Cover-Bild His Dark Materials 4: Ans andere Ende der Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

27,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 752
  • Ersterscheinung: 05.03.2020
  • ISBN: 9783551583949
Philip Pullman

His Dark Materials 4: Ans andere Ende der Welt

Antoinette Gittinger (Übersetzer)

Endlich: der packende vierte Band der »His Dark Materials«-Serie!

Lyra, die Heldin aus Philip Pullmans Erfolgsserie, ist nun eine junge Studentin. Doch die Abenteuer ihrer Kindheit lassen sie nicht los. Ihr Dæmon, Pantalaimon, wird Zeuge eines brutalen Mordes, der Lyra an ihrer eigenen Vergangenheit zweifeln lässt und einen tiefen Zwist zwischen ihr und Pantalaimon auslöst. Allein macht Lyra sich auf die Suche nach einer Stadt, in der Dæmonen herumgeistern sollen, und einer Wüste, die angeblich die Wahrheit über den geheimnisvollen Staub birgt. Wird Lyra das Rätsel endlich lösen können?

Alle Bände der unvergleichlichen Fantasy-Serie »His Dark Materials«:

Über den wilden Fluss (Band 0)
Der Goldene Kompass (Band 1)
Das Magische Messer (Band 2)
Das Bernstein-Teleskop (Band 3)
Ans andere Ende der Welt (Band 4)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2020

Zwiegespalten was diese Fortsetzung angeht

0

Inhalt:
Lyra, die Heldin aus Philip Pullmans Erfolgsserie, ist nun eine junge Studentin. Sie macht sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Stadt, in der angeblich Dæmonen herumgeistern, und einer ...

Inhalt:
Lyra, die Heldin aus Philip Pullmans Erfolgsserie, ist nun eine junge Studentin. Sie macht sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Stadt, in der angeblich Dæmonen herumgeistern, und einer mysteriösen Wüste in der Mitte Asiens. Die Reise wird getrübt durch einen Zwist mit ihrem eigenen Dæmon, Pantalaimon – etwas, das sich beide nie hätten vorstellen können. Werden sie wieder zueinander finden und wird Lyra das Rätsel des Staubs endlich lösen können?

Meinung:
Zehn Jahre sind nach Lyras und Pantalaimons großem Abenteuer vergangen. Die Welt in der die Beiden leben hat sich verändert, aber auch Lyra und Pan sind nicht mehr die gleichen wie noch vor 10 Jahren. Die Beiden haben sich voneinander entfremdet und gehen mittlerweile fast jeder seinen eigenen Weg. Nach einem erneuten Streit macht Pan sich auf die Suche nach Lyras Fantasie, da er nicht verstehen kann, wie sehr sich seine Seelenverwandte verändert hat.

Nachdem ich zum ersten Mal davon erfahren habe, dass es eine Fortsetzung der genialen His Dark Materials Reihe von Philip Pullman geben wird, habe ich mich riesig gefreut. Denn das Ende der Trilogie hat mein Herz bluten lassen, wie kaum ein Buch dies jemals geschafft hat. Ich war so extrem neugierig darauf zu erfahren wie es Lyra und Pan in den letzten 10 Jahren ergangen ist.

Lesern, die die ersten drei Teile der Reihe nicht kennen, empfehle ich jedoch dringend mit dem ersten Band zu starten. Denn auch wenn die Reihe 10 Jahre nach der Trilogie spielt, gibt es reichlich Anspielungen auf die Geschehnisse der Reihe. Viele altbekannte Gesichter tauchen wieder auf und die Zusammenhänge dürften für Neueinsteiger nur schwer greifbar sein.

Bereits nach den ersten gelesenen Seiten spürte ich die Magie, die ich bereits bei der eigentlichen Trilogie empfunden habe. Es fühlte sich an, als hätte ich den dritten Band erst vor ein paar Monaten beendet und nicht bereits vor fast 20 Jahren. Dennoch merkt man der Geschichte an, dass sie so ganz anders ist als die eigentliche Reihe. Und ich weiß nicht, ob mir diese Andersartigkeit gefallen hat.

Ich fühlte mich beim Lesen immer ein wenig hin- und hergerissen. Denn auf der einen Seite freute ich mich über jeden Charakter aus der Trilogie der in diesem Buch auftaucht. Es war ein tolles Gefühl zu erfahren wie es gewissen Personen in den letzten Jahren ergangen ist.
Auf der anderen Seite war ich mit dem Verlauf, den die Geschichte nimmt, nicht wirklich glücklich.

Besonders interessant fand ich es wie sich die Beziehung zwischen Lyra und Pan verändert hat. Für mich hat Philip Pullman verständlich und gut erklärt, warum sich die Beiden auseinander gelebt haben und warum ihre Beziehung mittlerweile von Streitereien so stark belastet ist. Dennoch zerriss es mir als Fan das Herz zu sehen wie sehr Lyra und Pan darunter leiden.

Erzählt wird die Geschichte aus etlichen Perspektiven. Ich hätte mir gewünscht, dass das Hauptaugenmerk auf Lyra und Pan liegen würde. Viel mehr verliert sich die Geschichte teilweise in zu vielen Nebensächlichkeiten der anderen Personen.

So war die Geschichte für mich auch ein kleines auf und ab. Teilweise ist die Handlung extrem spannend, dann plätschert sie seicht dahin. Etliche für mich überflüssige Passagen hätte man in meinen Augen deutlich straffen können.

Fazit:
Ich bin ein wenig zwiegespalten was dieses Buch angeht. Auf der einen Seite war das Gefühl, welches ich bei der ursprünglichen Trilogie empfunden habe, auch beim Lesen dieser Fortsetzung absolut vorhanden. Dies hat mein Herz unglaublich berührt. Zudem war es fantastisch zu sehen was aus den verschiedenen Charakteren geworden ist.
Auf der anderen Seite mochte ich die Entwicklung die diese Geschichte nimmt überhaupt nicht. Nach dem eigentlichen Ende von Band 3 hatte ich mir etwas ganz anderes erhofft. Zudem war die Handlung teilweise sehr in die Länge gezogen.
Am Ende vergebe ich 3,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Ein bildhafter, spannender, emotionaler und mitreisender Roman, der nach mehr schreit

0

Philip Pullman hat für mich mit der Reihe um den goldenen Kompass eine fantasievolle, magische und geniale Welt und Geschichte geschaffen. Und auch mit seinem Vorgänger „Zum wilden Fluss“ konnte er mich ...

Philip Pullman hat für mich mit der Reihe um den goldenen Kompass eine fantasievolle, magische und geniale Welt und Geschichte geschaffen. Und auch mit seinem Vorgänger „Zum wilden Fluss“ konnte er mich sehr gut unterhalten. Nun wird die Geschichte mit „Ans andere Ende der Welt“ weitergeführt und man entdeckt schon eine gewisse Veränderung.

Die Schreibweise von Pullman ist noch immer mitreisend und spannend, allerdings fehlte es mir ein bisschen an dem magisch-fantasievollen und dem leichten. Tatsächlich wirkt dieser Band nicht nur erwachsener, sondern ist auch anspruchsvoller geschrieben und kann nicht mal eben schnell gelesen werden.

Lyra ist in diesem Band um einiges erwachsener, hat leider aber auch von ihrem kindlichen Charme etwas eingebüßt. Sie ist noch immer ein unglaublich interessanter Charakter, aber sie schlägt einen Weg ein der viel anstrengender, zurückhaltender und sorgenvoller ist. Ihr Daemon Pan merkt das am eigenen Leib, sodass es immer schwieriger zwischen den beiden wird. Dieses Zerwürfnis ist prägnant in diesem Buch und drückt die Stimmung diesbezüglich ziemlich. Gleichzeitig zeigt es aber auch, wie wichtig ihr Verhältnis miteinander ist und das es sich lohnt nicht aufzugeben.

Erzählt wird in diesem Band aus einigen verschiedenen Sichtweisen, was unglaublich hilfreich ist um sich ein Rundumbild machen zu können. Ich fand es insgesamt total spannend und interessant, in verschiedene Köpfe reinzuschauen und Wege zu begehen.

Insgesamt läuft es in diesem Buch etwas ruhiger ab wie bisher, wobei es sich mit den Seiten durchaus steigert. Ab und an empfand ich auch ein paar Längen im Buch, was aber die Lesefreude keinesfalls gemindert hat.

Wir erleben altbekannte Charaktere aus den vorangegangen Büchern, sehen wie auch diese sich weiterentwickelt haben und erleben ein weiteres undurchdringliches Abenteuer.

Lyras Abenteuer wirkt in diesem Buch weniger fantastisch, als tatsächlich eher weltlich. Sie hat Probleme, welche auch bei uns auftauchen können. Mit der ein oder anderen Situation muss sie sich zurechtfinden, welche auch in unserer Gesellschaft vorhanden ist. Der Autor hat versucht, das ganze zu Kombinieren und ich finde es insgesamt wirklich interessant gemacht. Dabei hoffe ich jedoch innig, dass es im nächsten Band auch wieder etwas fantasievoller wird. :)

Trotz allem hat der Autor es geschafft, dass ich regelrecht an den Seiten geklebt habe und wissen wollte wie es weitergeht. Zum Ende hin habe ich immer weiter mitgefiebert, ob sich gewisse Charaktere wiedertreffen, wie es mit anderen weitergeht und nach dem Cliffhänger zum Schluss muss ich einfach wissen was noch alles passieren wird.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Ans andere Ende der Welt“ hat Philip Pullman wiedermal einen bildhaften, spannenden, emotionalen und vor allem mitreisenden Roman geschaffen. Ich habe Lyra und Ihre Freunde gerne auf Ihrer neuen Reise begleitet und möchte unbedingt wissen, ob sich alles noch zum guten wendet und was hinter allem tatsächlich noch steckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere