Cover-Bild Rachemädchen- Eine ist verschwunden. Eine ist angeklagt. Wer ist das Opfer?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 24.04.2019
  • ISBN: 9783651025684
Phoebe Locke

Rachemädchen- Eine ist verschwunden. Eine ist angeklagt. Wer ist das Opfer?

Psychothriller
Susanne Goga-Klinkenberg (Übersetzer)

1990 Vier Mädchen folgen einem Schatten in den Wald.

2000 Die junge Mutter Sadie Banner verschwindet kurz nach der Geburt ihrer Tochter Amber spurlos.

2018 Ein Filmteam will die Wahrheit über Amber Banner aufdecken. Die rätselhafte junge Frau wurde gerade des Mordes angeklagt und freigesprochen. Aber welcher düstere Schatten liegt über ihr? Und ist sie tatsächlich unschuldig?

Unheimlich, geheimnisvoll, gefährlich: Nach diesem Thriller willst du nicht mehr allein im Wald spazierengehen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2019

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

0

RACHEMÄDCHEN ist das deutschübersetzte Erstlingswerk der Autorin, die durch einen Zeitungsartikel zu diesem Psychothriller inspiriert wurde. Der Schreibstil macht es dem Leser einfach, in die Handlungsstränge ...

RACHEMÄDCHEN ist das deutschübersetzte Erstlingswerk der Autorin, die durch einen Zeitungsartikel zu diesem Psychothriller inspiriert wurde. Der Schreibstil macht es dem Leser einfach, in die Handlungsstränge einzusteigen, jedoch wird man durch den Klappentext etwas irregeführt. Ich wollte zwar immer mehr wissen, hatte jedoch auch das Gefühl, das die Story irgendwie anders verläuft. Ob es nun an der Übersetzung liegt, oder ob ich mir einfach etwas anderes erhofft hatte, vermag ich leider nicht zu beurteilen.

Für mich war dieses, als Psychothriller gekennzeichnete Buch, zwar mysteriös, jedoch den wahren Thrill hatte es mir nicht geboten. Auch den Titel finde ich etwas irreführend.

Veröffentlicht am 01.06.2019

Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

0


Um es gleich zu sagen, Rachemädchen hat mich enttäuscht. Vom Klappentext her hatte ich mir etwas anderes vorgestellt. Einen raffiniert gestrickten Psychothriller. Aber Mystery-Thriller trifft es wohl ...


Um es gleich zu sagen, Rachemädchen hat mich enttäuscht. Vom Klappentext her hatte ich mir etwas anderes vorgestellt. Einen raffiniert gestrickten Psychothriller. Aber Mystery-Thriller trifft es wohl eher. Doch worum geht es?
Wer ist der „Große Mann“ und warum hat Sadie Banner Ehemann Miles und Tochter Amber kurz nach der Geburt alleine gelassen? Auf 3 Zeitebenen wird der Leser neugierig auf das Ende gemacht. Aber teilweise zog es sich.
Der Originaltitel lautet „The Tall Man“. Bei uns sagt man wohl eher „Der schwarze Mann“, eine fiktive Figur, mit der Kindern Angst eingejagt wird.
Es handelt sich um den ersten Thriller von Phoebe Locke. Ein solides Debüt mit viel Luft nach oben.

Fazit: Naja. Ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Verwirrende Story mit Wow Effekt

0

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Sadie, die als junges Mädchen zusammen mit ihren Freundinnen der Sage nach dem schwarzen Mann, der aus Mädchen etwas Besonderes macht, gefolgt ist. Die Mädchen ...

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Sadie, die als junges Mädchen zusammen mit ihren Freundinnen der Sage nach dem schwarzen Mann, der aus Mädchen etwas Besonderes macht, gefolgt ist. Die Mädchen wollen alle Teil dieses Besonderem werden und schenken dem Mann einige Dinge von sich. Im nächsten Kapitel lesen wir dann aus der Sicht von Sadie als erwachsene Frau, die gerade ein Baby bekommen hat, aber den Entschluss fasst diese zu verlassen damit der schwarze Mann sie nicht zu etwas Besonderem macht. Und im wieder nächstem Kapitel lesen wir aus der Gegenwart. Dort wird die Tochter von Sadie von einem Filmteam begleitet, das herausfinden will, was wirklich geschehen ist und wer die Schuld daran trägt.

Der Einstieg ist sehr verwirrend, da man als Leser noch keinen greifbaren roten Faden hat. Doch nachdem man jeden Abschnitt (z.B. zwei mal das Kapitel das im Jahr 2000 spielt) zum zweiten mal als Kapitel gelesen hat, kann man die Geschehnisse zusammensetzen. Diese Story hält auf jedenfall eine Menge Platz für Spekulationen offen. Thematisch passt das Genre "Psychothriller" aus meiner Sicht auch zu 100%. Eigentlich kann man niemandem vertrauen und weiß nicht wirklich was überhaupt gespielt wird. Ist Sadie etwa verrückt und glaubt an dieses Kindermärchen? Ist ihre Tochter Amber eine blutrünstige Killerin? Viele Fragen bleiben bis ganz zum Schluss offen, halten so den Spannungsbogen oben und geben dem Leser nie die Chance das Buch aus der Hand zu legen.

Allerdings hat mir der Einstieg nicht so gut gefallen, er war zu wirr. Ich hatte absolut keine Ahnung was da passierte und war anfangs skeptisch ob ich das Buch mit Elan lesen könnte oder mich eher zwingen muss. Im nachhinein bin ich allerdings froh es weitergelesen zu haben, denn der Verlauf ist wirklich sehr gelungen und durch die verschiedenen Sichtweisen absolut spannend.

Für jeden der gerne Rätselt und auf Psychothriller mit Verwirrungsfaktor steht ist dieser Titel bestimmt ein Volltreffer mit dem gewissem "WOW" am Ende.

Veröffentlicht am 30.04.2019

Wer hat Angst vorm großen Mann?

0

Das Cover dieses Buches sieht aus wie eine helle, aufgerissene Schutzhülle für das Buch, in den Rissen auf rot der weiße Titel und die Angabe 'Psychothriller'. Darüber sieht man eine junge Frau, die in ...

Das Cover dieses Buches sieht aus wie eine helle, aufgerissene Schutzhülle für das Buch, in den Rissen auf rot der weiße Titel und die Angabe 'Psychothriller'. Darüber sieht man eine junge Frau, die in einen See schaut, darunter das Gleiche spiegelverkehrt. Über der jungen Frau liest man den Titel der Autorin Phoebe Locke.

Ja, nun zum Titel meiner Rezension, "Wer hat Angst vorm großen Mann?" Dieses Spiel kenne ich noch aus meiner Kinheit, allerdings als "wer hat Angst vorm schwarzen Mann" - einem Laufspiel. Auch der Schwarze Mann holt Kinder, deshalb ist das Laufspiel ein Fangspiel. Die Handlung des Buches hat mich an dieses Spiel erinnert. Wer weiß, ob es etwas mit dem Großen Mann in diesem Roman zu tun hat.

Phoebe Locke stellt uns in ihrem Roman "Rachemädchen" die in England lebende Sadie vor, die 1990 zehnjährig erstmals vom Großen Mann hört, - er holt Kinder - und sich von dieser gruseligen Geschichte vereinnahmen lässt.

1999, das Leben nimmt seinen Gang, ist Sadie verliebt in den Mitstudenten Miles. Sie wird schwanger. Die beiden freuen sich unsagbar. Das Kind kommt zur Welt und nach nur wenigen Tagen ist Sadie weg, einfach verschwunden. - Nach 16 Jahren ist sie plötzlich wieder da und die Familie soll normal weiterleben. Ob das möglich ist?

Der Roman setzt wieder ein, als die 18-jährige Amber, Sadies Tochter, vom Vorwurf des Mordes freigesprochen wird. Die Filmemacherin Greta begleitet Amber durch Los Angeles. Greta gerät in Ambers Bann. Ist Amber wirklich unschuldig?

Die Autorin versteht es, uns Leser von der ersten bis zu allerletzten Seite in Anspannung zu halten, zumal wir nichts wissen. Wen soll Amber eigentlich umgebracht haben? Wir wollen alles wissen und wir erfahren auch alles!

Dieser Mystery-Thriller wird abwechselnd erzählt in den Jahren 1990, 1999, 2016 und 2018. Man kann das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen.

Phoebe Locke liebt True-Crime-Geschichten. Sie las in einer Zeitung über einen Fall, der ihr das Blut in den Adern gefrieren ließ. Inspiriert davon schrieb sie diesen ersten Thriller, der in Deutschland am 24. April 2019 erschien. Die Autorin lebt und arbeitet in London.

Der Roman erscheint bei fischerverlage, aus dem Englischen übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg.

Die englische Ausgabe erschien bereits im Juni 2018.