Cover-Bild Mit euch an meiner Seite

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 13.01.2017
  • ISBN: 9783404174515
Pippa Watson

Mit euch an meiner Seite

Roman
Die gefragte Hundetrainerin June kann kaum glauben, wer sie da engagieren will: Niemand Geringeres als der international gefeierte Popstar Tobey Lambert. Er bittet June um Hilfe bei einer verletzten Hündin, die er bei sich aufgenommen hat. Mit gemischten Gefühlen macht June sich aus dem beschaulichen Glastonbury auf den Weg ins trubelige London. Dort entpuppt sich Tobey beim Training mit Millie als äußerst talentiert. Doch mit jedem Tag, den June mit den beiden verbringt, wird deutlicher, dass nicht nur Millie schlimme Erlebnisse hinter sich lassen muss. Auch der sensible Musiker trägt offenbar ein schmerzhaftes Geheimnis in sich -

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2017

Das Glück kommt mit dem Hund

0 0

Obwohl Tobey als Musiker im Rampenlicht steht, ist er ein verschlossener Mensch. Er liebt seinen Beruf, mag aber den Rummel um seine Person nicht. Als er auf der Flucht vor Papparazzi einen Hund anfährt, ...

Obwohl Tobey als Musiker im Rampenlicht steht, ist er ein verschlossener Mensch. Er liebt seinen Beruf, mag aber den Rummel um seine Person nicht. Als er auf der Flucht vor Papparazzi einen Hund anfährt, kümmert er sich. Er bringt den Hund zum Tierarzt und beschließt, den traumatisierten Hund zu behalten. Doch ihm ist klar, dass er Hilfe braucht, damit das Tier wieder vertrauensvoll mit Menschen leben kann. Er engagiert dafür die 39jährige June Harrison, die ein Hundezentrum hat. June hat mit ihrem Partner einige Probleme und nimmt daher den Auftrag in London an.
Das Buch liest sich wundervoll und ist sehr berührend. Abwechselnd wird aus der Ich-Perspektive von Tobey und June berichtet, so dass man ihre Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen kann.
Ich mochte sowohl Tobey als auch June von Anfang an. Tobey ist trotz seiner Berühmtheit nicht abgehoben. Ich konnte gut nachvollziehen, wie er unter den Albträumen leidet, die ihn seit Jahren quälen. June ist eine sympathische und hilfsbereite Frau. Doch es fällt ihr etwas schwer, eingefahrene Gewohnheiten abzulegen. Sie braucht einen Doch auch die anderen Charaktere waren gut und authentisch dargestellt.
June soll Millie helfen, und ihre Arbeit mit dem Hund hilft auch Tobey, der Schlimmes hinter sich hat. Bei June kann er endlich darüber reden. Dann kommen Gefühle ins Spiel und Entscheidungen müssen getroffen werden.
Natürlich ist das Ende vorauszusehen, aber das ist vollkommen egal, denn die Geschichte hat mich gefangen genommen.
Es ist eine wundervolle Liebesgeschichte mit Tiefgang, die einen beim Lesen sehr berührt.

Veröffentlicht am 05.03.2017

Ein sehr bewegendes Buch in dem ein Vierbeiner eine große Rolle spielt

0 0

Mit euch an meiner Seite von Pippa Watson

Inhalt / Klappentext:

Die gefragte Hundetrainerin June kann kaum glauben, wer sie da engagieren will: Niemand Geringeres als der international gefeierte

Popstar ...

Mit euch an meiner Seite von Pippa Watson

Inhalt / Klappentext:

Die gefragte Hundetrainerin June kann kaum glauben, wer sie da engagieren will: Niemand Geringeres als der international gefeierte

Popstar Tobey Lambert. Er bittet June um Hilfe bei einer verletzten Hündin, die er bei sich aufgenommen hat. Mit gemischten Gefühlen macht June sich aus dem beschaulichen Glastonbury auf den Weg ins trubelige London. Dort entpuppt sich Tobey beim Training mit Millie als äußerst talentiert. Doch mit jedem Tag, den June mit den beiden verbringt, wird deutlicher, dass nicht nur Millie schlimme Erlebnisse hinter sich lassen muss. Auch der sensible Musiker trägt offenbar ein schmerzhaftes Geheimnis in sich ....

Meine Meinung:

"Mit euch an meiner Seite" ist ein ganz besonderes Buch, ein Buch in dem ein Vierbeiner eine der Hauptrollen spielt, ein Buch das zeigt das auch Tiere Gefühle haben und traumatisiert sein können. Ein sehr bewegendes Buch, eines das mich vom ersten Moment an berührt und erreicht hat.

Schon der Prolog hat mich sehr mitgenommen. Vor meinem Auge taucht eine Wohnung auf in der alles vom Feinsten ist, alles richtig edel, nichts fehlt - Luxus pur. Ein paar Meter weiter, ein Mann in einem Schlafzimmer - geplagt von einem Alptraum und man spürt sofort das der Mann alles was er sein eigen nennen darf hergeben würde, wenn er dafür nur endlich diese Alpträume los wäre und ein normales Leben führen könnte.

Tobey ist ein gefeierter Popstar und ein ganz großer im Musikgeschäft. Man spürt wie sehr er seinen Beruf liebt, aber genauso spürt man wie sehr er unter den Schattenseiten des Promilebens leidet. Eines Tages muss er mal wieder vor der Meute von Fotografen flüchten und bei der halsbrecherischen Fahrt können zwar die Verfolger abgehängt werden, aber ein Hund wird dabei schwer verletzt. Tobey kehrt um, sucht die Hündin bringt sie zum Tierarzt und kümmert sich anschließend um den Hund. Bald schon wird klar das der Hund traumatisiert ist und nur ein Hundetrainer dem Tier helfen kann wieder zu sich selbst finden. So kommt dann Julie ins Spiel, was Tobey anfangs ein Dorn im Auge ist. Erst als er sieht welche Fortschritte Julie bei dem Hund erreicht, bekommt sie auch Zugang zu ihm.

Eine wunderbare Geschichte bei der Hund und Popstar gleichermaßen traumatisiert sind. Beide haben schlimmes hinter sich, beide können nicht mehr vertrauen und beide finden durch June zu sich selbst zurück. Es ist nicht leicht, beide brauchen viel Zeit aber es ist wirklich wunderschön zu lesen wie Millie und Tobey sich gleichermaßen helfen, wie sie Vertrauen zueinander finden und gemeinsam die schwere Zeit meistern. Nicht nur Millie lernt von June Vertrauen zu fassen, auch Tobey findet Schritt für Schritt zu seinem alten Ich zurück. Bei ihm geht es langsam vorwärts, er denkt über die Vergangenheit nach, spricht darüber und merkt wie ihm dabei eine Last vom Herzen fällt.

June, talentierte Hundetrainerin merkt gleich was dem Hund fehlt, sie gewinnt in kleinen Schritten sein Herz und seither geht es stetig mit ihm bergauf. Sie selbst nutzt die Pause bei Tobey und seiner Millie um über ihr eigenes Leben nachzudenken. In ihrer Partnerschaft läuft es nicht so wie sie es gerne hätte und sie weiß das sie nun an einem Punkt angekommen ist an dem sie entscheiden muss wie es weiter geht. Sie freundet sich mit Tobey an und so langsam merkt sie wieder Schmetterlinge im Bauch.

Eine sehr bewegende Geschichte über einen traumatisierten Hund und einen traumatisierten Mann. Dazwischen eine talentierte Hundetrainerin die beide Herzen im Sturm erobert.

Pippa Watson hat es geschafft einen gefühlvollen und bewegenden Roman zu schreiben der mich von Anfang bis Ende fasziniert hat. Die Charaktere kamen authentisch rüber und auch wie sie mit dem traumatisierten Hund umgegangen ist war sehr informativ. Man lernt den liebsten Freund der Menschen von einer ganz anderen Seite kennen und ich hatte mir vorher noch nie so Gedanken über Hunde gemacht wie während der Zeit in der ich den Roman gelesen habe. Auch die Nebencharaktere sind der Autorin unheimlich gut gelungen, man hat sie sofort ins Herz geschlossen. In Tobey und June konnte man sich auch unheimlich gut reinversetzen und mit ihnen fühlen.

Ein Buch das einen gleichermaßen zum Lachen und Weinen bringt, aber auch das einem zum Nachdenken anregt. Ein Buch in dem ein Vierbeiner eine Hauptrolle spielt und sich vom ersten Moment an in mein Herz geschlichen hat.

Ein tolles Cover, ein aussagekräftiger Titel und ein flüssiger Schreibstil machen die Geschichte zu dem was sie geworden ist - ein einzigartiges Buch das man kaum noch aus der Hand legen kann.

Mein Fazit:

Von mir gibt es für diese bewegende und außergewöhnliche Geschichte, die auch wieder gezeigt hat das Geld alleine nicht alles ist, eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Veröffentlicht am 02.03.2017

Kleiner Hund, große Liebe

0 0

Zum Inhalt:
Tobey, ein berühmter Sänger, wird von Paparazzis verfolgt als diese einen Hund anfahren. Zuerst will Tobey ihn nur in eine Hundeklinik bringen, aber dann entschließt er sich Millie zu behalten. ...

Zum Inhalt:
Tobey, ein berühmter Sänger, wird von Paparazzis verfolgt als diese einen Hund anfahren. Zuerst will Tobey ihn nur in eine Hundeklinik bringen, aber dann entschließt er sich Millie zu behalten. June ist eine erfolgreiche Hundetrainerin und soll Tobey beim einleben der kleinen Hundedame zur Seite stehen. Ein Auf und Ab der Gefühle beginnt.


Meine Meinung:
Zuerst fiel mir das Cover auf, bzw. der Hund auf dem Cover. Ich finde es sehr passend.
Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt, der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Kapitel sind angenehm kurz, das mag ich sehr gerne, und wechseln immer von June zu Tobey. Da immer in der ich-Perspektive erzählt wird, ist es mir ein, zweimal passiert, das ich den momentan erzählenden verwechselt habe. Aber das machte nichts, hat man schnell gemerkt.
Die Story hat mich sehr berührt, soviel Tiefgang hätte ich irgendwie gar nicht erwartet und war positiv überrascht.


Fazit:
Eine wunderschön erzählte Geschichte, die mich sehr berührt und wunderbar unterhalten hat. Von mir bekommt das Buch eine uneingeschränkte Leseempfehlung und die volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 27.02.2017

Einfach Hundisch!

0 0

Ein furchtbarer Unfall hat aus dem jungen Londoner Musiker Tobey einen verschlossenen Menschen gemacht. Auch Jahre später noch plagen ihn Albträume, und bei größeren Menschenansammlungen gerät er in Panik. ...

Ein furchtbarer Unfall hat aus dem jungen Londoner Musiker Tobey einen verschlossenen Menschen gemacht. Auch Jahre später noch plagen ihn Albträume, und bei größeren Menschenansammlungen gerät er in Panik. Als er eines Tages die verletzte, herrenlose Hündin Millie findet, verändert sich Tobeys Leben mit einem Schlag. Plötzlich ist er gezwungen, sich auf andere einzulassen: Auf die ebenfalls traumatisierte Hündin - und auf die Hundetrainerin June. Und zum ersten Mal seit Jahren kann Tobey sein Herz wieder öffnen -


Ein wunderschönes Buch, was ich nicht mehr missen möchte.
Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig, so dass man nicht aufhören kann zu lesen. So kann man das Buch nach ein paar Stunden schon aus der Hand legen.


Die Charaktere in diesem Buch sind einfach nur herzerwärmend. Fange ich mal mit meinem Star in dem Buch an und das ist Millie der Hund. Sie ist so sensibel und ängstlich und trotz allem so mutig und stark. So einen Hund möchte ich am liebsten selber haben. Ein richtiger Traumhund.


Tobey hat einfach nur ein weiches Herz und zeigt es auch offen, was für einen Superstar nicht üblich ist. Ihm ist schlimmes wiederfahren, was ihn heute noch nicht ganz los lässt und trotzdem macht er einfach weiter und lässt sich durch das schlimme Ereignis in seiner Vergangenheit nicht seine Liebe zur Musik nehmen. Das zeigt einfach nur von einem tollen und starken Charakter.


June ist einfach nur eine wunderbare Frau, die jeder als Freundin haben möchte. Sie ist sehr einfühlsam, egal ob es um den Hund oder um den Menschen geht.


Die Nebencharaktere gehören einfach in diese Geschichte. Sie hauchen dem ganzen erst richtig das Leben ein. Ohne diese wäre der Roman nicht die Geschichte, die er so ist.


Alles in einem ist dieser Roman ein wunderbares Buch, was man lesen muss. Es ist mal ein etwas anderer Liebesroman, wo die Liebe meiner Meinung nach nur an zweiter Stelle steht. An erster Stelle steht der Hund Millie. Dieses Buch fesselt einen von Anfang an und lässt einen nicht mehr los.

Veröffentlicht am 26.02.2017

Wie ein Hund das Leben verändern kann …

0 0

June ist Hundetrainerin. Gemeinsam mit ihrem Mann Morris leitet sie eine sehr erfolgreiche Hundeschule. Eines Tages erreicht sie der Anruf eines gewissen Steven Troy, angeblich der Manager eines weltweit ...

June ist Hundetrainerin. Gemeinsam mit ihrem Mann Morris leitet sie eine sehr erfolgreiche Hundeschule. Eines Tages erreicht sie der Anruf eines gewissen Steven Troy, angeblich der Manager eines weltweit gefeierten Stars. Eigentlich besteht er darauf, dass Morris seinen Fall übernimmt, als er jedoch erfährt, dass sie ebenfalls Hundetrainerin ist und sie ihm keinen Ausweg lässt, da ihr Mann wichtige Seminare abzuarbeiten hat stimmt er zu und übergibt den Fall an Sie.

Tobey ist Sänger. Nach einem traumatischen Erlebnis bei einem Konzert ist er schwer traumatisiert und kann keine Nacht ohne Albträume durchschlafen. Eines Tages wird während der Verfolgungsjagd mit Paparazzi ein kleiner Hund von einem Motorrad angefahren und schwer verletzt. Nach beendeter Verfolgungsjagd besteht Tobey darauf, zu der Stelle zurückzufahren, an welche der Hund zuletzt gesehen wurde. Er möchte ihn retten. Und sie finden ihn. Schwer verletzt und zitternd vor Angst in einem Gebüsch. Tobey lässt ihn in der nahegelegenen Tierklinik behandelt, übernimmt die Behandlungskosten und nimmt das Tier danach bei sich auf. Es stellt sich jedoch heraus, dass auch der Hund schwer traumatisiert ist und Hilfe dringend gebraucht wird...

Der Schreibstil in diesem Buch ist angenehm zu lesen, erfordert jedoch die geistige Anwesenheit des Lesens, d. h., dass man nicht während dem Lesen einfach abschalten kann der story ihren Lauf lassen kann, man muss schon mit Kopf dabei bleiben, denn die Erzählperspektive wechselt zwischen June und Tobey. Man muss schon sich immer bewusst sein, wer gerade der Erzähler ist, ansonsten kann die Sache verwirrend werden. Es steckt sehr viel Gefühl in der Geschichte, gerade am Ende kann das Auge definitiv nur bei herzlosen Menschen trocken bleiben. Der Schreibstil und die wechselnden Perspektiven das ist zu, dass die Geschichte umso emotionaler wird, denn man kennt die Ansichten beider Seiten und weiß oder bzw. kann es sich denken, wie der andere wohl auf diverse Aktionen reagieren konnte. Die Darstellung der Charaktere ist sehr liebevoll gestaltet, das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der Hauptakteurinnen, Milli , dem Hund. Aber auch die weiteren Akteure in der Geschichte sind wirklich authentisch dargestellt. Das Buch würde ich nicht lediglich als Unterhaltungsroman ansehen, denn es steckt auch viel Wahrheit drin, zum Beispiel darin, was ein fühlen kann und wie es sich in was für einer Gefühlslage verhält, zum Beispiel das Gähnen nicht etwa ein Zeichen von Langeweile ist, sondern eher von Stress. Ich habe mich nicht nur gut unterhalten gefühlt, sondern auch noch einiges über Hunde gelernt (obwohl ich dachte, dass ich schon viel weiß)

Deshalb vergebe ich 4 von 5 Punkten, da doch am Ende einige Kritikpunkte aufgetreten sind, die ich jetzt nicht benennen kann, denn sonst würde ich Spoilern.