Cover-Bild Im Feuer
(44)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.07.2022
  • ISBN: 9783651001091
Pernilla Ericson

Im Feuer

Ein Fall für Lilly Hed. Der brandheiße Bestseller aus Schweden
Friederike Buchinger (Übersetzer)

Hitze, Feuer und lodernde Rache: der Auftakt der neuen Scandi-Krimireihe um Polizistin Lilly Hed

Schweden erlebt einen Rekordsommer, die Brandgefahr ist hoch. Die junge Ermittlerin Lilly Hed hat sich aus Stockholm ins idyllische Nynäshamn an der Schärenküste versetzen lassen. Doch sie entkommt weder ihrer belastenden Vergangenheit noch den Feuern, die bald den ganzen Ort bedrohen. Menschen sterben in den Flammen – waren es Unglücksfälle? Lilly gerät in eine fieberhafte Ermittlung, während Feuerwehrchef Jesper mit seinen Leuten gegen die unerbittlichen Brände kämpft. Aber was machst du, wenn alle Spuren buchstäblich in Rauch aufgehen? 

Der erste Fall für Ermittlerin Lilly Hed

»Dramatisch, überzeugend geschildert und mit einer gewaltigen Überraschung am Schluss.« Norra Skåne

»Großartig, wenn aktuelle Themen so spannend im Krimi verarbeitet werden wie hier. Von der sympathischen Hauptfigur Lilly Hed möchte man unbedingt mehr lesen.« Bokstavligt

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2022

Spannender Thriller mit gelungenen Wendungen

0

Worum geht’s?
Mitten im schwedischen Rekordsommer geht ein Feuerteufel im kleinen Ort Nynäshamn um. Doch die Idylle des Küstenstädtchens wird nicht nur durch die Brände gestört, denn bald schon gibt es ...

Worum geht’s?
Mitten im schwedischen Rekordsommer geht ein Feuerteufel im kleinen Ort Nynäshamn um. Doch die Idylle des Küstenstädtchens wird nicht nur durch die Brände gestört, denn bald schon gibt es die ersten Todesopfer. Lilly Hed hat sich gerade erst an die Schärenküste versetzen lassen und hat es schon mit einem immer komplizierter werdenden Fall zu tun. Sind Opfer zufällig in den Flammen gelandet, oder war es Mord? Gemeinsam mit der örtlichen Feuerwehr setzt sie alles daran, um nicht nur den Bränden, sondern auch dem Sterben ein Ende zu setzen und bringt dabei auch ihr eigenes Leben in Gefahr.


Meine Meinung
Nordische Krimis und Thriller sind eigentlich immer ein Garant für wirklich spannende Lesestunden – und das war auch hier definitiv der Fall.

Der Schreibstil hat mir hier wirklich gut gefallen, was insbesondere für Debüts und Reihenauftakte ein wirklich gutes Zeichen ist. Das Setting hat dabei auf jeden Fall zur Geschichte gepasst, und die Atmosphäre war von Anfang an wirklich gut greifbar, was beim Lesen definitiv Spaß gemacht hat.

Was ich an den Protagonisten sehr interessant fand, war die Kombination von Polizei und Feuerwehr auch in der Literatur. In Film und Fernsehen ist das ja kein unbekanntes Motiv mehr, in Büchern habe ich das tatsächlich aber noch gar nicht so häufig gelesen, weshalb ich den Ansatz wirklich spannend fand. Lilly Hed war mir beim Lesen sehr sympathisch, ihre Art passt irgendwie in die Umgebung der Handlung und trotz der kleineren Klischees in Hinblick auf ihre Interaktionen mit anderen Figuren mochte ich sie wirklich gerne. Als Protagonistin einer ganzen Reihe kann ich sie mir auf jeden Fall gut vorstellen, was die Aussicht auf weitere Bände definitiv angenehm macht.

Auch der Spannungsbogen konnte mich insgesamt wirklich überzeugen, was ebenfalls ein eindeutiger Pluspunkt dieses Buches war. Die teils ziemlich überraschenden Wendungen haben mein Interesse bis zum Schluss der Geschichte hoch gehalten, und als ich dann auch noch völlig auf dem Holzweg war, was den schlussendlichen Täter anging, war ich definitiv begeistert. Wenn auch alle weiteren Teile der Reihe so werden, wie es dieser Auftaktband verspricht, hat Lilly Hed eindeutig das Potenzial dazu, zu einer meiner Lieblingsreihen zu werden.


Fazit
Fans skandinavischer Literatur werden hier mir überraschenden Wendungen, sympathischen Protagonisten und aktuellen Themen definitiv auf ihre Kosten kommen. Die Umsetzung hat mir persönlich sehr gut gefallen, weshalb ich mich jetzt schon auf weitere Bände der Reihe freue.

Von mir gibt es dafür alle fünf Bücherstapel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2022

Ein brandheißer Kriminalroman, dessen aktuelle Themen mit einem geschickten Plot spannend miteinander verbunden sind!

0

,,Im Feuer“ ist ein Kriminalroman und der erste Fall für die schwedische Ermittlerin Lilly Hed. Aus der Feder von Pernilla Ericson ist der Auftakt am 27.07.22 im Fischer Scherz-Verlag erschienen, somit ...

,,Im Feuer“ ist ein Kriminalroman und der erste Fall für die schwedische Ermittlerin Lilly Hed. Aus der Feder von Pernilla Ericson ist der Auftakt am 27.07.22 im Fischer Scherz-Verlag erschienen, somit ist dies der erste Band einer hervorragenden Scandi-Krimireihe. Der Originaltitel lautet ,,300 Grader“, übersetzt wurden die 400 Seiten aus dem Schwedischen von Friederike Buchinger. Die hier geschilderte Geschichte ist definitiv brandheiß, aktuell und sehr spannend geschrieben, sodass mich der komplette Inhalt von der ersten bis zur letzten Seite durchgehend gefesselt und überzeugt hat. Dramatische und spannende Abschnitte haben mich exzellent unterhalten, besonders aber am Ende hat es mir die Sprache verschlagen. Denn die Autorin hat mich hier mit einer sehr geschickten und unvorhersehbaren Wendung überrascht, auf die ich nicht ansatzweise gekommen bin. Gekonnt wurde ich bis zur Auflösung auf falsche Fährten geführt, damit dieser gelungene Überraschungseffekt noch besser zur Geltung kam. Ich war, was den Täter angeht, völlig auf dem Holzweg und die ganze Zeit fleißig am Miträtseln. All die Mühe hätte ich mir sparen können, da ich mit einem äußerst gelungenen und gut durchdachten Schluss belohnt wurde. Trotzdem hat sich das Miträtseln die ganze Zeit über, was sich meiner Meinung nach für einen guten Kriminalroman gehört, gelohnt. Dazu ist die Handlung übersichtlich und abwechslungsreich, sodass für mich keine Langeweile aufkam.

Aktuelle Themen und rasante Ermittlungen einer sympathischen und sehr gut ausgearbeiteten Hauptprotagonistin machen diesen Krimi besonders aus. Die unerträgliche, trockene, ungewöhnliche und überraschende Hitze im Hochsommer Schwedens macht den Einwohnern gleich doppelt das Leben schwer, denn es herrscht ein strenges Verbot, Feuer in einer noch so kleinsten Flamme zu entzünden. Obwohl alle Einsatzkräfte der Feuerwehr ständig in Bereitschaft sind, kommen sie gegen einer gefährlichen Naturgewalt nicht an. Es besteht eine akute und lebensgefährliche Waldbrandgefahr, die Flammen des Feuers zeigen sich hier detailliert und bildlich in eine erschreckende Weise. Ständig und überall brennt es, doch der Ermittlerin Lilly Hed aus Stockholm kommen nach und nach einige verheerende Brände, die besonders grausam stattgefunden haben, sehr verdächtig vor. Obwohl alles auf die andauernde Trockenperiode hindeutet, bleibt Lilly hartnäckig und versucht herauszufinden, ob ein Brandstifter die Klimakatastrophe für seine Zwecke ausnutzt. Denn in kurzer Zeit sterben Männer an den Folgen eines wütenden Brandes, sodass sie ihre letzten Augenblicke im Leben besonders qualvoll miterleben mussten. Lilly lassen diese besonders schlimmen Brände nicht los und sie versucht, jeden aktenkundigen Brandstifter ausfindig zu machen und mit der Zeit einen Zusammenhang zwischen den verbrannten Männern herzustellen. Dabei gerät sie selbst in Lebensgefahr und im weiteren Verlauf der Ermittlungen weiß sie selbst nicht mehr, ob sie sich auf ihren Verstand überhaupt noch verlassen kann. Zudem ist sie wegen ihrer Vergangenheit und jetziger Flucht ständig angespannt, dessen Grund ich nach und nach erfahren habe. Ich konnte mich in ihre Lage, ihren Gedanken, Gefühle und Handlungen sehr gut hineinversetzen, da Lilly ein tief ausgearbeiteter Charakter ist, mit dem ich mich gut identifizieren konnte.

Dies ist ein spannender, überzeugend geschilderter und gut durchdachter Krimi, der mir dank detailliert beschriebenen Handlungen Gänsehaut beschert hat. Obwohl hier eine unerträgliche Hitze herrscht, lief es mir ab und zu eiskalt den Rücken herunter. Selbst den Rauch der Brände konnte ich riechen. Das komplette Schreckensszenario der Waldbrände plus die gezielt ausgeübten Brände auf die Opfer von einem bis zum Ende unbekannten Täter, haben für einen konstanten Spannungsbogen gesorgt. Durch sehr präzise Beschreibungen der verheerenden Naturgewalt konnte ich mir das schreckliche Ausmaß des Klimawandels in Schweden bildlich sehr gut vorstellen. Auch die Anspannung und großen Ängste der Menschen kommen authentisch, verständlich und teilweise emotional sehr gut rüber. Es herrscht die ganze Zeit über eine extrem angespannte Atmosphäre, die, wie das Ende bewiesen hat, auch ihre Berechtigung hatte. Der Spot war für mich am Ende des Buches klar ersichtlich, genau wie das Motiv für die gezielt ausgeübten Brände. Dieser Punkt wurde sehr geschickt und unvorhersehbar eingefädelt.

Ich finde, dass diese Geschichte von der Autorin von Anfang bis Ende gewissenhaft ausgearbeitet wurde und stimmig ist. Mit dramaturgischen Höhepunkten wurde genügend Spannung aufgebaut, um meine Neugier wachzuhalten. Auch wenn die Aufklärung der Straftaten im Mittelpunkt steht, erfuhr ich dazwischen einige private Details über Lilly, ihrer Vergangenheit und dem Verhältnis zu ihrer Mutter. Nebenbei hat die Freundschaft zu Feuerwehrchef Jesper Zeit gehabt, auszureifen. Der Handlungsverlauf ist überwiegend aus Lillys Sicht geschrieben, ab und zu kam jedoch eine Stimme zum Vorschein, die mir bis zur vollständigen Auflösung rätselhaft war. Diese hat allerdings mit der Zeit klare Aussagen über das Motiv gemacht, sodass alle offenen Fragen ein schlüssiges Gesamtbild ergeben.

Der Schreibstil der Autorin ist fließend und lebendig, sodass ich in einen richtigen Sog geraten bin. Alle hier vorkommenden Charaktere und eingebauten Dialoge wirken ebenfalls sehr lebendig, denn ihre sozialen Stellungen, ihr Verhalten und ihre Eigenschaften kamen deutlich rüber. Moralische und ethische Aspekte des Krimis wurden gut erläutert und berücksichtigt. Ein gesellschaftliches Problem und die Kraft der Naturgewalt ergeben einen klasse Plot, meiner Meinung nach hat Pernilla Ericson mit diesem Krimi ihr schreiberisches Können sehr gut unter Beweis gestellt. Mit einem guten Konzept und Spannungsbogen ist es ihr gelungen, die Schilderung eines Verbrechens und dessen Auflösung durch einer cleveren Ermittlerin zu rekonstruieren. Der Überraschungseffekt am Ende ist wie erwähnt äußerst gelungen, kleine Nebenhandlungen und falsche Spuren ergeben einen fantastischen Krimi, der von mir ganz klar fünf Sterne und eine deutliche Leseempfehlung bekommt. Auf den Folgeband ,,Im Sturm", der voraussichtlich am 26. Juli 2023 erscheinen wird, bin ich schon sehr gespannt, da ich unbedingt wissen möchte, wie Lilly ihr großes Problem lösen wird, um endlich wieder angstfrei leben zu können.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2022

Brände als perfektes Werkzeug für Verbrechen ohne Spuren

0

Im Kriminalroman „Im Feuer“ schildert die Schwedin Pernilla Ericson den ersten Fall für die erfolgreiche Ermittlerin Lilly Vendela Hed aus Stockholm in ihrem neuen Job, die sich auf eigenen Wunsch in die ...

Im Kriminalroman „Im Feuer“ schildert die Schwedin Pernilla Ericson den ersten Fall für die erfolgreiche Ermittlerin Lilly Vendela Hed aus Stockholm in ihrem neuen Job, die sich auf eigenen Wunsch in die Provinz weiter südlich von der schwedischen Hauptstadt hat versetzen lassen.
Es ist ein heißer Sommer und die Brandgefahr ist hoch. Die Regierung hat vorsorglich das Grillen und private Bewässern unter Androhung von Strafen verboten, aber viele Schweden halten sich nicht daran. Schon kurz nach Lillys Antritt der neuen Stelle brennt es. Die Feuerwehr hat an mehreren Orten zugleich zu sein und bei weitem nicht genug Möglichkeiten, die Feuer zu bekämpfen.
Ein Mann stirbt in seinem Haus. Bei der Spurensuche findet sich eine Merkwürdigkeit. Einmal darauf aufmerksam gemacht, lässt Lilly der Gedanke nicht mehr los, dass das Feuer bewusst gelegt wurde. Doch das ist er der Anfang, denn kurze Zeit später gibt es ein weiteres Brandopfer an einem neuen Brandherd. Für die Ermittlerin stellt sich die Frage, ob jemand Feuer als Tatwaffe benutzt oder doch ausschließlich die Brände als Folgen des Klimawandels zu sehen sind.
Der vorliegende Fall ist ein clever ausgearbeiteter Kriminalfall. Als Leserin gibt mir die Autorin einen Vorsprung gegenüber Lilly. Dabei ist lange noch kein Täter in Sicht. Für die Rolle des Verbrechers bringt Pernilla Ericson im Laufe der Geschichte mehrere Figuren ins Spiel, die mich miträtseln ließen. Für Lilly ist ihre Kollegin Katja sehr hilfreich, die vor Ort aufgewachsen ist und zahlreiche Bewohner persönlich kennt. Die beiden verstehen sich vom ersten Tag an sehr gut.
Außerdem fügt die Autorin zur Steigerung der Spannung immer wieder Kapitel ein, deren Handlung zwanzig Jahre in die Vergangenheit reichen. Eine ältere Person wird darin von Jugendlichen gemobbt. Mir war bewusst, dass der vorliegende Fall mit den Rückblicken in Zusammenhang stehen musste, aber sehr lange konnte ich beides nicht miteinander verbinden.
Lilly Hed war in den letzten Jahren als Ermittlerin zwar erfolgreich, aber in ihrem Privatleben musste sie schmerzliche Erfahrungen machen. Davon möchte sie Abstand gewinnen. Doch dadurch, dass sie sich nicht über die Ereignisse äußern möchte, die hinter ihr liegen, wird ihre Verschlossenheit auf der Dienststelle als ein psychisches Problem ausgelegt. Sie erkennt, dass sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen muss, um sich auch in Sachen Liebe wieder für Jemanden öffnen zu können.
Scheinbar nebenher thematisiert die Autorin die Erwärmung des Klimas mit den Folgen von Hitze und Feuer. An einigen Stellen gibt sie in leicht verständlichem Ton Hintergründe und Erläuterungen dazu.
„Im Feuer“ ist der erste Kriminalfall für die junge schwedische Ermittlerin Lilly Hed, die aufgrund privater Schwierigkeiten einen Neuanfang in einer Provinzstadt Schwedens sucht. Die Brände, die dort aufgrund der Hitze in Folge der Klimaveränderung ausgebrochen sind, könnten ein perfektes Werkzeug sein, um Verbrechen ohne Spuren zu begehen. Kurz nach Beginn der Geschichte bringen die Zweifel an offensichtlichen Szenarien Spannung auf, die sich bis zum Ende hin fortsetzt. Ich bin sehr gespannt auf den Folgeband und vergebe gerne eine Leseempfehlung an Krimifans.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2022

Atmosphärische Spannung!

0

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wirklich ein Paradebeispiel für einen überaus gut konstruierten und wirklich spannenden Kriminalroman, der mich von der ersten Seite an zu fesseln wusste. Dabei legt die ...

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wirklich ein Paradebeispiel für einen überaus gut konstruierten und wirklich spannenden Kriminalroman, der mich von der ersten Seite an zu fesseln wusste. Dabei legt die Autorin einen sehr flüssigen, vielleicht nicht unbedingt einen für einen Pageturner bekannten Schreibstil an den Tag, der aber so viel Spannung und atmosphärische Stimmung zu vermitteln weiß, dass dieser dadurch mittelbar sehr wohl zu einem wahren Pageturner wird.

Denn wer die klassischen Spannungsromane mag, die weniger den Fokus auf die grausamen Momente legt, sondern vielmehr auf Atmosphäre und Zwischentöne der Spannung, die gerade dadurch nochmals viel besser zur Geltung kommt... der ist bei diesem Buch genau richtig.

In meinen Augen ist dies ein perfektes Buch des Genres, dass einen leichten flüssigen Schreibstil hat, eine Ermittlerin, die interessant ist und genug Charaktere hat, um ein solches Buch tragen zu können und dabei eine unheimliche Portion Spannung, wodurch ich dieses Buch an einem Tag verschlungen habe.

Veröffentlicht am 11.08.2022

Sehr Wirklichkeitsnah

0

Pernilla Ericson schreibt in ihrem Thriller "Im Feuer" über Brände in Schweden.
Es ist ein Rekord Sommer mit unglaublichen Temperaturen. Lilly Hed lässt sich von Stockholm
nach Nynäshamn an der Schärenküste ...

Pernilla Ericson schreibt in ihrem Thriller "Im Feuer" über Brände in Schweden.
Es ist ein Rekord Sommer mit unglaublichen Temperaturen. Lilly Hed lässt sich von Stockholm
nach Nynäshamn an der Schärenküste versetzen. Dies tut sie aus sehr persönlichen Gründen.
Im Feuer kommen mehrere Männer um. Alles weist auf einen Unfall hin, aber Lilly glaubt nicht daran.
Sie ermittelt auf eigene Faust. Der Feuerwehrchef Jesper fühlt sich zu Lilly hingezogen.
Wird daraus mehr?
Ein sehr wirklichkeitsnaher Roman. Auch bei uns macht sich der Klimawandel bemerkbar.
Sehr viele Wälder brennen. Beim Lesen macht man sich automatisch Gedanken, was für Auswirkungen,
dass alles hat.
Die Charaktere sind alle sehr realistisch dargestellt. Von Anfang an hat mich das Buch überzeugt.
Es kam keine Langweile auf. Ganz im Gegenteil, ich musste einfach weiter lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere