Cover-Bild Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantis Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 260
  • Ersterscheinung: 01.02.2017
  • ISBN: 9783864024627
Peter Hohmann

Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns

ARK Freier (Illustrator)

Gejagt von Dämonen, ziehen die Gefährten immer weiter gen Süden und treffen auf Xurodas, einen Gezeichneten wie Lormak. Diese neue Konstellation stellt die Gruppe auf die Zerreißprobe, denn die Dämonen holen auf und alle Versuche, den Feind aufzuhalten, schlagen fehl. Aus reiner Verzweiflung fällt somit der Entschluss, alle Hoffnungen in die Vision der Priesterin Lantyria zu setzen, eine Vision, die neue Gefahren heraufbeschwört.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2021

Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft!

0

Nachdem der Dämon am Ende des ersten Bandes Lormak übermannt und Avi fast Gewalt angetan hat, sondert er sich von der Gruppe ab. Zu groß sind seine Selbstvorwürfe und die Angst, wieder die Kontrolle zu ...

Nachdem der Dämon am Ende des ersten Bandes Lormak übermannt und Avi fast Gewalt angetan hat, sondert er sich von der Gruppe ab. Zu groß sind seine Selbstvorwürfe und die Angst, wieder die Kontrolle zu verlieren. Doch es bleibt wenig Zeit, über seine Taten nachzudenken, denn die Dämonenhorden machen unablässig jede Menschensiedlung dem Erdboden gleich, die sich auf ihrem Eroberungszug befindet und nun stehen sie kurz vor Calsinthar. Es scheint wenig Hoffnung zu geben, doch Lormak hofft in seinen verlorenen Erinnerungen eine Lösung für dieses Problem zu finden, denn scheinbar war er dabei, als die Dämonen entfesselt worden sind..

Ich fand den zweiten Band der Ehernen Garde mal wieder großartig. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch verschlungen, da mich die Geschichte sowohl von Lormak als auch Iridon in ihren Bann gezogen hat. Ich glaube, mir hat der zweite Band auch noch mal ein kleines Stückchen besser als der erste Band gefallen, weil es nun viel mehr darum geht, wie es zu dieser Dämonenplage gekommen ist und wie sie ein solches Ausmaß annehmen konnte, dass das Menschenreich über kurz oder lang untergehen wird. Diesem Geheimnis nach und nach auf die Spur zu kommen, fand ich unfassbar spannend, wenn das Geheimnis auch noch nicht zur Gänze aufgedeckt wurde.

Zudem fand ich es auch interessant, mehr über Iridon zu erfahren. Schon im ersten Band ist mir dieser Elfen-Magier mit seiner überzogenen Selbstwahrnehmung aufgefallen, allerdings hatte er da nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Nun steht er klar im Fokus der Handlung, da er nicht unschuldig an der Entstehung der Dämonenplage ist. Jedoch erfährt man im Laufe der Geschichte den Grund für seinen Zorn und Schmerz und bei diesem Grund ist es mir selbst eiskalt den Rücken heruntergelaufen. Menschen können manchmal wahnsinnig grausam sein. Demnach konnte ich seine Beweggründe, warum er so handelt, wie er handelt, sehr gut nachvollziehen.

Ebenso fand ich es spannend, die Vergangenheit von Lormak nach und nach aufzudecken, denn sein Schicksal scheint mit dem von Iridon eng verwoben zu sein. Obwohl Lormak öfters die Kontrolle an seinen inneren Dämonen verliert, finde ich Lormak einfach einen tollen Charakter. Er leidet unter seinem ständigen Kontrollverlust, da er tief in seinem inneren eigentlich niemanden verletzen will, doch der Dämon verlangt nach Blut und Vergeltung. Allerdings zeigt das wiederum auch, dass Lormak immer noch ein Mensch ist und gegen seine dunkle Seite ankämpft. Auch seine aufkeimenden Gefühle für Avi fand ich schön, sodass ich ihm alle Daumen drücke, dass er es irgendwann schafft, den Dämon in seinem inneren zu besiegen.

Darüber hinaus taucht auch wieder ein neuer Charakter auf: Xurodas. Er und Lormak waren früher in derselben Einheit gewesen, allerdings scheinen beide nie wirklich viel füreinander übrig gehabt zu haben, denn wenn sie mal miteinander reden, streiten sie nur. Diese Wortgefechte sind aber meistens ziemlich witzig, denn Xurodas ist nie wirklich vergönnt, mal Spaß zu haben und wird in den intimsten Momenten von Lormak gestört, weil dieser mal wieder einer neuen Spur nachgehen will. In diesen Momenten wirken die beiden wie ein altes Ehepaar und ich fand es großartig. Denn solche Szenen lockern den Rest der Geschichte etwas auf und vertreiben kurz die Düsternis vor dem unbekannten Schicksal der Freunde.

Aus diesem Grund kann ich jedem dieses Buch empfehlen, der einfach mal Lust auf ein düsteres Fantasy-Abenteuer hat! Mittlerweile sind auch alle 3 Bände der Reihe beim Buchhändler eures Vertrauens erhältlich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2017

Überzeugender zweiter Teil einer spannenden Fantasy-Trilogie

0

Peter Hohmann legt mit diesem Buch einen überzeugenden zweiten Teil seiner spannenden Fantasy-Trilogie vor und führt die Geschichte um die Hüterin Avi und den Halbdämonen Lormak, die sich mit ihren alten ...

Peter Hohmann legt mit diesem Buch einen überzeugenden zweiten Teil seiner spannenden Fantasy-Trilogie vor und führt die Geschichte um die Hüterin Avi und den Halbdämonen Lormak, die sich mit ihren alten und neuen Gefährten auf die Suche nach Verbündeten gegen das immer weiter vorrückende Dämonenheer begeben, überzeugend fort. Geschickt lüftet er dabei einen Teil des großen Geheimnisses, das sich um die Entstehung der Seuche rankt, lässt aber durchaus noch einige Fragen offen und schafft so die Voraussetzungen für ein großes und rasantes Finale im kommenden letzten Band der Reihe.
Die Geschichte knüpft dabei direkt an die Geschehnisse des ersten Buches an, eine kurze Zusammenfassung zu Beginn verschafft aber auch Neueinsteigern noch die Gelegenheit in die Geschichte einzusteigen (wobei dennoch zu empfehlen ist, zunächst den ersten Teil zu lesen) und bietet zudem Lesern des ersten Buches eine kurze Auffrischung, der den Einstieg erleichtert.

Auch dieses Buch überzeugt wieder durch einen fesselnden Schreibstil und ist definitiv auch weiterhin nichts für Zartbeseitete, da der Autor in seinen sehr bildhaften Beschreibungen wenig bis nichts auslässt und so eine durchgehend düstere Stimmung erzeugt, die aber an manchen Stellen durch die Figur des Zwergen Krax zumindestens ein wenig aufgelockert wird.
Die Figurenzeichnung der alten und auch der neuen Haupt- und Nebencharaktere des Buches konnte mich weiterhin überzeugen und lässt für das nächste Buch noch einiges an Überraschungen erwarten.
Wie schon im ersten Buch ist besonders der Charakter des Lormak äußerst gelungen, da die Zerrissenheit dieser Figur sehr gut rüberkommt und er im Buch viele unterschiedliche Facetten zeigen kann. Das Zusammentreffen mit seinem ehemaligen Waffenbruder Xurodas verstärkt diesen Effekt hier noch einmal um einiges.
Gegen diese Dominanz hat die zweite Hauptfigur Avi weiterhin einen schweren Stand, dennoch verfügt sie meiner Meinung nach aber über ausreichend Potential, um im nächsten Buch noch stärkere Akzente zu setzen, zumal sie ja im Kampf gegen die Dämonen durchaus eine Schlüsselrolle einnimmt.

Insgesamt gelungene Fortsetzung, die aber durchaus auch noch ausreichend Steigerungsmöglichkeiten für den Abschlussband lässt.

Veröffentlicht am 04.11.2017

Und es geht rasant weiter

0

Klappentext:

Gejagt von Dämonen, ziehen die Gefährten immer weiter gen Süden und treffen auf Xurodas, einen Gezeichneten wie Lormak. Diese neue Konstellation stellt die Gruppe auf die Zerreißprobe, denn ...

Klappentext:

Gejagt von Dämonen, ziehen die Gefährten immer weiter gen Süden und treffen auf Xurodas, einen Gezeichneten wie Lormak. Diese neue Konstellation stellt die Gruppe auf die Zerreißprobe, denn die Dämonen holen auf und alle Versuche, den Feind aufzuhalten, schlagen fehl. Aus reiner Verzweiflung fällt somit der Entschluss, alle Hoffnungen in die Vision der Priesterin Lantyria zu setzen, eine Vision, die neue Gefahren heraufbeschwört.



Cover:

Das Cover ist wie der erste Teil auch düster gehalten und passt somit perfekt zu dem Buch. Liest man jedoch den Titel muss man etwas schmunzeln :D Gefallen tut es mir trotzdem.



Charaktere:

Wir treffen auf bekannte Gesichter aus dem ersten Teil und lernen neue Charaktere kennen.



Fazit:

Der zweite Teil schließt direkt am ersten Teil an, was den Einstieg sehr erleichtert. Der Schreibstil ist wieder flüssig und sehr ausschmückend, was mir jedoch gut gefällt. Man erfährt mehr über die Geschehnisse vor 23 Jahren und auch mehr über die Vergangenheit von Lormak. Schade fand ich, dass wenig aus Avis Sicht geschrieben wurde, was sich hoffentlich im nächsten Teil ändert.

Insgesamt hat mir auch der 2. Teil sehr gut gefallen mit seinem eher düsteren Setting und ich freue mich sehr auch bald den 3. Teil lesen zu dürfen.

Lasst euch jedoch nicht von dem Titel verwirren :p das Setting bleibt wie gewohnt düster.