Cover-Bild Der andere Sohn
(69)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 16.02.2021
  • ISBN: 9783749901210
Peter Nyström, Peter Mohlin

Der andere Sohn

Ursel Allenstein (Übersetzer), Max Stadler (Übersetzer)

Vor zehn Jahren ist in der schwedischen Kleinstadt Karlstad eine junge Frau spurlos verschwunden. Ihre Leiche blieb verschollen, den einzigen Verdächtigen Billy musste man laufen lassen. Doch die Tat ist nie vergessen worden, die Schuldzuweisungen sind nie verstummt. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt.
Als sich der amerikanische FBI-Agent John Adderley nach einem missglückten Undercover-Einsatz in Baltimore eine neue Identität zulegen muss, ist für ihn sofort klar: Er will nach Schweden zurückkehren, zu seinen Wurzeln. Denn John hat noch eine alte Schuld zu begleichen. Billy ist sein Halbbruder und hat John schon früher angefleht, ihm zu helfen. Er sei unschuldig und die Provinzpolizei damals wie heute nur auf der Suche nach einem Sündenbock, beteuert er. Trotz des Risikos, dass Johns Verfolger aus Baltimore ihm in seine alte Heimat folgen, reist er nach Karlstad und wird Teil des Ermittlerteams. Das bringt nicht nur ihn in tödliche Gefahr.

»Ein richtig schöner Schmöker in den man sich gerne vertieft.« Buchhändlerin Susanne Ludorf, NDR DAS!, 04.02.2021

»Super spannend. Ein großes Lesevergnügen!« Buchhändlerin Susanne Ludorf, NDR DAS!, 04.02.2021

»[…] das Autorenduo Peter Mohlin und Peter Nyström […] hat einen richtig guten, spannenden und lebensnahen Krimi geschrieben.« Die Rheinpfalz, 20.02.2021

»Mohlin/Nyström ziehen ihre Leser*innen mit einem Geflecht aus heimlichen Affären, Intrigen, Lügen und verdrängter Schuld gekonnt in den Bann ihres Plots.« Kulturnews, 25.02.2021

»Auftakt einer vielversprechenden Reihe.« Hörzu, Ausgabe 10/2021

»[…] eine abwechslungsreich und raffiniert gestrickte Story.« Heilbronner Stimme, 12.03.2021

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2021

neue Krimireihe

0

Das schwedische Autorenduo Mohlin/Nytröm legt mit „Der andere Sohn“ seinen ersten Kriminalroman vor. Das tolle Cover – farblich ungewöhnlich für einen Krimi – und der vielversprechende Klappentext waren ...

Das schwedische Autorenduo Mohlin/Nytröm legt mit „Der andere Sohn“ seinen ersten Kriminalroman vor. Das tolle Cover – farblich ungewöhnlich für einen Krimi – und der vielversprechende Klappentext waren Gründe genug für mich, das Buch zu lesen.

Man wird gleich reingeschmissen in das Leben des FBI-Agenten John Adderley und erlebt mit, wie ein gefährlicher Einsatz ihn an seine Grenzen bringt. Er muss das Land dringend unerkannt verlassen und landet mit neuer Identität als Fredrik Adamsson in der Heimat seiner Mutter in Schweden. Dort wird er als Ermittler auf einen Cold-Case-Fall angesetzt, der schon 10 Jahre zurück liegt und in dem u.a. ein junges Mädchen verschwunden ist.

Was mir gefallen hat:
Die Figur des Fredrik/John ist wahnsinnig komplex und erschließt sich dem Leser nur nach und nach. Das fand ich durchaus interessant, auch wenn der Kerl kein wirklicher Sympathieträger sein möchte. Der Fall an sich ist kniffelig und undurchsichtig, so dass man nur durchs Weiterlesen der Lösung näher kommt. Knackige Dialoge und wohl dosierte Action machen Tempo.

Was mir nicht so gefallen hat:
Am Anfang tat ich mich irgendwie schwer, in die Geschichte reinzukommen. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es lag. Ich habe etwas gebraucht, um im Leben von Fredrik und im Fall anzukommen, aber dann konnte der Plot mich überzeugen. Vielleicht war es mir einfach too much, dass der Ermittler Undercover, durch eine Angststörung gehandicapt und an einem Fall dran ist, in dem sein eigener Bruder als der Hauptverdächtige geführt wird. Einfach ein bisschen viel Gewolltes. Aber nachdem ich das akzeptiert hatte, machte der Krimi durchaus Vergnügen zu lesen.

Fazit: Ungewöhnlich aber empfehlenswert.

Veröffentlicht am 07.02.2021

Spannender Auftakt einer schwedischen Krimi-Reihe

0

Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: HarperCollins (5. Februar 2021)
ISBN-13: 978-3749901210
Originaltitel: Det sista livet
Übersetzung: Max Stadler und Ursel Allenstein
Preis: 22,00 €
auch als E-Book ...

Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: HarperCollins (5. Februar 2021)
ISBN-13: 978-3749901210
Originaltitel: Det sista livet
Übersetzung: Max Stadler und Ursel Allenstein
Preis: 22,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Spannender Auftakt einer schwedischen Krimi-Reihe

Inhalt:
2019. John Adderley, Mitte dreißig, ist als verdeckter Ermittler des FBI aufgeflogen. Er wird ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen und erhält eine neue Identität. Damit zieht es ihn in seine Heimat Schweden zurück, wo sein Halbbruder Billy unter Mordverdacht steht. Zehn Jahre zuvor ist die 19-jährige Emelie, die Tochter einer reichen Unternehmerfamilie, spurlos verschwunden. Indizien brachten Billy damit in Verbindung. Doch er beteuerte seine Unschuld und tut dies immer noch, jetzt wo der Fall von einer neuen Cold-Case-Einheit der Polizei wieder aufgerollt wird.

Meine Meinung:
Das Autorenduo Mohlin/Nyström hat hier eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Die beiden schreiben sehr fesselnd und flüssig. Die Handlung ist äußerst spannend, fast schon ein Thriller. Auch der Aufbau der Geschichte hat mir zugesagt. Zunächst wechseln sich die Kapitel mit Johns Perspektive 2019 und Heimers (Emelies Vater) Perspektive 2009 ab. Sobald John in Schweden angekommen ist, spielt der Roman nur noch in der Gegenwart.

John ist Teil der Cold-Case-Einheit und sich bewusst, dass man ihn sofort von den Ermittlungen abziehen würde, wenn seine Verwandtschaft zu Billy herauskommt. Das nächste Problem besteht darin, dass er sich seiner Familie eigentlich nicht nähern darf, um nicht die Aufmerksamkeit seiner amerikanischen Verfolger auf sich zu ziehen. Und schließlich leidet er von Zeit zu Zeit unter schweren Panikattacken. Diese Punkte sorgen für viel Spannung; einiges daran wirkt aber auch nicht wirklich glaubhaft bzw. nervt, weil sich der ein oder andere diesbezüglich einfach dumm verhält.

Akribisch arbeitet sich John in dem Fall voran, immer auf der Suche nach der Wahrheit, die im günstigsten Fall seinen Halbbruder entlasten wird. Andererseits hat John auch keine Skrupel, Billy ans Messer zu liefern, sollte er von seiner Schuld überzeugt sein. Das lässt ihn mal sympathisch, mal aber auch kalt erscheinen. Es ergeben sich sehr viele Spuren, denen nachgegangen werden muss. Dabei taucht natürlich auch eine Anzahl Verdächtiger auf, denen man den Mord an Emelie zutrauen würde. Für mich war der tatsächliche Täter dann eine große Überraschung.

Am Ende ist der Fall gelöst. Ein kleiner Cliffhanger macht neugierig auf den nächsten Band der Reihe.

★★★★☆

Veröffentlicht am 28.01.2021

Heimspiel

0

Mohlin & Nyström: Der andere Sohn – 2021
Heimspiel
John Adderly war undercover im Einsatz in Baltimore und entkommt nur knapp dem Tod, als der Chef des Drogenrings bemerkt, dass mit seinen Leuten ganz ...

Mohlin & Nyström: Der andere Sohn – 2021
Heimspiel
John Adderly war undercover im Einsatz in Baltimore und entkommt nur knapp dem Tod, als der Chef des Drogenrings bemerkt, dass mit seinen Leuten ganz offensichtlich was nicht stimmt. Ein anderer Undercover-Agent rettet ihm das Leben, beide müssen fliehen, sind aber schwer verletzt. Erst im Nachhinein, im Krankenhaus, erfahren beide von ihren jeweiligen Einsätzen und freunden sich an. Sie verbringen nach ihrer Genesung einige Zeit zusammen im Safehouse, müssen sich danach aber trennen und dürfen aus Sicherheitsgründen keinen Kontakt mehr zu einander haben.
Dieses Intro ist schon mal sehr ungewöhnlich und macht neugierig, wie es wohl weitergeht mit dem Protagonisten, zumal John unbedingt in sein Heimatland Schweden zurück möchte, was sich bei seinen Leuten beim FBI nur sehr schwer und mit grober Erpressung durchsetzen lässt.
Aber er schafft das und ermittelt nun in Schweden, in Karlstad, wo ein Cold Case erneut aufgerollt wird, in dem damals und – immer noch – Johns Bruder als Verdächtiger in einem vermuteten Mordfall eine unglückliche Hauptrolle spielt. Aber da John eine neue Identität hat, weiß niemand, dass der Verdächtigte sein Halbbruder ist.
Der Kriminalroman spielt in zwei Zeitebenen: 2009 und 2019. Auch die Kapitel wechseln zwischen Johns Sicht und der Sicht der Eltern der damals mutmaßlich ermordeten jungen Frau, deren Leiche aber damals nie gefunden wurde.
John ist in USA aufgewachsen, sein Vater hat ihn nach der Scheidung der Eltern mitgenommen, während Billy, sein Halbbruder in Schweden bei der Mutter verblieben ist. Auch die finanziellen Verhältnisse der gespaltenen Familie sind extrem unterschiedlich. John ist reich, sein Vater hat viel Geld gemacht im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, während die Mutter und Billy eher im Elend leben. John hatte auf jeden Fall beschlossen, egal, ob arm oder reich, sich nie von Geld lähmen zu lassen, wie sein Vater, dessen größte Angst der Verlust seines Vermögens war. (Seite 100)
Es gibt überhaupt viele Gegensätze im Roman, denn die Eltern der verschwundenen jungen Frau sind unvorstellbar reich, bedingt durch ein gut gehendes Modeimperium. So begütert ist John zwar nicht, braucht sich aber finanziell keinerlei Gedanken zu machen.
Was nur könnte eine reiche junge Frau, wie die verschwundene Emelie, dazu bewogen haben, sich mit einem so armen Schlucker wie Billy einzulassen? Oder kannten sie sich etwa gar nicht? Was ist da los?
John, der in Schweden Fredrik Adamsson heißt, hat natürlich auch ständig Angst, dass der Chef des Drogenrings ihm auf die Fährte kommt, da ja Karlstad auch Johns Geburtsort ist. Paranoia und auch Angstzustände begleiten ihn und machen ihm schwer zu schaffen. Und: Wenn ihn die Zeit als verdeckter Ermittler in Baltimore eines gelehrt hatte, dann die Tatsache, dass man so wenig wie möglich lügen sollte. Jede Lüge war ein Schritt in Richtung Entlarvung. (Seite 151) Geschult darin, sich seine Emotionen nicht anmerken zu lassen, brauchte man schon früher beim FBI eine Art von Teflonbeschichtung, nichts durfte haften bleiben. (Seite 98)
Fazit: Die Personen, samt Nebenfiguren, sind unglaublich gut ausgearbeitet in diesem umfangreichen Debüt der beiden Autoren, die sich offensichtlich hervorragend ergänzen. So kommt auf 524 Seiten nie Langeweile auf (Chapeau!) und das Cliffhanger-Ende lässt auf Fortsetzungen hoffen. Mir gefiel zwar die Auflösung nicht ganz so gut, aber das mag Geschmackssache sein. 4 verdiente Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2021

Das letzte Leben

0


Die haben es einfach drauf, die Schweden. „Der andere Sohn“ von Mohlin & Nyström ist ein spannender Krimi um einen ehemaligen FBI-Agenten, der im Zeugenschutzprogramm einen Cold Case in Schweden bearbeitet.
Als ...


Die haben es einfach drauf, die Schweden. „Der andere Sohn“ von Mohlin & Nyström ist ein spannender Krimi um einen ehemaligen FBI-Agenten, der im Zeugenschutzprogramm einen Cold Case in Schweden bearbeitet.
Als sich John Adderley aus Baltimore nach einem traumatischen Erlebnis eine neue Identität zulegen muss, steht fest: Er will nach Schweden. Zurück zu seinen Wurzeln. Denn sein Halbbruder Billy braucht dringend seine Hilfe.
Vor zehn Jahren ist im schwedischen Karlstad die junge Emelie spurlos verschwunden. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Den einzigen Verdächtigen, Billy, musste man laufen lassen. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt.
Peter Mohlin und Peter Nyström haben in ihrem Krimi-Debüt eine wirklich interessante Figur geschaffen, die auf mehreren Ebenen überzeugt. Denn John Adderley verbeißt sich in den Fall. Es geht ihm um die Wahrheit. Aber er leidet auch unter Panikattacken, wodurch er nicht nur sich, sondern auch andere in tödliche Gefahr bringt.
Eine komplexe Geschichte, die den Leser fordert, allerdings nicht auf unangenehme oder anstrengende Weise. „Der andere Sohn“ ist zweifellos ein Krimi, welcher einige Überraschungen bereithält, die ich so nicht erwartet hätte.
Wie so oft, finde ich den Originaltitel „Det sista livet“ (= Das letzte Leben) besser, weil passender. Aber das erschließt sich dem Leser erst viel später. Die Geschichte endet mit einem fiesen Cliffhanger, so dass die Reihe sicher weitergeht.

Fazit: Ein wirklich guter Krimi. Aber ein Polizist, der trotz Panikattacken in einem Cold Case ermittelt? Glaubwürdig ist das nicht.

Veröffentlicht am 17.06.2021

Emelie

0

Emelie, ein Mädchen aus einer wohlhabenden Familie ist seit über 10 Jahren spurlos verschwunden. Eine Leiche wurde nie gefunden und den einzigen Verdächtigen Billy musste die Polizei laufen lassen - doch ...

Emelie, ein Mädchen aus einer wohlhabenden Familie ist seit über 10 Jahren spurlos verschwunden. Eine Leiche wurde nie gefunden und den einzigen Verdächtigen Billy musste die Polizei laufen lassen - doch die Tat wurde nie vergessen und Schuldzuweisungen sind nie verstummt ---- was ist damals passiert......

Der ehemalige FBI-Agent John braucht nach einer missglückten Udercoveraktion eine neue Identität --- ihn zieht es in seine alte Heimat Schweden - er hat dort eine Schuld zu begleichen - denn besagter Billy ist sein Halbbruder...... Das Risiko nimmt er in Kauf und wird dort Teil des Ermittlerteams......

Fazit und Meinung:

Das soll derAuftakt zu einer neuen Serie sein .... die Idee ist nicht schlecht, doch leider wirkt dieser Krimi ziemlich konstruiert und wenig glaubwürdig.Vieles ist nicht nachvollziehbar. Der KRimi ist abertrotz einiger Längen durchaus nicht unspannend --- ich jedenfalls wollte wissen wie es ausgeht. Er hat mir nicht schlecht gefallen, aber mehr als 3,5 Sterne kann ich nicht vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere