Cover-Bild Die Rache des Lombarden
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783499275005
Petra Schier

Die Rache des Lombarden

Hat Liebe einen Preis?

Köln, anno domini 1424: Im Haus von Aleydis de Bruinker zieht einfach keine Ruhe ein. Betrugsversuche in ihrer Wechselstube, übermütige Verehrer, das kriminelle Erbe ihres verstorbenen Mannes … mit all dem muss Aleydis sich fast täglich auseinandersetzen. Und trotz dieser Widrigkeiten kommt sie bestens zurecht, auch ohne Mann. Auch ohne Vinzenz van Cleve, obwohl sie zugeben muss, dass der gutaussehende Gewaltrichter bisweilen durchaus hilfreich sein kann. Doch dann erlebt Aleydis ihren schlimmsten Alptraum: Ihre Mündel Marlein und Ursel werden entführt. Aleydis setzt alles daran, die Mädchen zurückzubekommen. Koste es, was es wolle …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2021

Ein tolles Finale

0

Im hervorragend gelungenen, sehr spannend zu lesenden Finale "Die Rache des Lombarden " von Petra Schier wird Aleydis vor schwer lösbare Rätsel gestellt.

Aleydis, die Witwe des Lombarden Nicolai Golatti, ...

Im hervorragend gelungenen, sehr spannend zu lesenden Finale "Die Rache des Lombarden " von Petra Schier wird Aleydis vor schwer lösbare Rätsel gestellt.

Aleydis, die Witwe des Lombarden Nicolai Golatti, kann durch die erheblichen finanziellen Mittel aus dessen Hinterlassenschaft eigentlich ein recht sorgloses Leben führen, muss sich nun jedoch mit der Schattenwelt ihres verstorbenen Gatten auseinander setzen, als ihre Mündel Marlies und Ursel entführt werden, die sie wie eigene Töchter liebt. Um jeden Preis möchte sie die Kinder wieder zurück bekommen.

Die Autorin setzt die Story des Romans vor der historischen Kulisse Kölns des 15. Jahrhunderts exzellent in Szene. Ihre herrlich malerische Sprache und die präzise Recherchearbeit entfaltet eine überzeugend authentisch wirkende mittelalterliche Atmosphäre in der sich Aleydis plötzlich in der ihr völlig unbekannten Schattenwelt ihres Gatten zurecht finden muss.
Die hübsche, intelligente Aleydis kämpft tatkräftig und energisch um ihre Familie, wobei ihr herzlicher und offener Charakter auch die armen Seelen nicht vergißt. Sie spendet ihnen Nahrung und kümmert sich um die
Benachteiligten der Gesellschaft.
Die undurchsichtigen Machenschaften ihres verstorbenen Mannes lässt sie in dieser Episode arg in Bedrängnis und schließlich sogar in den Fokus der mittelalterlichen Justiz geraten.

Vinzenz van Cleve, der Gewaltrichter der ihr schon mehrfach half brenzlige Situationen zu überstehen ist auch diesmal zur Stelle. Er kann sich nur schwer eingestehen, dass er für Aleydis mehr als nur Sympathie empfindet.
Einer der Höhepunkte des Romans ist die Szene, in der es zur Aussprache zwischen beiden Menschen kommt, wobei der Leser mehr über das Geheimnis erfährt, das sich hinter seiner ehemaligen Ehe verbirgt.

In Vinzenz hat die Autorin eine weitere, sehr faszinierende Persönlichkeit geschaffen. Er ist mit seinen dunklen Haaren, den tiefgründigen Augen und seiner Größe eine imposante Erscheinung. Als Fechtmeister flößt er den Menschen über seine Kampfunst obendrein Respekt ein. Dennoch hat er insgeheim einen weichen Kern, was diese Romanfigur schnell die Herzen der Leser erobern lässt. Die sehr geschickt ausgearbeiteten Dialoge lassen das Knistern zwischen Aleydis und Vinzent spürbar werden und sind ein weiterer Hochgenuß während der Lektüre dieses sehr schönen Romans.
Wird es Aleydis gelingen ihre geliebten Mündel wieder zu bekommen? Wer ist der geheimnisvolle Beschützer Aleydis?

Der Roman ist in meinen Augen ein absolut und rund um gelungenes Finale der Trilogie. Die Geschichte ist einfach nur wunderschön, in ihrer schwungvollen und bildhaft-malerischen Sprache ein herrliches Leseerlebnis und schon alleine deswegen mehr als empfehlenswert.
Die ebenfalls enthaltene Karte von Köln des 15. Jahrhunderts und das wertvolle Personenregister bietet dem Leser eine sehr gute Möglichkeit, sich das Beschriebene noch besser und plastischer vor Augen zu führen.
Einen herzlichen Dank an Petra Schier und dem Rowohlt Verlag für den überaus spannenden und hervorragend gelungenen historischen Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Glanzvoller 3. Teil

0

Köln, 1424. Aleydis de Bruinker hat einiges, wogegen sie sich wehren muß. In ihrer Wechselstube kommt es zu Betrugsversuchen, sie kann sich nur schwer gegen Verehrer erwehren und sie trägt schwer am kriminellen ...

Köln, 1424. Aleydis de Bruinker hat einiges, wogegen sie sich wehren muß. In ihrer Wechselstube kommt es zu Betrugsversuchen, sie kann sich nur schwer gegen Verehrer erwehren und sie trägt schwer am kriminellen Erbe ihres verstorbenen Mannes. Als auch noch ihre Mündel Marlein und Ursel entführt werden, muß Aleydis alles geben, um sie zurückzubekommen.

Endlich ist es soweit. Petra Schier hat mit "Die Rache des Lombarden" den dritten Teil ihrer Trilogie veröffentlicht. Einerseits kann man sagen: Endlich!. Denn diese Serie ist einfach wunderbar. Andererseits, genau aus diesem Grund: Schade! Ich hätte die sympathische Aleydis gern noch weiterhin begleitet. Petra Schier führt hier ins Köln des Jahres 1424. Perfekt fängt sie diese Zeit ein. Sie beschreibt sowohl das Leben der armen, als auch das Leben der reichen Bevölkerung so eindringlich und bildhaft, daß man eine genaue Vorstellung davon bekommt wie das Leben damals aussah und welche Standesunterschiede herrschten. Hier ist man wirklich mitten im Geschehen. Petra Schier beschreibt aber nicht nur Köln auf bezaubernde Art. Auch ihre Charaktere bekommen Leben eingehaucht. Ganz klar sind hier Aleydis und ihr Freund Vincenz die Sympathieträger. Mit lockerem Schreibstil werden hier vielseitige Charaktere beschrieben, die dem Buch Lebendigkeit geben. Aber auch Spannung kommt hier nicht zu kurz. Immer wieder nimmt die Handlung einen anderen Verlauf als man bis dahin vermutet hat. So ist man hier in einem Sog und kann der Sucht weiterlesen zu müssen, nichts mehr entgegensetzen. Was die Bücher von Petra Schier immer wieder auszeichnet ist die gute Recherchearbeit. Man erfährt so viel über das Mittelalter - Dinge, die das tägliche Leben ausmachten und im Geschichtsunterricht eher viel zu kurz kamen. So sind ihre Bücher auch immer ein Stück historische Lehre! Hilfreich ist hier übrigens die vorangestellte Karte des historischen Köln, mit deren Hilfe man eine gute Orientierung erhält, sowie das Personenverzeichnis.

Da dies der Abschluß der Trilogie ist, würde ich empfehlen dies Buch wirklich erst als Abschlußband zu lesen. Die Entwicklung der Charaktere baut aufeinander auf und es wäre zu schade, wenn man diesen Band als Einzelband lesen würde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Ein neues Abenteuer für Aleydis

0

Köln im Jahre 1424: Für Aleydis de Bruinker, die Witwe des ermordeten Lombarden Nicolai Golatti, geht es turbulent weiter. Sie hat es zu tun mit Betrugsversuchen in ihrer Wechselstube, übermütigen Verehrern ...

Köln im Jahre 1424: Für Aleydis de Bruinker, die Witwe des ermordeten Lombarden Nicolai Golatti, geht es turbulent weiter. Sie hat es zu tun mit Betrugsversuchen in ihrer Wechselstube, übermütigen Verehrern und dem kriminellen Erbe ihres verstorbenen Mannes. Obwohl sie auch ohne Gewaltrichter Vinzenz van Cleve gut zurechtkommt, ist dieser der jungen Frau durchaus hilfreich. Dann aber werden auch noch ihre Mündel Marlein und Ursel entführt. Aleydis möchte die Mädchen um jeden Preis zurückbekommen…

„Die Rache des Lombarden“ ist der finale Band der Lombarden-Trilogie.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 24 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Eingeleitet wird die Geschichte mit einem Prolog. Erzählt wird vorwiegend aus der Perspektive von Aleydis und Vinzenz. Dieser Aufbau funktioniert prima.

Der Schreibstil ist gewohnt anschaulich. Gelungene Beschreibungen und viel wörtliche Rede machen das Geschehen lebendig. Der Einstieg in die Geschichte fällt leicht. Etwas unglücklich ist das Marketing des Verlags, das Buch nicht als dritten Band einer Reihe auszuweisen. Der Roman ist zwar auch als Einzelband verständlich. Es lohnt sich allerdings, zuerst die beiden ersten Teile zu lesen.

Wieder einmal stehen Aleydis und Vinzenz im Vordergrund. Zwei Protagonisten, die zugleich sympathisch sind, aber durch ihre Ecken und Kanten authentisch wirken. Ihre Gedanken lassen sich sehr gut nachvollziehen. Auch die Nebenfiguren sind interessant ausgestaltet. Ein Personenverzeichnis hilft bei der Orientierung.

Trotz der mehr als 400 Seiten bleibt der Roman kurzweilig, unterhaltsam und spannend wie ein Krimi. Die Geschichte ist dabei durchweg schlüssig. Dass eine Frage am Ende bewusst noch offen ist, hat mich nicht gestört.

Inhaltlich geht es nicht nur darum, dass ein Fall zu lösen beziehungsweise ein Abenteuer zu bestehen ist, was die Entführung der Mädchen betrifft, sondern es wird auch die persönliche Geschichte von Aleydis und Vinzenz fortgeführt.

Dem Roman ist immer wieder anzumerken, dass die Autorin viel Recherche betrieben hat und sich im mittelalterlichen Köln gut auskennt. Nebenbei konnte ich so erneut Wissenswertes aus der Historie erfahren. Die abgebildete Stadtkarte ist ein hilfreiches Extra.

Das hübsche Cover hat einen hohen Wiedererkennungswert und passt gut in die Reihe, obwohl die Gestaltung der drei Teile leider nicht in jedem Detail einheitlich ist. Der Titel ist auch dieses Mal treffend formuliert.

Mein Fazit:
Mit „Die Rache des Lombarden“ liefert Petra Schier einen gelungenen Abschlussband der Reihe um Aleydis de Bruinker ab, der nicht nur eingefleischten Fans historischer Literatur gefallen dürfte. Der empfehlenswerte Roman hat mich in mehrfacher Hinsicht überzeugt.

Veröffentlicht am 15.02.2021

Die Rache des Lombarden

0

Aleydis de Bruinker hat auch im dritten und (leider) letzten Teil der „Lombarden-Reihe“ nicht nur mit der Schattenwelt ihres verstorbenen Mannes zu kämpfen, sondern muss auch ihre Verwandtschaft und ihr ...

Aleydis de Bruinker hat auch im dritten und (leider) letzten Teil der „Lombarden-Reihe“ nicht nur mit der Schattenwelt ihres verstorbenen Mannes zu kämpfen, sondern muss auch ihre Verwandtschaft und ihr Gesinde vor gewaltsamen Eindringlingen schützen. Diese entführen sogar ihre Enkelinnen, was Aleydis große Sorge bereitet. Die empathische und intelligente Frau kommt einfach nicht zur Ruhe. Doch die Eindringlinge werden völlig unerwartet von Unbekannten attackiert und zum Teil schwer verletzt. Keiner weiß wer hinter diesem Angriff steckt und kaum ist der Schock über den Angriff verdaut, schon passiert der nächste Überfall durch die mysteriösen Unbekannten. Viele Einwohner Kölns beschuldigen plötzlich Aleydis hinter den Überfällen zu stecken und werfen ihr Rachegelüste vor. Doch Aleydis wehrt sich standhaft gegen diese Behauptungen und erhält Unterstützung von einem alten Bekannten – Vinzenz van Cleve. Der attraktive Gewaltrichter steht wieder mit Rat und Tat hinter Aleydis und versucht den Fall mit ihr zusammen zu lösen.

Das Erscheinen des Buches „Die Rache des Lombarden“ habe ich sehnsüchtig erwartet, denn mir haben die beiden Vorgänger schon unglaublich gut gefallen. Auch bei diesem Buch wurde ich nicht enttäuscht und all meine Erwartungen und Hoffnungen wurden gestillt. Petra Schier hat einen ausgesprochen gut zu lesenden Schreibstil, so dass auch dieses Buch ein regelrechter page turner war. Es war schön vielen bekannten Charakteren wieder zu begegnen und diese auf einer spannenden Reise zu begleiten. Ein Hauch von Erotik und Liebe durfte natürlich auch hier nicht fehlen und hat der Story das gewisse I-Tüpfelchen aufgesetzt. Ich konnte das Buch wirklich nur schwer aus der Hand legen und kann die Triologie allen Fans von historischen Romanen nur wärmstens ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Genialer dritter Teil der Lombarden-Reihe

0

Zunächst sei gesagt, man sollte am besten mit dem ersten Teil anfangen oder zumindestens so wie ich den zweiten Teil schon gelesen haben, denn dies gibt einen besseren Einblick in die Geschichte. Leider ...

Zunächst sei gesagt, man sollte am besten mit dem ersten Teil anfangen oder zumindestens so wie ich den zweiten Teil schon gelesen haben, denn dies gibt einen besseren Einblick in die Geschichte. Leider ist es für Neueinsteiger nicht erkenntlich und wird auch im Buch selber nicht vom Verlag angegeben, dass es sich um den dritten Teil handelt.

Der Roman spielt in Köln 1424 und Aleydis de Bruinker, juinge Witwe des Lombarden Nicolai Golatti, hat mit der Übernahme des Erbes ihres Mannes mit zahlreichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Da sie vermögend ist, möchten einige Männer gerne an ihr Geld und die Macht, die sie als Ehemann sich ertraumen. Desweiteren sind, die ihr anvertrauten Mündel Ursel und Marlein entführt wurden , sowie die kriminellen Machenschaften ihres verstorbenen Mannes immer im Raum stehen. Wer stand alles in seiner Schuld? Wer hat Angst das etwas ans Tageslicht kommt? Was muss sie tun, um die Mädchen zurückzubekommen? Was ist mit dem attraktiven Gewaltrichter Vinzenz van Clewe, in dessen Gegenwart bei Alyedis ungeahnte Emotionen geweckt werden?

Ich habe mich sofort wieder gut in der Geschichte eingefunden und das Personenregister am Anfang des Buches hat mir auch geholfen alle Personen wieder einordnen zu können. Mir gefallen mehrer Dinge an diesem historischen Roman besonders gut. Zum einem schafft die Autorin es, das Leben und die Amosphäre in Köln zur damaligen Zeit excellent darzustellen und zwar durch viele kleine Details, die in die Erzählung beiläufig eingeflochten werden. Kleidung, Regeln, Gebräuche, Essen, Stadtbild, Wohnhaus, Berufsbilder,..... all dies ergibt ein stimmiges Bild und ich fühle mich, als ob ich es selbst erleben würde: Interessant fand ich z. B. u.a. auch, dass man damals auch schon seinen Hund "anmelden" musste - und sie eine Hundemarke trugen.

Zum anderen ist die Story selber so packend erzählt, dass ich mit Aleydis mitfieberte, denn es gab verschiedene Situationen, die nicht ungefährlich waren. Gepaart ist die Spannung jedoch auch mit der wunderbar einfühlsamen Darstellungen der Szenen, in denen es zu prickelnden Begegnungen kommt. Wunderbar finde ich auch, dass Aleydis zwar im Fokus steht, aber auch Bedienstete und andere Figuren so dargestellt werden, dass ich das Gefühl hatte sie zu kennen.

Ich verabschiedene mich nur äußerst ungerne von Aleydis und ihrem Umfeld - sehr gerne hätte ich sie noch länger begleitet, zudem es immer noch einiges gibt, worüber ich noch gerne mehr erfahren hätte.

Verdiente fünf Sterne und das von mir, die nicht unbedingt eine Anhängerin historischer Romane ist, aber hier stimmte einfach alles.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere