Cover-Bild Und dann kam Juli

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Baumhaus
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 26.02.2021
  • ISBN: 9783833906589
  • Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Petra Eimer

Und dann kam Juli

Petra Eimer (Illustrator)

Juli ist uns zugelaufen wie anderen Leuten eine Katze oder ein Hund. Ich habe mir immer einen Hund gewünscht. Nur ist Juli leider kein Hund. Sie ist ein PFERD. 2 Meter hoch, 2 Meter lang und 2 Meter breit. Mindestens! Und sie stand plötzlich einfach in unserem Garten. Meine Eltern fanden sie sofort »supersüß«, und es störte sie kein bisschen, dass sie kein Hund war. Nur mich störte es, denn mit Pferden wollte ich nie etwas zu tun haben. Zu Recht, wie sich herausstellen sollte, denn so ein Pferd macht nur Ärger ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2021

Eine herrlich leichte Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft

0

Was ein herrlich erfrischendes Buch über eine ungewöhnliche und vor allem ungewollte Freundschaft.

Und dann kam Juli erzählt die Geschichte von Paul und seiner Familie, die an einem Tag im Juli ein Pferd ...

Was ein herrlich erfrischendes Buch über eine ungewöhnliche und vor allem ungewollte Freundschaft.

Und dann kam Juli erzählt die Geschichte von Paul und seiner Familie, die an einem Tag im Juli ein Pferd im Garten finden, das einfach nicht mehr gehen möchte. Es macht ziemlich viel Chaos und nimmt Paul alles weg, was ihm wichtig ist... so denkt er zumindest. Alles dreht sich nur noch um das Pferd und er mag keine Pferde. Also tut er alles dafür, dass das Pferd wieder verschwindet.

Die Illustrationen sind super und die Darstellung der Dialoge machen irre viel Spaß, dieses Buch zu lesen. Für Erwachsene ein happs für zwischendurch, um mal zu entspannen und zu schmunzeln, für Kinder ein Genuss auf 4 Beinen.

Das Buch ist ab 8 freigegeben und für genau das Alter würde ich es auch empfehlen. Eine herrlich leichte Geschichte, die ans Herz geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2021

Witziges Kinderbuch

0

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen (auch zum vorlesen). Es gibt kurze Kapitel, die auch immer mit Bildern unterlegt sind. Des Weiteren gibt es manchmal Sprechblasen oder Fett gedruckte Wörter. Unserem ...

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen (auch zum vorlesen). Es gibt kurze Kapitel, die auch immer mit Bildern unterlegt sind. Des Weiteren gibt es manchmal Sprechblasen oder Fett gedruckte Wörter. Unserem Sohn (fast 5) habe ich es vorgelesen und er war begeistert von Paul und Juli. Ihm geht es ähnlich, nur das wir kein Pferd, sondern eine Katze haben und er auch lieber einen Hund hätte. Paul ist recht authentisch dargestellt, wenn auch manchmal etwas zu mürrisch. Die ersten 2/3 sind durchaus von ehr schlechten Gefühlen geprägt, was aber im letzten Drittel umschlägt. Die Illustrationen im Buch mögen beide Kinder sehr gern. Der witzige Text kam ebenfalls bei beiden gut an und wir haben öfter lachen und schmunzeln müssen. Unsere Tochter (10) wird es nochmal alleine für sich lesen, war vom zuhören aber schon begeistert. Uns hat das Buch sehr gut gefallen und wir können es durchaus weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Ein witziges und schön illustriertes Buch

0

„UND DANN KAM JULI“ - Ein sehr witziges und schön illustriertes Kinderbuch.

Der Baumhaus-Verlag hat hier ein schönes Buch von Petra Eimer in
1. Auflage im Jahr 2021 herausgebracht. Die Seitenanzahl beträgt ...

„UND DANN KAM JULI“ - Ein sehr witziges und schön illustriertes Kinderbuch.

Der Baumhaus-Verlag hat hier ein schönes Buch von Petra Eimer in
1. Auflage im Jahr 2021 herausgebracht. Die Seitenanzahl beträgt 176 und die Altersempfehlung beträgt ab 8 Jahre.

Inhalt:
Juli ist uns zugelaufen wie anderen Leuten eine Katze oder ein Hund. Ich habe mir immer einen Hund gewünscht. Nur ist Juli leider kein Hund. Sie ist ein PFERD. 2 Meter hoch, 2 Meter lang und 2 Meter breit. Mindestens! Und sie stand plötzlich einfach in unserem Garten. Meine Eltern fanden sie sofort »supersüß«, und es störte sie kein bisschen, dass sie kein Hund war. Nur mich störte es, denn mit Pferden wollte ich nie etwas zu tun haben. Zu Recht, wie sich herausstellen sollte, denn so ein Pferd macht nur Ärger ...

Also gibt es nur eins: Juli muss weg! Paul und seine Freunde schmieden Pläne wie sie Juli ganz schnell wieder loswerden können...
Den größten Teil der Geschichte macht Paul immer wieder das gleiche: Er denkt sich ein Plan aus, wie er Juli los wird.

Als erstes betrachteten meine Kinder und ich den schönen Hardcover-Einband, er ist sehr kindgerecht gestaltet. Es sind Paul und Juli auf der Couch abgebildet. Dieses schöne bebilderte Buch und die lockere, unterschiedliche Schreibweise peppen das Buch richtig auf und so wird es den Kindern auch nicht so schnell langweilig, weil sie immer was zu lachen haben. Das Buch spricht Kinder aber auch Erwachsene sehr an und macht einfach neugierig auf den Inhalt. Die Seiten sind aus etwas dickerem Papier, somit reißt es nicht so schnell. Die Schrift ist eher groß, somit können es auch Schulkinder sehr gut lesen. Meine Kinder und ich finden es toll, dass das Buch in kleine Kapitel unterteilt ist. Die schönen Bilder in dem Buch sorgen dafür, dass die Kinder sich das vorgelesene noch besser vorstellen können.

Meine Tochter war gleich total verrückt nach Juli, sie sagte: „Warum kann uns nicht mal ein Pferd zulaufen, ich würde es nie wieder hergeben.“ Sie konnte nicht verstehen, dass Paul das Pferd so schnell loswerden möchte und ihm gar keine Chance gegeben hat.

Natürlich kann man nachvollziehen, dass Paul nicht begeistert ist, wenn Juli die Bude einnimmt und verwüstet oder die Schaukel zerstört.

Aber auch das Paul so mädchenfeindlich ist, hat meinen Kindern nicht so gut gefallen.

Am Ende waren wir dann voll und ganz zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte.

Die Sprache die Paul an den Tag legt, ist schon stellenweise ganz schön frech. In dem Buch werden den Kindern Wut, Eifersucht aber auch am Ende Freude und Zusammenhalt aufgezeigt.

Das Buch ist sehr gut verständlich und die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang. Das Buch ist sehr gut für Kinder ab 8 Jahre geeignet.

Uns hat das Buch im Großen und Ganzen gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Witzige Geschichte mit tollen Illustrationen

0

Cover:
Das Cover ist sehr schön gestaltet und lässt erahnen, was sich innerhalb der Seiten abspielt. Auch die Illustrationen sind sehr zauberhaft gestaltet, welche die Autorin selbst in die Hand genommen ...

Cover:
Das Cover ist sehr schön gestaltet und lässt erahnen, was sich innerhalb der Seiten abspielt. Auch die Illustrationen sind sehr zauberhaft gestaltet, welche die Autorin selbst in die Hand genommen hat. Ich mag es, dass der Titel so verspielt dargestellt wird. Das ‚U‘ wurde durch eine Hufe ersetzt und auch der Name Juli sticht einem durch die rote Farbe und der großen Schrift sofort ins Auge.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist leicht und verständlich. Auch dass zwischen den Zeilen Wörter, oder ganze Sätze fett gedrückt und durch verschiedene Illustrationen hervorgehoben werden, fand ich klasse. Das gibt dem ganzen Leseerlebnis den perfekten Reiz und man hat vielleicht so als junger Leser einen größeren Ansporn ein Buch zu lesen, da es so ansprechender ist.

Meinung:
Die Idee stammt aus dem persönlichen Leben der Autorin, auch wenn es nicht ganz identisch ist, was die Geschichte noch aufregender macht. Paul habe ich als einen sehr aufgeweckten Jungen kennengelernt, der jedoch in der Geschichte leider eher negativ auffällt. Er ist von Juli gar nicht begeistert und das lässt er den Leser durchweg spüren. Leider scheinen die Eltern dies nicht zu sehen, da sie begeistert von Juli sind. Selbst als das Pferd den das geliebte Gemüsebeet zerstört und die Blumen der Mutter gefressen hat, scheinen die Eltern gar keine Probleme damit zuhaben, dass sie ein fremdes Pferd im Garten stehen haben. Dies lässt Paul nur noch wütender werden und er überlegt sich mit seinem besten Freund Max und der Nachbarin Anna einige Ideen, wie sie das Pferd loswerden können. Jedoch haben die beiden eigentlich keine Lust ihm dabei zu helfen, da sie auch etwas für Juli abgewinnen können. Dadurch entstehen auch zwischen den Freunden Konflikten und mir tat es auch für Paul leid, dass ihm anscheinend keiner zuhören mag. Immerhin hat sich seit Juli alles verändert und er verrennt sich in diesen Zorn, dass er an nichts anderes mehr denken kann.

Ich persönlich fand das Verhalten von den Eltern etwas fragwürdig, besonders gegenüber Paul. Wieso sucht man nicht das Gespräch? Immerhin sollte es offensichtlich sein, dass er mit Juli nicht glücklich ist. Dass auch von ihm aktiv immer nach dem Besitzer gesucht wird, finde ich nicht gut gelöst. Man hätte gemeinsam nach einer Lösung suchen können, dann wäre mir Paul als Protagonist auch nicht so unsympathisch gewesen.

Das Ende hat mir jedoch wiederum gut gefallen, da es ein positives Gefühl hinterlässt und das wünsche ich mir für ein Kinderbuch. Auch Paul scheint endlich wieder glücklich zu sein und verbringt wieder Zeit mit seinen Freunden und der Familie.

Fazit: Eine witzige Geschichte mit zauberhaften Illustrationen, die für Kinder sicherlich spannend und aufregend sein kann. Für mich persönlich waren die Illustrationen von Petra Eimer das Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Großartiger Lesespaß

0

"Und dann kam Juli" ist vor allem eines: ein großartiger Lesespaß. Wer sagt eigentlich das Pferdebücher nichts für Jungen sind? Das sollte sich mit diesem Buch ändern. Hier geht es nämlich um Paul. Paul ...

"Und dann kam Juli" ist vor allem eines: ein großartiger Lesespaß. Wer sagt eigentlich das Pferdebücher nichts für Jungen sind? Das sollte sich mit diesem Buch ändern. Hier geht es nämlich um Paul. Paul hätte gerne einen Hund, doch da taucht Juli auf. Juli ist ein Pferd das plötzlich im Garten steht. Vorbei ist es mit seiner Bude im Garten, vorbei mit dem Gemüsebeet und dem normalen Alltag. Juli ist ein Pferd das macht was es will und so nimmt es Pauls Bude in Beschlag und verschlingt neben dem Gemüse auch mal einen Erdbeerkuchen. Paul ist damit natürlich nicht zufrieden und wünscht sich nichts sehnlicher als Juli so schnell wie möglich wieder los zu werden. An seiner Seite: seine Freunde Max und Anna. Das Buch ist einfach herrlich,: Humorvoll, unterhaltsam und kind- wie altersgerecht. Hinzu kommen noch die tollen Illustrationen, die die Handlung zusätzlich auflockern. Das kurzweilige Pferdeabenteuer macht Spaß und ist ein lesenswertes Vergnügen, das man nur weiterempfehlen kann. Fazit: Lustiges und freches Pferdeabenteuer für Jungen und Mädchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere