Cover-Bild Aveline Jones im Bann der Hexensteine (2)
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 29.04.2021
  • ISBN: 9783401605616
  • Empfohlenes Alter: ab 9 Jahren
Phil Hickes

Aveline Jones im Bann der Hexensteine (2)

Gruselabenteuer ab 9
Petra Koob-Pawis (Übersetzer), Kaja Reinki (Illustrator)

Einfach gruselig gut: die Abenteuer von Aveline Jones. Für alle ab 9, die Gänsehaut-Geschichten lieben!

Norton Wick ist winzig klein und gähnend langweilig. Wie soll Aveline es in dem Dorf bloß zwei Wochen lang aushalten? Da begegnet sie in dem uralten Steinkreis hinter ihrem Ferienhaus der coolen Hazel. Aveline ist sofort von ihr fasziniert, denn Hazel scheint alle Geheimnisse Norton Wicks zu kennen.

Sie erzählt ihr, dass die Hexensteine sogar Wünsche erfüllen können! Als wenig später Avelines Freund Harold anreist, ist Hazel jedoch wie verwandelt. Aveline wird das Gefühl nicht los, dass Hazel ein Geheimnis hat - eines, das sie, Harold und das ganze Dorf in Gefahr bringen wird. 

Hochspannung garantiert: voller düsterer Magie und wunderbar gruselig erzählt! Für alle Gruselliebhaber ab 9 Jahren. Perfekt für stürmische Leseabende: zum gemütlichen Einkuscheln, Schmökern und Gruseln!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2021

Eine schaurig-schöne Fortsetzung!

0

Da der Auftakt der Aveline Jones-Serie ein echtes Lesehighlight für mich war, musste ich selbstverständlich auch die Fortsetzung unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf Avelines zweites Abenteuer war ...

Da der Auftakt der Aveline Jones-Serie ein echtes Lesehighlight für mich war, musste ich selbstverständlich auch die Fortsetzung unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf Avelines zweites Abenteuer war ich schon unglaublich gespannt!

Eigentlich hatte sich Aveline schon damit abgefunden, dass aus einem Sommerurlaub dieses Jahr nichts werden wird. Doch dann eröffnet ihr ihre Mutter, dass sie für zwei Wochen ein Cottage in einem sehr ländlich gelegenen kleinen Dorf gemietet hat. Badeurlaub in Spanien wäre Aveline zwar deutlich lieber gewesen, aber Ferien auf dem Land ist immerhin besser als nichts. Ihr Urlaubsort erweist sich auf den ersten Blick nur als ziemlich langweilig. Das werden bestimmt sehr dröge zwei Wochen werden. Kurz nach ihrer Ankunft entdeckt Aveline bei einem ihrer Streifzüge jedoch einen alten Steinkreis hinter ihrem Cottage und wenig später trifft sie auf Hazel. Aveline ist sofort ganz fasziniert von diesem coolen und geheimnisvollen Mädchen. Als kurz nach ihrem Kennenlernen Avelines Freund Harold zu Besuch kommt, ist Hazel jedoch auf einmal wie ausgewechselt und verhält sich ausgesprochen merkwürdig. Irgendetwas stimmt nicht mit ihr. Was hat Hazel nur zu verbergen?

Da mich der Serienstart so vom Hocker hauen konnte, waren meine Ansprüche an die Fortsetzung natürlich ziemlich hoch. Bei Avelines erstem Abenteuer war die Gruselliebhaberin in mir ganz auf ihre Kosten gekommen – das Buch kann sich in puncto Spannung und Grusel wahrhaftig sehen lassen. Für einen Kinderroman ab 9 Jahren habe ich persönlich den ersten Band sogar als etwas zu spooky empfunden.
Ich, als Erwachsene, fand die schauerliche und düstere Handlung im ersten Teil aber einfach nur genial. Genau das habe ich mir nun auch von „Aveline Jones im Bann der Hexensteine“ erhofft: Eine Geschichte, die mich richtig mitzittern lässt und mir öfters Gänsehaut beschert.
Langer Rede, kurzer Sinn: Der zweite Band ist im Vergleich zum vorherigen um einiges weniger gruselig – was dies angeht, wurden meine Erwartungen also nicht komplett erfüllt – aber großartig finde ich das Buch dennoch. Mich hat es beim Lesen überhaupt nicht gestört, dass ich dieses Mal etwas weniger Gründe zu erschaudern hatte. Ich habe eine wundervolle Zeit mit der Fortsetzung verbracht und konnte sie am Ende absolut zufrieden und vollauf begeistert wieder zuklappen.

In meinen Augen hat Phil Hickes mit „Aveline Jones im Bann der Hexensteine“ einen rundum gelungenen Folgeband aufs Papier gebracht, der dem Vorgänger, trotz des etwas niedrigeren Gruselfaktors, in nichts nachsteht. Auch Avelines‘ zweites Abenteuer steckt voller mysteriöser und unheimlicher Momente und besitzt so einen herrlich mystischen Touch. Ich, als Erwachsene, habe das Buch in einem Rutsch durchgesuchtet, da ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte, und war dabei durchweg am Mitfiebern.
Für die Halloweenzeit ist auch dieser Band die ideale Lektüre. Die Geschichte spielt zwar im Sommer, aber ein tolles Halloween-Feeling verströmt sie trotzdem. Dieses Mal kann ich mich der Altersempfehlung des Verlags auch auf jeden Fall anschließen. Meiner Ansicht nach ist die Handlung für Kinder ab 9 Jahren durchaus geeignet und der Schreibstil sollte geübten jungen Leserinnen ebenfalls keine Schwierigkeiten bereiten.

Die Geschehnisse aus dem Auftakt waren mir noch sehr präsent im Kopf; ich habe daher problemlos in die Fortsetzung hineingefunden. Vermutlich kann man den zweiten Band sogar ohne Vorkenntnisse sehr gut lesen. Die Bände bauen zwar aufeinander auf – es empfiehlt sich daher auf jeden Fall, sie in der chronologischen Reihenfolge zu lesen – aber fürs Verständnis sollte es meiner Meinung nach nicht zwingend erforderlich sein.

Anders als im ersten Teil, in welchem wir Leser
innen in das Küstenörtchen Stormhaven mitgenommen werden, entführt uns der Folgeband in das kleine Dorf Norton Wick auf dem Land.
Mit dem Setting konnte Phil Hickes auch dieses Mal vollends bei mir punkten. Im Erschaffen von halloweenwürdigen und atmosphärischen Kulissen hat der US-amerikanische Schriftsteller fraglos ein absolutes Händchen. Die Geschichte spielt zwar, wie bereits erwähnt, im Sommer, aber dies tut der gespenstischen Stimmung keinerlei Abbruch. Mit dem verschlafenen kleinen Nest Norton Wick hat der Autor einfach den perfekten Schauplatz für übersinnliche Dinge und finstere Geheimnisse kreiert.

Bezüglich der Charaktere kann ich mich ebenfalls nur positiv äußern. Für mich hieß es auf lauter bekannte Gesichter wiederzutreffen, was ich richtig klasse fand. So sind nicht nur unsere Hauptprotagonistin Aveline (aus ihrer Sicht erfahren wir abermals alles in der dritten Person) und ihre Mutter erneut mit von der Partie – auch Avelines Tante Lilian, ihr Freund Harold und der herzliche Buchhändler Mr. Liebermann haben wieder ihre Auftritte. Vor allem über mein Wiedersehen mit Harold habe ich mich sehr gefreut. Er und Aveline ergeben auch dieses Mal ein spitzenmäßiges Team und versuchen gemeinsam hinter die Mysterien von Hazel zu kommen.

Mit der sonderbaren Hazel hat der Autor eine neue Figur eingeführt – eine Figur, die ich ungemein faszinierend fand. Mit diesem seltsamen Mädchen stimmt definitiv etwas ganz und gar nicht, aber was genau Hazel zu verbergen hat, werde ich hier natürlich nicht erzählen. Ich will ja schließlich nicht zu viel verraten.

Ganz angetan bin ich auch wieder von der Innengestaltung. Kaja Reinki hat erneut einen fabelhaften Job gemacht und die Handlung mit lauter stimmungsvollen schwarz-weiß Illustrationen versehen. Egal ob die kleineren oder die ganzseitigen Bilder – mir haben die Zeichnungen allesamt wieder wahnsinnig gut gefallen. Sie unterstreichen dieses wunderbar unheimliche Ambiente nur noch und passen einfach nur vortrefflich zur Geschichte.

Fazit: Ein schaurig-schönes Gruselvergnügen mit Gänsehaut-Garantie!
Phil Hickes hat mit dem zweiten Band seiner Aveline Jones-Serie ein weiteres hochspannendes Kinderbuch aufs Papier gebracht, welches man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann und das nicht nur junge Leser*innen in Atem hält. Obwohl mir Avelines zweites Abenteuer nicht so viele kalte Rückenschauer beschert hat wie von mir erwartet, bin ich dennoch total begeistert von der Fortsetzung. Ich hatte super viel Spaß beim Lesen und würde mich riesig über weitere Bände freuen. Ich kann „Aveline Jones im Bann der Hexensteine“ nur empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Nicht so gruselig wie Band 1, aber genauso genial

0

Inhalt:
Direkt hinter Avelines neuem Zuhause, einem alten Cottage in Norton Wick, steht ein keltischer Steinkreis. Dort trifft sie die coole Hazel, die ihr erzählt, dass die alten Steine alle Wünsche erfüllen ...

Inhalt:
Direkt hinter Avelines neuem Zuhause, einem alten Cottage in Norton Wick, steht ein keltischer Steinkreis. Dort trifft sie die coole Hazel, die ihr erzählt, dass die alten Steine alle Wünsche erfüllen können!
Da ereignen sich plötzlich wundersame Dinge in Norton Wick und Avelines geheimste Wünsche werden wahr. Sie wird das ungeheure Gefühl nicht los, dass Hazel etwas damit zu tun hat. Doch als sie ihre Freundin zur Rede stellen will, findet Aveline nur eine abgebrannte Ruine vor …

Meinung:
Aveline und ihre Mutter verbringen ihren Urlaub im kleinen Dörfchen Norton Wick. Bei Avelines Streifzug durch das Dorf stößt sie auf einen alten keltischen Steinkreis und das etwa gleichaltrige Mädchen Hazel. Aveline ist vom ersten Moment von Hazels cooler Art begeistert. Doch nach und nach stellt Aveline fest, dass Hazel ein Geheimnis vor ihr verbirgt. Als Avelines Freund Harold zu Besuch kommt, wird Hazel plötzlich äußerst komisch. Was steckt hinter ihrem Verhalten?

Der erste Band der Aveline Jones Reihe ist mir noch sehr präsent im Kopf. Denn dieser hat mich derart stark gegruselt, wie es kaum ein Kinderbuch zuvor geschafft hat. Für mich war er zudem ein kleines Jahreshighlight im letzten Jahr. Dementsprechend hatte ich eine gewisse Erwartung an diesen zweiten Band der Reihe.

Schon nach kurzer Lesezeit muss man als Leser feststellen, dass dieses Buch anders aufgebaut ist als sein Vorgänger. Vorweg kann ich sagen, dass es auch in diesem Band leichte Gruselmomente gab, diese bei weitem jedoch nicht so stark ausgeprägt waren wie im ersten Teil.
Aus Sicht der Altersfreigabe kann ich dies nur unterstützen, denn mein Kritikpunkt am ersten Band waren die extremen Gruselmomente im Vergleich zu der Altersfreigabe von 9 Jahren.
Daher passt hier der Spagat aus Grusel und der Altersfreigabe von 9 Jahren viel besser zusammen. In Band 2 wurde für mich daher dieses Mal das richtige Maß verwendet.

Auch in diesem neuen Band hat Aveline wieder einige Berührungspunkte mit dem Übernatürlichen. Aufgrund des Steinkreises stehen dieses Mal Hexen und Druiden im Vordergrund der Geschichte.

Ein tolles Händchen hat Autor Phil Hickes wieder bei der Erschaffung des Settings bewiesen. Das verschlafen wirkende Örtchen Norton Wick bietet die perfekte Kulisse für übersinnliche Dinge.
Zumal ist es in diesem Buch wieder so, dass die Erwachsenen rund um Avelines Mutter nicht viel mitbekommen von den Dingen die Aveline erlebt und daher auch keine Unterstützung gegen die übersinnlichen Machenschaften sind.

Richtig gut gefallen hat mir, dass in diesem Band auch Avelines Freund Harold ab einem gewissen Punkt wieder mit von der Partie ist. Ich mochte ihn in Band 1 ausgesprochen gerne. Aveline und Harold sind ein tolles Team.
Dieses Team wird jedoch durch Hazel ein wenig auseinandergerissen, da diese versucht Aveline für sich allein in Beschlag zu nehmen.
Ich fand Hazel einen sehr faszinierenden und auch leicht unheimlichen Charakter. Als Leser spürt man, dass dieses Mädchen ein dunkles Geheimnis verbirgt.

Das Ende war für mich dann super spannend und ein wenig anders als erwartet. Ich finde jedoch, dass es perfekt zur Geschichte des Buches passt.

Absolut gelungen sind auch in diesem zweiten Band die Illustrationen von Kaja Reinki. Wie bereits in Band 1 unterstützen sie die unheimliche Stimmung im Buch. Ich bin zumindest wieder ein großer Fan der Zeichnungen.

Nun bleibt mir abschließend nur noch die Hoffnung auszusprechen, dass es noch weitere Bände von Aveline und Harold geben wird.

Fazit:
Der zweite Band der Aveline Jones Reihe kommt zwar anders daher als sein Vorgänger, dennoch konnte er mich genauso gut unterhalten. Der Gruselfaktor wurde ein wenig nach unten geschraubt, nichtsdestotrotz überkommt einem als Leser ab und an ein leichter Schauer beim Lesen gewisser Szenen.
Das Setting und die Charaktere tun ihr Übriges dazu, damit man als Leser das Buch nicht so gerne aus der Hand legen möchte.
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

..

0

Ich mochte den ersten Band von Aveline Jones unheimlich gerne und so habe ich mich sehr auf Band 2 gefreut. Vermutlich bin ich mit den falschen Erwartungen an das Buch herangegangen, denn irgendwie habe ...

Ich mochte den ersten Band von Aveline Jones unheimlich gerne und so habe ich mich sehr auf Band 2 gefreut. Vermutlich bin ich mit den falschen Erwartungen an das Buch herangegangen, denn irgendwie habe ich etwas anderes Erwartet.

Dies lag wohl daran, dass ich Band 1 wirklich sehr gruselig fand und Band 2 ist mehr dem Alter entsprechend und ich würde es mit gutem Gewissen einem Kind ab 9 Jahren in die Handrücken, was ich von Band 1 nicht sagen kann. Ich glaube, deswegen habe ich einfach ein bisschen mehr erwartet.

Aber, wenn man die Geschichte davon löst, hat man auch hier ein klasse Abenteuer. So machen Aveline und ihre Mutter Urlaub, das Ferienhaus ist ausgerechnet in der Nähe von mysteriöses Steinkreisen, auch Hexensteine genannt. Dort begegnet sie der ominösen Hazel, mit der sich Aveline anfreundet. Doch irgendetwas ist komisch mit Hazel...

Ich liebe den Zeichenstil in dem Buch, es gibt zwar nicht so viele Zeichnungen, aber wenn sind sie ein Highlight und sie visualisieren die einzelnen Szenen vortrefflich. Von mir aus könnte es noch viel mehr von ihnen geben.

Aveline mag ich auch, sie ist ein sympathisches Mädchen, steht auf gruseliges und entdeckt gerne neues. Gleichzeit ist sie auch ziemlich darauf bedacht es den Leuten recht zu machen, so möchte sie Hazel nicht vor den Kopf stoßen, obwohl ihr Bauchgefühl ihr etwas anderes sagt. Die Atmosphäre im Buch spitz sich immer weiter zu und am Ende habe ich gebannt an den Seiten gehangen. Wobei ich gestehen muss, dass ich mir einen bisschen anderen Ausgang erhofft habe, aber vielleicht kommt da noch was, sollte es, was ich sehr hoffe, einen dritten Band geben.

Sehr gefallen hat mir, dass alte Bekannte aus Band 1 wieder auftauchen, besonders auf Harold habe ich mich gefreut. Aber auch sein Onkel hat mich wieder zum Schmunzeln gebracht. Noch erwähnen muss ich das Setting, welches man sich beim Lesen wirklich sehr gut vorstellen kann und das zur gruseligen Atmosphäre beiträgt.

Fazit:
Aveline Jones begeistert nicht nur Kinder. Auch Erwachsene werden ihre Freude mit ihr haben.
Hier bekommt man eine spannende und bisweilen gruselige Geschichte geliefert, die einem unter die Haut geht und auch berühren kann.
Die Illustrationen ist erstklassig und ein kleines Highlight. Genauso wie die sympathische Aveline, die ich ins Herz geschlossen habe.
Ich hoffe wirklich, dass es weiter gehen wird.