Cover-Bild Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.11.2018
  • ISBN: 9783404177424
Poppy J. Anderson

Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Roman
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2018

Gelungener Abschluss

0 0

‚Taste of Love - Rezept fürs Happy End‘ von Poppy J. Anderson ist zu meinem großen Bedauern der letzte Band der ‚Taste of Love‘-Reihe, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Dieses Mal geht es um Wirtschaftsjournalistin ...

‚Taste of Love - Rezept fürs Happy End‘ von Poppy J. Anderson ist zu meinem großen Bedauern der letzte Band der ‚Taste of Love‘-Reihe, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Dieses Mal geht es um Wirtschaftsjournalistin Vicky, die in einem Kochkurs für Männer dem attraktiven Anwalt Mitch begegnet. Zum Cover muss nicht viel gesagt werden, außer, dass es wunderschön und ein Eyecatcher ist. Alle Cover der Reihe sind sehr liebevoll gestaltet und können sich auf jeden Fall sehen lassen.

Im Vergleich zu den vorigen Bänden ist nun keiner der beiden Protas ein Profi-Koch oder verbringt mehr Zeit in der Küche als nötig ist. Deswegen nehmen Vicky und Mitch an einem Kochkurs teil. Das etwas andere Konzept hat mich aber überhaupt nicht gestört. Im Gegenteil, ich fand es sehr amüsant zu verfolgen, wie Vicky und Mitch kochen lernen.

Wirtschaftsjournalistin Vicky Miller ist die ältere Schwester von Liz, die man bereits im dritten Teil der Reihe näher kennenlernen durfte. Vicky arbeitet bei einer Zeitung und ist ein großer Fan der Boston Red Sox. Die 32-jährige ist selbstbewusst, lässt sich von niemanden einschüchtern und ist um keinen Spruch verlegen. Allgemein ist Vicky kein typisches nettes Mädchen von nebenan, was dazu führt, dass manche Männer von ihr eingeschüchtert sind. Ich mochte Vicky auf Anhieb, weil sie klug und sehr witzig ist.

Mitch O´Leary ist ebenfalls ein absoluter Anfänger, was Kochen angeht. Jedoch bringt er wesentlich mehr Begeisterung an den Tag als Vicky, wenn es wieder heißt, ran an die Töpfe. Der 33-jährige Anwalt ist zielstrebig, aufgeschlossen und genießt sein Leben als Single. Wenn Mitch und Vicky sich freche Sprüche an den Kopf werfen, kann man nicht anders, als die beiden zu mögen. Ihre verbalen Auseinandersetzungen haben mich jedes Mal zum Lachen gebracht.

Der Schreibstil der Autorin ist einmalig und sorgt für ein unvergessliches Leseerlebnis. Die Geschichte hat alles, was, ein guter Liebesroman beinhalten muss; nämlich Liebe, Humor, Leidenschaft und eine Prise Drama. Darüber hinaus erfährt man viele interessante Fakten aus dem Wirtschaftsbereich, wenn Vicky wieder mal dabei ist, aus einer Studie zu zitieren. Besonders gut fand ich, dass alle bisherigen Protas in diesem Band kurz aufgetaucht sind, was den Abschluss der Reihe noch toller macht.


Fazit

‚Taste of Love - Rezept fürs Happy End‘ ist ein gelungener Abschluss, der mir einige schöne Lesestunden bereitet hat. Das Buch empfehle ich allen, die die vorigen Bände gelesen haben und wissen wollen, wie die Reihe endet.

Veröffentlicht am 05.12.2018

Schöner Abschluss mit kleinen Schwächen

0 0

Inhalt:
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, ...

Inhalt:
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Meinung:
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich den 5. und letzten Band der Taste of Love Reihe angefangen zu lesen. Denn ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Vicky ihre eigene Gesichte erzählen kann, war aber gleichzeitig traurig nicht mehr über die Köche und Freunde aus Boston zu lesen.

Also kommen wir zu Vicky, die uns schon seit dem 2. Band immer wieder erheitert, denn dort lernen wir sie als Claires Arbeitskollegin mit großer Klappe lernen. Und auch diese Klappe bringt sie natürlich mit in diesen Band, wo sie von ihrem Chef zu einem Kochkurs für Singles geschickt wird, zu Recherche Zwecken.
Dort trifft sie Mitch wieder, denn sie als besten Freund von ihrem Schwager schon flüchtig kannte. Aber solche gelackten Anwälte, die an jedem Arm eine Frau haben, locken nur doofe Sprüche aus Vicky raus. Doch ist Mitch wirklich so einer ?
Es entwickelt sich eine Freundschaft, denn sie merken, dass sie sich gut unterhalten können. Doch schnell wird da auch mehr draus. Doch wie weit reichen die Gefühle des Gegenübers ?

Ein riesen Pluspunkt diesen Bandes ist natürlich, dass wir alle anderen Charaktere wieder treffen und auch mehr über deren weitere Geschichte erfahren.
Aber davon abgesehen ist Vicky einfach eine Powerfrau, die sich in ihrem Job und auch so, trotz ihrer Körpergröße, nicht unterkriegen lässt (meistens). Sie nimmt einiges auf sich für ihre Recherche, was immer wieder zu witzigen Szenen führt.
So auch den Kochkurs.
Diesen belegt Mitch hingegen eigentlich für seine Mutter. Und zu Beginn nimmt man ihn so wahr, wie Vicky ihn auch sieht. Durch geplanter, viel arbeitender Anwalt, der sich gerne mal ein Betthäschen nimmt.

Doch in Verbindung mit Vicky verändert sich Mitch in unserer, Vickys und auch seiner eigenen Wahrnehmung.
Gerade bei den Dialogen der beiden habe ich häufig herzlich aufgelacht.

Ich finde den Verlauf ihrer gemeinsamen Geschichte wirklich gut gewählt und auch gut erzählt, doch gab es leider ein paar kleine Kritikpunkte für mich.
Zum einen gab es Dinge, die erst groß thematisiert wurden, dann aber nur in einem Nebensatz abgehandelt werden. (Für die, die es gelesen haben: z.B. die Gala). da habe ich stellenweise mehr erwartet und fand es auch ein wenig verschwendetes Potenzial.
Zum anderen ... das Ende ... Ich meine gut, die beiden sind nicht die größten Romantiker, aber das hat mich dann doch ein wenig geschockt. Zudem kommt da noch jemand, den man nicht wirklich in der Geschichte gebraucht hätte. Auch nicht zur Erklärung bestimmter Gedankengänge von Vicky.
Hinzu wird leider das Kochthema vernachlässigt, was ich schade fand.

Fazit:
Ich habe Band 5 wieder flott durchgelesen, denn Poppy hat einen schönen flüßigen Schreibstil und Vickys Klappe leitet einen einfach durch die Geschichte. Den Verlauf und die Charakterentwicklung haben mir gefallen, doch wurde manchmal etwas Potenzial liegen gelassen. Zudem fand ich das Ende etwas mau.

Veröffentlicht am 04.12.2018

Ein überzeugender, humorvoller Roman

0 0

SPOILER

In dem Roman „Rezept fürs Happy End – Taste of love“ ,von Poppy J. Anderson, erstmals erschienen im Jahr 2018, geht es um die Protagonistin Vicky Miller, die auf Anordnung ihres Vorgesetzten an ...

SPOILER

In dem Roman „Rezept fürs Happy End – Taste of love“ ,von Poppy J. Anderson, erstmals erschienen im Jahr 2018, geht es um die Protagonistin Vicky Miller, die auf Anordnung ihres Vorgesetzten an einem Männerkochkurs für Singels teilnehmen muss. Innerhalb dieses Kochkurses trifft sie auf Mitch O´Leary, einen erfolgreichen Anwalt, der an dem Kochkurs teilnimmt, um für Weihnachten für seine Mutter kochen zu können, da sein Vater erst vor kurzem verstorben ist. Beide kennen sich bereits flüchtig durch Freunde/Bekannte, doch kann sich Mitch nicht mehr an Vickys Namen erinnern, sie sich aber an seinen, doch nennt sie ihn aufgrund seiner Unkenntnis auch immer bei einem anderen Namen, daher erwischen sie einen schlechten Start. Beide werden in dem Kochkurs Kochpartner, was einige Streitereien/ Neckereien sowie Sarkasmus mit sich bringt, da Vicky absolut nicht Kochen kann und auch Mitch zu Anfang sehr schlecht ist. Ihre stetigen, sehr unterhaltsamen, Schlagabtäusche führen dazu, dass sie sich näher kommen und aus der anfänglichen Bekanntschaft wird eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen. Doch wird für beide aus der „Freundschaft“ bald mehr.


Der Roman enthält einen Spannungsbogen, welcher immer wieder steigt und sinkt. Ich persönlich finde nicht, dass der Spannungs-Höhepunkt sich, wie häufig in Romanen, in der Mitte befindet. Auch muss ich sagen, dass der Spannungsbogen insgesamt betrachtet eher weiter unten hält. Es kommen immer kleine Hochs und Tiefs, dennoch sind diese nicht wirklich „groß“. Ich finde aber auch, dass dieser eher laue Spannungsbogen der Geschichte nicht schadet. Ganz im Gegenteil, es passt zu der Geschichte, auch wenn das jetzt erstmals seltsam klingt, wird durch die kleinen, aneinandergereihten Spannungspunkte ein sehr interessanter Handlungsverlauf gestaltet. Die Geschichte, rein inhaltlich betrachtet, finde ich auch sehr ansprechend. Alles geht flüssig in einander über und es gibt keine Stelle bei der man denkt, dass sie so nicht passieren könnte, oder dass sie Zusammenhangslos ist. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle gerne noch einmal, dass ich es fantastisch finde, dass Vicky nicht dem Schönheitsideal entspricht und auch Selbstzweifel hegt. Diese kritische Auseinandersetzung mit dem Thema finde ich, besonders für jüngere Leserinnen und Leser sehr wichtig, außerdem gibt es der Geschichte einen gewissen Realitätsbezug, da im normalen Leben die meisten Menschen etwas an sich nicht „schön“ finden, so falsch dies auch ist. Der oben schon angesprochene Realitätsbezug zeigt sich auch in den Personen, sie wirken alle sehr authentisch. Ich würde als Thema des Buches die Wandlung von Freundschaft zur Liebe benennen. Es wird auch eine Freundschaft mit Gewissen Vorzügen, das typische Schönheitsideal und das typische Verhaltensideal angesprochen. Daher finde ich die Umsetzung dieses Romans sehr gelungen. Ich denke, dass das Thema nicht besser hätte getroffen werden können. Für die Folgenden Sätze entschuldige ich mich, falls ich Übertreibe, aber der Schreibstil ist einfach nur fantastisch. Er ist wunderbar, er passt zum Buch, zu den Personen, zu Allem was man liest. Es tut mir leid, aber ich liebe diesen Schreibstil einfach nur. Wer bis jetzt noch nicht die Leseprobe gelesen haben sollte, dem würde ich dies jetzt empfehlen, dann können Sie sich selbst überzeugen. Er ist Zucker. Wirklich. Ich denke, dass sich über die Originalität des Buches streiten lässt. Das Thema ist nicht wirklich etwas Neues, aber das muss es auch nicht immer sein. Für alle, die sich überlegen, das Buch zu kaufen: Lesespaß, Lachen und Kopfschüttelt ist garantiert. Versprochen.


Alles in Allem lässt sich sagen, dass ich dieses Buch nur weiterempfehlen kann. Auch für Leute, die eigentlich eher ein anderes Genre bevorzugen (wie ich) ist diese Buch ein Volltreffer. Authentisch, humorvoll und gut zu lesen. Ich bedanke mich, dass ich dieses Buch rezensieren und an der Leserunde teilnehmen durfte.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Erfrischend anders

0 0

Die weibliche Protagonistin in diesem Buch ist erfrischend anders. Kein liebes nettes hübsches Mädel. Aber auch kein schüchternes Entlein, eventuell mit Figurproblemen, die erst im Laufe der Story zum ...

Die weibliche Protagonistin in diesem Buch ist erfrischend anders. Kein liebes nettes hübsches Mädel. Aber auch kein schüchternes Entlein, eventuell mit Figurproblemen, die erst im Laufe der Story zum Schwan werden muss. Nein, Vicky ist eine burschikose junge Frau, die sich in der Welt zu behaupten weiß. Nur mit Männern hatte sie noch nicht so viel am Hut, vielleicht auch weil sie sich eher wie ein Tomboy kleidet und benimmt und die Typen in ihr eher einen Kumpel als eine potentielle Freundin sehen. Eine kumpelhafte Beziehung hat sie dann auch mit Mitch, dem sie in einem Kochkurs begegnet aber schon mal im Dunstkreis ihrer Clique gesehen hat. Und weil das hier natürlich ein Liebesroman ist, stellt sich irgendwann auch die Frage ob und wie sie die Kurve zu einer richtigen Beziehung kriegen werden.

Ich fand den Schreibstil wunderbar, und auch die Wahl der Charaktere waren eine willkommene Abwechslung zu anderen Büchern dieses Genre. Denn auch Mitch gefiel mir. Er war zwar ein leichter Macho, aber nicht so übertrieben wie man es oft leider findet. Ihre Liebesgeschichte ist ebenfalls eher ungewöhnlich, und gefiel mir daher recht gut. Auch ihr verbaler Schlagabtausch war sehr erfrischend, und dabei keinesfalls übertrieben/überspitzt sondern immer noch glaubwürdig.

Zu bemängeln habe ich im Grunde nur, dass einige Dinge angefangen werden aber dann nicht weiterverfolgt. Am offensichtlichsten war es bei dem Kochkurs, der ja irgendwie der ganze Aufhänger dieses Buches war. Aber bis auf 2 relativ kurze Szenen spielte der überhaupt keine weitere Rolle. Dabei gehört das Buch ja immerhin zur "Taste of Love"-Reihe, deren Vorgängerbücher alle Köche oder Patissiers als Protagonisten hatten und dementsprechend spielte Kochen und Backen immer eine große Rolle in den Büchern. Hier gar nicht, dabei hätte es auch außerhalb des Kochkurses noch die ein oder andere Gelegenheit gegeben eine Küchenszene einzubauen. Zumindest einen Artikel von Vicky über den Kochkurs als Abschluss zu ihrer großen Reportagereihe über Singles hätte ich mir gewünscht. Schließlich war das ja der rote Faden durch das Buch. Aber diese Reportagen sind an sich so eine Sache, die die Autorin zwar vielversprechend angefangen hat aber dann nicht bis zum Ende ausgeführt. Aus dem Speed-Dating hätte man mehr rausholen können, definitiv aber aus diesem Singles-Ball. Der wurde vorher mit dem Kleiderkauf mit Mitch etwas gehyped (und meine Erwartungen waren schon geschürt), und dann passiert gar nichts, und das auch nur 5 Sätze lang.

Immerhin gibt es aber einen runden Abschluss der Geschichte von Mitch und Vicky, inklusive Epilog - in dem eigentlich Stoff für einige weitere Teile dieser Reihe liegen könnte. Aber die Danksagung der Autorin macht deutlich, dass dieses Buch der Abschluss ihrer "Taste of Love"-Reihe sein soll. Zum Glück habe ich die anderen Romane noch vor mir, denn ich habe mich wunderbar unterhalten und den Schreibstil von Poppy J. Anderson fand ich ebenfalls sehr angenehm.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Rezept fürs Happy End

0 0


Die Wirtschaftsjournalistin Vicky soll an einem Kochkurs für Männer teilnehmen, um dort für ihren nächsten Artikel zu recherchieren. Davon ist sie überhaupt nicht begeistert. Als sie bemerkt, dass ihr ...


Die Wirtschaftsjournalistin Vicky soll an einem Kochkurs für Männer teilnehmen, um dort für ihren nächsten Artikel zu recherchieren. Davon ist sie überhaupt nicht begeistert. Als sie bemerkt, dass ihr Kochpartner ausgerechnet Mitch der Frauenheld ist, den sie von Partys in ihrem Freundeskreis kennt, sinkt ihre Laune umso mehr. Doch mit jeder weiteren Kochstunde wird ihr Mitch sympathischer und Vicky muss sich eingestehen, dass er wirklich ziemlich heiß aussieht. Die beiden entwickeln eine Freundschaft, doch schon bald merkt Vicky, dass Mitch ihr Herz schneller schlagen lässt.



Taste of Love – Rezept fürs Happy End ist der 5. Band der „Die Köche von Boston Reihe“ von Poppy J. Anderson. Erschienen ist das Buch im Bastei Lübbe Verlag. Der Schreibstil liest sich wie gewohnt angenehm und locker leicht. Da die Protagonisten in jedem Band wechseln, ist es nicht zwingend erforderlich die anderen Bände vorher zu lesen. Empfehlen würde ich es natürlich dennoch, da die Protagonisten aus den vorigen Bänden auch hier ihren Platz haben und die Reihe einfach toll ist. Ich liebe die Art, wie Poppy J. Anderson schreibt, nämlich mit viel Gefühl und einer großen Portion Humor. Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von Mitch und Vicky erzählt. Vicky ist eher der kumpelhafte Typ. Sie leidet etwas darunter, dass ihr Körper nicht besonders kurvig ist. Oft hat sie dadurch das Gefühl, bei den Männern keine Chance zu haben. Mitch ist der typische Frauenheld mit wechselnden Frauenbekanntschaften. Eine feste Beziehung ist so überhaupt nicht seins. Nach dem Tod seines Vaters überdenkt er sein Leben jedoch noch mal und wird häuslicher. Beide sind tolle Charaktere, die man schnell ins Herz schließt. Besonders die Wortgefechte zwischen den beiden waren zum Brüllen komisch und haben mir ein Dauergrinsen ins Gesicht gezaubert. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ein gelungener Abschluss einer tollen Reihe. Natürlich die vollen 5 Sterne von mir.