Versuch, das Rätsel ihres Verbleibs zu lösen, stößt Grace auf eine tragische Geschichte von Mut, Liebe und Verrat.

London, 1943: Die alleinerziehende Marie ist verzweifelt, weil sie nicht weiß, wie sie ihre kleine Tochter vor den Bombenangriffen der Deutschen schützen soll – zu kostspielig ist die Unterbringung des Kindes auf dem Land. Dann macht ihr der britische Militärgeheimdienst ein Angebot: Weil die männlichen Agenten im besetzten Frankreich zu schnell enttarnt werden, sollen zum ersten Mal in der Geschichte Frauen als Spione eingesetzt werden. Und zunächst scheint der Plan aufzugehen: Es gelingt Marie, ein Funkgerät zum Résistance-Netzwerk des charismatischen Vesper zu bringen. Doch schon bald wird ihr klar, dass es einen Verräter in ihren Reihen geben muss …

Ein bislang unbekanntes, wahres Kapitel des Zweiten Weltkriegs und eine bemerkenswerte Geschichte über den Mut der Frauen.

“Nervenaufreibend spannend, voller Rätsel und hervorragend recherchiert – ‘Die Frauen von Paris’ ist eine faszinierende Geschichte all jener Frauen, die im Verborgenen halfen, den Krieg zu gewinnen.” Lisa Wingate, Autorin von “Die Libellenschwestern”.
“Jenoff erzählt diese Geschichte über mutige Frauen im Krieg mit echter Girl Power.“ Cosmopolitan

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2021

Ein wunderschöner und herzzerreißender Roman mit wahrem Hintergrund

0

Mein Genre ist dieses Buch normalerweise nicht. Bücher, die die Thematik des 2. Weltkrieges behandeln, habe ich bisher nicht als "meines" angesehen, da ich das einfach alles viel zu schrecklich und traurig ...

Mein Genre ist dieses Buch normalerweise nicht. Bücher, die die Thematik des 2. Weltkrieges behandeln, habe ich bisher nicht als "meines" angesehen, da ich das einfach alles viel zu schrecklich und traurig finde. Dieses Buch jedoch hat mich echt umgehauen. Nach der ersten Seite war ich schon in dem Bann drin und kam nicht mehr raus - ich musste unbedingt wie es weitergeht. An einigen Stellen musste ich das Buch aber einmal beiseite legen, da ich das Gelesene erst einmal verdauen musste. Es war eine sehr schöne Erfahrung auch einmal in untypische Genres einzutauchen und zu schauen, wie sie einem gefallen. Mir hat das Buch äußerst gut gefallen und ich werde es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal lesen.

Klappentext: Manhattan, 1946: Die junge Witwe Grace Healey gerät an einen Koffer mit einem Dutzend Fotografien junger Frauen, jede von ihnen auffallend attraktiv. Schon bald findet Grace heraus, dass alle zwölf Frauen während des Krieges von England ins besetzte Frankreich geschickt wurden, um die Landung der Alliierten vorzubereiten - und keine von ihnen ist zurückgekehrt. Beim Versuch, das Rätsel ihres Verbleibs zu lösen, stößt Grace auf eine tragische Geschichte von Mut, Liebe und Verrat. London, 1943: Die alleinerziehende Marie ist verzweifelt, weil sie nicht weiß, wie sie ihre kleine Tochter vor den Bombenangriffen der Deutschen schützen soll - zu kostspielig ist die Unterbringung des Kindes auf dem Land. Dann macht ihr der britische Militärgeheimdienst ein Angebot: Weil die männlichen Agenten im besetzten Frankreich zu schnell enttarnt werden, sollen zum ersten Mal in der Geschichte Frauen als Spione eingesetzt werden. Und zunächst scheint der Plan aufzugehen: Es gelingt Marie, ein Funkgerät zum Résistance-Netzwerk des charismatischen Vesper zu bringen. Doch schon bald wird ihr klar, dass es einen Verräter in ihren Reihen geben muss ... Ein bislang unbekanntes, wahres Kapitel des Zweiten Weltkriegs und eine bemerkenswerte Geschichte über den Mut der Frauen.

Schreibstil: Pam Jenhoff beschreibt die Ereignisse und Gefühle in drei unterschiedlichen Perspektiven - aus der Sicht von Marie, Mrs. Trigg und Grace. Die Geschichte von Marie spielt sich nur in dem Jahr 1943 und 1944 ab, die von Mrs. Trigg von 1944 bis 1946 und die von Grace lediglich nach dem Krieg, also 1946. Des Weiteren schreibt Pam Jenhoff sehr leicht und somit entstehenden keine Schwierigkeiten beim Lesen. Das Buch kann man in einem "Rutsch" lesen, oder irgendetwas nachschlagen zu müssen (bezogen auf Fremdwörter o. ä.). Während die Geschichte anfangs etwas schwach erscheint, gewinnt sie (m. E.) im Verlauf der Geschichte immer mehr an Stärke. Ab der guten Mitte steigt der Spannungsbogen und hat dann schließlich seinen Höhenpunkt, wo ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte (wobei ich dies manchmal doch einmal kurz machen musste, um das gerade Gelesene zu verdauen).

Inhalt: Das Buch fängt aus der Sicht und somit mit Maries Geschichte an. Abwechselnd wird dann zwischen den einzelnen Geschichte gewechselt. Marie ist eine Alleinerziehende Mutter während des 2. Weltkrieges in London. Ihre Tochter Tess hat sie zu ihrer Tante auf´s Land gegeben, da die Unterbringung auf dem Land für sie zu teuer ist. Sie wird in einem Café nach Feierabend von einem Mann angesprochen, der sie für die SOE (Geheimdienst) abwirbt. Erst zögert Marie, aber entschließt sich doch, einmal dort vorbeizuschauen. Das Angebot, besonders der Lohn, sind sehr attraktiv und Marie sagt zu, im Namen der SOE an der Ausbildung zur Spionin teilzunehmen. Nach ihrer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung wird sie zu einem Einsatz nach Frankfreich geschickt und muss dort als Funkerin die Waffentransporte und anderes koordinieren und an bestimmten Tagen mit London funken. Hauptsächlich jedoch war die Aufgabe in Frankfreich eine Brücke zu sprengen, damit die Deutschen nicht weiterkamen. Das es einen Verräter unter ihnen gibt, wird relativ schnell klar, da die Funksprüche nicht mehr verschlüsselt und signiert in London ankommen. Mrs. Trigg, welche die Leiterin der Fraueneinheit ist, hat ein ungutes Gefühl und versucht mit dem Obersten der SOE ein Gespräch zu führen, um ihm ihre Sorgen zu erläutern. Leider hört dieser gar nicht richtig zu und beachtet ihre Sorgen und den sehr wahrscheinlichen Bruch in dem System zwischen ihnen und den Funkerinnen gar nicht. Marie, die weiterhin für ihr Netz in Frankfreich kämpft kommt Vesper,dem Chef oder auch Anführer des Netzes, näher und verliebt sich in ihn. Nach der erfolgreichen Brückensprengung wurden jedoch alle festgenommen, gefoltert und sehr viele von ihnen getötet. Marie und Vesper kamen in das Hauptquartier der Deutschen, wo sie beide bis auf´s Äußerste gefoltert wurden. Leider überlebt dies Vesper nicht, da man ihn vor den Augen von Marie in den Kopf schießt. Marie wird dazu gezwungen einen letzten Funkspruch an London abzusetzen und wird anschließend in ein Gefängnis nach Fresnes gebracht. Dort sollte sie dann mit anderen Gefangenen in ein KZ überführt werden. Sie entkam jedoch, da der Zug von Bomben angegriffen wurde und man sie in den Trümmern zurücklies. Mrs. Trigg versuchte alles Mögliche, um den Verbleib ihrer zwölf Funkerinnen ausfindig zu machen und kam dabei dem Verrat auf die Spur. Das es einer aus ihren Reihen war, war ihr bis dato nicht bewusst und als sie dann erfuhr, dass es auch noch ihr eigener Chef war, wollte sie es öffentlich machen. Kurz darauf starb sie an den Folgen eines Autounfalls. Grace, die zwei Jahren nach dem eigentlichen Geschehen den Koffer von Mrs. Trigg durch einen Zufall entdeckte und auf Fotos von verschiedenen Frauen stieß, musste wissen, wer diese Frauen waren und begann Nachforschungen anzustellen. Sie bekommt im Laufe ihrer Geschichte Hilfe von ihrem Chef Frankie und von dem besten Freund ihres verstorbenen Mannes. Gemeinsam schafften sie es, das "Rätsel" zu lösen und erfuhren so, dass Marie als einzige überlebt hatte und in der selben Stadt wie sie lebte. Nachdem Grace Marie in ihrer kleinen Wohnung besucht hatte, haben sie den ganzen Fall öffentlich gemacht.

Meinung: Meiner Meinung nach ist dieses Buch sehr gelungen. Durch die unterschiedlichen Geschichten und deren Abwechslung ist die Spannung, welche sich im Verlaufe des Buches aufbaut, noch größer, da man das eine Kapitel erst lesen muss, um bei dem anderen weiterlesen zu können. Die Genauigkeit der Historie hat bei mir für ein weinendes und auch lachendes Auge gesorgt. Die Gewissheit, dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht, hat bei mir für sehr viel Tränen gesorgt. Die Beschreibung der Szenen von Marie im Hauptquartier der Deutschen, im Gefängnis und hinterher in diesem Zug haben bei mir ein trauriges Bild hinterlassen. Leider, und das macht mich wahnsinnig traurig, haben sich diese Szenen ja leider wirklich so abgespielt im 2. Weltkrieg. Dieses Buch hat aber auch seine schönen und glücklichen Seiten. Die Begegung zwischen Marie und Josie in Schottland während der Ausbildung zeigt mir, dass man auch in schwierigen Situationen Freunde finden kann und man nicht alleine ist. Das Wiedersehen zwischen den beiden in dem Gefängnis ist zwar nicht ganz so toll, aber das Marie ihrer Freundin hilft und sie mit sich schleppt, zeigt, dass Marie keine Angst und einen sehr starken Charakter hat. In dieser Situation wären andere einfach über sie hinweg getreten und hätten sie dort sterben lassen. Marie nicht. Marie ist ein wirklich Herzens guter Mensch und steht zu ihren Freunden und zu dem was sie ist und sagt.

Ich finde dieses Buch wirklich sehr gelungen und kann es nur weiterempfehlen. Es hatte seine Höhen und Tiefen, aber am Ende ist es ein sehr sehr schöner Roman mit wahrem Hintergrund. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall noch einmal lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Eine Geschichte um mutige Frauen

0

Manhattan, 1946: Grace findet am Bahnhof einen Koffer indem Fotos von 12 jungen Frauen sind. Aus einem Impuls heraus steckt sie diese ein und die Frage nach der Geschichte dieser Frauen lässt sie nicht ...

Manhattan, 1946: Grace findet am Bahnhof einen Koffer indem Fotos von 12 jungen Frauen sind. Aus einem Impuls heraus steckt sie diese ein und die Frage nach der Geschichte dieser Frauen lässt sie nicht mehr los. Sie stellt Nachforschungen an...
London, 1943: Marie ist alleinerziehende Mutter und hat ihre Tochter auf dem Land untergebracht. Als sie vom britischen Geheimdienst ein Angebot bekommt, sagt sie kurzerhand zu. Ohne wirklich zu wissen auf was sie sich einlässt...

Eleanor arbeitet für die britische Spezialeinheit SOE, die zum ersten Mal Frauen als Spione einsetzten möchten. Eleanor wirbt die Frauen an und fühlt sich auch für diese verantworlich. Daher ist es für sie auch so schlimm als sie merkwürdige unverschlüsselte Funksprüche von "ihren Frauen" bekommt und befürchten muss, dass diese enttarnt wurden...

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Grace, Marie und Eleanor erzählt. Diese drei Frauen befinden sich in dieser Geschichte an jeweils unterschiedlichen Orten und ihre Geschichte spielt zu einer anderen Zeit. Dennoch laufen ihre Erzählstränge am Ende zu einer beeindruckenden Geschichte zusammen.

Ich habe zum ersten Mal eine Geschichte über die damaligen weiblichen Agentinnen gelesen. Und ihre Arbeit hat mich sehr beeindruckt und was ihnen widerfahren ist, ist sehr erschreckend. Da Marie einer dieser Agentinnen war, hat mich ihr Erzählstrang am meisten inetressiert und mitgerissen.

Ich fand die Geschichte toll und mitreißend erzählt und kann sie nur jedem Liebhaber von historischen Romanen weiter empfehlen. Ein sehr beeindruckendes Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Ein bewegendes Buch über ein eher unbekanntes Thema

0

In dem Buch "Die Frauen von Paris" von Pam Jenoff geht es um verschiedene Frauen, die zur Zeit des zweiten Weltkriegs gelebt haben. Eine dieser Frauen ist Marie, die 1943 als Agentin eingesetzt wird. Doch ...

In dem Buch "Die Frauen von Paris" von Pam Jenoff geht es um verschiedene Frauen, die zur Zeit des zweiten Weltkriegs gelebt haben. Eine dieser Frauen ist Marie, die 1943 als Agentin eingesetzt wird. Doch schnell stellt sich heraus, dass es einen Verräter in ihren Reihen geben muss. Außerdem geht es um Grace, welche im Jahr 1946 einen Koffer findet. In diesem sind 12 Fotos von verschiedenen Frauen und Grace begibt sich auf den Weg, um herauszufinden, was mit diesen Frauen passiert ist.

Das Buch hat mich wirklich begeistert! Allein schon das Cover ist wunderschön, aber auch die Story hat mir sehr gut gefallen. Der Roman ist so spannend und interessant gewesen und ich konnte ihn vor allem zum Ende hin kaum aus der Hand legen. Von Anfang an stellen sich einem viele Fragen, die einen neugierig machen? Was ist das für ein Koffer? Wer sind diese Frauen? Im Laufe des Buches stellen sich immer mehr Fragen und erst zum Ende hin wird einem so langsam klar, was genau es sich mit den ganzen Ereignissen auf sich hat und was wirklich passiert ist. Damit bleibt die Spannung eigentlich konstant erhalten und der Roman wird nicht langweilig.

Das Buch ist aber nicht nur spannend, sondern auch sehr bewegend und emotional. Das Buch beinhaltet viele historische Eckpunkte und zeigt das viele Leid und die grausamen Taten, die während des Krieges stattgefunden haben und das ist mir sehr zu Herzen gegangen. Es ist wirklich schrecklich zu lesen, wie viel die Frauen in dem Buch eigentlich geleistet haben, aber dennoch so behandelt wurden. Die ganzen Ereignisse regen einen zum Nachdenken an und verdeutlichen einem, wie grausam es vor allem zu Kriegszeiten gewesen ist.

Noch berührender wird der Roman dadurch, dass man die Protagonistinnen so schnell ins Herz schließt. Alle Frauen aus dem Buch sind einfach so unglaublich mutig und stark. Sie geben so viel auf und trauen sich in große Gefahren. Und dazu sind sie alle noch so unfassbar sympathisch.



Fazit:

Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung hat mich direkt gepackt und mitgerissen und die Protagonistinnen waren mir sehr sympathisch! Vor allem dadurch, dass das Buch ein das Thema der Agentinnen im Krieg beinhaltet, fand ich total interessant! Ein Thema, welches sehr unbekannt ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Die Frauen von Paris – total spannend und sehr emotional

0

Die Frauen von Paris, von Pam Jenoff

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut.
Eigentlich in Schwarz/Weiß gehalten, sorgt der hellblaue Himmel und die rosa Schrift für eine gewisse Leichtigkeit.

Inhalt:
London ...

Die Frauen von Paris, von Pam Jenoff

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut.
Eigentlich in Schwarz/Weiß gehalten, sorgt der hellblaue Himmel und die rosa Schrift für eine gewisse Leichtigkeit.

Inhalt:
London 1943.
Die alleinerziehende Marie wird vom Geheimdienst (genauer von Eleonore Trigg, die die Abteilung der Frauen leitet) angeworben um als Agentin im von den Deutschen besetzen Frankreich tätig zu werden.
Nach kurzer Ausbildung wird sie nach Frankreich eingeschleust und muss sich dort an verschiedenen Stellen bewähren. Doch ihre Sicherheit ist in Gefahr, immer mehr Agentinnen und Agenten werden gefasst.
Verrat??

Manhattan 1946.
Die junge Kriegswitwe Grace Healy findet in einem verlassenen Koffer, die Bilder von jungen Frauen (u.a. Marie) und will deren Schicksal auf den Grund gehen.
Dabei stößt sie auf ein brisantes Geheimnis.

Meine Meinung:
Eine tolle Story die ich teilweise fassungslos, regelrecht verschlungen habe, voller Spannung und Emotionalen.
Gleich zu Beginn hat mich die Story tief beeindruckt und die Protagonisten haben mich sofort gefesselt und mir Hochachtung abverlangt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und hat mich sofort abgeholt, durch die tollen Beschreibungen ging bei mir das Kopfkino sofort los.
Die Geschichte hat einen wahren Hintergrund, und obwohl die Erzählung fiktiv und soweit erfunden ist, merkt man, dass die Autorin weiß von was sie schreibt.
Ich habe mit den Protagonisten gefiebert, glitten und gehofft.
Die Gefahr ist allgegenwärtig und zwischen den Zeilen zu fühlen.
Wir dringen immer tiefer mit ein und die Fragen nach Verrat werden immer dringlicher.

Das Ende gefällt mir hier sehr gut. Irgendwie halboffen und doch mit einem teilweisen Happy End.

Autorin:
Während Pam Jenoff ihren Master in Geschichte machte, arbeitete sie als Special Assistant bei der Army im Pentagon. 1996 wurde sie ins U.S. Konsulat in Krakau, Polen versetzt. In dieser Zeit vertiefte Pam Jenoff ihre Kenntnisse in der Polnisch-Jüdischen Geschichte und dem Holocaust. Sie schloss enge Bekanntschaften und Beziehungen zur Jüdischen Gemeinde, während sie in Ämtern arbeitete, die sich mit dem Nachlass von Auschwitzüberlebenden beschäftigte. Sie verließ den „Foreign Service“ 1998 und beendete ein Jura – Studium an der Universität von Pennsylvania. Sie arbeitete mehrere Jahre als Rechtsanwältin in einer Firma in Philadelphia und ist mittlerweile als Dozentin für Recht tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in der Nähe von Philadelphia.

Mein Fazit:
Ein rundum gelungener historischer Roman, voller Spannung und mit vielen Emotionen der mich total in seinen Bann gezogen hat.
Von mir eine klare Lese - und Kaufempfehlung und volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 02.05.2021

Spannende Geschichte, die mich sehr berührt hat

0

Es beginnt damit das die junge Kriegswitwe Grace in New York auf dem Umweg zur Arbeit einen Koffer findet mit einem Umschlag an Fotos drin. Der Koffer gehörte wohl der Frau die tödlich verunglückte. Sie ...

Es beginnt damit das die junge Kriegswitwe Grace in New York auf dem Umweg zur Arbeit einen Koffer findet mit einem Umschlag an Fotos drin. Der Koffer gehörte wohl der Frau die tödlich verunglückte. Sie macht sich auf den Weg um herauszufinden wer die Frauen sind. Dabei hilft ihr der Freund ihres verstorbenen Mannes.

Eine Geschichte über den Mut der Frauen im 2. Weltkrieg die als Agentinnen angeworben wurden um von England aus nach Frankreich eingeschleust wurden. Ein gefährliches Unterfangen. Und die alle, bis auf Eine, ihr Leben lassen mussten. Folter und Tod durch die Nazis war keine Seltenheit. Kanonenfutter nannte man das. Und wenn man dann auch noch aus den eigenen Reihen verraten wird, ist das schon sehr schlimm.

Das Buch ist so spannend, es hat mich sehr berührt, wenn ich an die damalige Zeit denke, wo meine Mutter mir schon oft vom Krieg erzählte. Ich hatte auch bei gewissen Passagen beim Lesen Wasser in den Augen.

Die Autorin hat einen spannenden Plot geschrieben, den ich manchmal nur ungern aus der Hand legte um andere Dinge zu erledigen. Der Schreibstil ist flüssig, nur manchmal sind die Stränge ein wenig verwirrend. Dann muss man sich wieder auf die Gegenwart konzentrieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere