Cover-Bild Dr. Knox

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 02.07.2018
  • ISBN: 9783959671989
Peter Spiegelman

Dr. Knox

Krimi
Joannis Stefanidis (Übersetzer)

Dr. Adam Knox hat den Drang, das Richtige zu tun, auch wenn es gerade das Falsche ist. Das hat ihn schon in den Bürgerkriegsgebieten Afrikas fast das Leben gekostet. Zurück in L.A. hält er seine Armenklinik mit nächtlichen Notfalleinsätzen seines Söldnerkumpels Sutter über Wasser. Dabei behandelt Knox, von Filmstars bis hin zu Bankräubern, jeden, der ihn bezahlen kann und nicht ins Krankenhaus will.
Als eine Unbekannte den kleinen Alex in der Klinik zurücklässt, muss er sich plötzlich mit dem russischen Mob und einem durchgedrehten Großindustriellen herumschlagen. Doch Dr. Knox ist auch diesmal entschlossen, das Richtige zu tun …

»Über ein paar hundert Seiten ist das ein gekonnter, harter Noir-Roman mit reichlich Action und schwarzem Humor.« Basler Zeitung

»Der erste ins Deutsche übersetzte Roman des Autors ist ein wahrer Pageturner.« Ekz Bibliotheksservice

»Ein fantastischer Krimi. Er zieht dich immer weiter und weiter in Peter Spiegelmans brillant gezeichnete Welt.«
James Ellroy

»Mr Spiegelman hat mit Dr Knox einen einzigartigen Protagonisten erschaffen.«
The Wall Street Journal

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2018

Dr Knox, der Arzt ihres Vertrauens

0

Sie suchen einen Arzt, dem sie vertrauen können? Dann darf ich Ihnen wärmstens Dr. Knox empfehlen. Wo er sitzt? Na ja, die Gegend ist nicht ganz so toll, aber sein Team und er sind wirklich gut.

So oder ...

Sie suchen einen Arzt, dem sie vertrauen können? Dann darf ich Ihnen wärmstens Dr. Knox empfehlen. Wo er sitzt? Na ja, die Gegend ist nicht ganz so toll, aber sein Team und er sind wirklich gut.

So oder so ähnlich würde ich wohl versuchen, jemanden für die Klinik von Dr. Knox zu begeistern, wobei ich wüsste, das Derjenige sie nicht aufsuchen würde. Dabei hat es Dr. Knox wirklich drauf und hat dabei nur eine wirkliche Schwäche. Seine Gutherzigkeit. Denn entgegen seiner Umgebung ist der gute Doktor die Liebenswürdigkeit in Person und genau das war es auch, was mich störte.



Wir finden uns in L.A. wieder, welches nicht nur nobel sein kann, sondern auch eine Kehrseite hat, in welcher Gewalt, Drogen und Prostitution an der Tagesordnung stehen. Klingt nicht gerade herzlich, aber hier hat Dr. Knox seine Klinik, welche er gerade so mit ach und Krach führt. Seine Kundschaft ist nicht gerade vermögend, aber die Verletzungen um so heftiger. Als eines Tages eine Frau mit Kind in die Klinik kommt, steht der so schon turbulente Alttag des Arztes Kopf, denn die Frau verschwindet und der kleine Junge bleibt zurück. Als gute Seele des Hauses, kann Knox nicht anders als die Mutter zu finden und gerät dabei in mehr als gefährliche Machenschaften und Organisationen.



Auch wenn dies alles sehr hart klingt, so ist das Verhalten von Adam Knox alles andere als das. Im Gegenteil er wirkte auf mich viel zu schwach, um zum einen die Klinik zu führen und sich dann auch noch mit dubiosen Größen der Unterwelt einzulassen. Doch genau da zog es einen hin und ich fragte mich stets, wie er das bitte bewerkstelligen soll. Die Antwort kam schnell, denn es sind seine Mitarbeiter, die dem guten Doktor das Leben enorm erleichtern und dafür sorgen, das in der Klinik alles rechtens abläuft. Gerade sein Kumpel Sutter hatte es dabei faustdick hinter Ohren und zeigte einen Charakter, der genau richtig in das Szenario des Buches passte.



Neben finanziellen Problemen in der Gegenwart, darf man ebenfalls erlesen, wie es Adam Knox früher erging und wie es dazu kam, das er der Arzt wurde, der er nun war. Diese Geschichte fand ich um einiges spannender, als die eigentliche Story, da sie nicht nur realistischer wirkte, sondern auch eine Emotionalität an den Tag legte, die ich einfach nicht erwartet hätte. Die Suche nach der Mutter fand ich dabei sehr gut umgesetzt, da gerade die Nebencharaktere unglaublich tolle Persönlichkeiten hatten. Noch immer habe ich den schmierigen Rezeptionist im Kopf, der eine wahre Ekelflut bei mir auslöste. Doch er passte einfach und vervollständigte das Bild eines heruntergekommenen Hotels.



Nachdem ich ca. 1/3 des Buches gelesen hatte, merkte, dass es jetzt wirklich richtig losging. Die Spannung nahm enorm zu und auch die Story, wurde nicht nur rasanter, sondern eröffnete ganz neue Einsichten in diese Welt. Das Ende haute mich dann komplett aus den Fugen, da ich es so einfach nicht erwartet hätte. Ok, es fiel für meine Erwartungen einen Hauch zu gut aus, aber hier möchte ich wirklich nicht pingelig sein, denn ich fühlte mich sehr wohl damit. Und so soll es ja schließlich sein.


Mein Fazit



Dr. Knox war ein interessantes Buch, welches nach und nach an Spannung gewann, leider aber auch einen Hauptprotagonist bot, der nicht so ganz in das Szenario passen wollte. Dabei waren Nebenpersonen und Details zu Stadtgebieten oder Gebäuden mehr als passend, nur Adam Knox selbst wollte nicht so recht passen. Ich nahm dies hin und hatte eine Menge Spaß im Buch.

Veröffentlicht am 18.08.2018

Der Armenarzt und sein Bodyguard

0

In Los Angeles unterhält Dr. Knox eine Klinik für die Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben. Er tut es mit viel Herzblut, für wenig Geld und voller Überzeugung. Doch nachts übernimmt er mit seinem ...

In Los Angeles unterhält Dr. Knox eine Klinik für die Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben. Er tut es mit viel Herzblut, für wenig Geld und voller Überzeugung. Doch nachts übernimmt er mit seinem Freund Sutter ganz besondere medizinische „Aufträge“, die viel Geld einbringen, aber strengster Geheimhaltung unterliegen. Dr. Knox und Sutter werden immer dann gerufen, wenn die Schönen und Reichen in Los Angeles lieber nicht in eine Klinik gehen möchten. Eines Tages stürzt Elena mit dem Jungen Alex in seine Klinik, weil dieser einen allergischen Schock hat. Nur kurz zur Toilette will Elena, doch plötzlich ist sie verschwunden und Alex bleibt alleine zurück. Dr. Knox vermutet, dass Elena sich mit Alex auf der Flucht befindet. Auch gar keinen Fall will er Alex dem Jugendamt übergeben. Stattdessen beschließt er, Elena und Alex auf eigene Faust wieder zusammenbringen. Das wiederum führt dazu, dass er bald mehr Probleme hat, als er sich vorstellen kann. Nicht nur der skrupellose, russische Zuhälter Siggy Rostov will sein Eigentum (Elena) zurück, sondern auch die einflussreiche und millionenschwere Familie Bray schickt dem Doktor seine „Truppen“.
Der Einstieg in das Buch passt ungemein gut zu dem Charakter des Dr. Knox: es geht sofort los und es gibt keine großen Vorreden. Dr. Knox ist nicht der gesprächige Typ und er handelt schnell, ohne sich über die Konsequenzen große Gedanken zu machen. Seine Vergangenheit kommt erst nach einigen Seiten zur Sprache. Er hat einen starken Gerechtigkeitssinn und ist durchaus bereit, sein Leben zu riskieren. Angst kennt er nur im Ansatz und er handelt geradlinig nach seinen Prinzipien. Leider führt das des Öfteren dazu, dass er sich rücksichtslos gegenüber seinen Mitarbeitern verhält und somit alle in Gefahr bringt. Doch man muss Dr. Knox einfach mögen! Er ist kein Gutmensch, raucht gerne mal einen Joint und ist Alkohol nicht abgeneigt, aber er ist ein toller, zuverlässiger Arzt. An seiner Seite und immer im richtigen Moment zur Stelle ist sein Freund Sutter. Der ehemalige Söldner verdient sich sein Geld nicht nur mit legalen Immobiliengeschäften, sondern übernimmt nächtliche Einsätze, bei denen Dr. Knox Verletzungen jeglicher Art versorgt. Sutter sorgt dafür, dass sie beide jedes Mal heil nach Hause kommen. Im Laufe der Geschichte erweist sich Sutter als perfekter Bodyguard für den sturen, sarkastischen und gutherzigen Doktor. Allein schon diese beiden Charaktere machen den Roman sehr unterhaltsam und spannend. Als Leser weiß man nie, was sich Sutter als nächstes ausdenkt oder ob Dr. Knox doch noch klein beigibt. Es macht großen Spaß, die beiden zu begleiten und ihren Kampf gegen skrupellose Verbrecher und eine mächtige Familie, die Probleme mit Geld löst, zu verfolgen. Der Autor hat neben den beiden Hauptakteuren sehr unterschiedliche und interessante Charaktere geschaffen und er legt ein Tempo beim Erzählen vor, dass sich das Lesen der Schnelligkeit der Geschichte anpasst.
Peter Spiegelman ist eine fantastische und spannende Geschichte gelungen, die einen angenehmen Schreibstil mit einer tollen Handlung voller Überraschungen verbindet. Der Charakter des Dr. Knox hat mich von der ersten Seite an begeistert und bis zur letzten nicht mehr los gelassen. Im Zusammenspiel mit dem strategisch und kampftechnisch versierten Sutter ergibt sich hier ein tolles Team, von dem ich gerne mehr lesen würde. Zum Cover möchte ich noch anmerken, dass der Totenkopf umrahmt vom Stethoskop mit der Skyline von LA der absolute Knaller ist. Auch der orangefarbene Umschlag springt sofort ins Auge. Dieses Buch zählt zu meinen Highlights in diesem Jahr!

Veröffentlicht am 07.08.2018

Ein Arzt für alle

0

Dr. Adam Knox ist Arzt in Los Angeles, allerdings ein ziemlich ungewöhnlicher, denn er behandelt die Ärmsten der Armen und finanziert wird das Ganze durch nicht ganz legale Aktionen seines Freundes Sutter. ...

Dr. Adam Knox ist Arzt in Los Angeles, allerdings ein ziemlich ungewöhnlicher, denn er behandelt die Ärmsten der Armen und finanziert wird das Ganze durch nicht ganz legale Aktionen seines Freundes Sutter. Alle, die etwas zu verbergen haben, kommen zu ihm – sei es bekannte Schauspielerinnen, Drogenabhängige oder Bankräuber. Knox behandelt sie alle. Eines Tages kommt eine Frau mit ihrem Sohn. Nachdem Knox den Jungen behandelt hat, ist Elena verschwunden und er hat Alex am Bein und damit höchst unangenehme Leute, die hinter dem Jungen her sind. Zuhälter Siggy will sein Geld zurück, dass er „investiert“ hat und die Brays sind der Auffassung, dass mit Geld alles zu haben ist.
Peter Spiegelman hat uns hier ein sehr kurzweiliges Buch mit tollen Protagonisten beschert.
Adam Knox und sein Söldnerfreund Sutter sind einfach ein tolles Gespann. Knox will immer das Richtige tun, auch wenn es gerade das Falsche ist. Daher versucht er natürlich Elena und ihren Sohn wieder zusammenzubringen, aber die fiesen Typen wollen das auf keinen Fall zulassen. Captain Bray ist ein besonders gemeines Exemplar. Aber Siggy steht ihm da auch nichts nach. Ich kann Adam ja verstehen, dass er helfen will, aber er nimmt da wenig Rücksicht auf seine Mitarbeiter, die natürlich auch in Gefahr geraten. Elena kämpft wie eine Löwin für ihr Kind und schießt am Ende beinahe übers Ziel hinaus. Alle Charaktere sind der individuell und interessant.
Die Geschichte ist sehr spannend und immer wieder gibt es Wendungen, die dafür sorgen, dass es auch bis zum Ende so bleibt.
Ich kann das sehr spannende und dennoch humorvolle Buch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Viel besser als erwartet!

0

INHALT:

Dr. Adam Knox hat den Drang, das Richtige zu tun, auch wenn es gerade das Falsche ist. Das hat ihn schon in den Bürgerkriegsgebieten Afrikas fast das Leben gekostet. Zurück in L.A. hält er seine ...

INHALT:

Dr. Adam Knox hat den Drang, das Richtige zu tun, auch wenn es gerade das Falsche ist. Das hat ihn schon in den Bürgerkriegsgebieten Afrikas fast das Leben gekostet. Zurück in L.A. hält er seine Armenklinik mit nächtlichen Notfalleinsätzen seines Söldnerkumpels Sutter über Wasser. Dabei behandelt Knox, von Filmstars bis hin zu Bankräubern, jeden, der ihn bezahlen kann und nicht ins Krankenhaus will.
Als eine Unbekannte den kleinen Alex in der Klinik zurücklässt, muss er sich plötzlich mit dem russischen Mob und einem durchgedrehten Großindustriellen herumschlagen. Doch Dr. Knox ist auch diesmal entschlossen, das Richtige zu tun …

COVER:

Das Cover fällt durch die orangene Farbe sehr auf und passt sehr gut zu dem lockeren Dr.Knox.

SCHREIBSTIL:

Ein angenehmer und leicht zu lesender Schreibstil.

MEINUNG:

Von diesem Buch habe ich ehrlich gesagt nicht allzu viel erwartet, war dann am Ende aber positiv überrascht.

Dr. Knox und auch die anderen Charaktere sind super beschrieben und alle total herzlich. Ich bewundere das Team für die Arbeit in der Arztpraxis und finde es toll, dass sie eher sozialschwächeren Menschen helfen.

Spiegelmann ist hier eine tolle Geschichte gelungen, die das gute, aber eindeutig auch das schlechte im Menschen zeigt.

Knox stellt sein Leben und auch das seiner Freunde total auf den Kopf und bringt alle ziemlich oft in Gefahr. Ich muss sagen, dass ich seine Entscheidungen nicht immer nachvollziehen konnte und oft den Kopf über ihn schütteln musste.

Es war trotzdem eine total herzliche und auch spannende Geschichte, die man auf jeden Fall lesen kann.

Veröffentlicht am 21.07.2018

Medizinischer Krimi und trotzdem unterhaltsam

0

Doktor Knox betreibt eine Armenklinik. Die finanziert sich durch illegale Behandlung von Kriminellen u.ä. mit seinem Freund und Kollegen Suttner. An einem Abend wird ihm ein kleiner Junge überlassen. Das ...

Doktor Knox betreibt eine Armenklinik. Die finanziert sich durch illegale Behandlung von Kriminellen u.ä. mit seinem Freund und Kollegen Suttner. An einem Abend wird ihm ein kleiner Junge überlassen. Das Abenteuer beginnt. Auf der Suche nach Mutter, aber auch Vater des kleinen Alex begenen Knox und Sutter vielen Schwierigkeiten.


Das Cover sticht einem förmlich in die Augen. Der grinsende Schädel, die Skyline und dann die Schriftart für das Cover, wirklich außergewöhnlich.
Der Schreibstil ist flott. Angehnem zu lesen und macht Spaß.
Inhaltlich fährt der Autor einiges auf. Es gibt so einige Handlungsstränge, Elena, die Brays, Sutter, Knox. Durch die verschiedenen Personen ergeben sich ein Haufen an Themen, der Stoff hätte für mehr Bücher gereicht. Die BEschreibungen der medizinischen Handlungen waren sehr interessant und vielleicht nichts für zartbesaitete Gemüter. Knox und Sutter sind sehr sympathisch, anders als der Klappentext vermuten lässt.
Die Rückblenden lassen einen tieferen Einblick in Knox Leben zu.

Alles in Allem war dieses Buch sehr gut zu lesen und ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen, und zwischenzeitlich war es auch etwas zu langatmig für mich. Aber ich mochte den Roman und kann ihn wärmstens empfehlen. Für einen zweiten Teil wäre ich offen.