Cover-Bild Otmars Söhne
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rowohlt
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 18.05.2021
  • ISBN: 9783498001759
Peter Buwalda

Otmars Söhne

Gregor Seferens (Übersetzer)

„Umwerfend. Peter Buwaldas Genialität ist ganz und gar einmalig.“ The Times

„Mit dem, was Psychiater für ein stattliches Honorar Vatersuche nennen, hat es nichts zu tun“ – so beginnt dieser Roman, und tatsächlich: Ludwig Smit, Stiefbruder eines genialen, aber wunderlichen Klavier- und Beethoven-Virtuosen, dessen Vater Otmar auch ihn großgezogen hat, sucht seinen leiblichen Vater nicht. Aber als der junge Shell-Angestellte, zuständig für die umstrittene Vermessung von Erdölfeldern per Dynamit, auf die sibirische Insel Sachalin reist, um dort den Geschäftsführer der Firma Sakhalin Energy zu treffen, kommt ihm der Verdacht, dass dieser Johan Tromp sein Vater ist, der ihn schon im Stich gelassen hat, als er noch gar nicht geboren war. Völlig unverhofft, nämlich in einem Schneesturm, begegnet er in diesem fernen Winkel Russlands einer früheren Mitbewohnerin wieder, der Journalistin Isabelle Orthel, die, wie sich herausstellt, mit Tromp vor Jahren in Nigeria eine Affäre hatte und nun den Plan verfolgt, diverses Dunkle ans Licht zu zerren. Bislang kam Tromp – Hedonist, Alpha-Mann, Kronprinz von Shell – immer einfach so davon.

Nach seinem fulminanten Roman "Bonita Avenue", von der "ZEIT" als „große europäische Kunst“ gefeiert, schreibt Peter Buwalda nun also weiter an seinem stilistisch meisterhaften literarischen Universum – mit nicht weniger als einer Trilogie, deren erster Teil "Otmars Söhne" ist. Wieder geht es um Familie und die Bruchstücke davon, um abwesende Väter und Stiefväter, um Identität und Verantwortung, um persönliche Versäumnisse, Sexualität und Schuld – das unübersichtlich gewordene Leben in heutiger Zeit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2021

Einfach sehr sehr gut, auf seine ganz eigene Art

0

Die Geschichte, die einem hier begegnet ist, ist 'normal', nichts außergewöhnliches nach objektiver Betrachtung. Sie beschreibt einfach das Leben einer vielleicht in einer Hinsicht dann doch nicht ganz ...

Die Geschichte, die einem hier begegnet ist, ist 'normal', nichts außergewöhnliches nach objektiver Betrachtung. Sie beschreibt einfach das Leben einer vielleicht in einer Hinsicht dann doch nicht ganz so gewöhnlichen Familie und später ihrer Söhne, wobei man ja durchaus geltend machen kann, das jedem Mensch seine ganz eigene 'Einzigartigkeit' zusteht und so ist das dann hier wohl auch. Der verwitwete Otmar mit seinen beiden Kindern Dolf und Tosca trifft auf Ulrike, die einen Sohn hat, der ebenfalls Dolf heißt und später auf Ludwig umbenannt wird. Auch sie ist allein. Die beiden heiraten und sie werden unter Otmars Dach zu einer doch recht gut verträglichen Patchworkfamilie. Bei Otmars zwei eigenen Kindern dreht sich alles um die Musik. Beide sind herausragend, der Junge am Klavier, Tosca auf der Geige und ihr Vater tut alles, um sie voran zu bringen. Der spätere Ludwig dagegen ist ein sportlicher Kerl, der mit der Musik wenig am Hut hat, aber das ist kein Problem. Otmar wird ihm ein guter Vater. Sie haben immer genug Gesprächsstoff miteinander und Ludwig seinerseits ist seinem Ersatzvater sehr zugetan. Und Ulrike, sie bekocht alle, ist ein durchaus ausgleichender Pol und kann auch beim Thema Musik durchaus das ein oder andere Mal mitreden. Man sieht, also tatsächlich, eine fast normale Familie. Dazwischen und danach dann Zeitsprünge hinein in Ludwigs Erwachsenenleben. Beruflich gerade auf der sibirischen Insel Sachalin unterwegs, sitzt er dort fest, wegen eines Schneesturms und lernt so, seinen vermutlich tatsächlichen Vater kennen. Und eine alte Bekannte kommt auch noch ins Spiel.
Man denkt nun, ja und warum jetzt das alles, warum 620 Seiten für den zudem ersten Teil einer so doch eher unspannenden 'Familien'-Geschichte. Und die Antwort ist, weil sie grandios ist. Grandios in ihrem feinen präzisen Schreibstil, der so genau auf den Punkt bringt, wer die Menschen sind, gerade in diesem Augenblick und so ganz nah dran bleibt, ohne das das Gefühl jemals kippt und Partei ergreift, auf welche Weise wir die Personen warnehmen, ob das Pendel hin zum Sympathischen oder eher Unangenehmen ausschlägt. Das ist ein Grund für das Besondere, das für mich von diesem Buch ausgeht oder besser gesagt, das könnte es sein. Aber eigentlich und vor allem ist da eine Faszination, deren Ursache man gar nicht wirklich greifen kann. Sie ist einfach da und sie bringt einen durch dieses Werk, superleicht und in einem durch, auf das der nächste Band bald folgen wird und einen dann einfach wieder mitnimmt, aufs Neue.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Wunderbar einzigartig!

0

Meinung:
Ich habe mir wirklich sehr viel von diesem Buch erwartet und erhofft, aber dass ich ein solch literarisches Meisterwerk bekommen würde, war mir nicht bewusst und zudem eine gehörige Portion Skurrilität ...

Meinung:
Ich habe mir wirklich sehr viel von diesem Buch erwartet und erhofft, aber dass ich ein solch literarisches Meisterwerk bekommen würde, war mir nicht bewusst und zudem eine gehörige Portion Skurrilität und außergewöhnliche Momente.
Zu Anfang der Geschichte lernen wir die einzelnen Charaktere kennen, der Autor schafft es auf bemerkenswerte Weise, die Charktere präzise genau zu schildern und diese mit einer gehörigen Portion Skurrilität und Komplexität auszustatten und diese so bildhaft zu beschreiben, als seien es echte Personen. Eine Geschichte, die sprachlich gesehen, gar nicht hochemotional wirkt, aber gerade diese leichte Zartheit mit ganz präzise eingesetztem Gefühl, packte mich emotional ganz tief innen.

Und gerade hier liegt das unfassbare Können des Autors verborgen, mit welcher Raffinesse, er es schafft jeden Charakter miteinander zu verbinden und dabei nie das wesentliche, die Aussage der Geschichte, aus den Augen zu verlieren, zeugt von großem schriftstellerischen Talent.
Denn sie weist nicht nur auf das große ganze hin, Nein sie entwickelt Einzelschicksale, die so nah an Realität sind, so gut recherchiert sind , dass eben vor allem das Leid in den kleinen Situationen des Lebens bemerkbar wird. Aber vor alle schafft sie Charaktere die so authentisch, so eigen sind, so vielschichtig, wie ich es selten erlebt habe.

Fazit :
Eine große, laute, feinfühlige und dennoch skurrile Stimme am Literaturhimmel.

Veröffentlicht am 28.02.2021

Von hoher Komplexität

0

Nur 24 Stunden schildert Buwalda auf den mehr als 600 Seiten seines Romans, die dem Leser einiges an Durchhaltevermögen abverlangen. Doch schafft er es spielend, zumindest meine Aufmerksamkeit zu halten. ...

Nur 24 Stunden schildert Buwalda auf den mehr als 600 Seiten seines Romans, die dem Leser einiges an Durchhaltevermögen abverlangen. Doch schafft er es spielend, zumindest meine Aufmerksamkeit zu halten.
Er erzählt von drei Menschen, deren Leben sich berühren und die sich miteinander verflechten. Auf der unwirtlichen sibirischen Insel Sachalin muss Ludwig, der auf einer Geschäftsreise hier den CEO des Shellkonzerns, Johann Tromp, getroffen hat, seinen Heimflug in die Niederlande wegen eines Schneesturm verschieben. Ludwig, der mit seiner alleinerziehenden Mutter aufgewachsen ist, ahnt: jener Tromp könnte sein leiblicher Vater sein. Während er noch zögert sich ihm zu offenbaren, begegnet er seiner ehemaligen WG-Mitbewohnerin Isabelle, die zu einem Interview mit Tromp ebenfalls auf die Insel geflogen ist. Geschickt lässt der Autor in diese Wartezeit ausführliche Rückblicke und Erinnerungen einfließen. Ludwig denkt zurück an seine Kindheit, das Leben mit Stiefvater und –geschwistern, seinen beruflichen Werdegang und seine Begegnung mit Isabelle in seiner Studentenzeit. Ebenso erfahren wir aus Isabelles Sicht von ihrer Familie und ihren Erlebnissen als investigativer Journalistin. Buwalda knüpft ein kompaktes Netz aus den Themen Familie, Identität, Loyalität, Schuld; vor allem das Thema Sexualität prägt den Roman. Dabei erzählt er so detailliert, dringt so tief in die Gedanken- und Gefühlswelt seiner Protagonisten ein, dass sich der Leser wie ein Voyeur vorkommt.
Raffiniert konzipiert und lebendig geschrieben, fesselt seine Erzählung dennoch. Allerdings lässt er den Leser nach dem Countdown (beginnend mit Kapitel 111) bei Kapitel 75 mit einem unerwartet offenen Ende zurück, so dass kein Zweifel bleibt, dass eine Fortsetzung geplant ist: es handelt sich um den ersten Teil der Trilogie 111.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Verwirrend

0

Ludwig sucht , aber eigentlich sucht nicht , ganze Leben nach seinen leiblichen Vater, der ist noch von seinen Geburt verschwunden, seine Mutter Ulrike heiratet Otmar und zieht mit Ludwig zu ihm ein. Otmar ...

Ludwig sucht , aber eigentlich sucht nicht , ganze Leben nach seinen leiblichen Vater, der ist noch von seinen Geburt verschwunden, seine Mutter Ulrike heiratet Otmar und zieht mit Ludwig zu ihm ein. Otmar ist ein Musiker und hat zwei hochbegabte Kinder, Ludwig muss sich auf das neue Welt anpassen. Dann ist Ludwig schon erwachsen lebt mit Julietta welche ein Kind mit anderen Mann hat, Ludwig arbeitet beim Shell und reist nach sibirische Insel Sachalin, dort trefft er Johan Tromp und Ludwig meint dass Tromp sein Vater ist, auf Sachalin trifft er auch eine alte bekannte - Isabell und mit Isabell bleibt auf Sachalin sitzen wegen der Schneesturm.....

Puuh.... so verwirrendes und mit so unsympathischen Personen Buch habe ich lange nicht gelesen, holprig zum lesen und mit ständig wechselnden Zeitebenem und Orten, der Wechsel nervt und wirft mich immer wieder aus der Bahn. Ich kann das nicht länger am Stück lesen, immer wieder muss ich die Pausen dazwischen legen, die gelesene muss ich immer wieder zweite mal lesen um zu begreifen wo und wann ich momentan bin, so lang habe ich noch kein Buch gelesen.

Warum zwei Sterne und nicht eine? weil die Geschichten wo Isabel present ist haben mir gefallen. Mehr nichts.

Veröffentlicht am 21.02.2021

Ludwig und seine Familie

0

Dolf wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter auf, weil sein Vater, den die Mutter aber nie so nennt, sich vor seiner Geburt aus dem Staub gemacht hat. Seine Mutter redet aber immer sehr abfällig von ...

Dolf wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter auf, weil sein Vater, den die Mutter aber nie so nennt, sich vor seiner Geburt aus dem Staub gemacht hat. Seine Mutter redet aber immer sehr abfällig von seinem Erzeuger und als Dolf zehn Jahre alt ist, lernt seine Mutter Otmar kennen, den Dolf sehr gerne mag. Als seine Mutter Otmar heiratet, bekommt Dolf auch noch zwei Stiefgeschwister, wobei der Bruder auch Dolf heißt. Deswegen wird der neue Sohn des Vaters fortan Ludwig heißen.
Jahre später ist er bei Shell beschäftigt und begegnet einem Mann, von dem er glaubt, dass es sein Vater sei. Aber ansprechen möchte er ihn darauf nicht, was seine Lebensgefährtin gar nicht verstehen kann. Als er eigentlich nach Hause zurück fliegen möchte, kann die Maschine wegen Schneefalls nicht starten. Ludwig begegnet in der Situation einer früheren Bekannten wieder, die auch noch ein Hühnchen mit Johan Tromp, dem Mann, den Ludwig für seinen Vater hält, zu rupfen hat.
Ludwigs Stiefbruder ist ein wunderlicher Klavierspieler und im Verlauf des Buches wird deutlich, wie spannend auch dessen Entwicklung ist. Aber Ludwig versteht sich weder mit ihm, noch mit seiner Stiefschwester besonders gut. Für seine Mutter gilt das nicht, diese unterstützt Dolf, wo sie nur kann.
Das Buch beschreibt eine Familie, die nicht wirklich gewöhnlich zu nennen ist. Ludwig ist ein interessanter Charakter, aber ich fand ihn nicht durchweg sympathisch.
Das Buch hat sehr viele Zeitsprünge. Zwar merkt man es schnell, in welcher Zeit man gerade ist, weil die Charaktere entsprechend agieren, aber trotzdem muss ich zugeben, dass es meinen Lesefluss manchmal schon etwas beeinträchtigt hat. Dennoch war es für die Spannung natürlich sinnvoll, es mit diesen Zeitsprüngen im Buch zu machen.
Allgemein hat mir das Buch gut gefallen. Es geht um viel mehr, als darum, dass ein Mann seinen Vater wiederfindet. Der vorliegende Roman ist sehr vielschichtig. Da es der erste Roman einer Trilogie sein soll, bin ich sehr gespannt, was noch weiter passieren wird
Das Cover ist sehr auffallend und trotzdem schlicht, weil nur die Schrift zu sehen ist und kein Bild.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere