Cover-Bild Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783431070026
Pixie Turner

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen

Valérie Thieme (Übersetzer)

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2020

Allen Trends folgen?

0

Gluten ist nicht mein Feind? Oh doch, das ist er definitiv! Vorweg gleich mal dieses Statement, da ich mit diesem Kapitel mich nicht wirklich anfreunden kann.

Aber erst mal wieder zurück zum Anfang.

Pixie ...

Gluten ist nicht mein Feind? Oh doch, das ist er definitiv! Vorweg gleich mal dieses Statement, da ich mit diesem Kapitel mich nicht wirklich anfreunden kann.

Aber erst mal wieder zurück zum Anfang.

Pixie Turner hat viel erlebt und jeden Essenstrend, den es in den letzten zehn Jahren wohl gab, auch ausgiebig getestet. Dass sich dies nicht gerade positiv auf Körper und Geist auswirkt, wird und ist hoffentlich jedem Leser klar.

Über die Einleitung, was eigentlich „Clean Eating“ bedeutet geht es dann auch sogleich über in das Kapitel „Das richtige Essen“.

Hier werden alle Mythen wie Gluten, Superfoods, Basen bis hin zum Zucker aufgeklärt. Hier wird ein wenig Aufklärungsarbeit geleistet und dann die Vor- und Nachteile ausgiebig beleuchtet.

Beim Thema Gluten gab es für meinen persönlichen Geschmack etwas zu wenig Hintergrundinformation. Natürlich gibt es den Trend hin zum glutenfreien Genuss. Dennoch sollte man nicht jahrelang an seiner Ernährung herumdoktern, wenn es einem sichtlich schlecht nach jeder Mahlzeit geht. Hier sollte umgehend ärztlicher Rat eingeholt werden.

Hinweg zum Detox bleibt festzustellen, dass es für schöne und lange alte Essenstraditionen scheinbar manchmal einen neuen Namen braucht. Das gute alte Fasten wird hier ausführlich beschrieben und passend zu jedem Kapitel gibt es ausgewählte Rezepte zum Nachkochen und Genießen.

Bei den Fetten geht es ein wenig in die Chemie. Ab gut oder böse, ob Dickmacher oder unersetzbar, Turner klärt auf.

Der Trend zu Superfoods hält sich ebenfalls hartnäckig. Jedes Jahr kommt ein scheinbar neues Superfood auf den Markt. Der Hype dazu ist unumgänglich. Doch auch hier zeigt sich, dass sogenanntes Superfood nicht immer gleich der Allheilsbringer ist.

Über Basen und Rohkost führt das letzte Kapitel uns Leser zum Zucker. Hier geht es nochmal ein wenig in die Chemie. Gut erklärt und auch hier mit passenden Rezepten macht es einem Pixie Turner leicht, zumindest groben Unfug von Ernährungstrends oder gar einem Hype zu unterscheiden.

Mit einem Aufruf, sein Essen einfach zu genießen, schließt Turner das rundum gelungene Koch- und Nachschlagewerk ab. Wer mehr ins Detail gehen will, findet auch noch ein großzügiges Literaturverzeichnis sowie ein sehr praktisches Stichwortverzeichnis.

Fazit

Pixie Turner macht es einem leicht, den Genuss im Essen wieder zu suchen. Für Interessierte gibt es genügend Nachschlaginformationen und das Stichwortverzeichnis macht es dem Leser leicht, schnell ein leckeres Gericht auf den Tisch zu zaubern.

Ein gelungener Einstieg in das „richtige“ Essen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

Nonchalant. Zwanglos. Unkonventionell.

1

Ein optischer und haptischer Leckerbissen ist Pixie Turner‘s „Wellness Rebel“ im quadratischen Format mit dem auffälligen Cover und Spotlack-Salatblättern.

Foodies werden schnell neugierig auf das Ernährungsbuch ...

Ein optischer und haptischer Leckerbissen ist Pixie Turner‘s „Wellness Rebel“ im quadratischen Format mit dem auffälligen Cover und Spotlack-Salatblättern.

Foodies werden schnell neugierig auf das Ernährungsbuch mit dem frivol provokativen Untertitel „Diätbullshit erkennen und essen wieder lieben lernen“.

INHALT

Neben der ausgesprochen wertigen Aufmachung mit Hardcover, Seitenband und festem Papier geizt das Buch auch nicht an Inhalt: Auf 304 ansprechend und kurzweilig gestalteten Seiten werden von der Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner verschiedene Fachgebiete in allgemein verständlicher Weise durchleuchtet:

- Einleitung / >>Clean Eating<<
- Einleitung / Das >>Richtige<< essen
- Gluten
- Detox
- Fette
- Superfoods
- Basen
- Rohkost
- Zucker
- Nachwort /Genieß dein Essen

Thematisch passend finden sich zahlreiche leckere Rezepte, stets mit ansprechenden Fotos, die einem das Wasser im Munde zusammentreiben. Die Rezepte sind durchweg alltagstauglich, frei von Fleisch, Fisch und Dogmen. Sie eigenen sich auch für den Familientisch.

SOOO LECKER, ABER...

Hier folgt dennoch eine erste und nahezu einzige Kritik: Prinzipiell finde ich es passend, dass es keinen gesonderten Rezeptteil gibt und die Rezepte stattdessen die jeweiligen Kapitel thematisch abrunden. Doch hätte ich mir für einen besseren praktischen Nutzen ein Rezeptverzeichnis mit einer entsprechenden Untergliederung (z.B. in Hauptgerichte, Zwischensnacks, Süßes und Getränke) gewünscht.

Leider gibt es jedoch nur ein alphabetisches Stichwortregister, das sämtliche Inhalte, egal ob Lebensmittel, Rezepte oder wissenschaftliche Fachbegriffe in wild gemischter Form auflistet. Im Alltag ist das Buch als schnelle Inspirationsquelle und Nachschlagewerk für Rezepte somit nur begrenzt nutzbar - so toll es zum Lesen und Schmökern sein mag.

ERNÄHRUNGSWISSEN FÜR JEDERMANN

„Wellness Rebel“ wurde für Jedermann geschrieben. Daher stört es mich keineswegs, dass die ernährungswissenschaftlichen Inhalte eher semi-wissenschaftlicher Natur sind. Im Gegenteil! Wer über den molekularen Aufbau von Triglyceriden, Saccharose und künstlichen Süßungsmitteln hinaus tiefer in die Biochemie und weitere ernährungswissenschaftliche Tiefen abtauchen mag, der sollte sich im Bereich der wissenschaftlichen Fachliteratur umsehen.

APPELL AN DIE EIGENVERANTWORTLICHKEIT

Die Stärke von Pixie Turner’s Buch ist es, Wissen auch für Laien verständlich zu machen und an die Eigenverantwortlichkeit des Lesers zu appellieren, was eine gesunde und gute Ernährung angeht. Diverse Fakten und Mythen der Diätwelt kommen dazu unversüßt auf den Tisch! Das Buch wird insofern zu 100% seinem Untertitel gerecht.

EIN SYMPATHISCHES "NICHT"-FACHBUCH

Persönlich, lässig und dennoch gewandt... So lässt sich der Schreibstil in wenigen Worten beschreiben. Der Leser wird geduzt und die Sprache hat einen saloppen, jugendlichen Touch. Sehr ansprechend, gerade für Leser, die sich von trockenen Fachbüchern abgeschreckt fühlen. Dieser Zielgruppe kann ich das Buch in jedem Fall empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 05.05.2020

Gesunde Ernährung statt Diät-Wahnsinn

1

Cover: Das Cover zeigt Pixie Turner und viel gesundes Grünzeug und klärt klar darüber auf was sie von Diäten hält und dass die Liebe zu Essen vielleicht verloren gegangen ist.

Inhalt: Das Kochbuch, das ...

Cover: Das Cover zeigt Pixie Turner und viel gesundes Grünzeug und klärt klar darüber auf was sie von Diäten hält und dass die Liebe zu Essen vielleicht verloren gegangen ist.

Inhalt: Das Kochbuch, das Spaß am Essen und ausgewogenes Essen in den Vordergrund stellt und mit einigen Diät-Typen versucht aufzuräumen. Mit tollen Bildern und ein wenig Wissenschaft, sowie viel Humor erläutert die Autorin die Wirkung von z.B. LowCarb, Basen-Diät und ähnlichen. Dabei deckt sie auch den Diätbullshit auf, den so manche Diät als Dogma mitbringt.

Meine Meinung: Ehrlich, ich habe bei einem Kochbuch noch nie so viel gelacht. Pixie Turner hat eine tolle Art komplexe Dinge locker und verständlich zu erläutern. Hat man dieses Hintergrundwissen, fällt es leichter den genannten „ Diätbullshit“ besser zu erkennen. Zum Teil waren mir die Diätdogmen auch bekannt, da ich zugeben muss, dass auch ich das ein oder andere ausprobiert habe.

Jeder Diätwahn bekommt hier ein eigenes Kapitel gewidmet und passend dazu gibt es im Anschluss ausgewogene Rezepte, die das Thema nochmal aufgreifen. Es sind viele gesunde und bunt gemischte Basic-Rezepte enthalten. Vieles kommt auch ohne extravagante Zutaten aus, aber hier und da schleicht sich auch mal eine Spezialzutat ein. Gut gefällt mir, dass im Rezept auch Alternativen für Veganer genannt werden, zwar bin ich selbst keiner, aber es gibt ja Menschen die vermehrt darauf achten.

Die Rezepte gehen Querbeet von Salten über Hauptspeisen zu Gebäck und Kuchen und sogar einige Smoothie-Rezepte sind zufinden. Ich konnte bereits ca. 5-6 Rezepte testen und fand die Umsetzung und Beschreibung gut nachvollziehbar und lecker war es auch. Die Mengenangaben, waren für uns passend, meistens blieb noch ein wenig übrig.

Fazit: Alleine für die Erläuterungen der einzelnen „Diätmythen“ hat sich das Buch für mich gelohnt, die Rezepte waren lecker und mit anschaulichen Fotos macht es Spaß durch das Buch zu blättern. Allerdings gab es für mich nicht viele neue oder gewagte Rezepte, eher eine gute Basic-Sammlung von aktuellen Trendgerichten.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 27.04.2020

Lesenswert und tolle Rezepte

2

Im Buch „Wellness Rebel“ von Pixie Turner geht es, wie der Titel schon sagt, darum Diätbullshit zu erkennen und Essen wieder lieben zu lernen. Dabei widmet sich Pixie diversen Diätmythen und nimmt sie ...

Im Buch „Wellness Rebel“ von Pixie Turner geht es, wie der Titel schon sagt, darum Diätbullshit zu erkennen und Essen wieder lieben zu lernen. Dabei widmet sich Pixie diversen Diätmythen und nimmt sie kritisch und mit Sachverstand unter die Lupe. Die Autorin gibt zudem einen kurzen Einblick in ihre Vergangenheit und dem Kampf gegen die Essstörung Orthorexie.

Zuerst sticht das freche und moderne Cover ins Auge, was mir echt richtig gut gefallen hat. Insgesamt wirkt das Buch, der Einband und die Seiten wirklich wertig und es war auch deutlich dicker als ich angenommen habe. Zudem ist ein pinkes Lesezeichenbändchen verarbeitet – total süß.
Das Buch startet mit einer kurzen Selbstvorstellung und ihrem Kampf gegen die Orthorexie. Mir hat dieser Teil sehr gut gefallen, weil man einen Einblick bekommen hat, wie Pixie tickt. Zudem empfinde ich den Druck durch die sozialen Medien und dieses ständige propagieren einiger Blogger, dass dies oder keines die einzig wahre Ernährung sei, als sehr gefährlich. Pixie hat – mittlerweile – eine sehr moderate und meines Erachtens auch eine gesunde Einstellung zum Essen. Diese Werte finden sich auch im kompletten Buch und den Rezepten wieder. Besonders nett fand ich Zitate und Denkanstöße, die im kompletten Buch verteilt waren.
Nach einen recht chemischen Basic-Teil, in dem Pixie die wesentlichen Komponenten unserer Nahrungsmittel (z.B. Fette, KH, etc.) erklärt und die Wichtigkeit für unseren Körper motiviert, startet sie auch schon mit den verschiedensten Diätmythen. Dabei sind mir häufiger Mythen untergekommen, wo ich herzlich lachen musste und mich gefragt habe, was für Menschen sowas machen? Ein Beispiel: Kaffeeeinläufe….!
Ich fand die Diätmythen allesamt sehr spannend beschrieben und die Argumentation von Pixie ist schlüssig. Besonders gut lassen sich die Kapitel lesen, weil sie so eine wunderschön trockene und direkte Art hat. Zudem merkt man, dass sie über ausreichend Fachwissen verfügt, um gängige Mythen zu entkräften. Natürlich gab es auch die ein oder andere Stelle, die ich anders gesehen habe, aber bei Ernährung scheiden sich eben die Geister. Das ein oder andere an chemischer Erklärung hätte man auch weglassen können.
Besonders möchte ich die Rezepte loben. Es war wirklich so viel dabei, was ich nachkochen will. Die Food-Bilder sahen so köstlich aus, dass ich immer richtig Hunger bekommen habe. Zudem waren alle Rezepte sehr einfach und gut erklärt. Oftmals ist es so, dass bei einfachen Rezepten sowas wie Rührei dabei ist, wo man sich dann fragt warum man dafür ein Rezept braucht… dem ist hier aber nicht so. 99% der Rezepte waren auf ihre Weise raffiniert und wirklich ein Rezept wert.

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Rezepte sind super ansprechend. Ich kann das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 10.05.2020

Interessante Idee - Schlechtes Ergebnis?

1

Der Inhalt

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co.
Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wussenschaftlich ...

Der Inhalt

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co.
Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wussenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch frei von jeder Ideologie.
Köstliche Klassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Meine Meinung

Das Buch fing ziemlich stark an. Mir gefiel es sehr, dass Pixie erstmal ihre persönlichen Erfahrungen niederschrieb und man somit wusste, dass das Wissen nicht von irgendwoher kam, sondern von einer bestimmten Zeit ihres Lebens. Die Begeisterung für dieses Buch wurde durch den humorvollen Schreibstil und die flüssigen Übergänge nur noch größer. Aber schon im darauffolgenen Kapitel "Das Richtige essen" verschwand die Aufmerksamkeit, was vor allem wegen den ganzen Fachbegriffen der Fall gewesen ist. Da schaltete mein Gehirn etwas ab und ich las einfach weiter ohne so richtig mitzukriegen, was ich da überhaupt las. Ich kann verstehen, dass diese ganzen Fachbegriffe und chemischen Gleichungen für eine solche Thematik wichtig erschienen, aber ich persönlich kann mit sowas einfach nichts anfangen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, hierbei nicht die einzige zu sein. Trotz allem kämpfte ich mich irgendwie hindurch und beim Kapitel "Gluten" war es auch schon ein bisschen leichter, dem ganzen zu folgen. Die Rezepte, welche daraufhin gezeigt wurden, fand ich sehr schön und interessant. Es gefiel mir, dass sie mit jewals verschiedenen Zutaten arbeitete und man sich somit überall ausprobieren konnte. Mein liebstes Kapitel, welches ich auch recht schnell verschlang, war "Detox". Die ganzen "Entgiftungsmethoden", welche Menschen anwenden, klangen sehr interessant und es war, wie schon bereits erwähnt, mit Abstand, das beste Kapitel in dem ganzen Buch. Es war verständlich verfasst worden und öffnete bestimmt dem ein oder anderen die Augen. Die nächsten Themen fand ich wieder etwas langatmig und nicht fesselnd genug um dem Buch auch die Anzahl Sterne zu geben, welche es hätte erreichen können. Im Gegensatz zu den leckeren Rezepten. Diese waren nämlich weiterhin sehr passend und gut durchdacht. Die Frage ist nur, ob ich dieses Buch nur wegen den tollen Rezepten gekauft hätte, wäre ich nicht bei der Leserunde dabei gewesen? Ich denke eher nicht....

Fazit

Das Cover ist sehr ansprechend. Der Schreibstil ist gut und flüssig, jedoch hätte man weniger Fachbegriffe benutzen können, dann wäre es bestimmt noch viel verständlicher gewesen. Die Bilder waren passend und die Vorgänge der Rezepte wurden ausführlich beschrieben.
3,5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover