Cover-Bild Die Erfindung von Alice im Wunderland
(43)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

28,00
inkl. MwSt
  • Verlag: wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Literatur: Geschichte und Kritik
  • Genre: Sachbücher / Film, Kunst & Kultur
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 03.2021
  • ISBN: 9783806242645
Peter Hunt

Die Erfindung von Alice im Wunderland

Wie alles begann

Wir sind alle verrückt hier: 150 Jahre Alice im Wunderland

Zweifelsohne ist die Geschichte der kleinen Alice eines der verrücktesten Bücher der Welt und ein Meilenstein der Kinderliteratur. Genauso ungewöhnlich ist auch die Entstehungsgeschichte des Kinderbuch-Klassikers. Charles Dodgson alias Lewis Carroll, ein exzentrischer Oxford-Mathematiker, erfand die Grinsekatze, die Herzkönigin und das weiße Kaninchen eher beiläufig während einer Bootsfahrt auf der Themse.

Vor 150 Jahren erschienen »Alice im Wunderland« und »Alice hinter den Spiegeln«. Peter Hunt gratuliert mit einem wunderschön illustrierten Geschenkbuch, das viele Hintergrund-Informationen für Alice-Fans bereithält:

  • Wer war Lewis Carrol? Die Biografie und Gefühlswelt des Schriftstellers
  • Alice Pleasance Lidell und andere Vorbilder für die Romanfiguren
  • Leben in Oxford: Alice als satirischer Spiegel des viktorianischen Englands
  • Alice entschlüsselt: Fiktion, Wahrheit und Anspielungen in »Alice im Wunderland«
  • Ein Wiedersehen mit den klassischen Buch-Illustrationen von John Tenniel

Sinn, Unsinn, Hintersinn: warum »Alice im Wunderland« bis heute begeistert

In den Alice-Büchern gibt kaum einen Satz, der nicht mehrere Bedeutungen, verborgene Scherze und versteckte Anspielungen auf intellektuelle, politische und persönliche Ereignisse enthält. Peter Hunt entschlüsselt die Geheimnisse und erzählt, wie die berühmten Nonsens-Romane entstanden und ihren Siegeszug um die Welt antraten. Zeitgenössische Fotos lassen das Viktorianische England wieder aufleben, während uns John Tenniels unvergessliche Zeichnungen ein Wiedersehen mit Figuren wie der Cheshire Cat und dem verrückten Hutmacher bescheren. Die unglaubliche Fülle an Details zur Entstehungsgeschichte von »Alice im Wunderland« und »Alice hinter den Spiegeln« machen das Buch zu einem idealen Geschenk für alle großen und kleinen Fans!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2021

Wuderschön

0

Wunderschön

Schon als Kind und Jugendliche hat mich "Alice im Wunderland" fasziniert. Die Geschichte, die Figuren und die komplette Welt in die Alice eintaucht war einfach mitreißend und jedes Mal hat ...

Wunderschön

Schon als Kind und Jugendliche hat mich "Alice im Wunderland" fasziniert. Die Geschichte, die Figuren und die komplette Welt in die Alice eintaucht war einfach mitreißend und jedes Mal hat man wieder etwas anderes entdecken können. Viele Verfilmungen etc. habe ich mir angesehen und doch habe ich, nun durch dieses Buch fest gestellt, mich eigentlich nie mit der Entstehung auseinander gesetzt.

Doch das hat sich nun geändert und ich bin sehr froh darüber.

Schon das Cover finde ich ganz toll gewählt. In einem schönen, dunklem blau und die Zeichnung von Alice. Sie taucht hinter den Vorhang ab und wir in das Buch sobald wir es öffnen. Eine schöne Metapher als Illustration festgehalten.

In sechs Kapiteln nimmt uns nun der Autor Peter Hunt mit und erzählt uns die Entstehung von Alice. Wir erfahren viel Hintergrundwissen und historische Zusammenhänge. Ab und an fand ich ein bisschen viel Spekulationen, doch haben all die anderen Inhalte das wieder wett gemacht. Auch das viele Bilder und Zeichnungen verwendet wurden mag ich. So kann man sich vieles viel einfacher und konkreter vorstellen.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 13.04.2021

Hochinteressante Literaturanalyse in wunderschöner Aufmachung

0

Im Dezember 1865 brachte der Mathematikdozent Charles Dodgson im Alter von 33 Jahren unter dem Namen Lewis Carroll das Märchen "Alice im Wunderland" heraus.
Heute gehören die Alice-Bücher zu den meistzitierten ...

Im Dezember 1865 brachte der Mathematikdozent Charles Dodgson im Alter von 33 Jahren unter dem Namen Lewis Carroll das Märchen "Alice im Wunderland" heraus.
Heute gehören die Alice-Bücher zu den meistzitierten und bekanntesten Büchern in englischer Sprache.
Der emeritierte Literaturprofessor Peter Hunt versucht mit der hier vorliegenden Literaturanalyse dem Mythos der Entstehungsgeschichte von Alice im Wunderland auf die Spur zu kommen. Kein einfaches Unterfangen, denn "undurchsichtig sind die Spiele, die der Autor treibt".
Peter Hunt schafft es aber auf außergewöhnlich kurzweilige Art und Weise, uns die Lebensumstände von Dodgson/ Carroll, sein Innenleben, die äußeren Einflüsse, die Verbindung der Geschichte zu Dodgsons Leben in Oxford und zur Namensgeberin Alice Lidell näher zu bringen.
Geschmückt ist dieses Sachbuch mit herrlichen, zum Teil colorierten Zeichnungen, Gemälden und wunderbaren Fotografien - Dodgson war leidenschaftlicher Fotograf. Er nahm auch gerne manche Moden der Zeit aufs Korn und verarbeitete sie in seinen Märchen.
"Die Erfindung von Alice im Wunderland - Wie alles geschah" ist ein komplettes, wunderschönes und hochwertiges Buch, das jedem Alice-Fan, der sich für die Geschichte hinter der Geschichte interessiert, eine große Freude bereiten wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Marmelade auf die Nase!

0

Klappentext:
„...Zweifelsohne ist die Geschichte der kleinen Alice eines der verrücktesten Bücher der Welt und ein Meilenstein der Kinderliteratur. Genauso ungewöhnlich ist auch die Entstehungsgeschichte ...

Klappentext:
„...Zweifelsohne ist die Geschichte der kleinen Alice eines der verrücktesten Bücher der Welt und ein Meilenstein der Kinderliteratur. Genauso ungewöhnlich ist auch die Entstehungsgeschichte des Kinderbuch-Klassikers. Charles Dodgson alias Lewis Carroll, ein exzentrischer Oxford-Mathematiker, erfand die Grinsekatze, die Herzkönigin und das weiße Kaninchen eher beiläufig während einer Bootsfahrt auf der Themse....“

In diesem recht großformatigen Buch von Peter Hunt erfahren wir Leser die wahre Geschichte und den Zauber von „Alice im Wunderland“. Er geht dabei sehr chronologisch vor und wir Leser erfahren zu Beginn erstmal die Entstehungsgeschichte von Autor Lewis Carrol. Wir bekommen Informationen zu seinem Leben, seinem Schaffen und Tun. Dann nimmt sich Hunt die Geschichte im Ganzen vor und zerpflückt sie in ihrer großen Doppeldeutigkeit. Zudem erhalten wir Informationen zu Wirklichkeit und Fiktion, welche mich am meisten beeindruckt hat, denn als Kenner der Geschichte hat man ja nun selbst eine Idee aber versteht erst hierdurch was uns der Autor eigentlich damit sagen wollte. Für Kinder ist es einfach ein wunderschönes Märchen mit besonderen Figuren wie eben Grinsekatze, der Hutmacher oder dem Hasen der nie Zeit hat aber für uns Erwachsene ist es so viel mehr. Carrol hat versteckte Botschaften hinterlassen, ein Spiegel der politischen Lage und Denkweise damals. Hunt schlüsselt hier ein paar dieser Fakten auf, andere hat man vielleicht selbst schon erkannt und andere will man vielleicht gar nicht erst verstehen um den eigenen Gedankenzauber zu diesem Märchen nicht gänzlich zu zerstören: Jeder wie er eben mag!
Neben zahlreichen Texten ist das Buch aber auch mit vielen Bildern bestückt und gibt eine sehr gute Untermalung dazu. Die Mischung aus Fotos der damaligen Zeit und den berühmten Zeichnungen von John Tenniels geben eine sehr aparte Mischung ab und formvollenden dieses Lösungsbuch zu einem wunderschönen Märchenklassiker.
Aber lassen Sie sich einen Satz vom verrückten Hutmacher noch zum Schluss gesagt sein: „Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet“
Damit vergebe ich 5 von 5 Sterne für ein völlig verrücktes Buch, aber genau das sind ja bekanntlich Besten würde Alice Vater jetzt sagen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 02.04.2021

So spannend kann eine Literaturanalyse sein!

0

„Und doch bedeuten Wörter, wie ihr wisst, mehr, als wir damit ausdrücken wollen, wenn wir sie verwenden: Ein ganzes Buch sollte also schon um einiges mehr bedeuten, als der Autor im Sinn hatte. (Charles ...

„Und doch bedeuten Wörter, wie ihr wisst, mehr, als wir damit ausdrücken wollen, wenn wir sie verwenden: Ein ganzes Buch sollte also schon um einiges mehr bedeuten, als der Autor im Sinn hatte. (Charles Dodgson über „Die Jagd nach dem Schnatz“)

Peter Hunt, emeritierter Professor für Englische Literatur und Kinderliteratur, hat mit „Alice im Wunderland - Wie alles begann“ einen kleinen Buchschatz erschaffen. Die Alice-Geschichten sind selbst so vielschichtig, ihre Entstehungsgeschichte ein Mythos und das Leben von Charles Dodgson so faszinierend wie die Schaffung seines Alter Egos Lewis Carroll.

Es gibt so vieles zu bedenken und erleben, wenn man sich der Entstehungsgeschichte von Alice nähern möchte: Aus welcher Zeit heraus sind die Geschichten um Alice entstanden? Wie sah die Kinderliteratur um 1865 aus und wie unterscheiden sich die Alice-Bände davon? Was bedeuten sie für die Entwicklung der Kinderliteratur? Wer ist Lewis Carroll eigentlich und wie viel Charles Dodgson steckt in ihm? Und wie viel Alice Liddell steckt noch in der Figur Alice?

Peter Hunt geht all diesen Fragen nach. Und das ist gar kein so leichtes Vorhaben, wenn man davon ausgeht, dass „Alice im Wunderland“ und „Hinter den Spiegeln“ doch häufig als Nonsensliteratur eingestuft werden. Ein Begriff, der aber negativer klingt als er in der Gattungsbedeutung gemeint ist. Und Peter Hunt weist die Einstufung der Alice-Bücher als bedeutungslosen Nonsens auch von sich.

„Die Entstehungsgeschichte der Bücher zu enträtseln, ist ein besonders gefährliches Unterfangen: So undurchsichtig sind die Spiele, die der Autor treibt, dass jeder, der nach den Bausteinen der Bücher sucht, mit einem Gewebe aus Möglichkeiten, Wahrscheinlichkeiten, Spekulationen und sehr oft auch Dingen zurückbleibt, die auf so geniale Weise psychedelisch sind, dass wir wünschten, sie wären wahr: Diese Bücher sind der Traum eines jeden Verschwörungstheoretikers!“ (11)

Peter Hunt „enträtselt“ Alice in seinem nur 128 Seiten langen und mit vielen Fotos und Bildern geschmückten Buch auf so unterhaltende und intelligente Art, dass es eine wahre Freude ist! So spannend kann Literaturanalyse sein!

Das Buch ist großformatig und die Seiten glänzend. Ich denke, man hätte es bibliophiler gestalten können. Es wirkt doch eher schlicht und solide. Dennoch überzeugt es mich durch den Inhalt und die Bildauswahl. Auch die Übersetzung von Gisella M. Vorderobermeier ist absolut gelungen.

Also lest dieses Buch, wenn ihr euch für Kinderliteratur interessiert oder Alice-Fans seid! Es ist absolut empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

interessante Hintergründe

0

„Die Erfindung von Alice im Wunderland“ ist ein 128 seitiges Sachbuch von Peter Hunt. Das Buch erschien am 15.03.2021 bei wbg Theiss.
Zusammenfassung:
Vor 150 Jahren wurden die Bücher Alice im Wunderland ...

„Die Erfindung von Alice im Wunderland“ ist ein 128 seitiges Sachbuch von Peter Hunt. Das Buch erschien am 15.03.2021 bei wbg Theiss.
Zusammenfassung:
Vor 150 Jahren wurden die Bücher Alice im Wunderland und Alice hinter den Spiegeln veröffentlicht und seitdem gibt es kaum eine Geschichte, die mit so vielen Mythen umgeben ist, wie die um das Mädchen Alice. Was hat es mit Alice auf sich? Wer war der Autor und warum schrieb er solch eine phantastische Kindergeschichte? All diese Fragen beantwortet der Autor, Peter Hunt ausführlich in seinem Buch.
Meine Meinung:
Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben. Die Leserin bekommt einen umfassenden Blick in die Lebensumstände des Charles Dogson alias Lewis Carroll. Wie er auswuchs, in welchen Kreisen er sich bewegte oder was er sonst in seinem Leben tat. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Autor auch den Zeitgeist vor 150 Jahren mit einbezieht. Ich konnte mir so ein genaueres Bild von der damaligen Zeit machen. Dazu gehören die Beziehungen, die Charles Dogson zu Zeitgenossen hatte oder welch andere Literatur zur damaligen Zeit veröffentlicht wurde und wie die Alice-Geschichten in diese Zeit passten bzw. einzuorden sind. Insgesamt ein sehr interessantes Buch über ein bis heute aktuelles Motiv, dass von vielen anderen Künstlern adaptiert wurde. Die vielen Zeichnungen von John Tenniels, die wir alle schon irgendwo einmal gesehen haben und alte Fotos schmücken das Buch zusätzlich. Natürlich kann der schmale Band nicht die vollständige Biographie von Charles Dogson behandeln, da muss man zu anderen Werken greifen, aber dieses Buch kann ein Grundstein für die weitere Beschäftigung mit der Thematik darstellen.
Fazit:
Mir gefällt das Buch gut, da es mir einen Einblick in die Entstehung der Alice-Geschichten gegeben hat. Ich finde es sehr spannend solche Hintergründe zu kennen und kann das Buch allen empfehlen, die dass genauso spannend finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere