Cover-Bild Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783431070026
Pixie Turner

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen

Valérie Thieme (Übersetzer)

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2020

Sehr hochwertig, wissenschaftlich aber nicht konsequent umgesetzt

2

Pixie Turner räumt in “Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen” mit unterschiedlichen Diätmythen, zu Themen wie Gluten, Detox, Fetten, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker, ...

Pixie Turner räumt in “Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen” mit unterschiedlichen Diätmythen, zu Themen wie Gluten, Detox, Fetten, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker, auf. Hierzu argumentiert die ausgebildete Ernährungswissenschaftlerin auf Basis von Fakten unterschiedlicher Veröffentlichungen und Studien und zeigt leckere, gesunde Rezepte auf, die uns den Spaß am Essen wiederbringen sollen.

Die Rezepte zu den einzelnen Themenbereichen sind sehr abwechslungsreich und absolut nachkochbar, auch mit Zutaten, die man normalerweise zuhause hat. Insbesondere die Bilder zu den Rezepten sind sehr hochwertig und machen Lust aufs Nachkochen – und das bereits beim Durchblättern. Bei den Desserts merkt man allerdings, dass die Autorin aus England stammt. Ich empfand die Rezpete alle als zu süß und würde empfehlen, die Zuckermenge an den persönlichen Geschmack anzupassen.

Fokus des Buches sind allerdings nicht die Rezepte, sondern die wissenschaftliche Herangehensweise an unterschiedliche Diätformen. Hier muss ich als Naturwissenschaftlerlin leider sagen, dass mich die Autorin nicht überzeugen konnte. Sie selbst kritisiert selbsternannte Gesundheitsexperten nicht auf Basis von Fakten zu argumentieren und doch hat selbst ihr Buch hier einige Schwächen. Viele der Aussagen sind leider wissenschaftlich nicht fundiert . Trotzdem schafft sie es, den Leser zu sensibilisieren und nicht mehr jedem Diättrend blind zu folgen.

Dies schafft sie insbesondere durch ihren Schreibstil und ihre Persönlichkeit. Das Buch fußt auf den eigenen Erfahrungen der Autorin mit unterschiedlichen Diäten und kommt in der Einleitung daher sehr persönlich daher. Ihr Schreibstil ist sehr offen und direkt – wie man bereits am Titel erkennen kann. Die Inhalte sind leicht verständlich. Zwar argumentiert sie zu Beginn auch auf Basis chemischer Strukturen, ein tiefes Verständnis wird allerdings nicht benötigt, da es sich dabei eher um Zusatzwissen handelt, dass man für die Lektüre selbst nicht benötigt.

Die Gesamtaussage des Buches, nicht jedem Trend zu verfallen ohne ih erst einmal zu hinterfragen und sein Essen einfach zu genießen und dabei natürlich auf Ausgewogenheit zu achten, kann ich uneingeschränkt zustimmen. Auch als Rezeptbuch kann ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen. Als wissenschaftlichen Ratgeber zu den unterschiedlichen Mythen allerdings, liefert es nicht den Tiefgang, den man als Wissenschaftler erwartet. Für Einsteiger allerdings, die nur zu gern jedem Hype verfallen, sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 02.05.2020

Bild dir deine eigene Meinung

2

Das Buch kommt überraschend wertig daher. Im untypischen quadratischen Format mit einem sehr dicken Hardcover und einem Lesezeichenbändchen versehen, soll es vermutlich den Preis von 22€ rechtfertigen.

Für ...

Das Buch kommt überraschend wertig daher. Im untypischen quadratischen Format mit einem sehr dicken Hardcover und einem Lesezeichenbändchen versehen, soll es vermutlich den Preis von 22€ rechtfertigen.

Für den Einstieg ins Buch wählt die Autorin, die den Leser gleich in der vertraulichen Du-Form anspricht, ein Kapitel über ihren Leidensweg mit diversen Diäten und legt anschließend einige chemische Grundlagen für die folgenden Kapitel. Sie sind fachlich geschrieben, aber für den nicht bewanderten Leser durchaus verständlich. Das Buch ist schließlich kein wirkliches Fachbuch.

Im Folgenden setzt sie sich mit 7 Ernährungsmythen auseinander. Die Kapitel beginnen jeweils mit ca. 10 Seiten Grundlagen und werden anschließend von zum Mythos passenden Rezepten ergänzt. Wer sich schon anderweitig mit Ernährung auseinandergesetzt hat, findet dabei nicht immer etwas Neues.
Das Buch ist durchbrochen von seitengroßen Fotos von Pixie mit Essen oder Essens-Kleidung und Zitaten aus dem Kapitel. Kernaussagen des jeweiligen Kapitels finden sich zudem nochmals am Rand.

Was als Fazit oder Empfehlung von der Autorin für den Leser bleibt, ist: "Genieße dein Essen", dem ich grundsätzlich nicht widerspreche.
Doch bleibt es letztlich dem Leser überlassen, ob er den sonstigen Empfehlungen Pixies allein folgt und denen anderer "Gurus" und Experten abschwört oder nicht. Andere Autoren haben schließlich auch eine akademische Ausbildung zu den von ihnen beleuchteten Themen. Zudem merkt jeder selbst, welches Essen der eigene Körper verträgt oder nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover