Cover-Bild Taste of Love - Rezept fürs Happy End
(38)
  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Gefühl
  • Lesespaß
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.11.2018
  • ISBN: 9783404177424
Poppy J. Anderson

Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Roman
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2018

Bei Vicky und Mitch fliegen die verbalen Fetzen

1

Roman Taste of Love – Rezept fürs Happy End von Poppy J. Anderson erschienen am 30.11.2018 im Bastei Lübbe Verlag, eBook 253 Seiten

Dies ist der letzte Teil der Köche von Boston-Reihe mit Vicky und Mitch ...

Roman Taste of Love – Rezept fürs Happy End von Poppy J. Anderson erschienen am 30.11.2018 im Bastei Lübbe Verlag, eBook 253 Seiten

Dies ist der letzte Teil der Köche von Boston-Reihe mit Vicky und Mitch in den Hauptrollen. Die Geschichte wird mit gewohnt lockerem und leichtem Schreibstil aus abwechselnder Sicht der Protagonisten erzählt. Vicky ist ein starker Charakter – eher androgyn mit Esprit und Schlagfertigkeit ausgestattet. Sie versteckt ihre Verletzlichkeit hinter Sarkasmus und Großspurigkeit. Mitch ist zu Beginn ein aalglatter Anwalt, der mehr auf schnelllebige Beziehungen aus ist. Lediglich seine Mutter liegt ihm am Herzen, weil sein Vater vor kurzem verstorben ist.

Das erste Drittel besticht durch den regen Schlagabtausch zwischen Vicky und Mitch und als Leser hat man viel zu Schmunzeln. Natürlich kommen sich die beiden näher und das verändert alles. Beide Charaktere durchlaufen eine persönliche Veränderung. Mitch legt sein Machogehabe ab und findet seine Erfüllung beim Kochen. Vicky hingegen mutiert fast zum anschmiegsamen Frauchen. Darunter leidet die Spritzigkeit und die Dialoge verlieren ihren Biss. Ein Lichtblick sind die beiden Mütter, die ihre Schützlinge wieder auf den rechten Pfad bringen.

Fazit: Trotz Finale ist dies meiner Ansicht nach nicht der beste Teil der Reihe. Einige Aspekte, wie z. B. der Kochkurs, verlaufen zum Schluss im Sande. Vicky hat mir am Anfang sehr gut gefallen, weil sie so eine besondere Persönlichkeit ist. Doch ihre Veränderung hat mein Lesevergnügen getrübt, der Plot wurde wegen des mangelnden Humors zum Ende immer schwächer.

Mein ganz herzlicher Dank geht an den Bastei Lübbe Verlag und die Lesejury für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars.

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Gefühl
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 27.11.2018

Eine sehr schöne Geschichte, bei der man auch was zu lachen hat

1

Ich durfte das Buch in einer Leserunde lesen, wofür ich mich bedanken möchte. Gerne möchte ich hier meine ehrliche Meinung zu dem Buch wiedergeben.

Kurz zum Inhalt:

Vicky ist nicht das typische Mädchen. ...

Ich durfte das Buch in einer Leserunde lesen, wofür ich mich bedanken möchte. Gerne möchte ich hier meine ehrliche Meinung zu dem Buch wiedergeben.

Kurz zum Inhalt:

Vicky ist nicht das typische Mädchen. Sie ist klein, hat keine große Oberweite, trägt gerne Oberteile mit Figuren und Sprüchen aus Filmen und trägt eine Lesbenbrille. Im Gegensatz zu ihren Freunden ist Vicky der einsame Single der Runde. Doch sie hat sich damit arrangiert und genießt ihr Leben. Im Zuge einer Recherche soll sie sich über Singles informieren und wie sie sich auf die Wirtschaft auswirken. Dabei soll sie auch eigene Eindrücke einfließen lassen und deshalb recherchiert sie in einem Kochkurs für Single-Männer. Ihr Partner ist der gutaussehende Junggeselle Mitch, der als Anwalt arbeitet. Die beiden könnten gegensätzlicher nicht sein, doch das Leben meint es anders....


Meine Meinung:

Dies ist das erste Buch von Poppy J. Anderson, das ich gelesen habe und was soll ich sagen: Ich bin begeistert! Die Autorin hat so einen leichten Schreibstil, der einen in seinen Bann zieht. Auch die hitzigen und auch lustigen Auseinandersetzungen der beiden Protagonisten sind so toll wiedergegeben und man muss jedes Mal dabei schmunzeln. Auch die Beziehung zwischen den jeweiligen Figuren ist klasse beschrieben. Man lernt die Figuren kennen und lieben und man leidet regelrecht mit ihnen mit. Das hat mir sehr gut gefallen, denn oftmals werden die Figuren nur oberflächlich behandelt, was hier überhaupt nicht der Fall ist.

Besonders gut hat mir die Beziehung zwischen Mitch und Vicky gefallen, denn man hat viel über die beiden Figuren erfahren und konnte ihr Verhalten durchaus nachvollziehen. Es war sehr schön zu sehen, wie die beiden sich angenähert haben und probiert haben die Zeichen des jeweils anderen zu deuten. Umso mehr habe ich gelitten, als es auch den beiden anderen Figuren schlecht ging.

Mein Fazit:

Obwohl ich die anderen Teile dieser Reihe nicht gelesen habe, konnte ich mich problemlos in die Geschichte einfinden. Es hat einfach nur Spaß gemacht den beiden zu folgen und der Schlagabtausch zwischen Vicky und Mitch waren einfach nur lustig. Poppy J. Anderson hat mich auf jeden Fall überzeugt und es wird nicht das letzte Buch von ihr gewesen sein. Da ich nichts an dem Buch zusetzen habe, bekommt es von mir fünf Sterne.

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Gefühl
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 26.11.2018

Taste of Love - das Finale

1

Inhaltsangabe:
Ihr Chefredakteur hat Vicky eine neue Reportage auf Auge gedrückt und sie ist mehr als begeistert, denn sie soll eine Reportage über Single – Kochkurse schreiben. Als ob das nicht schon ...

Inhaltsangabe:
Ihr Chefredakteur hat Vicky eine neue Reportage auf Auge gedrückt und sie ist mehr als begeistert, denn sie soll eine Reportage über Single – Kochkurse schreiben. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, nimmt sie dafür an einem Männerkochkurs teil. Dort trifft sie auf Mitch, der für die kommende Zeit ihr Kochpartner sein wird. Allerdings ist die Chemie zwischen den beiden mehr als harmonisch. Mit der Zeit entsteht aus dieser Zweckgemeinschaft mehr. Soll aus Vicky und Mitch tatsächlich noch ein Traumpaar werden oder sind sie doch nur gute Freunde?


Rezepte fürs Happy End von Poppy J. Anderson ist der fünfte und letzte Teil der Taste of Love – Reihe. Mit großer Begeisterung habe ich die ersten Bände gelesen und ich freute mich schon auf den fünften Teil. Der Klapptext versprach mir wieder eine spritzige Liebesgeschichte zu werden und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht.

Kleine Info: Wer die Taste of Love – Reihe nicht kennen sollte, der kann auch als Quereinsteiger diese Romane lesen. Sie Diese Taste of Love - Reihe können auch Quereinsteiger problemlos lesen, denn in jedem Band spielen zwei andere Protagonisten die Hauptrolle und sind nicht aufeinander aufbauend.

Mit ihrem unverwechselbaren leichten und humorvollen Schreibstil hat die Autorin mich erneut überzeugt. Ab der ersten Seite merkte ich, wie mich das Buch mehr und mehr in seinem Bann zog und ich es kaum noch aus den Händen legen konnte. Seite für Seite pures Lesevergnügen und Dank der witzigen Dialoge gab es den einen oder anderen Lacher obendrauf. Ich finde es immer wieder faszinierend mit welcher Leichtigkeit Poppy J. Anderson Geschichten erzählen kann.
Die Charaktere wurden brillant eingefangen und wiedergegeben und mit all ihren Ecken und Kanten wirkten sie authentisch. Wer diese Reihe schon gelesen hat, darf sich freuen, denn es gibt ein Wiedersehen mit all den Akteuren der vergangenen Bände.
In Rezept fürs Happy End geht es um Vicky und Mitch, die nicht unterschiedlicher sei könnten. Ihr verbaler Schlagabtausch ist einfach zu genial und es macht Spaß den beiden zuzusehen, wie sie sich kabbeln und zudem näherkommen. Was noch in den ersten Geschichten Hauptthema (Kochen und Küche) war, ist hier leider ein wenig zu kurz gekommen. Der Kochkurs spielt zwar am Anfang noch eine Rolle, aber im weiteren Roman leider nicht mehr. Trotzdem kam das Lesevergnügen nicht zu kurz, denn die Geschichte fand ich von Anfang bis Ende sehr stimmig und dass ist für mich letztendlich entscheidet.
Schade, dass diese Taste of Love – Reihe jetzt beendet worden ist. Zu gerne hätte ich noch einige Teile lesen können.


Wer unbeschwerte Lesemomente erleben und genießen möchte, dem kann ich dieses Buch bzw. die Taste of Love Reihe nur empfehlen. Vielen Dank an Poppy J. Anderson für diese 5 wundervollen Lovestories.

5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung gibt es oben drauf.



  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Gefühl
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 05.01.2020

Sehr humorvoller Abschluss der Reihe

0

Die "Taste of Love" Reihe hat mich vor einiger Zeit wirklich begeistert, so dass ich sehr gespannt war nun endlich den finalen Band zu lesen.

Zu Beginn war ich noch ein wenig skeptisch, ob ich mit den ...

Die "Taste of Love" Reihe hat mich vor einiger Zeit wirklich begeistert, so dass ich sehr gespannt war nun endlich den finalen Band zu lesen.

Zu Beginn war ich noch ein wenig skeptisch, ob ich mit den Charakteren warm werde und mich die Geschichte unterhalten kann. Ich bin dann aber immer mehr und mehr in die Geschichte reingezogen worden und Vicky war eine grandiose Protagonistin. Ihre freche und vor allem witzige Art hat mich immer wieder zum Lachen gebracht und ihre Sprüche waren einfach herrlich. Auch Mitch fand ich wirklich sympathisch.

Auch das Setting konnte mich wieder gut unterhalten, auch wenn die Protagonisten dieses Mal nichts beruflich mit Kochen zu tun hatte, gab es immer wieder Begegnungen mit den Charakteren aus den anderen Taste of Love Bücher, was mir wirklich gut gefallen hat.

Der Schreibstil ist wie von der Autorin gewohnt locker und leicht zu lesen. Etwas schade finde es schon, dass diese Reihe nun abgeschlossen ist, denn ich habe sie wirklich gerne gelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

zuweilen ein nervenaufreibendes Auf und Ab & ein schöner Abschluss der Reihe

0

„Taste of Love – Rezept fürs Happy End“ ist der fünfte und letzte Band der gleichnamigen, schmackhaften Liebesromanreihe von Poppy J. Anderson.

Zum Abschluss des 5-Gänge-Menüs präsentiert die Autorin ...

„Taste of Love – Rezept fürs Happy End“ ist der fünfte und letzte Band der gleichnamigen, schmackhaften Liebesromanreihe von Poppy J. Anderson.

Zum Abschluss des 5-Gänge-Menüs präsentiert die Autorin ihren Lesern
die Geschichte von Vicky und Mitch,
verfeinert mit dem Wiedersehen bereits bekannter Protagonisten.

Der Inhalt klang für mich ansprechend, sodass ich das Buch natürlich unbedingt vertilgen musste.
Das Cover fügt sich wunderbar in die Reihe ein.
Ich mag das Arrangement sehr,
ebenso wie die Farbkombination.
Es ist wirklich ansehnlich.

Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt,
wobei sich hauptsächlich auf Vickys und Mitch' Gedanken, Gefühle und Erlebnisse konzentriert wird.
Man erfährt aber definitiv auch genug, über bekannte Gesichter.

Vicky und Mitch laufen sich bei einem Kochkurs für Anfänger über den Weg.
Eigentlich haben sie den selben bekannten Kreis,
kennen sich bisher aber nur flüchtig.
Zwar verläuft ihre erneute Begegnung zunächst etwas holperig,
weil sie im Kurs aber ein gemeinsames Team bilden, raufen sie sich irgendwie zusammen.
Und weil es beim Kochen manchmal eben ganz schön heiß werden kann,
beginnt auch bald die Stimmung zwischen Mitch und Vicky über zu schäumen …

Die Geschichte von Vicky und Mitch stellte sich für mich,
als kleines Wechselbad der Gefühle dar.
Während sie sich noch das ein oder andere Wortgefecht lieferten,
habe ich mich köstlich über sie amüsiert.
Sie sind ein sehr ungleiches Paar,
was nicht nur einmal für
Missverständnisse und verzwickte Situationen sorgt.

Sowohl Vicky als auch Mitch sind recht spezielle Charaktere.
Zu Vicky passt irgendwie der Spruch: klein, aber oho.
Sie ist ziemlich geradezu, antwortet oft spöttisch und ironisch.
Damit kam ich nicht immer gut zurecht.
Letztendlich glaube ich, dass sie sich damit nur selbst schützt,
denn aufgrund ihres Äußeren fühlt sich Vicky oft unzulänglich und zurückgesetzt.
Mitch hingegen fehlt es nicht ans Selbstüberschätzung.
Ohne es zu wollen, ist er manchmal ein wenig unbeholfen,
und in seiner Wortwahl ungeschickt.

Obwohl ich mich mit den beiden ein bisschen schwer tat,
ergaben sie ein süßes Pärchen,
dass dann nach einigem Hin und Her doch gut zusammenpasst.
Ihre Geschichte ist neckisch,
wenn auch an mancher Stelle zu knapp, an anderer wiederum zu ausführlich.
Trotzdem aber ein pikanter Appetithappen für zwischendurch,
mit einem wirklich liebenswertem Ende.

Es ist vielleicht nicht meine Lieblingsgeschichte der Reihe,
aber doch eine wirklich schöner Abschluss mit attraktivem Handlungsverlauf.

4 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere