Cover-Bild Die Architektin von New York
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.07.2021
  • ISBN: 9783492062381
Petra Hucke

Die Architektin von New York

Sie wagte das Unmögliche und schuf ein Bauwerk für die Ewigkeit

Eine Frau, die aus Liebe zu ihrem Mann zur Heldin wurde
New York, 1865. Die frisch verheiratete Emily Warren Roebling gerät in Panik, als sie und ihr Mann mit der Fähre im vereisten East River stecken bleiben: Es wäre nicht der erste folgenschwere Fährunfall. Doch die Passagiere kommen mit dem Schrecken davon. Wie gut, dass die Stadt endlich den Bau einer Hängebrücke genehmigt hat.

Emily ahnt zu diesem Zeitpunkt nicht, dass sie diejenige sein wird, die diese kolossale Aufgabe zu Ende bringen muss. Denn ihr Mann, der Chefingenieur der Brooklyn Bridge, wird schwer krank. Sie übernimmt gegen erbitterte Widerstände die Führung der enormen und gefährlichen Baustelle. Sie will ihrem geliebten Mann zeigen, dass sie an ihren gemeinsamen Traum glaubt. Und der Welt beweisen, dass eine Frau ein Weltwunder schaffen kann.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Ein mutiges Projekt ...

0

... wagen John Roebling senior und sein Sohn Washington Roebling, indem sie die beiden Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander verbinden wollen. Dies soll in Form einer Hängebrücke passieren und ...

... wagen John Roebling senior und sein Sohn Washington Roebling, indem sie die beiden Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander verbinden wollen. Dies soll in Form einer Hängebrücke passieren und nicht nur viele Menschenleben retten, da die Fähren immer wieder verunfallen, sondern auch viel Zeit sparen und die Stadt New York in ihrer baulichen Erhabenheit hervorheben. Doch birgt so ein großes Projekt nicht nur Herausforderungen an die Planung, sondern zeigt dem Menschen auch schnell seine Grenzen... . Doch nicht jeder möchte diese akzeptieren und ein Roebling erst recht nicht.

Im Mittelpunkt der Handlung steht jedoch Emily Warren Roebling, die frisch mit dem Ingenieur und Sohn des großen John Roebling, Washington, vermählt ist. Schnell zeigt sich, dass Emily kein "typisches" Frauenzimmer jener Zeit ist und auch die Ehe ist besonders. Die junge Frau interessiert sich mehr für Statik, Berechnungen und Technik als für Putz und Gesellschaften und ihr Mann teilt bereitwillig sein Wissen mit ihr bzw. befragt sie oft um Rat. Ganz entgegen der damaligen Vorstellungen ist es eine Beziehung auf Augenhöhe. Umso schwerer fällt es Emily irgendwann, sich aus dem großen Bauprojekt der East River Bridge heraus zu halten, denn nach außen muss sie den Schein der devoten Ehefrau wahren, um die Glaubwürdigkeit und den Ruf der Roeblings nicht zu gefährden. Und plötzlich passiert ein Unglück nach dem nächsten und das große Bauwerk steht in Gefahr. Und Emily wäre nicht Emily, wenn sie das mitansehen würde ... .

Petra Hucke erschafft in diesem dritten Band der Reihe "Bedeutende Frauen, die die Welt verändern" ein schönes und gut nachvollziehbares Frauenportrait von einer Person, von der ich bis dato nur wenig gehört habe. Sie verbindet Zetgeschichte mit vielen interessanten baulichen Fakten und Erläuterungen, die leicht verständlich und gut erklärt sind, ohne zu übertreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Der Lebensweg einer außergewöhnlichen Frau

0

Wer konnte ahnen, nachdem ihr Schwiegervater John A. Roebling, der den Bau der Brooklyn-Bridge begann, dass Emily Warren Roebling diejenige sein sollte, die gemeinsam mit ihrem Mann Washington Roebling, ...

Wer konnte ahnen, nachdem ihr Schwiegervater John A. Roebling, der den Bau der Brooklyn-Bridge begann, dass Emily Warren Roebling diejenige sein sollte, die gemeinsam mit ihrem Mann Washington Roebling, den Bau dieses architektonischen Meisterwerkes zum Abschluss bringen würde. Wie es dazu kommt erzählt Petra Hucke in ihrem Roman „Die Architektin von New York“.
Emily war eine selbstbewusste, intelligente und starke Frau, die sich trotz zahlreicher Schicksalsschläge und Widrigkeiten gegenüber dem bestehenden traditionellen Rollenverständnis immer wieder durchzusetzen verstand.
Auch wenn sich die Autorin, wie sie in ihrem Nachwort schreibt, ein paar schriftstellerische Freiheiten erlaubt hat, spürt man aber deutlich wie tiefgründig sie für diesen Roman recherchiert hat. Viele technische Details finden Erwähnung und auch die zahlreichen Schwierigkeiten während des Baus wurden in die Handlung eingeflochten. Da ja Emily die Hauptprotagonistin ist geraten andere Personen, wie z. B. Ehemann und Sohn, etwas ins Hintertreffen, was aus meiner Sicht aber vollkommen in Ordnung geht. Der Schreib- und Erzählstil ist mitreißend und flüssig zu lesen und es war für mich eine Freude den Lebensweg dieser außergewöhnlichen Frau zu verfolgen.
Fazit: Der Roman gibt einen sehr interessanten Einblick in das Leben und Wirken der Emily Warren Roebling. Sie übernahm nicht nur einen Teil der Verantwortung beim Bau der Brooklyn-Bridge, sie engagierte sich auch in gesellschaftlichen Belangen. Das Buch bietet beste Unterhaltung. Ich kann es absolut weiterempfehlen und vergebe 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 11.07.2021

Eine Frau die ein Weltwunder vollendet

0

Die Autorin Petra Hucke erzählt in ihrem neuen Roman „Die Architektin von New York“, die Hintergrundgeschichte eines historischen Bauwerks die auf wahren Begebenheiten beruht, mit vielen Informationen ...

Die Autorin Petra Hucke erzählt in ihrem neuen Roman „Die Architektin von New York“, die Hintergrundgeschichte eines historischen Bauwerks die auf wahren Begebenheiten beruht, mit vielen Informationen über Architektur und einer starken Frau.

Inhalt:
New York, 1865. Die frisch verheiratete Emily Warren Roebling gerät in Panik, als sie und ihr Mann mit der Fähre im vereisten East River stecken bleiben: Es wäre nicht der erste folgenschwere Fährunfall. Doch die Passagiere kommen mit dem Schrecken davon. Wie gut, dass die Stadt endlich den Bau einer Hängebrücke genehmigt hat.

Emily ahnt zu diesem Zeitpunkt nicht, dass sie diejenige sein wird, die diese kolossale Aufgabe zu Ende bringen muss. Denn ihr Mann, der Chefingenieur der Brooklyn Bridge, wird schwer krank. Sie übernimmt gegen erbitterte Widerstände die Führung der enormen und gefährlichen Baustelle. Sie will ihrem geliebten Mann zeigen, dass sie an ihren gemeinsamen Traum glaubt. Und der Welt beweisen, dass eine Frau ein Weltwunder schaffen kann.

Meine Meinung:
Für den Bau der Hängebrücke von Brooklyn nach Manhattan, bekommt Emilys Schwiegervater, der Architekt John Augustus Roebling, den Auftrag für den Entwurf und den Bau der Brooklyn Bridge. Dafür schickt er sogar seinen Sohn Washington mit Emily auf eine Europareise, nicht nur um ihr seine alte thüringische Heimat zu zeigen, sondern sich vor allem viele Brückenkonstruktionen anzusehen. Als John Roebling 1870 überraschend stirbt, übernimmt Washington die Bauleitung der Brooklyn Bridge. Bei Unterwasserbauarbeiten erkrankt Washington so schwer, dass er nicht mehr in der Lage ist, vor Ort zu sein. Emily übernimmt immer mehr Aufgaben rund um die technische Leitung des Brückenbaus. Sie will ihrem Mann beistehen und ihm seinen größten Wunsch erfüllen. Sie leitet entgegen jeglichem Widerstand die Baustelle der Brücke…

Emily ist eine offene, selbstbewusste und starke Frau, die trotz ihrer vielen Aufgaben, ihren eigenen Weg geht. In der Geschichte kommt die Beziehung zu ihrem Mann und auch zu ihrem Sohn, viel zu kurz, denn hier fehlen mir einfach die persönlichen und harmonischen Emotionen.

Fazit:
Die Autorin hat mit sehr gut recherchierten Details vor dem historischen Hintergrund über den Bau der Brooklyn Bridge, eine spannende Geschichte in einem angenehmen Schreibstil, erzählt. Auch ist es der Autorin gelungen, alle Protagonisten und Nebenfiguren, im Handlungsverlauf sehr interessant darzustellen und einzubinden.
Von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Eine mitreißende Geschichte über eine starke Frau

0

Ich lese sehr gerne historische Romane, die mich in eine andere Zeit entführen und mich auch mit einem neuen Themengebiet konfrontieren. Genau das ist bei diesem wirklich toll recherchierten Buch der Fall. ...

Ich lese sehr gerne historische Romane, die mich in eine andere Zeit entführen und mich auch mit einem neuen Themengebiet konfrontieren. Genau das ist bei diesem wirklich toll recherchierten Buch der Fall. Ich habe es regelrecht verschlungen und konnte nicht genug davon bekommen. Ich bin begeistert!

Die Geschichte spielt im 18-Jahrhundert und dreht sich um die frisch verheiratete Emily Warren Roebling, die in Panik gerät, als sie und ihr Mann mit der Fähre im vereisten East River stecken bleiben. Es wäre nicht der erste folgenschwere Fährunfall. Doch die Passagiere kommen mit dem Schrecken davon. Wie gut, dass die Stadt endlich den Bau einer Hängebrücke genehmigt hat. Emily ahnt zu diesem Zeitpunkt nicht, dass sie diejenige sein wird, die diese kolossale Aufgabe zu Ende bringen muss. Denn ihr Mann, der Chefingenieur der Brooklyn Bridge, wird schwer krank. Sie übernimmt gegen erbitterte Widerstände die Führung der enormen und gefährlichen Baustelle. Sie will ihrem geliebten Mann zeigen, dass sie an ihren gemeinsamen Traum glaubt. Und der Welt beweisen, dass eine Frau ein Weltwunder schaffen kann…

In die Geschichte habe ich ohne Probleme hineingefunden. Der Schreibstil ist schön bildlich und passt einfach gut zu dem Genre. Es ist zudem ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Man merkt, dass die Autorin richtig gut recherchiert hat, denn man lernt unheimlich viel durch die ausführlichen Details über den Brückenbau hinzu.

Emily war mir auf jeden Fall von Anfang an sehr sympathisch. Ich kann mich mit ihrem Denken und Handeln sehr gut identifizieren. Sie ist eine wirklich außergewöhnliche Frau, gerade für diese Zeit. Sie ist hochintelligent, selbstbewusst und einfach ein starker Charakter. Da kann man sich auch heute noch ein gutes Stück von abschneiden. Aber auch die weiteren Charaktere wurden sehr gut beschrieben, so dass ich mir ein Bild von ihnen machen konnte.

Die Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht, hat mich stellenweise sprachlos zurückgelassen. Sowieso war Emilys Leben eine Achterbahnfahrt der Gefühle – und trotzdem ist sie die ganze Zeit stark geblieben. Schade, dass das Buch nun zu Ende ist, denn ich hätte noch länger von Emilys Leben lesen können. Von dem Buch wurde ich auf jeden Fall absolut gut unterhalten und vergebe ganz klar 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Unsere Brücke

0

Kurz nach ihrer Hochzeit im Jänner 1865 befindet sich Emmy Warren Roebling mit ihrem Angetrauten Washington auf einer Fähre am East River. Ziel ist Long Island, wo sie ihre Cousine Fanny besuchen möchte. ...

Kurz nach ihrer Hochzeit im Jänner 1865 befindet sich Emmy Warren Roebling mit ihrem Angetrauten Washington auf einer Fähre am East River. Ziel ist Long Island, wo sie ihre Cousine Fanny besuchen möchte. Aber plötzlich beginnt es laut zu knirschen, das Boot kommt zum Stillstand. Zum Glück kann ein Feststecken im Eis gerade noch verhindert werden, es wäre dies allerdings nicht der erste Fährunfall in New York. Und genau aus diesem Grund soll ein Brückenbau über den Meeresarm genehmigt werden.

Nachdem Washingtons Vater John Roebling bereits unter anderem die Brücke über die Niagara Wasserfälle errichtet hat, beginnt er nun die Planungen für ein monumentales Bauwerk: eine imposante Konstruktion soll den East River überspannen und die beiden Stadtteile Manhattan und Brooklyn miteinander verbinden.

In bekannt leichtfüßigem und sehr ansprechendem Schreibstil stellt uns Petra Hucke eine bemerkenswerte Frau vor, Mrs Emily Warren Roebling, die ungewollt zur Chefarchitektin wird. Seit jeher an Berechnungen zu Statik und Tragfähigkeit interessiert, muss Emmy nach schweren Schicksalsschlägen in der Familie immer mehr Aufgaben rund um die technische Leitung des Brückenbaus übernehmen, einerseits, weil sie ihrem Mann beistehen will, andererseits, weil es ihr sehr wichtig ist, dass auch sie als Frau Großes schaffen kann.

Spannend und fesselnd vom ersten bis zum letzten Satz spannt Hucke einen großartigen Bogen über die Jahre 1865 bis 1883, beschreibt außergewöhnlich gut recherchierte Details aus dem Bauwesen, ohne dabei jemals in Langatmigkeit abzudriften und bringt dem Leser ein Wissen nahe, das so gut in die Romanhandlung verpackt ist, dass niemals eine Art Lehrbuchcharakter entsteht. Aufregend hat sich die Arbeit auf und unter dem Wasser gestaltet, gefährlich, bisweilen sogar tödlich. Aber die Fährfahrt über den East River hat ebenso ihre Opfer gefordert, der Brückenbau war also durchaus gerechtfertigt.

Rund um diese langen Jahre der Planungs- und Bauphase knüpft die Autorin geschickt spannende Szenen aus Emilys Leben, geht mit uns auf eine Reise nach Europa, zu Washingtons Verwandten, erzählt von Frauenbewegungen und einer Weltausstellungen mit unglaublichen Erfindungen. Emily ist eindrucksvoll charakterisiert als starke Frau, die stets weiß, was sie will, aber entsprechend der Zeit nicht immer so kann. Klug versteht sie es dennoch, ihre Ideen und Entscheidungen vorwärts zu bringen, bis sie schlussendlich als Erste ihren Fuß auf die vollendete Brooklyn Bridge setzen darf.

Ein imposantes Abenteuer, das Petra Hucke hier mit uns Lesern teilt. Die Architektin von New York ist trotz aller Zielstrebigkeit eine feinfühlige sympathische Frau, die dieses Denkmal in Romanform mehr als verdient hat.



Titel Die Architektin von New York

Autor Petra Hucke

ISBN 978-3-492-06238-1

Sprache Deutsch

Ausgabe Taschenbuch, 400 Seiten

ebenfalls erhältlich als ebook

Erscheinungsdatum 31. Mai 2021 (ebook), 1. Juli 2021 (Taschenbuch)

Verlag Piper

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere