Cover-Bild Die Liebe gibt Pfötchen
(32)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 18.02.2020
  • ISBN: 9783959674126
Petra Schier

Die Liebe gibt Pfötchen

In dem maritimen Lichterhaven hat Thorsten ein Zuhause gefunden. Gemeinsam mit seinem Halbbruder baut er in der Familienwerft hochwertige Holzboote - und erfüllt sich damit einen lang gehegten Traum. Alles, was ihm jetzt noch zu seinem Glück fehlt ist ein Date mit Martina. Doch seit ihrer ersten Begegnung weiß er: Er wird kämpfen müssen, wenn er diese umwerfende Frau für sich gewinnen will. Aber er scheint einen Verbündeten zu haben. Martinas vierbeiniger Begleiter, der ungarische Hirtenhund Capone, schafft es irgendwie immer wieder, dass die beiden sich wie zufällig treffen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2020

Lichterhaven ist immer eine Reise wert

1

Die Liebe gibt Pfötchen von Petra Schier

Im vierten Band der Lichterhaven Reihe geht es um Thorsten und Martina.

Zum Inhalt:

Thorsten lebt noch nicht lange in Lichterhaven. Gemeinsam mit seinem Halbbruder ...

Die Liebe gibt Pfötchen von Petra Schier

Im vierten Band der Lichterhaven Reihe geht es um Thorsten und Martina.

Zum Inhalt:

Thorsten lebt noch nicht lange in Lichterhaven. Gemeinsam mit seinem Halbbruder hat er sich einen langgehegten Traum erfüllt. Die beiden eröffnen eine Werft und bauen hochwertige Holzboote. Das Geschäft läuft gut und das einzige was Thorsten jetzt noch braucht ist eine Frau die mit ihm den Lebensweg bestreitet.Gefunden hat er sie schon, aber Martina ist eine harte Nuss die es zu knacken gilt und schon für ein Date mit ihr muss er alles geben. Unterstützung bekommt er von dem vierbeiner Capone der sich, im Gegensatz zu Martina, auf den ersten Blick bei Thorsten wohlfühlt und somit immer wieder dafür sorgt das sich die Wege der beiden Treffen.

Meine Meinung:

Ich habe mich gefreut das ich wieder nach Lichterhaven reisen durfte. Die Menschen dort habe ich liebgewonnen. Es ist immer wieder ein Vergnügen eine neue „hundische“ Geschichte aus Lichterhaven zu lesen und die alten Bekannten wiederzutreffen. Lichterhaven ist ein kleiner Ort, in dem jeder jeden kennt und in dem Zusammenhalt eine große Rolle spielt, allerdings verbreiten sich Neuigkeiten auch sehr rasch. Lichterhaven ist ein Wohlfühlort und empfindet auch Thorsten. Er lebt erst kurze Zeit hier, fühlt sich heimisch und die Frau seines Lebens hat er auch schon gefunden. Allerdings muss er sich sehr bemühen, denn Martina ist eine Powerfrau und hat ihr Leben komplett im Griff. Seit ihr Mann gestorben ist kümmert sie sich alleine um die beiden Kinder und führt dessen Traum, vom eigenen Schwimmbad, alleine weiter. Zeit für Freizeit bleibt ihr nicht, denn sie arangiert sich stark in Lichterhaven und hat ja noch ihre beiden Kinder die sie alleine groß zieht. Männer spielen für sie keine Rolle mehr, sie hat alles was sie braucht und ist mit ihrem Leben zufrieden. Sie merkt das Thorsten sie toll findet, sie hat ihn auch schon abblitzen lassen, aber in letzter Zeit sorgt ihr Hund immer wieder dafür das sie Thorsten über den Weg läuft. Kleine Vögelchen machen sich in ihrem Bauch breit, aber sie ignoriert sie. Man spürt das sie den tragischen Tod von ihrem Mann, dem Vater ihrer Kinder immer noch nicht richtig verarbeitet und obwohl sie Thorsten mehr als anziehend findet, fühlt sie sich schuldig. Deshalb kämpft sie gegen ihre Gefühle an, ihre innere Zerissenheit ist spürbar, aber für sie gibt es nur die Arbeit und ihre Kinder. Alles andere passt nicht, dafür ist kein Raum.

Die Geschichte hat mir mal wieder richtig gut gefallen. Allerdings fand ich sie nicht ganz so spritzig und erfrischend wie die vorherigen Bücher, was jedoch mit an Martinas Vorgeschichte lag. Im ersten Moment denkt man das sie eine Frau ist die alles im Griff hat, aber das sie doch nicht so stark ist schimmert immer wieder durch. Sie funktioniert einfach, aber sie lebt das Leben nicht mehr wirklich. Erst durch Thorsten wird sie wieder zum Leben erweckt, aber ganz so einfach ist es für sie nicht, das Leben zu leben, zu genießen. Schuldgefühle plagen sie und nach einem Schritt in die richtige Richtung geht sie erst einmal wieder zwei Schritte zurück. Sie kann nicht aus ihrer Haut raus, obwohl sie eigentlich weiß was sie will. Thorsten braucht viel Geduld wenn er ihr Herz gewinnen will, aber er bekommt Unterstützung von Martinas Hund Capone. Die Herzen ihrer Kinder hat er schon gewonnen, wird er auch Martina knacken können?

Thorsten hat mir richtig gut gefallen, sympathisch und das Herz auf dem rechten Fleck. Geduld hat er, die braucht er auch wenn er Martinas Herz für sich gewinnen möchte, denn sie macht es ihm nicht leicht. Aber er ist hartnäckig und wenn er etwas erreichen möchte dann schafft er es auch. Thorsten ist ganz anders wie Martinas verstorbener Mann und er erkennt gleich das Martina nicht so stark ist wie alle glauben und Martina erkennt durch Thorsten immer mehr das ihr Leben mit Axel nicht immer so rosig war wie sie dachte. Sie erkennt das man es auch anders gestalten kann, das man auch mit wenig Zeit viel Zeit gemeinsam verbringen kann. Durch Thorsten flattern bei ihr nicht nur Vögelchen im Bauch, sie selbst beginnt auch ihr vorheriges Leben mit anderen Augen zu betrachten.

Lichterhaven ist immer eine Reise wert. Es ist schön alte Bekannte wiederzutreffen, der Zusammenhalt und die Freundschaft unter den Bewohnern ist einfach ein Traum. In einem Nebenstrang geht es um den Vater der beiden Halbbrüder, Carl ist vermutlich der einzige Bewohner Lichterhavens der etwas aus der Rolle fällt und wenn er etwas haben will, dann erreicht er es auch meist, allerdings nicht wie Torsten auf faire und ehrliche Art. Blöd für ihn ist nur, dass seine Frau die Stiefmütter seiner Söhne ihr Leben wandeln will, mit in den Kreis der Lichterhavener gehören will und somit nimmt sie das Zepter in die Hand. Ein Nebenstrang der mich zum Schmunzeln brachte und neugierig auf die kommende Bände macht.

Die Kinder von Martina bereichern die Geschichte und es ist wirklich schön wie die beiden vom ersten Moment an mit Thorsten harmonieren und wie er für sie da ist und ihnen hilft.

Capone hat mal wieder dafür gesorgt das man gleich gut in die Geschichte reinkommt. Von Anfang an hatte ich wieder Bilder im Kopf und der flüssige Schreibstil von Petra Schier hat dazu geführt das ich das Buch, in jeder freien Minute, zur Hand nehmen musste. „Die Liebe gibt Pfötchen“ ist keine kitschige Geschichte, sondern viel mehr. Es geht um die Verarbeitung von Tod, Freundschaft, Schuldgefühle, Zusammenhalt, Neuanfang und natürlich Liebe. Für die humorvollen Momente sorgt Mudi Capone der seinen Senf in Form von Gedanken dazu gibt. Er weiß genau was Frauchen braucht und wenn sie es nicht selbst auf die Reihe kriegt, muss er sie in die richtige Richtung schubsen. Für ihn ist von Anfang an klar in welche Richtung es gehen muss - schließlich hat er sich vom ersten Moment an in Thorsten verknallt. Er braucht ihn um sich und somit hat Martina keine Chance.

Mir haben die anderen Bände zwar einen Tick besser gefallen, aber das ist jammen auf höchstem Niveau. Ich habe mich wieder einmal gut unterhalten und es hat mir gefallen die Menschen aus Lichterhaven wiederzutreffen. Deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung und 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2020

Die Liebe gibt Pfötchen - Thorstens und Martinas Liebesgeschichte

1

Thorsten lebt nun seit einem guten Jahre in Lichterhaven an der Nordsee. Bis jetzt hat er sich sehr gut eingelebt und baut mit seinem Halbbruder Lars hochwertige Boote in der Familienwerft. Auch vor einem ...

Thorsten lebt nun seit einem guten Jahre in Lichterhaven an der Nordsee. Bis jetzt hat er sich sehr gut eingelebt und baut mit seinem Halbbruder Lars hochwertige Boote in der Familienwerft. Auch vor einem Jahr hat der Martina Clausen kennengelernt, die er leider bis jetzt noch nicht zu einem Date überreden konnte. Martina ist seit sechs Jahren Witwe und noch nicht bereit für eine neue Beziehung. Die Erinnerungen an ihren Mann Axel sind immer noch präsent und sie fühlt sich Axel gegenüber immer noch verantwortlich. Thorsten merkt schon. Um Martina erobern zu können benötigt er eine große Menge an Hartnäckigkeit. Ihre Kinder Annika und Basti konnte er schneller von sich überzeugen. Aber wer Thorsten kennt, weiß, dass Hartnäckigkeit eine Stärke von ihm ist und was er sich in den Kopf gesetzt hat das zieht er auch durch. Aber es gibt ja noch Martinas ungarischen Hirtenhund Capone, der beide öfters zu einem zufälligen Treffen verhilft.

*************************************************

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut und wurde nicht enttäuscht. „Die Liebe gibt Pfötchen“ ist nun der vierte Teil dieser Reihe und jedes Buch kann unabhängig von den Vorgängerbüchern gelesen werden. Obwohl es natürlich viel mehr Spaß macht schon die Geschichten der anderen Paare und Hunde zu kennen, da die meisten Personen und Hunde ein kurzes Gastspiel in den Folgebüchern haben. Ich freue mich immer wieder darüber in den Geschichten auf diese Paare zu stoßen. Lichterhaven ist ein fiktiver Ort an der Nordsee, der aber für alle diese schönen Orte an der Küste spricht und als Kulisse einfach nur traumhaft ist. Mir hat sehr gut gefallen, dass Martina dieses Mal eine Frau ist, die schon eine Vergangenheit hat. Also schon mal mit ihrer großen Liebe Axel verheiratet war, der durch einen überraschenden Unfall aus dem Leben gerissen wurde. Von heute auf morgen stand Martina alleine mit einem Unternehmen und zwei kleinen Kindern da. Sie musste einfach weiter funktionieren und da war kein Platz für eine neue Beziehung. Genau diese Lebensphase von Martina wird sehr authentisch erzählt. Thorsten hat erstmal keinen Platz in ihrem Leben und das bekommt er manchmal auch ganz schön forsch zu spüren. Dafür sind die Kinder Annika und Basti von Thorsten sehr begeistert und man merkt, dass er beide sehr ins Herz geschlossen hat. Thorstens Umgang mit den Kindern ist so toll. Das Highlight dieser Geschichte ist der Hund Capone, den Martina aus dem Tierschutz geholt hat und noch ein kleines bißchen Erziehung benötigt. Capones Gedanken bereichern die Geschichte und die Hunde in diesen Büchern sind für mich sehr wichtig und auch der Grund warum ich diese Geschichten so gerne lese. Wenn man diese Bücher liest sollte man schon eine Vorliebe für Liebesgeschichten haben, denn wir Leser von Liebesgeschichten möchten auch ein Happy End haben. Von dem her weiß jeder Leser schon wie die Geschichten enden werden und Genre übergreifende Leser könnten den Eindruck bekommen, dass nicht viel geschieht. Mir ist das aber nicht so wichtig, da mir die Charaktere der Bücher wichtiger sind und ich mich auf diese immer wieder freue. Am Schluss des Buches gibt es schon Andeutungen für das nächste Paar und wenn diese Charaktere aufeinander prallen wird uns bestimmt nicht langweilig werden. Ich freue mich schon sehr auf dieses neue Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Ein. gefühlvoller Liebesroman mit toller Wohlfühlatmosphäre

1

Dies war mein erstes Buch aus der Lichterhaven-Reihe und ich konnte der Story problemlos folgen.

Um was es geht:
Martina ist seit sechs Jahren Witwe und hat sich eine schützende Mauer zugelegt, die bisher ...

Dies war mein erstes Buch aus der Lichterhaven-Reihe und ich konnte der Story problemlos folgen.

Um was es geht:
Martina ist seit sechs Jahren Witwe und hat sich eine schützende Mauer zugelegt, die bisher unüberwindbar ist. Sie lebt für ihre zwei Kinder und ihr Geschäft. Ein Wellenbad, das sie damals mit ihrem Mann in Lichterhaven errichtet hatte, aber dessen Einweihung er nie miterleben durfte. Capone, ein ungarischer Hütehund komplettiert die kleine Familie. Martina ist der Meinung, dass ihr nichts fehlt, da sie beruflich wie privat total ausgelastet ist.

Sie engagiert sich auch ehrenamtlich sehr. Doch da ist Thorsten, der Mann von der Werft, der immer wieder Gefühle in ihr weckt, die Martina große Angst bereiten. Thorsten ist hartnäckig und schwer in Martina verliebt. Wird es ihm gelingen, ihre Mauern zum Einsturz zu bringen, oder wird er sich bei diesem Versuch am Ende selbst verletzen?

Die Figuren:
Martina Claussen ist 33 Jahre alt und die Mutter von Basti (7) und Annika (9). Beruflich lebt sie für das Schwimmbad. Das war immer der Traum ihres verstorbenen Mannes. Diesem Traum hatte sie damals ihre eigene berufliche Karriere untergeordnet. Wie so vieles andere auch. Martina ist verletzlich, unsicher und auf der anderen Seite aufopferungsvoll, tatkräftig und geradlinig. Sie kann überhaupt nicht kochen und backen und redet sich ständig ein zu dick für diese Welt zu sein. Ich mag sie sofort, weil sie herzlich und in ihrer Gedankenwelt berührend ist. Und sie schleppt tief in sich verankert, verkorkste Ansichten mit sich herum.

Thorsten Brunner lebt seit zwei Jahren in Lichterhaven. Zusammen mit seinem Halbbruder Lars betreibt er eine Werft. Sie bauen Sportboote und Yachten. Er ist sportlich, hartnäckig, weiß was er will und ein Gentleman durch und durch. Ein Mann wie ich ihn mir sofort backen würde, wenn ich es könnte.

Die Umsetzung:
Der Schreibstil ist großartig. Lebendig, mitreißend, bildhaft und sehr unterhaltsam. Das Buch habe ich in wenigen Stunden gelesen. Die Entwicklung der Figuren wird nachvollziehbar geschildert und ich genieße unzählige Wohlfühlmomente zarter Annäherungen und Leidenschaft, aber auch Enttäuschungen bleiben nicht aus. Der Wortwitz in den Seiten gefällt mir gut. Gerade ihre Freundinnen und ihre Schwester Hannah bringen mich oft zum Lachen.

Und dann ist da noch Capone. Seine erfrischende Gedankenwelt ist erheiternd und ich liebe die immer wieder kurz eingeworfene Hundeperspektive. Das Buch wird aus der 3. Person aus den Perspektiven von Martina und Thorsten erzählt. Mit dieser Geschichte ist mein Interesse an den anderen Büchern aus dieser Reihe geweckt.

Mein Fazit:
Die Liebe gibt Pfötchen, ist ein warmherziger, ruhiger und gefühlvoller Liebesroman, der mich voll abgeholt hat. Ich bin Thorstens Charme vom ersten Moment an erlegen und auch den Kindern kann ich nicht widerstehen. Capone liebe ich sofort und überhaupt - es ist ein Wohlfühlbuch, das weit von Oberflächlichkeiten entfernt ist, aber trotzdem leicht zu lesen ist. Die Stunden mit diesem tollen Buch habe ich rundum genossen.

Von mir erhält die Geschichte 5 bezaubernde Sterne von 5 und eine unbedingte und absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Seichte Nordsee-Romanze mit Hund

0

Seit dem tragischen Tod ihres Mannes Axel hat Martina keinen anderen Mann mehr angesehen. Warum auch, ist sie doch voll ausgelastet mit zwei kleinen Kindern, dem frechen Hund Capone, der Führung ihres ...

Seit dem tragischen Tod ihres Mannes Axel hat Martina keinen anderen Mann mehr angesehen. Warum auch, ist sie doch voll ausgelastet mit zwei kleinen Kindern, dem frechen Hund Capone, der Führung ihres eigenen Unternehmens und ihrem ehrenamtlichen Engagement für den Tourismusverband ihrer Heimat Lichterhaven an der Nordsee. Martina könnte ihr Leben ganz so wie bisher weiterführen – wäre da nicht der attraktive Thorsten, der sie einfach nicht in Ruhe lässt. Thorsten ist offensichtlich bis über beide Ohren in Martina verliebt und versucht hartnäckig, ihre um sich erbaute Mauer einzureißen. Und so ganz kann sich Martina dem auch nicht entziehen, spürt sie doch bei jeder Begegnung ein aufgeregtes Vögelchen im Magen flattern. Doch sie hat Axel vor seinem Tod ein Versprechen gegeben, welches sie einzuhalten gedenkt. Doch sie hat die Rechnung ohne Hund Capone gemacht – dieser mag Thorsten sehr und so arrangiert er die ein oder andere „zufällige“ Begegnung zwischen seinen beiden Lieblingsmenschen…

Was mich an „Die Liebe gibt Pfötchen“ direkt angesprochen hat, war das wunderschöne Cover: Ein absolut niedlicher Hund vor der Urlaubskulisse eines Nordseestrandes – ein Bild, zu dem man auch in der Buchhandlung greifen würde.

Absolut gut gelungen ist auch Lichterhaven als fiktiver Ort an der Nordsee. Man kann sich als Leser sehr gut vorstellen, wie es dort wohl aussieht, wie es riecht und sich anfühlt, durch den Ort zu schlendern. Lichterhaven ist einfach ein Ort, an dem man sich wohlfühlt und in dem jeder jeden kennt – mit allen Vorteilen (enger Zusammenhalt) und Nachteilen (reger Dorftratsch). Das Nordseeflair wurde sehr gut eingefangen und macht Lust auf eine Reise in Deutschlands Norden.

Mir persönlich war die Protagonistin Martina anfangs nicht besonders sympathisch. Natürlich hat sie schlimme Zeiten durchgestanden und ihr Engagement im familiären und geschäftlichen Rahmen ist bewundernswert, aber sie wirkt oftmals zickig und ablehnend, gerade Thorsten gegenüber. Dieser hingegen ist zu Beginn des Buches sehr forsch und aufdringlich, warum er so einen Narren an Martina gefressen hat wird nicht erläutert, dazu muss man wohl einen der Vorgänger-Bände aus der „Lichterhaven“-Reihe gelesen haben. Schade, ich hätte mich über eine kurze Erläuterung gefreut, die auch Quereinsteiger wie mich abholt. Verwirrt haben mich auch die vielen Nebenfiguren, die Leser aus den Vorgängerbänden kennen und sich dementsprechend über ein Wiedersehen freuen, für einen „Neueinsteiger“ aber eher nebensächlich sind.

Capone ist an sich ein supersüßer Hund, dessen Verhalten auch absolut authentisch dargestellt wird, mich in vielen Szenen zum Schmunzeln gebracht hat und in den man sich als tierlieber Leser sofort verliebt. Gerade deshalb fand ich seine „Vermenschlichung“ in Form kursiv abgedruckter „Gedankenmonologe“ auch unnötig, sie haben das Tier, das ich prinzipiell als intelligent einschätze, dümmlich und kindisch dastehen lassen. Schade, das hat das Wollknäuel nicht verdient.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und lässt sich deshalb gut, flüssig und schnell lesen. An manchen Stellen wird das Buch etwas langatmig, insbesondere dadurch, dass sich viele Themen wiederholen. Als sehr anstrengend empfand ich beispielsweise, dass Martina ständig von ihren Gewichtsproblemen erzählt und Thorsten diese revidieren muss – hier war ich irgendwann wirklich genervt. Insgesamt war es mir zu wenig Inhalt für viele Seiten.

Fazit: Ein modernes Märchen, in dem alles etwas zu schön ist um wahr zu sein. Auf jeden Fall aber ein netter Roman für unkomplizierte Stunden am Nordseestrand, mit dem ich nur leider nicht wirklich warm geworden bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Eine wunderschöne Liebesgeschichte

0

Thorsten ist schon von Anfang an fasziniert von der Witwe Martina und möchte ihr Herz für sich gewinnen. Nachdem sein Halbbruder ihn gewarnt hat, von ihr die Finger zu lassen, hat er sich schweren Herzens ...

Thorsten ist schon von Anfang an fasziniert von der Witwe Martina und möchte ihr Herz für sich gewinnen. Nachdem sein Halbbruder ihn gewarnt hat, von ihr die Finger zu lassen, hat er sich schweren Herzens ein Jahr lang damit zufrieden gegeben sie aus der Ferne anzuhimmeln. Doch jetzt will er sein Glück versuchen. Schließlich ist sie die Frau seines Lebens! Und auch Martina kann sich nicht wirklich Thorstens Charme entziehen - auch wenn sie doch eigenlich alleine blieben wollte. Denn darf sie einen anderen Mann lieben als ihren verstorbenen Mann?

Wie gewohnt schafft es die Autorin auch hier wieder, das einem das Herz aufgeht. Die Geschichte ist in einem mitreißenden Stil geschrieben. Man ist sofort drinnen - lebt die Geschichte mit, befindet sich in Lichterhaven. Schön ist es auch, das man wieder alte Bekannte aus den vorherigen Romanen "sieht". Und natürlich kommt auch hier wieder ein Hund zu Wort, was einen als Leser so einige Male zum Schmunzeln bringt.

Mir hat in der Geschichte sehr gut gefallen wie einfühlsam Thorsten auf Martina und ihre Zerissenheit eingegangen ist. Und auch diese war sehr gut dargestellt. Ein wirklich schöner, emotionaler Liebesroman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere