Cover-Bild Das Lächeln der Libellen
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 28.10.2020
  • ISBN: 9783596705283
Patricia Koelle

Das Lächeln der Libellen

Ein Inselgarten-Roman
Juna kämpft sich nach dem Tod ihres Mannes zurück ins Leben. Linnea muss sich nach einer Trennung und Turbulenzen im Job neu orientieren. Als die beiden Frauen sich begegnen und Freundschaft schließen, merken sie, wie sie sich gegenseitig Mut geben und inspirieren können. Eine gemeinsame Reise führt die beiden vom Spreewald, über Stralsund und Rügen auf die Insel Hiddensee, wo sie das Geheimnis eines goldenen Libellenanhängers lüften wollen, den Juna einst geerbt hat. Die Faszination für Libellen teilen beide ebenso wie den Wunsch, den Blick auf die kleinen, zauberhaften Dinge im Leben zu lenken. Schon bald finden sie auf Hiddensee einen längst vergessenen Inselgarten, der nicht nur die Erinnerung an vergangene Zeiten bewahren soll, sondern auch für die Libellen und viele andere selten gewordene Lebewesen ein neues Zuhause schafft. Können die beiden Frauen durch dieses Projekt ihren eigenen Platz im Leben wiederfinden – und vielleicht sogar die Liebe?

Der zweite Band der ›Inselgärten-Reihe‹ von Bestseller-Autorin Patricia Koelle – über das Glück der kleinen, zauberhaften Momente im Leben

Dieses Buch ist ein in sich geschlossener Roman, den man eigenständig lesen kann.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2021

Da lächeln nicht nur die Libellen

0

Wie schon der erste Roman der Inselgärten-Reihe, so hat mich auch diese Geschichte wieder sehr schnell in ihren Bann gezogen.

Auch diesmal geht es um zwei Frauen, denen es im wahrsten Sinn des Wortes ...

Wie schon der erste Roman der Inselgärten-Reihe, so hat mich auch diese Geschichte wieder sehr schnell in ihren Bann gezogen.

Auch diesmal geht es um zwei Frauen, denen es im wahrsten Sinn des Wortes in ihrem Leben die Füße weggezogen hat. Sie begegnen sich unter eher traurigen Umständen, freunden sich aber sehr bald an und beschließen, einander zu helfen. Gemeinsam gehen sie die Zukunft an, jede von ihnen auf ihre Weise. Auf der Suche nach der Herkunft und dem Geheimnis eines goldenen Anhängers, der eine Libelle darstellt, begeben sich Juna und Linnea nach Hiddensee, denn von dort scheint die goldene Libelle zu stammen.

Es ist faszinierend, die beiden Frauen bei ihren Unternehmungen zu begleiten und zu erleben, wie sie sich Stück für Stück das Glück im Leben zurück erobern, ohne dabei ihre Vergangenheit und die damit zusammenhängende Traurigkeit zu verdrängen, sondern zulassen und als Teil von sich selbst akzeptieren. Nicht nur Linnea und Juna, auch alle anderen Charaktere im Roman fand ich liebenswert und so lebendig beschrieben, dass man sie am liebsten selbst kennenlernen möchte. Auch ein paar alten Bekannten aus dem vorherigen Band begegnet man wieder, und obwohl sie hier nur am Rande erwähnt werden, so ist es doch ein schönes Gefühl, wieder von ihnen zu lesen.

Die Geschichte ist faszinierend, und ich habe die Lösung des Geheimnisses um die goldene Libelle mit Spannung verfolgt. Was mir aber ganz besonders gut an den Romanen von Patricia Koelle gefällt und was ich hier in ganz besonderen Maße genießen konnte, ist die Liebe zur Natur, die aus jeder Zeile spricht. All die Tiere und Pflanzen und auch die wundervolle Landschaft der Insel sowie von Lunas Heimat im Spreewald sind so einfühlsam, fast zärtlich, beschrieben, dass man meint, den Duft der Rosen zu riechen, das Rascheln der Blätter, die Fluggeräusche der Schwäne und das Rauschen des Meeres zu hören und den sanften Wind am Strand auf der Haut zu spüren Es ist eine wundervolle Atmosphäre, die Sehnsüchte weckt, genau diese Orte selbst einmal zu besuchen und ihre Schönheit zu erleben.

Sehr gut gefällt mir auch die Art, wie sich die Autorin von ihrer Geschichte und den lieb gewonnenen Protagonisten „verabschiedet“. Es ist ein wunderschön geschriebener Roman, der die Seele streichelt und einem den Abschied schwer macht. Aber glücklicherweise gibt es ja einen dritten Band und ein vierter ist bereits in Arbeit. Außerdem schreibt Patricia Koelle so wunderbar und gefühlvoll, dass ich ihre Bücher gerne später erneut zur Hand nehmen, sie vielleicht nicht komplett noch einmal lesen, aber immer wieder gerne darin schmökern werde, um mir besonders schöne Passagen ins Gedächtnis zu rufen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Urlaub zum Lesen

0

Juna hat innerhalb kurzer Zeit ihren Mann, Ihren Großvater und ihren Schwiegervater verloren. Jetzt versucht sie wieder in ihr Leben zurückzufinden und mit der Trauer zu leben. Bevor sie versuchen will, ...

Juna hat innerhalb kurzer Zeit ihren Mann, Ihren Großvater und ihren Schwiegervater verloren. Jetzt versucht sie wieder in ihr Leben zurückzufinden und mit der Trauer zu leben. Bevor sie versuchen will, den letzten Wunsch ihres Schwiegervaters auf Hiddensee zu erfüllen muss sie erst einmal endgültig Abschied von ihrem Mann nehmen. Der Weg führt sie in die Berge, wo sie nicht nur endlich abschließen kann, sondern auch mit einem Knall einen neuen Lebensabschnitt beginnt. Dabei lernt sie Linnea kennen, die ebenfalls mit den Zielen ihres Lebens kämpft. Gemeinsam beginnen sie nach der Herkunft des Libellenanhängers zu forschen, den Juna von ihrem Schwiegervater bekommen hat.

Patricia Koelle schafft es immer wieder mich zu verzaubern. Ihre Landschaftsbeschreibungen sind so toll, dass man als Leser das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein und sich an die Landschaften zu erinnern. Die Themen ihrer Romane sind immer berührend. Linnea lebt für ihre Arbeit und die Begeisterung für die Natur ist einfach ansteckend. Und Juna muss tatsächlich erst noch lernen, dass es nichts schlechtes ist, wenn man einfach ein wenig introvertierter als andere Menschen ist.

Die Gärten aus der Inselgärten Reihe würde ich wirklich gerne einmal besuchen, besonders Hiddensee hat es mir sehr angetan, das muss wirklich eine ganz tolle Insel sein. Auf jeden Fall ein Ziel für die Zukunft.

Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Patricia Koelle. Der nächste Band der Inselgärten-Reihe „Die Träume der Bienen“ steht ganz oben auf meine Leseliste.

Von mir daher wieder eine Leseempfehlung für dieses wunderbare Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere