Cover-Bild Im schwarzen Wasser
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 13.10.2020
  • ISBN: 9783499003301
Petra Oelker

Im schwarzen Wasser

Ein historischer Kriminalroman
Endlich! Komödiantin Rosina ermittelt wieder im historischen Hamburg.

Als Lehrling Jakob an einem Maimorgen 1774 die Gerberei an der Kleinen Alster betritt, liegt ein Leichnam in der ätzenden Lohebrühe. Mord!, stellt der Stadtphysikus fest. Der Tote war Erfinder mechanischer Geräte und fremd in der Stadt – wem konnte er im Weg gewesen sein? Dem Gerberlehrling? Oder unbekannten Auftraggebern?
Weddemeister Wagner und Komödiantin Rosina konzentrieren ihre Ermittlungen schnell auf das Eimbecksche Haus, das Ratsweinkeller und Auktionshaus beherbergt – sowie die Totenkammer der Stadtleichenfrau, für die Entsorgung der Verstorbenen ebenso zuständig wie für die Bergung ausgesetzter Säuglinge. Die neugierige Leichenfrau pflegt diskrete Verbindungen in alle Kreise. Und ist kurz darauf spurlos verschwunden ...

Der 11. Teil der Bestsellerreihe von Petra Oelker.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Mord in der Gerberei

1

Eines Morgens findet Jakob, der Sohn und Lehrling des Gerbers Neulander, in einer der Gärgruben einen Toten. Die Neulanders behaupten, diesen nicht zu kennen, aber Weddemeister Wagner und Weddeknecht Grabbe ...

Eines Morgens findet Jakob, der Sohn und Lehrling des Gerbers Neulander, in einer der Gärgruben einen Toten. Die Neulanders behaupten, diesen nicht zu kennen, aber Weddemeister Wagner und Weddeknecht Grabbe trauen ihnen nicht, sie verhalten sich zu merkwürdig. Bald finden sie heraus, dass der Tote ein Erfinder war, der erst vor kurzem in Hamburg angekommen ist und in Gast- und Caféhäusern fleißig um Unterstützung warb. Auch die Stadtleichenfrau Gardewinsch und deren erwachsene Kinder geraten bald ins Visier der Ermittlungen, da sie den Fremden mehrfach getroffen haben sollen. Überhaupt schien dieser sehr umtriebig gewesen zu sein. Wen hatte er sich in seiner kurzen Zeit in Hamburg schon zum Feind gemacht?

Obwohl seit der Veröffentlichung des letzten Bandes – „Die Nacht des Schierlings“ – 10 Jahre vergangen sind, schafft es Petra Oelker, den Leser wieder sofort in Rosinas Welt zu ziehen. Diese ist inzwischen verheiratet und trauert ihrer Zeit als Schaustellerin hinterher. Noch sind „ihre“ Beckerschen Komödianten in der Stadt, aber sie machen sich schon bald wieder auf dem Weg quer durchs Land zu ihren Engagements. Rosinas Mann Magnus hat zwar versprochen, sie nicht aufzuhalten, wenn sie das Fernweh und Reisefieber packt, aber natürlich ist es ihm lieber, wenn er sie sicher in Hamburg weiß. Da kommt ihm der Tod des Fremden wie gerufen. Wagner, der in dem Fall nicht weiterkommt, bittet Rosina, sich unauffällig umzuhören. Und als sie sich in den Fall verbeißt, hat sie keine Zeit mehr, über ihr altes Leben nachzugrübeln. Doch leider gerät sie wieder einmal selbst in Gefahr …

In „Im schwarzen Wasser“ ist drin, was draufsteht – ein Kriminal-Roman. Es geht nicht Schlag auf Schlag, sondern entwickelt sich langsam, ist dabei aber trotzdem immer spannend und unterhaltsam. Ein tolles Verwirrspiel mit einigen Unbekannten und Wendungen, das bis zum Ende zum Miträtseln einlädt. Neben Rosina trifft man auch ihre alten Freunde Anne und Claes Herrmanns und dessen Tante Auguste wieder, und natürlich die Komödianten um Jean Becker und seine Frau Helena.

Ich habe mich sehr gefreut, wieder in Rosinas Zeit und Milieu einzutauchen, habe die Reise ins alte Hamburg mit seinen Fleeten und Kontorhäusern und das Wiederlesen mit alten Bekannten genossen. Und jetzt hoffe ich, dass ich auf den nächsten Band nicht wieder so lange warten muss .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Interessante Charaktere und sehr spannend

0

INHALT:
Hamburg 1774: Der Gerberlehrling Jakob findet eines Morgens im Mai an der kleinen Alster einen Leichnam, der in der ätzenden Lohebrühe liegt. Der Stadtphysikus stellt fest, dass es Mord war. Das ...

INHALT:
Hamburg 1774: Der Gerberlehrling Jakob findet eines Morgens im Mai an der kleinen Alster einen Leichnam, der in der ätzenden Lohebrühe liegt. Der Stadtphysikus stellt fest, dass es Mord war. Das Opfer war ein Erfinder von technischen Geräten und neu in der Stadt. Wem konnte er im Weg gewesen sein? Der Weddemeister Wagner und die Komödiantin Rosina nehmen die Ermittlungen auf. Im Zentrum ihrer Nachforschungen steht das Einbeckhaus und auch die Totenkammer der Stadtleichenfrau. Sie ist für die Entsorgung von Leichen zuständig und hat Verbindungen zu allen Kreisen. Doch kurz darauf ist sie verschwunden.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der elfte Teil der Reihe um die Komödiantin Rosina. Kaum angefangen zu lesen, fand ich mich schon mitten in der Geschichte und mitten im Mordfall wieder. Zum besseren Verständnis gibt es am Anfang des Buches ein Personenregister und am Ende des Buches in Glossar, welches mir beides sehr gut geholfen hat. Sofort erkennt man die detailverliebte Recherche der Autorin, alles ist sehr bildhaft beschrieben, wodurch man sich beim Lesen alles und alle sehr gut vorstellen kann. Auch der Schreibstil ist der Zeit von damals angepasst und man kann in die Zeit wunderbar eintauchen. Die Protagonistin Rosina hat mir sofort gefallen. Sie ist ein Energiebündel und immer sofort bei der Sache. Obwohl sie mittlerweile sesshaft geworden ist, lässt die es sich nicht nehmen, wieder zu ermitteln und sich damit auch in Gefahr zu begehen. Beim Lesen erfährt man viel vom alten Hamburg und von den Bewohnern der Stadt und alles wird sehr ruhig und besonnen erzählt und unsere Rosina bringt viel Schwung in das Buch.
FAZIT:
Ein spannender Kriminalroman im historischen Hamburg und eine sehr liebenswerte Proragonistin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Spannend und vielschichtig erzählt

0

Im schwarzen Wasser
Ein historischer Kriminalroman  Rosina-Zyklus
Endlich! Komödiantin Rosina ermittelt wieder im historischen Hamburg.
Als Lehrling Jakob an einem Maimorgen 1774 die Gerberei an der Kleinen ...

Im schwarzen Wasser
Ein historischer Kriminalroman  Rosina-Zyklus
Endlich! Komödiantin Rosina ermittelt wieder im historischen Hamburg.
Als Lehrling Jakob an einem Maimorgen 1774 die Gerberei an der Kleinen Alster betritt, liegt ein Leichnam in der ätzenden Lohebrühe. Mord!, stellt der Stadtphysikus fest. Der Tote war Erfinder mechanischer Geräte und fremd in der Stadt – wem konnte er im Weg gewesen sein? Dem Gerberlehrling? Oder unbekannten Auftraggebern?
Weddemeister Wagner und Komödiantin Rosina konzentrieren ihre Ermittlungen schnell auf das Eimbecksche Haus, das Ratsweinkeller und Auktionshaus beherbergt – sowie die Totenkammer der Stadtleichenfrau, für die Entsorgung der Verstorbenen ebenso zuständig wie für die Bergung ausgesetzter Säuglinge. Die neugierige Leichenfrau pflegt diskrete Verbindungen in alle Kreise. Und ist kurz darauf spurlos verschwunden ...
Der 11. Teil der Bestsellerreihe von Petra Oelker.

Meine Meinung zur Autorin und Buch
Endlich hat Petra Oelker , den Rosina Zyklus nach 10 Jahren wieder zum Leben erweckt. Man spürt beim lesen des Roman, die Hamburgerin in ihr.
Sie erzählt immer mit soviel Herzblut von ihrer Heimatstadt. Ihre Recherche ist mal wieder sehr Akribisch gewesen, alles ist so Bildhaft, spannend und vielschichtig erzählt, das es Spaß macht in das ganze einzutauchen. Sie versteht es ihren Figuren leben einzuhauchen dadurch wirken wie immer so real und lebendig. Petra hat das gewisse Gefühl sich in ihre Protagonisten hineinzufühlen. Dadurch wirkt ihr tun und handeln alles so Authentisch , man wird beim lesen in den Sog der Geschichte gezogen.

Es fängt schon so spannend an, wer ist der Unbekannte Tode der Jakob der Lehrjunge und Sohn von der Gerberei beim einsammeln der Toten Ratten findet. War es Mord wie der Stadtphysikus beim begutachten der Leiche vermutet ? Es tun sich Rätsel über Rätsel auf. Hätte mich auch gewundert, wenn die inzwischen ziemlich sesshafte Komödiantin Rosina mit Weddemeister Wagner nicht die Ermittlungen aufnehmen würden. Es prickelt geradezu in Rosina, sie ermittelt mit einer Energie und steckt ihre Nase in allmählichen Dingen und bringt sich selbst damit in Gefahr. Auch unsere neugierige Leichenfrau Gardewinsch , hat gewisse Verbindungen, sie kennt ihren Preis, aber auch sie verschwindet plötzlich spurlos.Auch war es schön den Mitgliedern der Beckerschen Komödianten zu begegnen. Spannend, dramatisch und facettenreich erzählt. Lest es selbst und lasst euch überraschen und fiebert mit.

http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/406789/Product

https://www.facebook.com/groups/1672928882728858/permalink/3585460551475672/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Die schönste Stadt

0

In einem der Becken der Gerber an der kleinen Alster findet der Lehrjunge Jakob, bei dem es sich gleichzeitig um den Sohn des Hauses handelt, eine männliche Leiche. Schnell müssen die Leichenfrau und Weddemeister ...

In einem der Becken der Gerber an der kleinen Alster findet der Lehrjunge Jakob, bei dem es sich gleichzeitig um den Sohn des Hauses handelt, eine männliche Leiche. Schnell müssen die Leichenfrau und Weddemeister Wagner herbeieilen, um den Toten zu untersuchen. Jacob kannte den Toten flüchtig. Dieser war ein junger Erfinder, über dessen Herkunft nicht viel bekannt war. Meunier war noch neu in Hamburg und dennoch hatte er schon einige Bekanntschaften geschlossen. Aber nichts hätte darauf hindeuten können, dass ihm jemand nach dem Leben trachtet. Auch die ehemalige Komödiantin Rosina, nun eine ehrbare und meist glückliche Ehefrau, beginnt sich zu fragen, wieso der junge Mann sterben musste.

Nach etlichen Jahren Pause ist die Komödiantin Rosina wieder da. Auf ruhigeren Wegen wandelt sie durch Hamburg. Mit ihrem Mann Magnus Vinstedt lebt sie in einem wohlhabenden Haus, das auch Platz für ihren Pflegesohn Tobi bietet. Doch so sehr verändert hat Rosina sich nicht. Noch immer treiben Wissbegier und Neugier sie an. Und die Sehnsucht mal wieder in die Ferne zu schweifen, ist nicht aus Rosinas Leben wegzudenken. Doch meist genießt Rosina ihr Leben in der Stadt, die sie so gut aufgenommen hat. Der Tod des jungen Meunier bringt einiges an Aufruhr und Rosina möchte herausfinden, was hinter der Tat steckt.

Mit ruhigen und genauen Beschreibungen über das Leben in Hamburg um das Jahr 1774 trifft die Autorin den richtigen Ton. Das führt beim Lesen zu einer gewissen Entschleunigung, was man durchaus genießen kann in der heutigen recht schnelllebigen Zeit. Hin und wieder nimmt dies ein wenig zu viel Raum ein und auch die diversen Handlungsstränge, denen es zu folgen gilt, lassen Rosina fast schon in den Hintergrund treten. Doch gerade wenn Rosina mit der ihr eigenen Frische und Neugier ins Geschehen eingreift, werden Erinnerungen an die junge Frau geweckt, die schon so manches Rätsel gelöst hat. Dennoch kommt Freude auf, wenn man durch Rosinas Hamburg wandelt.

Veröffentlicht am 19.10.2020

Der Schein trügt...

0

Ein historischer Kriminalroman.

Unglaubliche zehn Jahre mussten die Leser warten um nunmehr vergnügt in ein neues historisches Krimiabenteuer mit Rosina, der ehemaligen Komödiantin, eintauchen zu können. ...

Ein historischer Kriminalroman.

Unglaubliche zehn Jahre mussten die Leser warten um nunmehr vergnügt in ein neues historisches Krimiabenteuer mit Rosina, der ehemaligen Komödiantin, eintauchen zu können.

Wir schreiben das Jahr 1774. In der Gerberei an der kleinen Alster liegt die Leiche eines unbekannten jungen Mannes in der Gerberbrühe.

Weddemeister Wagner wird herbeigerufen. Schnell stellt sich heraus, dass der junge Tote keineswegs in der Gerberbrühe ertrunken ist, sondern mit einem gezielten Schlag in den Nacken ermordet wurde.

Wagner und sein Weddeknecht samt Hund Kuno ermitteln in alle Richtungen. Doch scheinbar kannte niemand die Leiche.

Im Eimbeckschen Haus, der Totenkammer der Stadt Hamburg hingegen, war der junge Tote nicht ganz unbekannt. Zahlreiche illustre Personen tauchen nunmehr im Dunstkreis dieses sonst so gemiedenen Hauses und Viertels auf. Selbst in den hohen Kreisen kocht die Gerüchteküche.

Wagner tritt auf der Stelle und beschließt, Rosina mit diskreten Ermittlungen zu beauftragen, nichtsahnend, dass diese bereits ihre Fühler ausgestreckt hat.

Rosina ist dankbar für die Abwechslung. Hat sie sich immer noch nicht ganz mit dem Leben als wohlhabende und sesshafte Ehefrau abgefunden. Ihre Vergangenheit als Wanderkomödiantin und ausgezeichnete Detektivin lässt sie nicht los.

Als Rosina und Weddemeister Wagner gemeinsam ermitteln, kommt Erstaunliches um den jungen Toten ans Licht.

Ob hoher Ratsherr, reicher Kontorist oder die Stadtleichenfrau, jeder kocht hier sein eigenes Süppchen. Da fällt es dem Ermittlerduo schwer, den Überblick zu behalten, denn nichts ist hier, wie es zu sein scheint.

Fazit:

Wieder einmal ist es Petra Oelker hervorragend gelungen, im historischen Hamburg eine spannende Krimigeschichte zu erzählen. Mit liebgewonnenen Charakteren streift man durch Hamburg und entlang der Alster und taucht ein in alte Traditionen und Gewerke.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere