Cover-Bild Körbchen unterm Mistelzweig
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 25.08.2020
  • ISBN: 9783959675352
Petra Schier

Körbchen unterm Mistelzweig

Schneeflocken, Familie und die ganz große Liebe

Es ist Liebe auf den ersten Blick, das ist Viola sofort klar, als sie Lukas gegenübersteht. Seitdem laufen sie sich häufig über den Weg, doch Viola ist viel zu schüchtern, um den ersten Schritt zu machen. Stattdessen lässt sie sich ihre Gefühle nicht anmerken. Doch dann finden sie gemeinsam ein ausgesetztes Schnauzermädchen am Straßenrand. Sie taufen die Kleine Miss Daisy und beschließen, sich gemeinsam um sie zu kümmern. Ist das flauschige Fellknäuel genau das, was die beiden brauchen, um zueinanderzufinden?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2020

Wurde ich nicht mit warm

1

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier ist ein Buch, welches gut zur Weihnachtszeit passt oder um schon vorher in Weihnachtsstimmung zu kommen, da die Themen rund um das Familienfest zum Beispiel ...

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier ist ein Buch, welches gut zur Weihnachtszeit passt oder um schon vorher in Weihnachtsstimmung zu kommen, da die Themen rund um das Familienfest zum Beispiel Plätzchenbacken oder den Weihnachtsmarkt beinhalten.
Die Story ist erfrischend anders, so gibt sich Santa Claus als Verkuppler, da Viola sich im Sommer eine Liebe unter dem Weihnachtsbaum gewünscht hat. Dabei hat sie besonders an den Bruder ihrer Schwägerin gedacht, der ihr Herz schon seit dem ersten Treffen höherschlagen lässt. Wie der Zufall es will – oder eher Santa Claus – finden die beiden zusammen eine junge Hundedame, die ab sofort auf den Namen Miss Daisy hört, und adoptieren sie. Sie wollen Weihnachten den Hund entscheiden lassen, zu wem von den beiden sie lieber möchte und wechseln sich so lange mit der Betreuung ab. Dabei kommen Lukas und Viola sich immer wieder näher.
An sich ist es eine schöne weihnachtliche Liebesgeschichte und sollte durch das Einmischen von Santa Claus und Miss Daisys Gedanken, die immer mal wieder geschrieben stehen, durchaus unterhaltsam sein, aber leider wurde ich die ganze Zeit mit dem Buch nicht warm. Das lag vor allem an Viola, die sehr schüchtern ist, was ich nicht weiter problematisch finde. Ich war früher auch sehr schüchtern und verstehe sowas, aber ich fand sie meistens sehr anstrengend, vor allem weil sie so oft einfach nur rumgezickt hat… Sie hat so oft etwas falsch verstanden oder sich wegen nichts angegriffen gefühlt, dass sie sofort auf 180 war und das fand ich anstrengend. So haben sie und Lukas zum Beispiel direkt am Anfang etwas zusammen getrunken und alle denken, dass sie ein Date haben, was schon lächerlich genug ist, immerhin sollte man meinen, dass Mann und Frau durchaus mal zusammen was trinken können, ohne gleich auf einer Verabredung zu sein. Genau diesen Gedanken spricht Lukas auch aus, eben dass es lächerlich ist, dass jeder das impliziert. Und sie rastet direkt aus, dass sie ja keine Witzfigur sei und haut ab. Nur um ein Beispiel zu nennen. Gegen Mitte/Ende des Buches wurde es allerdings deutlich besser mit ihr, was mich erleichtert hat, weil ich doch sehr genervt war. Wirklich warm wurde ich aber trotzdem nicht mit ihr. Auch ihre Familie fand ich recht gewöhnungsbedürftig. Alle kennen Viola genau, wissen wie schüchtern sie ist, und dann sprechen sie Dinge vor Fremden oder der ganzen Familie an, die niemanden etwas angehen und die andere nicht wissen sollen. Ähm hallo? Wenn ich weiß, dass jemand sehr schüchtern ist und nicht möchte, dass andere Dinge erfahren, dann posaune ich das nicht rum, auch nicht vor der Famlie… Diese mischt sich so schon wirklich überall ein… Es ist zwar immer nett gemeint, aber das war mir doch etwas zu viel.
Lukas hat mir von allen Personen an sich am besten gefallen, weil er an sich am besten mit allem umgehen konnte. Er hat Dinge auch mal für sich behalten und wusste komischerweise am besten, wie er mit Violas Schüchternheit umzugehen hat. Manchmal konnte ich aber auch über ihn nur den Kopf schütteln, weil er sich idiotisch verhalten hat aufgrund seiner Vergangenheit, aber das ist einfach nur menschlich.
Inhaltlich war ich anfangs immer mal etwas verwirrt, da mir ein paar Informationen aus vorherigen Büchern gefehlt haben. So werden Zwillinge bei Violas Bruder Patrick und dessen Frau, die Lukas Schwester ist, Angelique erwähnt, die aber gerade einmal ein Jahr etwa zusammen sind und so habe ich mich dann gefragt, ob das seine seien oder ihre und erst später wurde das richtig klar, auch wenn ich immer noch nicht weiß, was mit der Mutter passiert ist. Da wären ein paar Hintergrundinformationen ganz schön, auch wenn mir bewusst ist, dass für Leute, die alle Bände kennen, langweilig ist, aber für Neueinsteiger ist das dann ein wenig einfacher, immerhin kann man den Band an sich sonst für sich lesen. Auch hätte ich mir gewünscht, dass gerade das Familienbacken besser beschrieben wird. Da Lukas und Viola sich vorher immer mehr gestritten haben, wenn sie zusammen waren, wurde das Backen als harmonisch beschrieben, aber man hat davon überhaupt nichts mitbekommen, weil stattdessen der Fokus auf das Wohnzimmer gelegt wurde, wo Violas Tante über ihre Wechseljahre redet und das Ganze dann zu einem romantischen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt übergeht. Das fand ich dann sehr schade.
Alles in allem kann ich mir vorstellen, dass vielen das Buch gefallen wird aufgrund der Thematik. Mir hat das Buch leider nicht wirklich zugesagt und ich habe wirklich lange gebraucht, bis ich es durchgelesen hatte. Daher kann ich dem Buch nur zwei Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2020

Warmherzige, romantische Geschichte mit zauberhaftem Hundestar und Weihnachtsflair!

0

Alle Jahre wieder erfreut uns Petra Schier mit einem Weihnachtsroman mit einem süßen Hund, Santa Claus und seinen Elfen!
In diesem Jahr begegnen wir erneut „alten“ Bekannten aus den Vorgängerromanen, die ...

Alle Jahre wieder erfreut uns Petra Schier mit einem Weihnachtsroman mit einem süßen Hund, Santa Claus und seinen Elfen!
In diesem Jahr begegnen wir erneut „alten“ Bekannten aus den Vorgängerromanen, die turbulente Familie Sternbach.
Viola hatte sich schon im Sommer, auf einem „Christmas in July-Filmabend“ mit ihren Freundinnen, die große Liebe unterm Weihnachtsbaum gewünscht. Diesen Wunsch hat Santa Claus natürlich aufgefangen und arbeitet mit seinen Elfen an der Umsetzung.
Viola ist sehr schüchtern, deshalb arrangiert Santa Claus, dass sie gemeinsam mit Lukas, dem Bruder von Angelique, ihrer Schwägerin, eine kleine Schnauzerhündin findet, die ausgesetzt wurde.
Sie taufen den kleinen Welpen Miss Daisy und beschließen, sich gemeinsam um das Hundemädchen zu kümmern, da sie beide schnell ihr Herz an sie verloren haben.
Dabei begegnen sich die beiden natürlich recht oft und kommen sich näher. Lukas bietet sich an, Viola das flirten beizubringen, aber er selbst hält sich zurück, da er sich nach einer großen Enttäuschung vor einigen Jahren nicht mehr verlieben möchte. Da muss Santa Claus wohl nachhelfen!

Ich hatte wieder große Freude zu erleben, wie Santa Claus und seine Elfen ihre Pläne schmieden und natürlich auch die kleine Miss Daisy mit einbeziehen, die ebenfalls helfen soll, dass Viola und Lukas zueinander finden.
Wir erleben die Handlung aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten, von Santa Claus, der in seinem himmlischen Büro alles im Blick hat und natürlich auch aus der Sicht von Miss Daisy. Die hat ihr neues Herrchen und Frauchen nämlich ganz schnell ins Herz geschlossen und versteht überhaupt nicht, warum sie immer alle paar Tage ihr Zuhause wechseln muss. Am liebsten möchte sie doch, dass alle drei zusammen leben würden.
An Miss Daisys Gedanken lässt uns die Autorin wieder ausführlich in kursiv geschriebenen Textpassagen teilhaben. Das gefällt mir immer besonders gut, denn die kleine Hündin ist clever und befolgt auch brav die „Anweisungen“ der Elfen.

Die Geschichte um Viola und Lukas ist warmherzig und die vielen liebenswerten, sympathischen Figuren machen sie lebendig. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Handlung genau so ablaufen könnte.
Es gibt viele humorvolle Momente und Dialoge und auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und glaubhaft und es macht Freude zu erleben, wie sich Viola und Lukas entwickeln, verändern und sich ihrer Gefühle immer klarer werden.
Besuche auf dem Weihnachtsmarkt, der Einkauf von Weihnachtsgeschenken und das jährliche Plätzchen backen im Familienkreis verbreiten eine schöne weihnachtliche Stimmung. Natürlich dürfen wir auch das eigentliche Weihnachtsfest im Kreis der Familie Sternberg miterleben.

Wie immer unterteilt Petra Schier ihre Geschichte in 24 Kapitel plus einem Bonuskapitel, so dass man sie gut wie einen Adventskalender lesen könnte, jeden Tag im Dezember ein Kapitel. Das habe ich allerdings noch nie geschafft, das Buch so lange liegen zu lassen und nicht in einem Rutsch durchzulesen

Petra Schiers jährlicher Weihnachtsroman mit seinem kleinen Hundestar hat mich wieder einmal begeistert, gut unterhalten und auch schon im Herbst weihnachtliche Vorfreude erzeugt!
Für mich sind diese Weihnachtsromane schon ein jährliches Ritual geworden, auf das ich mich immer freue und ich empfehle die Romane gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Ein Wohlfühlweihnachtsroman

0

Auf den neuen Weihnachtsroman von Petra Schier habe ich mich riesig gefreut. Und schon das zauberhafte Cover mit dem kleinen niedlichen Schnauzer-welpen hat mein Herz berührt.
Ja und dann erst die Geschichte. ...

Auf den neuen Weihnachtsroman von Petra Schier habe ich mich riesig gefreut. Und schon das zauberhafte Cover mit dem kleinen niedlichen Schnauzer-welpen hat mein Herz berührt.
Ja und dann erst die Geschichte. Bei unserer Protagonistin Viola war es Liebe auf den ersten Blick als sie Lukas vor einem Jahr in der Küche ihres Schwagers gegenüberstand. Und seit Lukas in Patricks Firma mit eingestiegen ist, laufen sie sich ständig über den Weg. Doch Viola ist viel zu schüchtern, um den ersten Schritt zu wagen. Und Lukas ist nicht auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung, denn er ist ein gebranntes Kind und hat der Liebe abgeschworen. Doch dann finden sie gemeinsam ein ausgesetztes Hundemädchen am Straßenrand. Sie taufen die kleine Miss Daisy und beschließen, sich gemeinsam um das entzückende Wesen zu kümmern….
Ach, war das wieder schön, so richtig was fürs Herz. Und als Santa Claus, seine Ehefrau und Elfe sieben wieder ins Spiel kamen, ist der Funke von Weihnachten auf mich übergesprungen. Santa Claus hat sich ja wieder mit Feuereifer auf den Wunsch von Viola gestürzt. Und wie wäre es anders – genau wie den vorherigen Geschichten – spielt ein Vierbeiner eine tragende Rolle. Es ist ja klasse, wie uns Miss Daisy an ihren Gedanken teilhaben lässt, diese sind ja eine große Bereicherung und die kleine Hundedame würde ich ja am liebsten selbst adoptieren. Aber ihr Einsatz wird gebraucht, um Viola und Lukas zu ihrem Glück zu verhelfen. Es ist ja doppelt schön, wieder auf alte Bekannte zu treffen. Die Sternbachs sind ja eine große sympathische Familie und ihre ganzen Traditionen sind einfach klasse. Habe mich gefreut, zu erfahren, wie es allen Familienmitglieder und ihren Vierbeiner geht.
Aber dieses Mal stehen ja die schüchterne Viola und Lukas mit Mittelpunkt. Zwei wirklich sympathische Zeitgenossen. Gerne hätte ich dem einen oder anderen mal einen kleinen Schuppser gegeben. Lukas Eltern haben mich auch ganz schön Nerven gekostet, die sind ja wirklich gewöhnungsbedürftig. Kaum hat man geglaubt, es klappt endlich, ist wieder irgendetwas dazwischen gekommen. Miss Daisy und die Elfen hatten ja wirklich viel zu tun. Aber es wäre ja nicht die Magie von Weihnachten, wenn nicht ab und an ein Wunder geschehen würde.
Eine Traumgeschichte für Traumlesestunden. Eine Wohlfühlgeschichte, die wie eine herzliche Umarmung ist. Für mich ein Lesevergnügen der Extraklasse, für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Wenn ein ausgesetzter Hund zwei quasi Fremde zusammenbringen soll kann das eine zähe Geschichte werden.

0

Petra Schier – Körbchen unterm Mistelzweig


Wenn ein ausgesetzter Hund zwei quasi Fremde zusammenbringen soll kann das eine zähe Geschichte werden.


Meine Meinung / Bewertung:
Nachdem ich im vergangenen ...

Petra Schier – Körbchen unterm Mistelzweig


Wenn ein ausgesetzter Hund zwei quasi Fremde zusammenbringen soll kann das eine zähe Geschichte werden.


Meine Meinung / Bewertung:
Nachdem ich im vergangenen Jahr „Stille Nacht, flauschige Nacht“ gelesen habe, habe ich mich sehr über eine Fortsetzung dieser Reihe gefreut. „Körbchen unterm Mistelzweig“ ist Band 5 der Weihnachtshund-Reihe. Zwar kann man meiner Einschätzung nach die Bände auch getrennt voneinander lesen; um jedes Detail zu verstehen und genießen zu können würde ich jedoch empfehlen wenn möglich die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. So bin ich in „Körbchen unterm Mistelzweig“ auf Charaktere gestoßen, die ich aus dem Vorgänger bereits kannte.
In meinen Augen waren es fast zu viele Charaktere, die immer wieder in Erscheinung traten. Es wurde ein bisschen unübersichtlich hinsichtlich Verwandtschaftsgrad, Beziehungsstatus und dergleichen, sodass ich mir fast einen Stammbaum gezeichnet hätte, um zu behalten wer denn nun wer ist und zu wem in welchem Verhältnis steht.
Leider muss ich gestehen, dass ich bis zum Schluss nicht in das Buch reingefunden habe. Dies liegt in erster Linie an der Protagonistin Viola, die mir einfach nicht sympathisch werden wollte. Ihr Charakter besteht allem voran aus Schüchternheit, wodurch sie in Situationen, die sie überfordern, in meinen Augen recht schnell zickig rüberkommt, was oft der Fall war.
Und auch die Szenen mit der Hundedame Daisy waren zwar ein kleines Highlight, jedoch auch ein wenig ermüdend. Zur Erläuterung für all diejenigen, die noch keins dieser Bücher gelesen haben: die Autorin lässt den Leser vereinzelt an den Gedanken des Hundes teilhaben. Eine wirklich super witzige und einzigartige Idee. Hier konnten mich diese Szenen jedoch nicht überzeugen, da die Menschen den Gedanken der Hündin unmittelbar ausgesprochen haben – und das fast eins zu eins. Ich wusste also, was der nächste gesprochene Satz sein wird.
Auch die Storyline konnte mich nicht fesseln und so plätscherte der Verlauf der Geschichte lediglich derart vor sich hin, dass ich mich irgendwann dabei erwischt habe Abschnitte überfliegen zu wollen.

Mein Fazit:
Leider haben das Buch und ich nicht zueinander gefunden.
In meinen Augen bleibt es weit hinter „Stille Nacht, flauschige Nacht“ zurück.

Sterne: 2 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Ein Roman mit Hund, einer Prise Fantasy und ganz viel Liebe!

0

Viola ist schüchtern, besonders Fremden gegenüber. Als Angeliques Bruder Lukas in ihr Leben tritt, ist sie natürlich wirklich sehr gehemmt. Aber auch Lukas hat sein Päckchen zu tragen und als dann auch ...

Viola ist schüchtern, besonders Fremden gegenüber. Als Angeliques Bruder Lukas in ihr Leben tritt, ist sie natürlich wirklich sehr gehemmt. Aber auch Lukas hat sein Päckchen zu tragen und als dann auch noch Miss Daisy in ihr Leben tritt, wird das Ganze doch etwas turbulent.

Charaktere:
Viola ist nicht perfekt, nein. Ihre Schüchternheit hemmt sie und das Wissen darum setzt sie noch mehr unter Druck. Jedoch findet sie Lukas eigentlich gleich wirklich gut. Doch der Zugang zueinander ist etwas schwierig.
Lukas hat sich von seiner Familie losgesagt und hat eigentlich nur noch mit seiner Schwester Angeliques ein gutes Verhältnis. Er arbeitet in seid einigen Monaten mit Violas Bruder zusammen und wundert sich immer warum Viola ihn nicht anschaut geschweige den mit ihm redet. Als er sie aus einer kleinen Notlage rettet, finden sie erst einen ausgesetzten Hund und schließlich den Zugang zueinander.

Der Schreibstil ist wie immer locker, leicht, gut verständlich und kurzweilig zu lesen. Der Erzählstil ist in der dritten Person, aber wer die Autorin kennt, weiß dass auch die Hunde zu Wort kommen.

Mein Fazit:
Es war wieder eine kurze, schöne Auszeit vom Alltag. Die Autorin bleibt ihrem Stil treu und es ist sicherlich nicht realistisch, aber schön zu lesen.
Violas Schüchternheit ist ein großes Thema, denn man kann viel vor Fremden verstecken, aber wie kann man seine größte Schwäche überwinden? Gerade wenn man einen heimlichen Schwarm hat.
Bei Lukas muss ich im Nachhinein sagen, dass ich mir zu ihm nicht ganz sicher bin. Denn gut seine Eltern haben sich übergriffig, unverschämt und einfach nur rücksichtslos in sein Leben eingemischt. Aber da muss ich doch irgendwann (zumindest für mich) drüber hinweg kommen, oder? Das war ein Punkt, an dem ich etwas ungläubig den Kopf schütteln musste. Ansonsten war aber die gefundene Miss Daisy mein kleines Highlight und war zwischendrin recht amüsant.

Es war ein kurzweiliger Roman, der für zwischendurch eine kleine Auszeit vom Alltag darstellte.
Von mir gibt es 4 Sterne, da der Part von Lukas mir etwas auf den Keks ging. Aber ich würde gerne wieder einen Roman rund um die Familie Sternbach lesen. Petra Schier hat es geschafft mich abzuholen und mir eine schöne Lesezeit beschert. Vielen Dank!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere