Cover-Bild Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen
(26)
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783431070026
Pixie Turner

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen

Valérie Thieme (Übersetzer)

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2020

großes Potenzial konnte nicht umgesetzt werden

1

Von dem Sachbuch „Wellness Rebel – Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen“ hatte ich mir erhofft, dass ich viele neue Dinge über Nahrung und Ernährung erfahre und somit sowohl meinen Wissensstand ...

Von dem Sachbuch „Wellness Rebel – Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen“ hatte ich mir erhofft, dass ich viele neue Dinge über Nahrung und Ernährung erfahre und somit sowohl meinen Wissensstand als auch meinen Horizont erweitern kann, da Essen ein Thema ist, welches uns alle täglich begleitet.
Zunächst möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass das Buch bereits optisch bei mir die Lust aufs Lesen geweckt hat. Es ist sehr hochwertig verarbeitet und hat super schöne und kräftige Farbe, welche auch auf den dicken und stabilen Seiten großartig zum Strahlen kommen. Auch das Lesebändchen finde ich eine super Idee, bei vielen anderen Kochbüchern vermisse ich das häufig. Allerdings sollte an dieser Stelle angemerkt werden, dass es sich bei dem Buch nicht um ein normales Kochbuch handelt.
Pixie Turner erzählt in ihrem Buch herzlich offen über ihre Essstörung und macht damit auch auf ein Thema aufmerksam, welches höchstwahrscheinlich in der Gesellschaft noch nicht ausreichend bekannt und anerkannt ist. Aufgrund dieser Tatsache hat sie bereits eine sehr stark vorgefestigte Meinung, was natürlich – und das möchte ich an dieser Stelle deutlich hervorheben – wegen ihrer eigenen Geschichte selbstverständlich und nachvollziehbar ist. Ich als Leserin, welche mit bspw. Instagram nichts am Hut hat, werde jedoch aufgrund dieser Tatsache mit ihrer Einstellung konfrontiert. Hierbei hätte ich mir gewünscht, dass sie ihre eigene Meinung etwas zurückhält und somit dem Leser die Möglichkeit gibt die Informationen zu filtern und für sich zu reflektieren. Aus diesem Grund finde ich einerseits, dass der Schreibstil den Lesefluss etwas stört. Andererseits habe ich es oftmals so empfunden, als würde sie mir die Sachen direkt erzählen. Das hat mir sehr gut gefallen.
Des Weiteren war die Aufteilung in Kapitel, Rezepte und auflockernde Bilder sehr gut gewählt. So hatte der Leser Zeit sich nach den informationshaltigen Passagen etwas zu entspannen und in den Rezepten das zu entdecken, was im vorherigen Abschnitt erläutert und dargeboten wurde. An dieser Stelle muss ich jedoch anmerken, dass die Recherchen der Autorin für mich persönlich oft nicht ausreichend waren. Oftmals hat sie andere Studien kritisiert, weil die Stichprobe dieser bspw. nicht groß genug war. Bei ihren eigenen Quellen und Studien hat sie dieses genauso oft in ihren Ausführungen nicht erwähnt, sodass teilweise nicht deutlich wurde, warum sie einige Studien kritisiert und die eigenen jedoch als besser empfand.
Besonders Punkten kann dieser Ratgeber jedoch mit seinen Rezepten. Diese sind oftmals sehr einfach zu machen und schmecken – soweit ich das bislang beurteilen konnte – sehr gut! Sie hat sich dabei für eine bunte Mischung aus orientalischen, veganen und traditionellen Gerichten entschieden. Des Weiteren schaut die eigene Umsetzung stets genauso aus wie auf den Bildern. Insgesamt muss ich jedoch anmerken, dass sie häufig saisonale Zutaten verwendet, wie bspw. Spargel, sodass viele Rezepte in den Wintermonaten nicht zu kochen sind. Das finde ich sehr schade. Aber ich bin mir sicher, dass man da bestimmte auch eine gute Abwandlung finden kann.
Alles in allem bin ich über die Idee dieses Buches sehr begeistert. Allerdings hinkt die Umsetzung an der ein oder anderen Stelle.

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 09.05.2020

Nonchalant. Zwanglos. Unkonventionell.

1

Ein optischer und haptischer Leckerbissen ist Pixie Turner‘s „Wellness Rebel“ im quadratischen Format mit dem auffälligen Cover und Spotlack-Salatblättern.

Foodies werden schnell neugierig auf das Ernährungsbuch ...

Ein optischer und haptischer Leckerbissen ist Pixie Turner‘s „Wellness Rebel“ im quadratischen Format mit dem auffälligen Cover und Spotlack-Salatblättern.

Foodies werden schnell neugierig auf das Ernährungsbuch mit dem frivol provokativen Untertitel „Diätbullshit erkennen und essen wieder lieben lernen“.

INHALT

Neben der ausgesprochen wertigen Aufmachung mit Hardcover, Seitenband und festem Papier geizt das Buch auch nicht an Inhalt: Auf 304 ansprechend und kurzweilig gestalteten Seiten werden von der Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner verschiedene Fachgebiete in allgemein verständlicher Weise durchleuchtet:

- Einleitung / >>Clean Eating<<
- Einleitung / Das >>Richtige<< essen
- Gluten
- Detox
- Fette
- Superfoods
- Basen
- Rohkost
- Zucker
- Nachwort /Genieß dein Essen

Thematisch passend finden sich zahlreiche leckere Rezepte, stets mit ansprechenden Fotos, die einem das Wasser im Munde zusammentreiben. Die Rezepte sind durchweg alltagstauglich, frei von Fleisch, Fisch und Dogmen. Sie eigenen sich auch für den Familientisch.

SOOO LECKER, ABER...

Hier folgt dennoch eine erste und nahezu einzige Kritik: Prinzipiell finde ich es passend, dass es keinen gesonderten Rezeptteil gibt und die Rezepte stattdessen die jeweiligen Kapitel thematisch abrunden. Doch hätte ich mir für einen besseren praktischen Nutzen ein Rezeptverzeichnis mit einer entsprechenden Untergliederung (z.B. in Hauptgerichte, Zwischensnacks, Süßes und Getränke) gewünscht.

Leider gibt es jedoch nur ein alphabetisches Stichwortregister, das sämtliche Inhalte, egal ob Lebensmittel, Rezepte oder wissenschaftliche Fachbegriffe in wild gemischter Form auflistet. Im Alltag ist das Buch als schnelle Inspirationsquelle und Nachschlagewerk für Rezepte somit nur begrenzt nutzbar - so toll es zum Lesen und Schmökern sein mag.

ERNÄHRUNGSWISSEN FÜR JEDERMANN

„Wellness Rebel“ wurde für Jedermann geschrieben. Daher stört es mich keineswegs, dass die ernährungswissenschaftlichen Inhalte eher semi-wissenschaftlicher Natur sind. Im Gegenteil! Wer über den molekularen Aufbau von Triglyceriden, Saccharose und künstlichen Süßungsmitteln hinaus tiefer in die Biochemie und weitere ernährungswissenschaftliche Tiefen abtauchen mag, der sollte sich im Bereich der wissenschaftlichen Fachliteratur umsehen.

APPELL AN DIE EIGENVERANTWORTLICHKEIT

Die Stärke von Pixie Turner’s Buch ist es, Wissen auch für Laien verständlich zu machen und an die Eigenverantwortlichkeit des Lesers zu appellieren, was eine gesunde und gute Ernährung angeht. Diverse Fakten und Mythen der Diätwelt kommen dazu unversüßt auf den Tisch! Das Buch wird insofern zu 100% seinem Untertitel gerecht.

EIN SYMPATHISCHES "NICHT"-FACHBUCH

Persönlich, lässig und dennoch gewandt... So lässt sich der Schreibstil in wenigen Worten beschreiben. Der Leser wird geduzt und die Sprache hat einen saloppen, jugendlichen Touch. Sehr ansprechend, gerade für Leser, die sich von trockenen Fachbüchern abgeschreckt fühlen. Dieser Zielgruppe kann ich das Buch in jedem Fall empfehlen.

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 08.05.2020

Abrechnung mit Diäten

1

“Wellness Rebel” von Pixie Turner ist ein wunderschön verarbeitetes Kochbuch, mit Lesebändchen und tollen Fotos im stabilen und handlichen Format.
Zum Beginn stellt sie sich erstmal vor und erklärt, warum ...

“Wellness Rebel” von Pixie Turner ist ein wunderschön verarbeitetes Kochbuch, mit Lesebändchen und tollen Fotos im stabilen und handlichen Format.
Zum Beginn stellt sie sich erstmal vor und erklärt, warum sie so ein Buch schreiben wollte, als Reaktion auf ganz viele Diät Mythen, ja Diätlügen, auf die sie selber auch schon reingefallen ist.
Ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut, sie geht locker und auch mit viel Humor mit dem Thema um. Es macht einfach Spaß, sich hier eines besseren belehren zu lassen.
Sie fängt mit der Zusammensetzung unserer Speisen an und nimmt sich dann ein Thema nach dem anderen vor, erklärt Wirkung, Nutzen und Nachteile. Die Themen sind hier beispielsweise Gluten, Detox, Superfoods, Basen, Zucker und Fette, also die Dinge, die teilweise hochgelobt oder absolut verteufelt werden.
Nach ihrer Erklärung folgen dann jeweils Rezepte in der entsprechenden Rubrik. Da sind sehr ansprechende und auch gut nachzukochende Sachen dabei, die auch jeweils mit einem Foto gezeigt werden.
Was mich persönlich hier stört, sie wirbt hier mit dem wissenschaftlichen Ansatz, aber viele Aussagen sind so nicht belegt und nachprüfbar. Und garde mit diesem Buch will sie ja dazu aufrufen, wirklich jede Aussage über Ernährung erstmal zu prüfen, ehe man sie glaubt und nachmacht.
Was mich an dem Buch begeistert, ist das Fazit, dass uns Essen einfach schmecken und satt machen und auch Spaß machen soll, ohne irgendwas ganz zu verteufeln oder Kalorien und Punkte oder irgendwas zu zählen. Genuss ohne Reue mit etwas gesundem Menschenverstand.

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 07.05.2020

Der Diätwahnsinn kann so nicht weitergehen!

1

Sobald ich meinen Instagram Account öffne, werde ich schon mit allerlei Essensverboten durch so genannte Wellness-Gurus bombardiert. Iss das nicht und das solltest du erst gar nicht ansehen, dies wird ...

Sobald ich meinen Instagram Account öffne, werde ich schon mit allerlei Essensverboten durch so genannte Wellness-Gurus bombardiert. Iss das nicht und das solltest du erst gar nicht ansehen, dies wird auch gestrichen und von dem musst du die Finger lassen. Zudem werden ein paar wenige Nahrungsmittel in den Himmel gelobt und quasi jede Mahlzeit sollte aus diesen wenigen Zutaten bestehen. Natürlich darf man dann auch nicht vergessen täglich den Detox Tee der Marke SoUndSo zu trinken, sowie uns regelmäßig nur von Saft zu ernähren. Anders schafft ihr es nie zu einem gesunden und ansprechenden Körper!Restriktionen wo man nur hinsieht. Selbst ernannte Gurus haben zudem meist nicht einmal eine Ausbildung, die sie zu vielen der Aussagen qualifizieren könnte. Meist handelt es sich eher um Trends, die sowohl von irgendwelchen Firmen gepusht werden und zudem auch noch von Followern breit gestreut werden. Forschungsergebnisse, die die Aussagen stützen, gibt es so gut wie nie. Quellen findet man erst gar nicht.Sowohl Familienmitglieder von mir, als auch Freunde folgen diesen Trends wie brave Hunde. Wer isst denn schon noch Gluten? Industriezucker ist out, Kokosblütenzucker kommt in den gehypten Dalgona Kaffee, der natürlich nur mit Mandelmilch! Zum Frühstück gibt des eine Acaibowl mit etwas Macapulver. Die letzten Geldreserven werden für die teuren Hype-Produkte geplündert, denn anders scheint der gesunde Glow eines tollen Körpers nicht erreichbar.

Pixie Turner, eine ehemalige Wellness-/Food-Bloggerin, wurde selbst Teil dieser sich immer wieder erneuernden Trendwelle. Mir selbst ist sie bereits vor Jahren aufgefallen, da sie als UK-Bloggerin bereits weltweit großen Einfuss erreicht hatte. Nun, Jahre später, will sie mit den ganzen Fake-Aussagen aufräumen und hat mit einem Bachelorabschluss in Biochemie und einem Master of Science in Ernährungswissenschaften so einiges vorzuweisen. Sie möchte die Leute wachrütteln und die ganze falschen Versprechungen aufdecken. Die ganzen Verbote führen zu weit und die teilweise extrem gehypten Produkte sogar gefährlich. Restriktionen sind für Pixie nichts, denn sie will uns wieder ein gesundes Verhältnis zum Essen beibringen.

Ich muss zugeben, dass ich selbst oft durch die beworbenen Diätversprechen in Versuchung geführt werde. Ein gesunder Körper ist mir wichtig und demnach bin ich auch aufgeschlossen neue Produkte auszuprobieren. Genau deshalb bin ich Pixie für ihr Buch so unheimlich dankbar! Sie redet aus eigener Erfahrung und hat Einblick in diese ganze "Maschinerie" mit ihren Werbedeals und den tollen Versprechungen. Umso passionierter geht sie nun an dieses Thema heran. Mir hat ihre etwas dramatisierende Sprache eigentlich gut gefallen, da sie sich meiner Meinung nach auch an die richtige Zielgruppe wendet. Wer hält sich denn an die ganzen Verbote, isst keine Glutenprodukte mehr, keinen Industriezucker und löffelt Superfoods? Eindeutig die jüngere Generation (<30), wie ich es z.B. nicht nur bei meiner eigenen Schwester sehe. Blind wird den teilweise absurden Aussagen Glauben geschenkt. Genau diese gängigen Aussagen/Mythen greift Pixie nun auf und durchleuchtet sie. Hierbei geht sie auch genauer ins Detail und brachte mich ab und an mit ihren chemischen Formeln etwas ins Schwitzen. Auch als Laie erkennt man jedoch die Kernaussagen und kann die Fehler der Werbeversprechen aufdecken.Von einigen Infos war ich wirklich überrascht, obwohl ich eigentlich dachte, dass ich recht gut informiert wäre. Im Buch wird sich vor allem mit Behauptungen bzw. Mythen zu folgenden Themen beschäftigt: Gluten, Detox, Fette, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker.

Zu jedem Abschnitt findet man richtig ansprechende, nicht aufwendige Rezepte. Mein Mann und ich würden wohl fast jedes Gericht in diesem Buch gerne essen. Hier muss ich wohl dazu sagen, dass wir Hülsenfrüchten und auch Gemüse außerordentlich gerne essen. Für alle Fleischesser sind zudem noch Tipps mit hinzugefügt, durch was man das Rezept noch ergänzen könnte.Auch bei den Rezepten finde ich die Auswahl gut auf die angesprochene Altersgruppe abgestimmt. Meiner Meinung nach muss man bei vielen Gerichten gar keine Vorkenntnisse haben, zudem ist die Kochanleitung kurz, aber informativ gehalten und auch die Zutaten sind relativ gut erhältlich. Bei einigen Rezepten merkt man wohl die Herkunft der Autorin (UK), was uns jedoch nicht weiter gestört hat, denn einzelne Gemüsearten wegzulassen oder mit etwas anderem zu ersetzen ist kein großes Ding.

Auch das Layout des Buches empfinde ich als sehr hochwertig und äußerst ansprechend. Die Fotos sind toll und teilweise jugendlich gehalten und zudem ist im Allgemeinen die Farbigkeit des kompletten Buches frisch und locker. 

Vom Guru zum Rebell...besser könnte man Pixie wohl nicht beschreiben. Werde ich alle Infos von ihr aus dem Buch umsetzen? Nein, das nicht, jedoch danke ich ihr für das "Augen öffnen", das ich selbst dringend brauchte. Die Social Media Welt, sei es Instagram, Facebook, Blogs oder Pinterest, ist nun einmal mehr Schein als Sein und genau deshalb sollten wir zum Wohle unserer eigenen Gesundheit die wundervollen Versprechen, die uns tagtäglich entgegen geschrieben werden, gut überdenken und nichts mehr einfach blind glauben und übernehmen. Schenkt das Buch euren Töchtern, Freundinnen, sowie Nichten, denn, wer das Essen wieder zu lieben lernt, lebt eindeutig besser als mit dem propagierten Diätwahnsinn.

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 07.05.2020

Diätmythen unter der Lupe

1

Das Buch beschäftigt sich mit den Mythen der Diätwelt und deckt diverse Fakten über das sogenannte "gute und schlechte" Essen auf.

Es kommt als charmante und hochwertig wirkende, quadratisch gebundene ...

Das Buch beschäftigt sich mit den Mythen der Diätwelt und deckt diverse Fakten über das sogenannte "gute und schlechte" Essen auf.

Es kommt als charmante und hochwertig wirkende, quadratisch gebundene Ausgabe daher, verfügt über ein Lesebändchen und ist durchwegs sehr ansprechend gestaltet.

Los geht es mit einer Einführung zu Pixie selbst und ihrer Geschichte. Dann folgt eine Einführung zu Nährstoffen im Allgemeinen, wo es auch ein wenig in die Chemie geht, aber es ist alles leicht verständlich erklärt.

Die sieben Themen, mit denen sie sich im Buch hauptsächlich beschäftigt sind Gluten, Detox, Fette, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker. Allesamt ergänzt durch leckere, zum Thema passende Rezepte. Die Hauptaussage des Buches: "Genieß dein Essen" und damit hat sie natürlich komplett recht.

Kernaussagen und Fotos lockern das Buch auf und lassen zwischen den einzelnen Themen verschnaufen. Alles ist gut verständlich und nachvollziehbar geschrieben und man kommt gut mit. Pixie Turner tut genau was sie verspricht: sie setzt sich mit Mythen der Diätkultur auseinander und zeigt wie es wirklich um die Dinge steht.

Wer schon viel über die Thematik weiß, der sollte sich vielleicht ein anderes Buch suchen, da man hier wirklich von Grund auf die Dinge betrachtet und bewertet. Allerdings ist es gut geschrieben und super zu lesen. Und dem Apell kann man natürlich nur zustimmen: Iss was du willst, solange du nicht übertreibst und genieße dein Essen!

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover