Cover-Bild Taste of Love - Geheimzutat Liebe
(89)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.01.2017
  • ISBN: 9783404174683
Poppy J. Anderson

Taste of Love - Geheimzutat Liebe

Roman
Eine Prise davon macht jedes Essen besser - Geheimzutat Liebe

Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel - doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

Der erste Band der bezaubernden Liebesroman-Reihe "Taste of Love" von Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2022

Witziger Auftakt der Köche von Boston – Liebe inklusive

0

Andrew Knight ist Spitzenkoch und als ihm alles über den Kopf wächst in seinem Restaurant in Boston, nimmt er sich eine Auszeit und fährt mit dem Auto nach Maine, wo er gedankenverloren fast den Kleinlaster ...

Andrew Knight ist Spitzenkoch und als ihm alles über den Kopf wächst in seinem Restaurant in Boston, nimmt er sich eine Auszeit und fährt mit dem Auto nach Maine, wo er gedankenverloren fast den Kleinlaster der Restaurantbesitzerin Brooke Day rammt. Glücklicherweise hat sie über ihrem Restaurant am Strand Fremdenzimmer und nimmt ihn bei sich auf – natürlich nicht, ohne ihm vorher gehörig den Kopf zu waschen bezüglich des Beinaheunfalls. Dort kommen sie sich in und außerhalb der Küche schnell näher, doch kommt er mit der Geschichte, dass er die Kochkunst ausschließlich in der Küche seiner Oma gelernt hat, wirklich durch?

Das schwarze Cover wirkt edel, ist einzigartig und hat einen tollen Wiedererkennungswert. Der Klappentext weckt das Interesse am Buch, und man taucht durch den flüssigen Schreibstil total schnell in die Welt von Drew und Brooke ein. Auch wenn sich die beiden bis fast zur Hälfte des Buchs eigentlich dauerhaft in den Haaren haben, was mir persönlich irgendwann zu viel wurde, sind sie mir beide sympathisch und passen total gut in das Setting des kleinen Restaurants in Maine. Brookes Familie ist liebenswert und witzig und sie bringen das Kleinstadtflair sehr gut rüber. Brooke hingegen ist temperamentvoll und stur, was zwar authentisch ist, man es aber meiner Ansicht nach etwas weniger hätte ausreizen sollen. Das größte Manko waren aber tatsächlich die langen Kapitel – wo zunächst noch kapitelweise die Perspektiven gewechselt wurden, verschwamm dies ziemlich schnell, so dass dann die ellenlangen Kapitel nicht mehr wirklich gerechtfertigt waren.

Die Story war zwar etwas vorhersehbar und es waren kaum unerwartete Wendungen dabei, aber ich hatte schöne Lesestunden. Leider wurden mir im letzten Kapitel dann ein paar Dinge zu schnell zusammen abgehandelt, die man in Ansätzen auch gut in die Folgebände hätte integrieren können. Dennoch hat mir der Auftakt der „Köche von Boston“-Reihe gut gefallen, so dass ich mich freue bald Band 2 zu lesen und hoffentlich einige der Protagonisten dort wiederzutreffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2022

Taste of Love ....ein sehr gelungener Start dieser Reihe

0

Klapptext:
Eine Prise davon macht jedes Essen besser - Geheimzutat Liebe

Andrew Knight ist in der Gastroszene ein angesagter Koch. Inletzter Zeit fühlt er sich ausgelaugt und überarbeitet. Er beschließt ...

Klapptext:
Eine Prise davon macht jedes Essen besser - Geheimzutat Liebe

Andrew Knight ist in der Gastroszene ein angesagter Koch. Inletzter Zeit fühlt er sich ausgelaugt und überarbeitet. Er beschließt einen Urlaub einzulegen und landet in Maine. Dort trifft er auf eine ziemlich gestresste Frau Namens Brooke Day, die zurzeit das Restaurant Crab Inn ihres Vaters führt. Brooke ahnt nicht wer dieser fremde Mann ist, aber irgendwie kommen sie sich näher. Wie wird Brooke reagieren, wenn sie erfährt wer Andrew in Wirklichkeit ist und wie wird es mit den beiden weitergehen?

Taste of Love- Geheimzutat Liebe ist der erste Band der Liebesromanreihe Taste of Love von Poppy J. Anderson.

Für mich war es der erste Roman von dieser Autorin, aber nicht der Letzte. Poppy J. Anderson überzeugt mit ihrem leichten und humorvollen Schreibstil und zieht den Leser sofort in ihrem Bann. Seite für Seite ist es ein pures Lesevergnügen und man kann dieses Buch nicht einfach aus der Hand legen. Die Charaktere wurden allesamt mit Ecken und Kanten ausgestattet und somit wirken sie sehr authentisch und menschlich. Auch die Kulissen von Maine und Restaurant wurden perfekt eingefangen, so dass man selber meint, man wäre vor Ort. Die Handlung zwischen Brooke Day und Andrew Knight ist eine Liebesgeschichte mit sehr vielen Hindernissen und dass macht die Sache für beide nicht gerade einfach. Gerade das Temperament von Brooke vereinfacht die Sache nicht gerade. Aber genau das sind die Zutaten, die diesen Roman so unterhaltsam und lesenswert macht. Die ständigen Kabbeleien und der Wortwitz zwischen den beiden, sind so wunderbar wiedergegeben worden. Einfach brillant. Das Ende diese Geschichte fand ich ein wenig zu schnell gestaltet. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass hier ein paar Seiten fehlten, aber das tat dem Roman keinen Abbruch.

Geheimzutat Liebe aus der Taste of Love -Reihe ist ein sehr unterhaltsamer und witziger Liebesroman, von dem man nie genug bekommen kann. Ich freue mich schon auf den zweiten Band der Taste of Love Reihe Küsse zum Nachtisch.

5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
Veröffentlicht am 25.02.2022

Zuckerzüße Liebesgeschichte

0

Ich bin ein absoluter Fan von Poppy J. Anderson und konnte es kaum erwarten das Buch zu lesen.
Die Geschichte ist einfach absolute Wohlfühlgeschichte und ich konnte es kaum aus den Händen legen.

Poppy ...

Ich bin ein absoluter Fan von Poppy J. Anderson und konnte es kaum erwarten das Buch zu lesen.
Die Geschichte ist einfach absolute Wohlfühlgeschichte und ich konnte es kaum aus den Händen legen.

Poppy J. Anderson schafft es einfach immer wieder aufs neue mich komplett zu begeistern und mitzureißen. Das Buch lässt sich locker. leicht und sehr angenehm lesen. Ich wollte es überhaupt nicht mehr aus den Händen legen. Besonders gut gefallen hat mir der Humor der ebenfalls nicht zu kurz gekommen ist.
Die Geschichte konnte mich sehr berühren und auch die Charaktere sind mir unglaublich schnell ans Herz gewachsen.
Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und wurde zum Glück auch alles andere als enttäuscht. Wer Liebesgeschichte mag dem kann ich das Buch wirklich empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2019

Ich warte auf das Buch von Poppy J. Anderson, das mich enttäuscht. Wieder mal super!

0

Ich weiß nicht, das wievielte Buch dieses hier nun ist, das ich von Poppy J. Anderson gelesen habe. Es waren einige. Ich weiß aber, dass mich bisher noch kein einziges ihrer Bücher enttäuscht hat – und ...

Ich weiß nicht, das wievielte Buch dieses hier nun ist, das ich von Poppy J. Anderson gelesen habe. Es waren einige. Ich weiß aber, dass mich bisher noch kein einziges ihrer Bücher enttäuscht hat – und „Geheimzutat Liebe“ ist da keine Ausnahme.

In diesem Auftakt der Reihe geht es um Andrew Knight – gefeierter Starkoch und Chefkoch im eigenen Restaurant – und Brooke Day – ungelernte Köchin, die wegen ihrer erkrankten Mutter das Familienrestaurant fast alleine stemmt. Andrew war eigentlich immer Feuer und Flamme für das Kochen, muss seit einiger Zeit jedoch feststellen, dass er sich mittlerweile fast in die Küche quält und nicht mehr den gleichen Spaß am Kochen hat wie früher. Er fühlt sich ausgebrannt und gestresst. Kurzerhand beschließt er, seinem Restaurant für einige Tage den Rücken zu kehren und nach Maine zu fahren, wo er prompt einen Beinaheunfall mit niemand Geringerem als Brooke Day hat. Obwohl Drew schon kurz, nachdem er den Mund geöffnet hat, bei ihr den Ruf eines Großstadtsnobs weg hat und nicht gerade viele Sympathiepunkte bei ihr sammelt, erbarmt sie sich, ihn für einige Tage – solange sein Auto repariert wird – bei sich aufzunehmen. Während Brooke keine Ahnung hat, dass ein preisgekrönter Koch mit ihr unter einem Dach lebt und ihr (zunächst unerwünschte) Ratschläge zu Essen und Restaurant gibt, kommen die beiden sich näher. Aber was passiert, wenn Brooke erfährt, womit Drew tatsächlich seine Brötchen verdient?

Ich muss gestehen: Der Klappentext hat mich gar nicht mal so umgehauen. Es war mehr der Name der Autorin, der mich zum Lesen bewogen hat, und das war letztendlich auch die richtige Entscheidung. Poppy J. Anderson schafft es irgendwie immer wieder, eine unterhaltsame Liebesgeschichte zu Papier zu bringen. Es wird nie langweilig. Natürlich kann man keine unvorhersehbaren Plot Twists erwarten – im Grunde genommen ahnt man ja (auch durch den spoilernden Klappentext), welche Hindernisse den beiden in den Weg gelegt werden und wie die Geschichte ausgehen wird. Ein Happy End gibt es (glücklicherweise) jedes Mal. Aber eine überraschende Handlung finde ich hier auch nicht wichtig, weil die Charaktere und ihre Dialoge die Handlung wunderbar alleine tragen.

Mit Drew und Brooke treffen zwei sehr interessante Menschen aufeinander. Drew ist ein Kontrollfreak, der sich in seine Speisekarte nicht hineinreden lässt und ehrgeizig seine Ziele verfolgt. Obwohl er es nach außen hin nicht zeigt, trifft es ihn sehr, dass sein Vater ihm angesichts seiner Berufswahl die kalte Schulter zeigt. Brooke opfert sich in dem Familienrestaurant vollkommen auf, um ihren Eltern unter die Arme zu greifen. Sie ist stur, schlagfertig und lässt sich nichts gefallen, was mir sofort imponiert hat. Sehr amüsant fand ich es, dass Drew aus Brookes Sicht am Anfang tatsächlich wie der absolute Snob wirkt, obwohl man als Leser mehr weiß und sich denken kann, dass er das alles eigentlich gar nicht so meint, wie es sich anhört. Brooke wiederum wirkt aus Drews Sicht zickig, was man wiederum nachvollziehen kann, weil sie unglaublich viel Stress hat. Obwohl man beide Eindrücke also absolut verstehen kann, wirken die beiden trotzdem sympathisch. Vor allem Drew hat es mir angetan, weil er auf Brookes gelegentlich „zickiges“ Verhalten immer relativ lässig und charmant reagiert. Die Dialoge machen aufgrund dessen einfach Spaß.

Die Handlung besteht vor allem aus sehr unterhaltsamen Schlagabtäuschen, romantischen, süßen Annäherungen und … Schlagabtäuschen. Zudem wird natürlich sehr oft über Essen gesprochen – es besteht also die Gefahr, dass man während des Lesens Hunger oder Appetit auf einen Blaubeerkuchen bekommen könnte. Ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen, weil ich so viel Freude an den amüsanten Dialogen hatte und das Knistern zwischen Drew und Brooke durch die Seiten spüren konnte. Zudem wurde ich auf Nick neugierig gemacht, der im nächsten Band im Mittelpunkt steht. Ich bin gespannt, ob dieser das gute Niveau halten kann.



Fazit

Wieder einmal ein absolut gelungenes Buch von Poppy J. Anderson. Amüsant, lockerleicht, romantisch. Die Geschichte lebt von unterhaltsamen Dialogen und überzeugt durch diese auch. Für mich schon mal ein winziges Bisschen besser als Band 4, den ich schon gelesen habe – also 4,5 Sterne!

Veröffentlicht am 26.02.2019

süße Liebesgeschichte

0

Sternekoch Andrew, der ein angesagtes Restaurant in Boston besitzt, braucht eine Auszeit und nimmt sich daher ein paar Tage Urlaub. Er strandet in Main in einer eher unscheinbaren Pension mit Restaurant, ...

Sternekoch Andrew, der ein angesagtes Restaurant in Boston besitzt, braucht eine Auszeit und nimmt sich daher ein paar Tage Urlaub. Er strandet in Main in einer eher unscheinbaren Pension mit Restaurant, das zumindest optisch schon seine besten Jahre hinter sich hat. Dass das Essen sich durchaus sehen lassen kann, beweist ihm Besitzerin Brooke. Sie kann ihn sogar aus seiner Kriese helfen, allerdings ahnt Brooke davon nichts…

Dies ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe – aber wohl nicht das letzte.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, flüssig, bildhaft und dank der personalen Perspektivwechsel gibt es intensive Einblicke in die Gefühlswelt der Figuren.

Die ganze Kochthematik fand ich sehr spannend – mal was anderes zwischen den aktuell so angesagten Anwalts- oder Rockstargeschichten, die in ich letzter Zeit gelesen habe.
Mit Brooke und Andrew prallen dabei zwei total verschiedene Esswelten aufeinander: Während Brook gutbürgerliche Gerichte kocht, mit normalen Portionsgrößen zu humanen Preisen, liegt der Fokus im Restaurant von Sternekoch Andrew bei anderen Kriterien. Bei ihm gibt es teure Zutaten verarbeitet zu kleinen, originell angerichteten Portionen zu Höchstpreisen.

Brooke ist eigentlich Journalistin. Aufgrund einer Erkrankung ihrer Mutter unterstützt sie ihre Eltern im Familienrestaurant und geht dort total auf. Größtenteils muss sie den Laden allein schmeißen. Ihr essen kommt auch ohne Kochausbildung super an, allerdings mangelt es dem heruntergekommenen Restaurant allgemein an Bekanntheit. Brooke ist ein kleiner Wirbelwind, aber auch eine ziemliche Zicke. Dennoch mochte ich ihre Art, vor allem ihre Familienverbundenheit, total.

Auch Andrew war mir grundsätzlich sympathisch, allerdings mit einigen Abers. Zum einen hat mich seine Arbeitseinstellung etwas irritiert. Ja, er ist überarbeitet, ihm wird alles zu viel und ihm fehlt der Antrieb. Aber deshalb von jetzt auf gleich abzuhauen und den anderen ohne Erklärung die Leitung seines Restaurants zu überlassen, ohne auch nur einmal zu fragen, ob alles ok ist, fand ich etwas eigenwillig.
Hinzu kommt, dass Andrew Brooke von Beginn an etwas verschweigt. Seine Gründe dafür kann ich nachvollziehen. Nicht aber, dass er sich dann wundert und eingeschnappt ist, dass Brooke wütend auf ihn ist, als sein Geheimnis auffliegt.

Davon abgesehen mochte ich die Geschichte sehr. Brooke und Andrew liefern sich besonders zu Beginn einige hefte Wortgefechte und sorgen damit für spaßige Szenen. Später folgen viele nachdenkliche und gefühlvolle Passagen.
Brooke und Andrew raufen sich mit der Zeit zusammen und arbeiten Hand in Hand – diese Entwicklung war schön zu verfolgen.
Kleinere unerwartete Handlungen haben für zusätzliches Lesevergnügen gesorgt.

Dass ich auch die weiteren Bände der Reihe lese, ist sehr wahrscheinlich.

Fazit

Typische Liebesgeschichte ohne allzu große Überraschungen – dennoch gibt es ein paar kleinere unerwartet Ereignisse, die dafür sogen, dass die Geschichte nicht langweilig wird. Die Entwicklung beider Hauptfiguren von Streithähnen zum eingespielten Team hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich flüssig lesen.